Warum israelische Behauptungen außerhalb des Westens nicht glaubwürdig sind Von Joseph Massad

Ich empfehle diesen ganz neuen zweiten Artikel, meines Freundes Joseph Massad, ganz besonders, angesichts der medialen und öffentlich rechtlichen Propaganda, wie sie gerade auf deutsche Leser, TV-Seher und Radiohörer einprasselt. Evelyn Hecht-Galinski

 

Why Israeli claims have no credibility outside of the West

While western societies were quick to believe Israeli propaganda about 7 October, much of the Arab and non-western world remains sceptical due to Israel’s staggering record of lies

Eine Frau hält eine Zeitungsattrappe mit einer Liste von Namen von Menschen, die in Gaza getötet wurden, während einer Kundgebung zur Unterstützung der Palästinenser vor dem Gebäude der New York Times in New York City, USA, am 9. November 2023 (Reuters)

Warum israelische Behauptungen außerhalb des Westens nicht glaubwürdig sind
Von Joseph Massad
30. November 2023

Während westliche Gesellschaften der israelischen Propaganda über den 7. Oktober schnell Glauben schenkten, bleibt ein Großteil der arabischen und nicht-westlichen Welt skeptisch, da Israel immer wieder mit Lügen aufwartet

Kurz nach der Hamas-Offensive gegen Israel am 7. Oktober lief die israelische Propagandamaschine auf Hochtouren, um ihren völkermörderischen Krieg im Gazastreifen durchzuführen.

Schauerliche Behauptungen über enthauptete und verbrannte Babys, Massenvergewaltigungen von Frauen und andere unbestätigte Verbrechen wurden in der westlichen Welt verbreitet, die bereit war, jede israelische Behauptung über die rassisch minderwertigen Palästinenser zu glauben.

Als Stenographen der israelischen Regierung begannen westliche Mainstream-Medien sofort damit, unbewiesene Behauptungen als unanfechtbare Wahrheit zu verbreiten, bevor sie viele von ihnen stillschweigend zurückzogen. Präsident Joe Biden verbreitet unterdessen diese Verleumdungen weiterhin schamlos als Fakten.

Israelische Zeugen der Ereignisse vom 7. Oktober haben ausgesagt, dass die israelischen Streitkräfte sowohl israelische Zivilisten als auch Hamas-Kämpfer beschossen und getötet haben. Später gab Israel zu, Hunderte von Menschen verbrannt zu haben, während es seine anfängliche Zahl der Toten herunterschraubte. Aus Berichten ging auch hervor, dass der israelische Beschuss von israelischen Häusern und Militärstützpunkten den Tod israelischer Soldaten, verbrannte Häuser und andere Zerstörungen zur Folge hatte.

Doch solche Enthüllungen hielten die westlichen Medien und Regierungen nicht davon ab, Israels rassistische Erfindungen nachzuplappern.
Bleiben Sie informiert mit den Newslettern von MEE

Alle „Impfstoffe“ (einschließlich westlicher, arabischer und israelischer akademischer Gelehrsamkeit), die seit Mitte der 1950er Jahre zur Verfügung standen, um westliche Beamte und Mainstream-Journalisten gegen den Rassismus zu impfen, mit dem sie Palästinenser und andere Araber bedenken, haben sich als unwirksam erwiesen und konnten dem Abgrund ihres Hasses nicht standhalten.

Während viele die von Israel behauptete Zahl der Todesopfer akzeptierten, fiel es der vorherrschenden Meinung in der arabischen Welt schwer, Israels ausgefalleneren Behauptungen Glauben zu schenken, und die meisten zweifelten von Anfang an an deren Echtheit. Die Hamas selbst hat bestritten, israelische Zivilisten angegriffen zu haben.

Die Skepsis der Araber hat jedoch nichts mit einer bewussten oder unbewussten Voreingenommenheit gegenüber dem „jüdischen“ Staat zu tun. Israels notorischer Mangel an Glaubwürdigkeit ist der Grund, warum die meisten seinen Behauptungen keinen Glauben schenken.
Atemberaubende“ Lügengeschichte

Seit 1948 hat Israel eine atemberaubende Bilanz an Lügen, Mythen und Erfindungen vorzuweisen – genau wie die zionistische Bewegung seit ihrer Gründung. In den letzten 75 Jahren haben arabische und europäische Forscher intensiv daran gearbeitet, diese Lügen zu entlarven. Seit Mitte der 1980er Jahre haben auch israelische Historiker Israels Fälschungen in seinen eigenen offiziellen Staats- und Militärarchiven aufgedeckt.

