Warum westliche Pläne für ein weiteres palästinensisches Klientelregime scheitern werden Joseph Massad

Dank an meinen Freund Joseph Massad für seinen neuen analytischen Artikel Evelyn Hecht-Galinski

Why western schemes for another Palestinian collaborator leadership will fail

In planning for a ‚post-war‘ Gaza, the western powers want to follow the same failed strategy of installing a Palestinian leadership that serves Israel’s colonial interests

US-Außenminister Antony Blinken trifft den palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas inmitten des israelischen Krieges gegen Gaza in Ramallah am 10. Januar 2024 (Jaafar Ashtiyeh/AFP)

Warum westliche Pläne für ein weiteres palästinensisches Klientelregime scheitern werden

Joseph Massad

29. Januar 2024

Bei der Planung eines „Nachkriegs-Gaza“ wollen die westlichen Mächte die gleiche gescheiterte Strategie verfolgen, eine palästinensische Führung zu installieren, die Israels kolonialen Interessen dient

Die westlichen Feinde des palästinensischen Volkes machen sich Gedanken darüber, wie sie eine neue palästinensische Führung erfinden können.

Sie stellen sich vor, dass diese Führung all die Dienstleistungen fortsetzen würde, die die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) seit 1993 für Israel und den Westen erbracht hat, nur dass sie dieses Mal ihre Legitimität in den Augen der Bevölkerung bewahren würde.

Entscheidend ist, dass diese westlichen Verschwörer nicht anerkennen, dass die Funktion der PA als Hauptkollaborateur Israels genau der Grund ist, warum sie ihre Legitimität unter den Palästinensern verloren hat. Stattdessen schieben sie die Schuld auf ihre Korruption und Misswirtschaft im Westjordanland und vor 2006 im Gazastreifen, als ob diese Misswirtschaft nicht direkt mit ihrer kollaborierenden Rolle mit Israel und seinen westlichen Verbündeten zusammenhängt.

Die USA haben in letzter Zeit Vorschläge auf dem Markt getestet, die von einigen arabischen Staaten und der anti-palästinensischen westlichen Mainstream-Presse vorgetragen wurden.

Einige schlagen eine neue palästinensische Regierung vor, zu der eine entmilitarisierte Hamas gehören würde, die von ihrer Verpflichtung zum bewaffneten Kampf gegen die jüdische Vorherrschaft und den Siedlerkolonialismus befreit wäre. Andere beharren darauf, dass die Palästinensische Autonomiebehörde zwar reformiert werden muss, aber kein Platz für die Hamas in ihr ist.

Die westlichen Feinde der Palästinenser scheinen die Geschichte der vielen gescheiterten Versuche, eine palästinensische Führung zu schaffen, die Israels jüdischen Vorherrschafts- und Kolonialbedürfnissen entspricht, nicht zu kennen oder sich gar dafür zu interessieren. Vielleicht würde ein Rückblick helfen.
Gescheiterte Versuche

Nach der britischen Besetzung Palästinas im Dezember 1917 machten sich die britischen Behörden und ihre zionistischen Lakaien daran, palästinensische Führer heranzuzüchten, die mit den eindringenden Kolonisten kollaborieren und die nationale Führung der palästinensischen muslimisch-christlichen Vereinigungen (MCA) und deren Unabhängigkeitskampf verdrängen sollten.

In den 1920er Jahren gründeten die Briten und die Zionisten zwei solcher kollaborierenden Organisationen, darunter die sektiererische Nationale Muslimische Gesellschaft, die versuchte, die palästinensische Führung zu spalten und den MCA zu untergraben. Die von einer prominenten Jerusalemer Familie geführte Landwirtschaftspartei war eine weitere Gruppe, die mit den Zionisten zusammenarbeitete, um sich das Land der palästinensischen Bauern anzueignen. Diese Organisationen wurden von den Palästinensern sofort als „Verräter“ eingestuft und erhielten nie eine Legitimation.

