Was geschah wirklich am 7. Oktober? Von Robert Inlakesh und Sharmine Narwani

What really happened on 7th October?

Evidence is now emerging that up to half the Israelis killed were combatants; that Israeli forces were responsible for some of their own civilian deaths; and that Tel Aviv disseminated false ‚Hamas atrocities‘ stories to justify its devastating air assault on Palestinian civilians in Gaza.

Photo Credit: The Cradle

Jetzt tauchen Beweise dafür auf, dass bis zur Hälfte der getöteten Israelis Kämpfer waren, dass die israelischen Streitkräfte für einige ihrer eigenen zivilen Todesfälle verantwortlich waren und dass Tel Aviv falsche Geschichten über „Hamas-Gräueltaten“ verbreitete, um seinen verheerenden Luftangriff auf palästinensische Zivilisten in Gaza zu rechtfertigen.

Was geschah wirklich am 7. Oktober?

Von Robert Inlakesh und Sharmine Narwani

24. OKT 2023

Zwei Wochen nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober zeichnet sich allmählich ein klareres Bild davon ab, was passiert ist – wer gestorben ist und wer getötet wurde -.

Anstelle des von Israel behaupteten Massakers an der Zivilbevölkerung zeigen unvollständige Zahlen, die von der hebräischen Zeitung Haaretz veröffentlicht wurden, dass fast die Hälfte der an diesem Tag getöteten Israelis tatsächlich Kämpfer waren – Soldaten oder Polizisten.

In der Zwischenzeit wurde in den westlichen Medien zwei Wochen lang pauschal berichtet, dass die Hamas bei ihrem Militärangriff am 7. Oktober rund 1.400 israelische Zivilisten getötet haben soll, um die Gemüter zu erhitzen und das Klima für Israels uneingeschränkte Zerstörung des Gazastreifens und seiner Zivilbevölkerung zu schaffen.

Die Berichte über die Zahl der israelischen Todesopfer wurden gefiltert und so gestaltet, dass sie den Eindruck erweckten, es habe an diesem Tag ein regelrechtes Massaker an der Zivilbevölkerung gegeben, wobei Babys, Kinder und Frauen die Hauptziele eines Terrorangriffs waren.

Die von der israelischen Tageszeitung Haaretz veröffentlichten detaillierten Statistiken zu den Opfern zeichnen nun ein völlig anderes Bild. Mit Stand vom 23. Oktober hat das Nachrichtenblatt Informationen über 683 Israelis veröffentlicht, die während der von der Hamas geführten Offensive getötet wurden, einschließlich der Namen und der Orte, an denen sie am 7. Oktober ums Leben kamen.

Bei 331 dieser Opfer – das sind 48,4 Prozent – handelt es sich nachweislich um Soldaten und Polizisten, viele von ihnen Frauen. Weitere 13 werden als Angehörige des Rettungsdienstes beschrieben, und die restlichen 339 werden angeblich als Zivilisten betrachtet.

Diese Liste ist zwar nicht vollständig und macht nur etwa die Hälfte der von Israel angegebenen Zahl der Todesopfer aus, doch ist fast die Hälfte der bei dem Handgemenge Getöteten eindeutig als israelische Kämpfer zu identifizieren.

Bislang wurden auch keine Kinder unter drei Jahren getötet, was die israelische Behauptung in Frage stellt, dass Babys von palästinensischen Widerstandskämpfern angegriffen wurden. Von den insgesamt 683 bisher gemeldeten Opfern waren sieben zwischen 4 und 7 Jahren und neun zwischen 10 und 17 Jahren alt. Bei den übrigen 667 Opfern handelt es sich offenbar um Erwachsene.
Altersverteilung der bei der Hamas-Operation vom 7. Oktober getöteten Israelis (Stand: 23. Oktober).

Die Zahl und der Anteil der palästinensischen Zivilisten und Kinder unter den Toten der israelischen Bombardierung in den letzten zwei Wochen – mehr als 5.791 Tote, darunter 2.360 Kinder und 1.292 Frauen, und mehr als 18.000 Verletzte – sind weit höher als alle diese israelischen Zahlen zu den Ereignissen vom 7. Oktober.

Rückblick auf den Schauplatz

Die gewagte Militäroperation unter Führung der Hamas, die den Codenamen Al-Aqsa-Flut trug, begann mit einem dramatischen Überfall im Morgengrauen gegen 6:30 Uhr (palästinensische Zeit) am 7. Oktober. Begleitet wurde dies von einer Kakophonie von Sirenen, die die Stille im besetzten Jerusalem durchbrachen und den Beginn eines außergewöhnlichen Ereignisses in der 75-jährigen Geschichte des Besatzungsstaates signalisierten.