Die größte Lüge Israels ist die Gründung des Landes selbst, die auf dem großen zionistischen Verbrechen der ethnischen Säuberung beruhte. Zwischen dem 30. November 1947 und dem 14. Mai 1948, als die Kolonisten die Gründung des Staates Israel verkündeten, vertrieben die Zionisten 400.000 Palästinenser aus ihrer Heimat und bis Dezember 1948 weitere 350.000.

Während ihres Krieges der ethnischen Säuberung verübten die zionistischen Banden Dutzende von Massakern und eine Reihe von Gewaltverbrechen, darunter die Vergewaltigung palästinensischer Frauen und Mädchen. Doch trotz aller gegenteiligen Beweise behaupten Israel und seine Propagandisten weiterhin, die Palästinenser seien nicht vertrieben worden und hätten das Land aus eigenem Antrieb verlassen.

In den 1950er und 1960er Jahren behauptete die israelische Regierung außerdem, die Palästinenser hätten sich aufgrund von Rundfunksendungen und Befehlen benachbarter arabischer Führer selbst vertrieben. Angeblich wurden die Palästinenser angewiesen, Palästina zu verlassen, damit die arabischen Armeen eingreifen und die kolonisierenden Juden vertreiben konnten.

    Seit 1967 hält Israel das gesamte palästinensische Volk, das im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem lebt, als Geisel.

Umfangreiche Nachforschungen aus dieser Zeit haben jedoch ergeben, dass solche Radiosendungen nie ausgestrahlt wurden, während die tatsächlichen Sendungen die Palästinenser aufforderten, auf ihrem Land zu bleiben und es nicht zu verlassen. Die israelischen Fälscher waren letztendlich nicht in der Lage, eine einzige Sendung zu produzieren, um ihre Propaganda zu beweisen, von der sie hofften, sie von dem Kriegsverbrechen der ethnischen Säuberung freisprechen zu können.

Tatsächlich waren es zionistische Radiosendungen, die die Palästinenser durch Lügen und Manipulationen zum Verlassen des Landes aufforderten, einschließlich psychologischer Kriegsführung, um die Palästinenser mit Geschichten über die Verbreitung von Krankheiten in Panik zu versetzen.

Die anhaltende offizielle israelische Lüge, die Zionisten hätten nicht die Absicht, die Palästinenser aus ihrem Land zu vertreiben, reicht bis in die Anfangsjahre der zionistischen Bewegung zurück.

Im Jahr 1923 protestierten die Palästinenser bei den Briten, dass die Zionisten ihnen ihr Land wegnehmen und sie vertreiben wollten – eine Sorge, die Herbert Samuel, der britisch-jüdische Hochkommissar für Palästina, als unbegründet abtat. Bei seinen Treffen mit der britischen Regierung gab Samuel zu verstehen, dass der arabische Widerstand gegen den Zionismus auf einem „Missverständnis“ seiner Ziele beruhte und dass die verantwortlichen zionistischen Führer nicht beabsichtigten, arabisches Land zu konfiszieren oder das Land mit jüdischen Einwanderern zu überschwemmen.

Die Tatsache, dass die Mehrheit der heute im Gazastreifen lebenden Menschen selbst Palästinenser oder Nachkommen der 1948 vertriebenen Palästinenser sind, ist für die aktuelle Forderung Israels, dass sie sich selbst in den ägyptischen Sinai zurückziehen oder mit ihrer Vernichtung rechnen müssen, kaum von Belang.

Die Ironie dieser jüngsten ethnischen Säuberung besteht darin, dass die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Dezember 1948 die Resolution 194 (III) verabschiedete, in der Israel aufgefordert wird, die vertriebenen Palästinenser zu repatriieren. Die Resolution wird jährlich bekräftigt und ist eine von Dutzenden von Resolutionen, gegen die Israel weiterhin verstößt.

Dies ist der springende Punkt bei Israels anhaltendem Gemetzel im Gazastreifen und im Westjordanland.

