Warum sollen sich die Palästinenser das gefallen lassen – wieder und wieder?     Von Andrew Mitrovica

Why are Palestinians supposed to take it – again and again?

The West is trying not only to stifle but to criminalise all Palestinian dissent.

Palästinenser tragen verwundete Brüder auf einer Bahre, nachdem sie sie aus den Trümmern eines nach israelischen Luftangriffen zerstörten Gebiets in Gaza-Stadt geborgen haben, 25. Oktober 2023. (Mohammed Saber/EPA-EFE)

Der Westen versucht, jeglichen palästinensischen Dissens nicht nur zu unterdrücken, sondern zu kriminalisieren.

 

Warum sollen sich die Palästinenser das gefallen lassen – wieder und wieder?

    Von Andrew Mitrovica

Al Jazeera-Kolumnist

27. Oktober 202327

Seit Israel vor fast drei Wochen mit seinem unverhohlenen Völkermord im besetzten Gazastreifen begonnen hat, hat ein schäumendes Heer von pedantischen westlichen Politikern einmal mehr ihren abstoßenden Charakter bestätigt.

Allen voran der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, und die britische Kabinettsministerin Suella Braverman. Beide haben – wie kriecherische Freier – Israels willkommene Umarmung gesucht, begierig darauf, ihren kindermassenmordenden Liebling mit liebevollen Bonbons der Bewunderung und Ergebenheit zu beeindrucken.

In seiner vorhersehbaren sklavischen Art hat DeSantis praktisch einseitig den ersten Zusatzartikel der US-Bill of Rights außer Kraft gesetzt, der angeblich jedem amerikanischen Bürger das Recht garantiert, Ideen „durch Rede“ auszudrücken und „sich zu versammeln oder mit einer Gruppe zu protestieren“.

Der an der Ivy-League ausgebildete „ignorante Fanatiker“ und strauchelnde US-Präsidentschaftskandidat erregte Anfang dieser Woche flüchtige Aufmerksamkeit, als er eine pro-palästinensische Studentengruppe, die Students for Justice in Palestine (SJP), von den Universitätsgeländen des Staates verbannte.

Soweit ich weiß, hat die pauschale Aufhebung der SJP durch den Gouverneur nicht dazu geführt, dass ewig gekränkte, drittklassige TV-Persönlichkeiten und „Meinungsfreiheit“-Krieger wie Bill Maher – der wahrscheinlich mehr Zeit in der Playboy-Villa als in einer Bibliothek verbracht hat – und Co. wie kolikartige Babys über diesen ungeheuerlichen Angriff auf die freie Meinungsäußerung heulen.

Das passt.

Braverman – der stunksüchtige Innenminister, der es unbedingt ins Fernsehen schaffen will – versuchte, noch einen hysterischen Schritt weiter zu gehen, indem er versuchte, die palästinensische Flagge gänzlich verbieten zu lassen, um bei der angeblich unantastbaren „freien Meinungsäußerung“ und dem „Versammlungsrecht“ nicht unterlegen zu sein.

Berichten zufolge wandte sich Braverman an mehrere wohlwollende englische Polizeikräfte – die übrigens des institutionellen Rassismus für schuldig befunden wurden – und bat ihre willfährigen Chefs zu prüfen, ob das Zeigen oder Schwenken der Flagge den Straftatbestand der „Belästigung“ oder der „Aufstachelung zur Gewalt“ erfüllt.

Ich vermute, dass die rassistischen Polizeibeamten immer noch darüber nachdenken, ob sie das verrückte Edikt durchsetzen sollen oder nicht.

In der Zwischenzeit haben Hunderttausende von nicht eingeschüchterten Londonern und Fans des schottischen Fußballclubs Celtic Braverman wissen lassen, was sie von ihr und dem vorgeschlagenen Verbot halten, indem sie – auf die Gefahr hin, ins Gefängnis zu kommen – die palästinensische Flagge bei Demonstrationen am Wochenende und während eines Champions-League-Spiels am Mittwoch hissten.

Gut für sie.

Diese Solidaritätsbekundungen gewöhnlicher Menschen, die sich dem Verbot widersetzen, ihre Unterstützung für die gefangenen Palästinenser und ihre gerechte Sache offen zu zeigen, sind gute Beispiele für notwendige Reaktionen auf die staatlich sanktionierte Entschlossenheit des Westens, abweichende Meinungen nicht nur zu unterdrücken, sondern zu kriminalisieren.

Es ist eine alte, lehrreiche Geschichte, die beweist, dass die so genannten „liberalen“ Demokratien es nicht dulden, dass Palästinenser und ihre Millionen von Verbündeten gegen die grausamen und tödlichen Aktionen ihrer Apartheid praktizierenden Kumpel im Nahen Osten protestieren – auch nicht friedlich.

Die ausdrückliche Bedeutung dieser systematischen Unterdrückung der palästinensischen „Stimmen“ ist, dass die Palästinenser überhaupt keine „Stimme“ haben dürfen.

Sie sollen stattdessen die Klappe halten und Israels Recht, Palästinenser von ihrem Land und ihren Häusern zu stehlen und zu vertreiben sowie sie zu traumatisieren, zu inhaftieren, zu verstümmeln und zu töten, während sie ungestraft in das verbliebene Palästina eindringen und es auslöschen, als geopolitische Realität akzeptieren.