1938 gründeten zionistische Kolonialbanden und die britische Armee die „Friedensbanden“, eine palästinensische Söldnertruppe, deren Mitglieder begannen, palästinensische Revolutionäre zu töten, um den großen palästinensischen Aufstand von 1936-1939 zu unterdrücken.

Im Gegenzug ermordeten palästinensische Patrioten viele der Führer der „Friedensbande“, deren Namen in die Geschichte eingingen.

Nach der Gründung Israels wurden palästinensische Dorfälteste, so genannte Mukhtars, zur Zusammenarbeit mit Israel angeworben. Die Mukhtars fanden bei der gefangenen palästinensischen Bevölkerung, die Israel von 1948 bis 1966 einer militärischen Apartheidherrschaft unterwarf, nie Legitimität.

Nach der Gründung der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) im Jahr 1964 und der Eroberung des Westjordanlands und des Gazastreifens durch Israel im Jahr 1967 versuchte Israel erneut, weitere Kollaborateure zu gewinnen, um die Volkskoalition zu delegitimieren, was jedoch nicht gelang. Die israelischen Behörden im besetzten Westjordanland hielten 1972 und 1976 Bürgermeisterwahlen ab und gründeten 1978 die Dorfligen, um palästinensische Kollaborateursführer einzusetzen und zu fördern. Die 1972 gewählten Bürgermeister wurden jedoch diskreditiert und 1976 durch PLO-freundliche Bürgermeister ersetzt, die später von Israel abgesetzt wurden, da sie sich weigerten, nach dessen Willen zu handeln.

In der Zwischenzeit erkannte die Bewegung der Blockfreien Staaten 1973 die PLO (die von der Fatah, der damals größten und finanzstärksten palästinensischen Befreiungsgruppe, dominiert wurde) sowie 1974 die Arabische Liga und die Vereinten Nationen als „einzige legitime Vertretung des palästinensischen Volkes“ an.

Was die Dorfligen betrifft, so wurde jeder, der mit ihnen zusammenarbeitete, sofort als Verräter gebrandmarkt, und zwar nicht nur von der PLO, sondern auch von der jordanischen Regierung. Das Projekt war ein schändlicher Misserfolg.
Der Weg zum Verrat

Ende der 1980er Jahre, inmitten des ersten palästinensischen Aufstands oder der Intifada, begann die Entschlossenheit der PLO zu schwinden, und sie akzeptierte ein heimliches Abkommen. Im Gegenzug für ihre formelle Anerkennung durch Israel und den Westen musste die PLO das „Existenzrecht“ Israels als jüdischer Staat anerkennen.

Seit 2007 hat Israel mehrere Bombenkampagnen durchgeführt, um die Hamas zu vernichten oder zumindest die Hamas dazu zu bringen, den bewaffneten Widerstand aufzugeben und sich der von der Fatah kontrollierten Palästinensischen Autonomiebehörde anzuschließen.

Nach einigen Schwierigkeiten wurde das Abkommen 1993 mit den Osloer Verträgen besiegelt. Es ermöglichte der PLO, die Palästinensische Autonomiebehörde als Unterauftragnehmer der Besatzungsmacht einzusetzen. Damit verlor die Palästinensische Autonomiebehörde schon bald nach ihrem Amtsantritt jegliche Legitimität, außer bei den palästinensischen Eliten, die sie eine Zeit lang stützten. Aber selbst diese Eliten sind nicht mehr in der Lage, die PA weiterhin zu unterstützen, wie sie es zuvor getan hatten.

Der Weg zum Verrat der von der Fatah dominierten PLO begann in Algier, als die PLO im November 1988 die Zwei-Staaten-Lösung offiziell akzeptierte. Das war weniger als ein Jahr nach der Gründung der Hamas im Dezember 1987, deren Markenzeichen ihre Entwicklung zu einem politischen und militärischen Flügel und die Dynamik ihres Verständnisses von Israel und seiner Besatzung ist. Dies wird durch die Veränderungen in ihrer Charta und ihren Erklärungen über die Art des palästinensischen Kampfes deutlich, wie Wissenschaftler, die sich mit ihrer Geschichte befasst haben, gezeigt haben.