Die Vereinten Nationen und ihre Beamten, die der Kontrolle und dem Diktat der USA unterworfen sind, haben es nicht gewagt zu fordern, dass die Palästinenser im Gazastreifen, wenn sie schon irgendwohin gehen müssen, auch auf ihr Land und in ihre Häuser innerhalb Israels zurückkehren dürfen, wie es das Völkerrecht und die UN-Resolutionen fordern.

Weder Antonio Guterres noch einer seiner Untergebenen hat es gewagt, eine solche Forderung zu stellen oder Israel für die Einhaltung der UN-Resolutionen zur Rechenschaft zu ziehen. Lediglich der ägyptische Präsident Abdel Fattah el-Sisi schlug auf Druck Israels, Europas und der USA vor, Israel solle die Palästinenser nach Ägypten abschieben und sie innerhalb seines eigenen Territoriums in die Naqab-Wüste umsiedeln.
Geiselnahme

Eine der vielen Lügen Israels nach 1967 bestand darin, dass es die besetzten palästinensischen Gebiete und ihre palästinensische Bevölkerung als Geiseln festhielt, bis die „Araber“ bereit waren, es anzuerkennen und Friedensvereinbarungen mit ihm zu treffen. Erst dann würde es die Gebiete zurückgeben und die palästinensische Bevölkerung, die es als Geisel hielt, freilassen.

Dies wurde in der israelischen und US-amerikanischen Formel „Land für Frieden“ festgehalten. Angesichts der spektakulären Lügen, mit denen Israel regelmäßig hausieren geht, hat kaum jemand (einschließlich der Palästinensischen Autonomiebehörde und anderer arabischer Führer, die vorgeben, ihnen zu glauben), außer den wirklich Leichtgläubigen, diese Behauptungen jemals geglaubt.

Die Praxis, Zivilisten als Geiseln zu nehmen, um die Freilassung von Gefangenen zu erpressen, ist in der Tat eine israelische Erfindung. Im Dezember 1954 entführten israelische Kampfjets ein syrisches Zivilflugzeug, um Geiseln im Austausch gegen vier israelische Soldaten zu nehmen, die in Syrien gefangen genommen worden waren, nachdem sie Tage zuvor die Grenze überquert hatten.

Der damalige israelische Ministerpräsident Moshe Sharett schrieb in seinem Tagebuch, das US-Außenministerium habe ihm mitgeteilt, dass „unsere Aktion in der Geschichte der internationalen Praxis ohne Beispiel sei“.

Da die Weigerung Syriens und die internationale Verurteilung Israels einen Austausch verhinderten, startete Israel ein Jahr später, im Dezember 1955, einen Überfall auf Syrien, bei dem 56 Syrer, darunter drei Frauen, getötet und 30 Syrer als Geiseln entführt wurden, um sie gegen die vier israelischen Soldaten auszutauschen.

Die USA waren „schockiert“ über Israels Verbrechen und unterstützten eine strenge UN-Resolution, in der die Verletzung der Waffenstillstandslinie durch Israel verurteilt wurde. Die Syrer stimmten schließlich im März 1956 dem Austausch zu.

Die Geiselnahme von Zivilisten ist zwar ein illegaler Akt, aber die Versuche des Westens, die Palästinenser als „barbarisch“ darzustellen, weil sie diese Tat begangen haben, während die israelischen Verbrechen ignoriert werden, sind Teil der laufenden Propaganda.

Die „zivilisierten“ Israelis haben diese Praxis nicht nur eingeführt, sondern halten in ihren Kerkern über 9.000 entführte Palästinenser gefangen (darunter 85 Frauen und 350 Kinder, von denen 180 beim jüngsten Austausch freigelassen wurden). Mehr als 3.290 von ihnen, darunter Hunderte von Frauen und Kindern, wurden von Israel allein seit dem 7. Oktober aus dem Westjordanland und Ostjerusalem entführt.

Seit 1967 hält Israel das gesamte palästinensische Volk, das im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem lebt, als Geiseln fest. Seit 2006 hält es die Bewohner des Gazastreifens im größten Freiluftgefängnis der Welt gefangen und schlachtet sie nun ab, wenn sie nicht bereit sind, sich selbst zu vertreiben.