Weitere und überzeugende Beweise für diese allgegenwärtige zensorische Haltung finden Sie in den westlichen Medien, die heutzutage auf Völkermord versessen sind.

Die bizarre Konsequenz ist natürlich, dass jede Anfechtung dieses absurden Konstrukts, egal wann, egal wo, egal von wem, als „Blutverleumdung“ oder noch schlimmer, als „Antisemitismus“ gilt.

Daher der entschlossene Vorstoß Israels und seiner fanatischen Stellvertreter im Ausland, die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) zu verbieten und als illegalen, antisemitischen Affront zu brandmarken, um Israels Recht zu vereiteln, Palästinenser von ihrem Land und ihren Häusern zu stehlen und zu vertreiben sowie sie zu traumatisieren, zu inhaftieren, zu verstümmeln und zu töten, während es ungestraft in das, was von Palästina übrig geblieben ist, eindringt und es auslöscht.

Von den Palästinensern wird erwartet, dass sie es zulassen, dass tollwütige Siedler ein Pogrom nach dem anderen veranstalten und dass die israelischen Streitkräfte sie zu Tode bombardieren, aushungern und dehydrieren, weil Premierminister Benjamin Netanjahu – und seine eifrigen Verfechter in der vierten Gewalt – dies ohne Hemmungen oder Reue zulassen.

Die Palästinenser haben kein Recht auf eine Antwort. Sie müssen es hinnehmen – wieder und wieder und wieder.

De facto gilt jede Form des „bewaffneten“ Widerstands – einschließlich, aber nicht beschränkt auf das Werfen von Steinen, das Verbrennen von Reifen oder das Fliegenlassen von Drachen – als abscheuliches Kapitalverbrechen, das häufig die Hinrichtung jugendlicher Straftäter im Schnellverfahren rechtfertigt, wie etwa des palästinensischen Sanitäters Razan al-Najjar.

Die 20-Jährige wurde am 1. Juni 2018 getötet, als sie sich um Palästinenser kümmerte, die in der Nähe eines Zauns im Gazastreifen angeschossen worden waren, weil sie sich der brutalen Besatzung widersetzten, indem sie brennende Drachen steigen ließen, die immer auf unversehrten Stücken ausgedörrten israelischen Bodens landeten.

Zunächst behauptete das israelische Militär, der Mord an al-Najjar sei ein „Unfall“ gewesen. Monate später kam die israelische Menschenrechtsgruppe B’Tselem zu dem Schluss, dass dies – Überraschung, Überraschung – eine Lüge war.

„Im Gegensatz zu den vielen Versionen des [israelischen] Militärs lassen die Fakten des Falles nur eine Schlussfolgerung zu“, sagte ein Sprecher von B’Tselem zu dieser Zeit. Israelische Sicherheitskräfte haben al-Najjar absichtlich erschossen, obwohl sie keine Gefahr darstellte und eine medizinische Uniform trug“.

In Anbetracht der Tatsache, dass Israel mehr als 7.000 Palästinenser im Rahmen seines Völkermordes getötet hat, von denen fast die Hälfte Säuglinge und Kinder sind, frage ich mich, ob der Linguist Noam Chomsky und der Aktivist Norman Finkelstein – traditionelle und ausgesprochene Freunde der Palästinenser – bereit sind, ihre taktische oder pauschale Opposition gegen BDS aufzugeben.

Die höllischen Zeiten und Umstände verlangen es.

In der Tat hat Human Rights Watch (HRW) in einem wenig beachteten Abschnitt seines Berichts aus dem Jahr 2021, A Threshold Crossed (Eine überschrittene Schwelle), in dem festgestellt wird, dass Israel seit Generationen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von Apartheid und Verfolgung“ begangen hat, die Hauptpfeiler der BDS-Kampagne gebilligt.

Bemerkenswerterweise schrieb die Gruppe, dass „alle Staaten“ sollten: „Abkommen, Kooperationsprogramme und alle Formen des Handels mit Israel einer verstärkten Sorgfaltspflicht unterwerfen, um diejenigen ausfindig zu machen, die direkt zur Begehung von Verbrechen der Apartheid und der Verfolgung von Palästinensern beitragen“, und „gezielte Sanktionen, einschließlich Reiseverbote und Einfrieren von Vermögenswerten, gegen Beamte und Einrichtungen verhängen, die für die fortgesetzte Begehung schwerer internationaler Verbrechen, einschließlich Apartheid und Verfolgung, verantwortlich sind“.

Ich vermute, dass HRW durch diesen einfachen, aber tiefgreifenden Impuls motiviert wurde, die ethische, rechtliche und moralische Notwendigkeit und Legitimität von BDS zu ratifizieren: Jeder von uns ist angesichts der schockierenden und tief verwurzelten Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit, die Generation für Generation von belagerten Palästinensern widerfährt, verpflichtet, etwas dagegen zu tun.

Wir werden es nicht länger dulden, dass Israel oder Leute wie Ron DeSantis und Sue Braverman uns die Bedingungen für den Widerstand gegen die völkermörderische Grausamkeit eines Apartheidstaates diktieren.

Diese unterwürfigen Tage sind vorbei.  Übersetzt mit Deepl.com

Andrew Mitrovica
Al Jazeera-Kolumnist
Andrew Mitrovica ist ein Al Jazeera-Kolumnist mit Sitz in Toronto.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*