Im Gegensatz zur PLO hat sich die Hamas zusammen mit dem 1981 gegründeten Islamischen Dschihad für einen kontinuierlichen Widerstand entschieden. Beide sind nach wie vor die beiden wichtigsten palästinensischen Gruppierungen außerhalb der PLO.  

Nachdem sich die israelische Besatzungsarmee 2005 aus dem Gazastreifen zurückgezogen hatte, versuchte der Westen über die arabischen Regime, die Hamas in die Gemeinschaft einzubinden. Ziel war es, die Hamas in eine weitere PLO zu verwandeln, indem man sie dazu brachte, den nationalen Befreiungs- und Unabhängigkeitskampf aufzugeben und sich dem von den USA erfundenen „Friedensprozess“ anzuschließen, dessen Ziel es immer war, die jüdische Vorherrschaft und den Siedlerkolonialismus Israels zu festigen und den palästinensischen Kampf um nationale Befreiung zu besiegen.

Die Gespräche zwischen der Hamas und der Palästinensischen Autonomiebehörde fanden in Kairo statt. Die politische Führung der Hamas begann, von ihrer totalen Ablehnung der Osloer Abkommen und der darauf folgenden Verfahren abzurücken, und beschloss, an den Wahlen 2006 teilzunehmen, um die unter israelischer Besatzung stehende Palästinensische Autonomiebehörde zu führen. Die Hamas errang einen erdrutschartigen Sieg, was 2007 zu einem Putsch der USA, Israels und der Fatah gegen sie führte. Der Staatsstreich war im Westjordanland erfolgreich, wo die von der Fatah regierte Palästinensische Autonomiebehörde wiederhergestellt wurde, scheiterte jedoch im Gazastreifen, wo die gewählte Hamas weiter regierte.

Seit 2007 hat Israel mehrere Bombenkampagnen durchgeführt, um die Hamas zu zerstören oder zumindest die Hamas dazu zu bringen, den bewaffneten Widerstand aufzugeben und sich wieder der von der Fatah kontrollierten Palästinensischen Autonomiebehörde anzuschließen, die die Hamas nach deren Wahlsieg gestürzt hatte.

Der politische Flügel der Hamas hat vor drei Jahren, im Februar 2021, erneut an den Gesprächen in Kairo teilgenommen und sich auf die Abhaltung von Neuwahlen geeinigt, die die Palästinensische Autonomiebehörde seit 2006 aus Angst vor einem erneuten Sieg der Hamas abgelehnt hatte.

Trotz der Flexibilität und der Zugeständnisse des politischen Flügels der Hamas hat der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, die Vereinbarung nicht eingehalten und nie Neuwahlen abgehalten. In der Zwischenzeit hat die Palästinensische Autonomiebehörde weiterhin mit Israel zusammengearbeitet (was sie als „Sicherheitskoordination“ bezeichnet) und jeglichen palästinensischen Widerstand gegen die Besatzung unterdrückt.

Einen Monat nach den Kairoer Gesprächen, im März 2021, wurde der derzeitige Führer der Hamas, Yayha al-Sinwar, für eine zweite Amtszeit gewählt. Sinwar steht dem militärischen Flügel der Hamas nahe, da er zu dessen Gründern gehörte. Noch im Mai 2021 erklärte Sinwar, die Hamas sei offen für Gespräche mit der Palästinensischen Autonomiebehörde, um „das palästinensische Haus in Ordnung zu bringen“. Er lehnte es ab, den bewaffneten Kampf aufzugeben, da sein Vorschlag darauf abzielte, „den bewaffneten Widerstand, die Legitimität der Institutionen der [palästinensischen] Autonomiebehörde und friedliche Bemühungen auf dem Weg zur Befreiung und Rückkehr“ miteinander zu verbinden.