Die Verurteilung der Hamas, die von Israel und den meisten westlichen Mächten als Terrororganisation eingestuft wird, für die Geiselnahme israelischer Zivilisten (deren Zahl im Vergleich zu den palästinensischen Zivilisten, die sowohl vor als auch nach dem 7. Oktober von Israel entführt wurden, verschwindend gering ist) durch den Westen bestätigt die völlige Heuchelei der „universellen“ Werte dieses rassistischen liberalen Westens.
Vernünftige Forderungen

Wenn überhaupt, dann sind es die Amerikaner, Briten und Europäer, die ihren eigenen Staatsangehörigen als illegale koloniale Siedler im Westjordanland und in Ostjerusalem befehlen sollten, die besetzten Gebiete zu verlassen und in ihre Heimatländer zurückzukehren.

Im Jahr 2017 waren schätzungsweise 65.000 US-Bürger koloniale Siedler allein im Westjordanland (15 Prozent der gesamten Siedlerpopulation zu dieser Zeit), Ostjerusalem nicht mitgerechnet. Sie machen fast ein Drittel der 200.000 amerikanischen Siedler aus, die in Israel und den besetzten Gebieten leben. Viele von ihnen betrachten sich selbst als „liberal“ und „links“ und sind gebildete Fachleute.

    Die israelische Regierung geht seit 1948 mit einer Reihe von Lügen sowohl über das palästinensische Volk als auch über die „demokratische“ Natur ihres eigenen jüdischen Vorherrschaftskolonialstaates hausieren

Die Tatsache, dass mindestens eine Million israelische Juden die europäische und US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen, sollte die USA und die europäischen Länder dazu veranlassen, sie in ihre Heimatländer zurückzuladen, um ihre Sicherheit zu gewährleisten und den einheimischen Palästinensern des Gazastreifens, die durch die Kolonialisierung verdrängt wurden, die Möglichkeit zu geben, im Einklang mit dem Völkerrecht und den UN-Resolutionen in ihre ursprünglichen Häuser und auf ihr Land zurückzukehren.

Kein arabischer Führer, geschweige denn die Palästinensische Autonomiebehörde, würde es wagen, den Amerikanern und Europäern gegenüber solche Forderungen zu stellen, weder öffentlich noch privat. Doch diese vernünftigen Forderungen, die im Einklang mit der internationalen Legitimität stehen, könnten dazu beitragen, Israels kriegerisches Beharren auf der Aufrechterhaltung der jüdischen Vorherrschaft und des Siedlerkolonialismus im Land der Palästinenser zu beenden.

Das Ausmaß der israelischen Grausamkeit seit dem 7. Oktober übertrifft seine früheren barbarischen Kriege. Der zionistische Angriff 1947-1948 zur Eroberung Palästinas tötete mehr als 13.000 Palästinenser, davon mehr als 11.000 Zivilisten (nicht mitgezählt die 3700 getöteten arabischen Soldaten und Freischärler). Bei der israelischen Invasion des Libanon im Jahr 1982 wurden mehr als 18.000 palästinensische und libanesische Zivilisten getötet.

Israels andauernder völkermörderischer Krieg gegen den Gazastreifen hat bisher mehr als 20.000 palästinensische Zivilisten getötet (mehr als 15.000 bestätigte Tote, darunter 6.150 Kinder und 4.000 Frauen, und mehr als 7.000 Vermisste unter den Trümmern) und übertrifft damit bei weitem seine früheren Gemetzel.

Die israelische Regierung geht seit 1948 mit einer Reihe von Lügen über das palästinensische Volk und den „demokratischen“ Charakter ihres eigenen jüdischen Vorherrschaftskolonialstaates hausieren.

Doch egal, wie sehr seine Lügen regelmäßig entlarvt werden, Israel fährt mit seiner Propaganda ungehindert fort, in der Gewissheit, dass seine Erfindungen für Israelis und Westler immer glaubwürdig sind, weil sie von antipalästinensischem, antiarabischem und antimuslimischem Rassismus getragen werden.

Außerhalb des Westens und insbesondere in der arabischen und muslimischen Welt ist die rassistische Propaganda Israels in keiner Weise glaubwürdig, und das sollte sie auch nicht sein.

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University, New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan; Desiring Arabs; The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*