Die Palästinensische Autonomiebehörde und ihre westlichen Geldgeber hielten ihn jedoch weiterhin hin.
Westliche Pläne

Während Israels völkermörderischer Krieg gegen den Gazastreifen andauerte und der Ruf der Palästinensischen Autonomiebehörde als verräterisches Gebilde völlig zusammenbrach, begannen die westlichen Feinde der Palästinenser, die den israelischen Völkermord finanzieren, bewaffnen und verteidigen, Pläne für eine neue palästinensische Führung zu schmieden. Da die Palästinensische Autonomiebehörde ihre kollaborative Rolle mit Bravour erfüllt, dabei aber jegliche Legitimität verloren hat, wollen die Amerikaner ein neues palästinensisches Kollaborationsorgan für ihren endlosen „Friedensprozess“ schaffen.

Einige Wochen nach Beginn des Krieges gegen Gaza berichtete die New York Times im November, dass „die einzige Lösung, so sagen viele Palästinenser, darin besteht, einen Weg zu finden, die Hamas in die Palästinensische Befreiungsorganisation und die Palästinensische Autonomiebehörde einzubinden, die beide von Abbas und der Fatah geleitet werden“.

Eine repräsentativere PLO könnte Neuwahlen für eine repräsentativere Palästinensische Autonomiebehörde abhalten, die sowohl im Gazastreifen als auch im Westjordanland viel glaubwürdiger wäre, so die Überlegung. Dies würde aber auch voraussetzen, dass eine geschwächte Hamas die Existenz Israels akzeptiert und sich zu Verhandlungen über einen palästinensischen Staat an der Seite Israels verpflichtet“. Dies klingt eher nach der US-amerikanischen Denkweise, die von der Times vorgetragen wird, als nach der der Palästinenser.

Im Dezember äußerte Foreign Affairs, dass „die Palästinenser nicht nur die Institutionen der Staatsführung und der Sicherheit wiederbeleben müssen, sondern auch, und das ist viel grundlegender, die Politik: das Fehlen einer effektiven politischen Führung aufgrund des Verfalls der palästinensischen politischen Institutionen, insbesondere der Palästinensischen Behörde und der Palästinensischen Befreiungsorganisation“.

Die Publikation fügte hinzu: „Jede Diskussion über den ‚Tag danach‘ sollte daher auf der Förderung einer einheitlichen und kohärenten palästinensischen politischen Führung beruhen. Die palästinensischen Führer müssen ihre parteipolitischen Verpflichtungen aufgeben, und Israel und die USA müssen sich von der völlig unrealistischen Vorstellung verabschieden, dass die Hamas dauerhaft aus der palästinensischen Politik ausgeschlossen werden kann.“

In US-Regierungskreisen wird unter anderem vorgeschlagen, dass „Abbas einen Stellvertreter ernennen, seinem Premierminister umfassendere Exekutivbefugnisse übertragen und neue Persönlichkeiten in die Führung der Organisation einführen könnte, so die palästinensischen und regionalen Quellen“.

Die USA, die zynischste Weltmacht, wenn es um die Unterstützung demokratischer Herrschaft irgendwo auf der Welt geht, beharrten über das Außenministerium darauf, dass „die Wahl der Führung eine Frage für das palästinensische Volk sei, und gingen nicht näher auf die Schritte ein, die zur Wiederbelebung der Behörde erforderlich sind“.

Da jedoch Umfragen die wachsende Popularität der Hamas und den Niedergang von Abbas und seiner Autonomiebehörde aufzeigten, was zu einem weiteren Wahlsieg der Hamas in den besetzten palästinensischen Gebieten führen würde, „glauben die USA, dass es verfrüht wäre, die Palästinenser kurz nach Kriegsende an die Urnen zu schicken. US-Beamte erinnern an den Sieg der Hamas bei den Parlamentswahlen 2006, die von Washington und anderen westlichen Regierungen unterstützt wurden“.

Während das Außenministerium also darauf besteht, dass das palästinensische Volk selbst entscheiden muss, wer seine Führer sein sollen, behauptet es, dass „die Hamas ausgeschlossen werden muss, wenn Wahlen abgehalten werden“.
Arabische Kollaborateure

Diese Vorschläge fielen mit dem neuen ägyptischen Plan zusammen, der Ende Dezember angekündigt wurde und in dem ein neues palästinensisches Regierungsgremium gefordert wird, das sowohl das von Israel besetzte Westjordanland als auch den Gazastreifen beaufsichtigen soll. Es würde den Wiederaufbau des Gazastreifens nach dem Krieg leiten und mögliche künftige Wahlen zur Bildung einer Regierung der nationalen Einheit vorsehen“.

Aufgrund des Widerstands Israels und der USA wurde dieser Teil des Plans Berichten zufolge „aus der letzten zweiseitigen Version des Vorschlags gestrichen“. Nichtsdestotrotz behaupten die Ägypter, dass „die künftige palästinensische Führung in den Gesprächen mit Ägypten erörtert werden sollte und ein entscheidender Teil jeder Vereinbarung sein dürfte“.

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) begrüßte den ägyptischen Plan, wobei Premierminister Mohammad Shtayyeh betonte, dass „jeder Vorschlag für die künftige Führung im Westjordanland und im Gazastreifen die international anerkannte Palästinensische Befreiungsorganisation nicht umgehen darf“.

Die plötzliche Wiederbelebung der maroden PLO durch die Palästinensische Autonomiebehörde ist höchst bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass es die Palästinensische Autonomiebehörde selbst war, die im Rahmen der Oslo-Strategie die Organisation ausgeweidet und seit 1994 in den finanziellen Ruin getrieben hat.

Kürzlich wurde berichtet, dass Mahmoud Abbas inoffizielle Botschaften an die Hamas und den Islamischen Dschihad geschickt hat, in denen er ihnen mitteilte, dass die beiden Organisationen jeweils nur einen Sitz in der PLO erhalten können, obwohl beide Organisationen bei den Palästinensern beliebter sind als die elf PLO-Fraktionen, einschließlich der Fatah, zusammengenommen.

Interessanterweise forderte kein Geringerer als der führende zionistische Kolumnist der New York Times, Thomas Friedman, kürzlich „eine reformierte Version der derzeitigen Palästinensischen Autonomiebehörde mit Sitz in Ramallah – die das Osloer Friedensabkommen mit Israel angenommen hat und mit den israelischen Sicherheitskräften zusammenarbeitet – oder eine völlig neue Institution, die von der Palästinensischen Befreiungsorganisation, der einzigen legitimen Vertreterin des palästinensischen Volkes, benannt wird“.

Friedman fügte hinzu, dass „die Palästinenser über die Palästinensische Befreiungsorganisation einen eigenen Prozess zur Benennung einer Übergangsregierung durchlaufen würden – bevor sie Wahlen für eine ständige Regierung abhalten – und der Westen und die arabischen Staaten würden dieser Behörde beim Aufbau angemessener Institutionen helfen, einschließlich einer Sicherheitstruppe für den Gazastreifen und das Westjordanland.“

Friedman ist sich darüber im Klaren, dass nichts von alledem den Palästinensern zugute kommt. Im Gegenteil, es dient alles dazu, Israels jüdisches, suprematistisches Apartheidregime zu sichern: „Der Schlüssel dazu, dass der Gazastreifen nicht länger eine ständige Bedrohung und Belastung für Israel ist, ist eine alternative palästinensische Regierungsstruktur, die als legitim angesehen wird, weil sie Teil einer Zweistaatenlösung ist, und die effektiv ist, weil sie vom arabischen Staat finanziert und unterstützt wird.“

Friedman scheint die Hamas nicht in die neue Führung einzubeziehen, denn er bezeichnet die Hamas unter Benjamin Netanjahu als „eine schreckliche Organisation, die sich der Zerstörung des jüdischen Staates verschrieben hat“.

Der Hamas-feindliche ehemalige PLO-Unterhändler Ahmad Samih Khalidi drängt in einem in der Zeitung The Guardian veröffentlichten Appell an Israel und seine westlichen Unterstützer ebenfalls auf eine neue Führung.

Im Gegensatz zu Friedman ist sich Khalidi darüber im Klaren, dass keine noch so große Reform der Palästinensischen Autonomiebehörde ihr Legitimität verleihen würde und dass das Einzige, was ihr helfen würde, der Beitritt der Hamas wäre: „Im Hinblick auf die Wiederherstellung einer lebensfähigen politischen Autorität im Gazastreifen und die Wiedereinsetzung eines palästinensischen Vertretungsorgans, das in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen und aufrechtzuerhalten, besteht die eigentliche Frage darin, wie die Hamas und der mit ihr verbundene ‚Geist des Widerstands‘ in eine neue Palästinensische Autonomiebehörde integriert werden können, und nicht darin, wie sie unterdrückt oder ausgeschaltet werden kann.“

Khalidi fügt hinzu: „Innerhalb oder in Verbindung mit einer solchen Behörde könnte die Hamas Teil der Lösung sein; außerhalb würde sie sowohl ein Störfaktor als auch ein entgegengesetzter Anziehungspol bleiben.“ Was Khalidi jedoch nicht zu berücksichtigen scheint, ist die Tatsache, dass, wenn die Hamas-Führung eine weitere PLO werden und Israels Recht anerkennen würde, ein kolonialer Siedlerstaat mit jüdischer Vorherrschaft zu bleiben, auch die Hamas ihr nationales Befreiungskapital verspielen und eine weitere PA werden würde.

    Die USA und Israel sind sich darüber im Klaren, dass es niemals eine legitime palästinensische Führung geben könnte, die Israels Recht, ein jüdischer Vormachtstaat zu bleiben, akzeptieren würde.

Khalidi befürchtet, dass „anstatt die Hamas zu zerschlagen“ der wahrscheinlichste Effekt von Israels völkermörderischem Krieg „darin bestehen wird, den Begriff des Widerstands zu remythologisieren und die Saat für künftige Wiederholungen zu legen, die von der Hamas inspiriert sein könnten“. Auch wenn die Fortsetzung des antikolonialen Widerstands bis zur nationalen Befreiung ein altehrwürdiger Kampf ist, den die Palästinenser seit den 1920er Jahren führen, hat Khalidi Recht, dass dies für Israel und die westlichen Feinde der Palästinenser nicht gut wäre.

Aus diesen Plänen wird deutlich, dass weder die USA noch ihre arabischen Verbündeten neue Ideen haben. Stattdessen wollen sie dieselbe gescheiterte Strategie fortsetzen, die die Briten und die Israelis seit den 1920er Jahren anwenden. Mit dem Oslo-Abkommen gelang es tatsächlich für kurze Zeit, eine ganze Reihe von Palästinensern in dem Glauben zu lassen, dass die durch das Abkommen gestützte PA-Führung legitim sei. Die Mehrheit hat diese Illusionen jedoch bald aufgegeben.

Die USA und Israel sind sich bewusst, dass es niemals eine legitime palästinensische Führung geben kann, die Israels Recht akzeptiert, ein kolonialer, jüdisch-siedlerischer Vormachtstaat zu bleiben, ganz gleich, welche Autonomie oder welcher entmachtete Mikrostaat den Palästinensern gewährt wird. Deshalb müssen sie versuchen, eine Führung zu schaffen, die nur scheinbar legitim ist, während sie gleichzeitig jede bestehende legitime palästinensische Führung zerstören oder kooptieren.

Israel und die westlichen Feinde der Palästinenser waren 1993 für kurze Zeit erfolgreich, als sie die PLO in die PA umwandelten. Heute sind ihre Chancen, die Palästinensische Autonomiebehörde wieder in die PLO zu verwandeln, mit oder ohne Hamas, weitaus geringer.

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University, New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan; Desiring Arabs; The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University, New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan; Desiring Arabs; The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*