Nach Angaben des Sprechers des bewaffneten Flügels der Hamas, der Al-Qassam-Brigaden, überquerten rund 1 500 palästinensische Kämpfer die gewaltige Trennmauer zwischen Gaza und Israel.

Dieser Ausbruch beschränkte sich jedoch nicht nur auf Hamas-Kräfte; zahlreiche bewaffnete Kämpfer, die anderen Gruppierungen wie dem Palästinensischen Islamischen Dschihad (PIJ) angehören, durchbrachen später die Waffenstillstandslinie, ebenso wie einige Palästinenser, die keiner organisierten Miliz angehören.

Als sich herausstellte, dass es sich nicht um eine gewöhnliche Widerstandsaktion handelte, verbreiteten sich schnell Hunderte von Videos in den sozialen Medien, von denen die meisten von The Cradle eingesehen wurden und auf denen tote israelische Soldaten und Siedler, heftige Feuergefechte zwischen verschiedenen Parteien und die Entführung von Israelis in den Gazastreifen zu sehen sind.

Diese Videos wurden entweder mit den Handys von Israelis aufgenommen oder von palästinensischen Kämpfern veröffentlicht, die ihre eigene Operation filmten. Erst Stunden später tauchten weitere grausame und geradezu dubiose Behauptungen auf.

Unbewiesene Behauptungen über „Hamas-Gräueltaten

Aviva Klompas, eine ehemalige Redenschreiberin für die israelische Vertretung bei der UNO, war die erste Israelin, die die Behauptung verbreitete, es gebe Berichte über „vergewaltigte israelische Mädchen, deren Körper durch die Straßen geschleift wurden“.

Sie postete dies am 7. Oktober um 21:18 Uhr (palästinensische Zeit) auf X, obwohl in einem Meinungsartikel, den Klompa am 8. Oktober um 12:28 Uhr (palästinensische Zeit) in Newsweek veröffentlichte, von sexueller Gewalt keine Rede war.

Klompas ist auch Mitbegründer von Boundless Israel, einer „Denkfabrik“, die sich dafür einsetzt, „die Israelerziehung wiederzubeleben und mutige kollektive Maßnahmen zur Bekämpfung des Judenhasses zu ergreifen“. Eine „unapologetisch zionistische“ Wohltätigkeitsorganisation, die israelische Narrative in den sozialen Medien fördert.

Der einzige Fall, der als Beweis für eine Vergewaltigung angeführt wurde, war der einer jungen deutsch-israelischen Frau namens Shani Louk, die mit dem Gesicht nach unten auf dem Rücksitz eines Pickups gefilmt wurde und von der weithin angenommen wurde, sie sei tot.

Es war unklar, ob es sich bei den Kämpfern, die mit Louk in dem nach Gaza fahrenden Fahrzeug gefilmt wurden, um Mitglieder der Hamas handelte, da sie nicht die Uniformen oder Abzeichen der Al-Qassam-Truppen trugen, die in anderen Hamas-Videos zu erkennen sind – einige trugen sogar legere Zivilkleidung und Sandalen.

Später behauptete ihre Mutter, Beweise dafür zu haben, dass ihre Tochter noch am Leben sei, aber eine schwere Kopfwunde erlitten habe. Dies deckt sich mit den von der Hamas veröffentlichten Informationen, wonach Louk wegen ihrer Verletzungen in einem nicht näher bezeichneten Krankenhaus in Gaza behandelt wurde.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Israelis an dem Tag, als die Vergewaltigungsvorwürfe aufkamen, keinen Zugang zu diesen Informationen hatten. Die israelischen Streitkräfte waren in viele, wenn nicht sogar in die meisten der vom Widerstand befreiten Gebiete noch nicht eingedrungen und lieferten sich noch immer bewaffnete Zusammenstöße mit dem Widerstand an mehreren Fronten.

Dennoch verselbstständigten sich die Vergewaltigungsvorwürfe, und selbst US-Präsident Joe Biden behauptete Tage später in einer Rede, israelische Frauen seien von Hamas-Kämpfern „vergewaltigt, missbraucht und als Trophäen vorgeführt“ worden. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass der Artikel von The Forward vom 11. Oktober berichtet, dass das israelische Militär zugab, zu diesem Zeitpunkt keine Beweise für derartige Anschuldigungen zu haben.

Als die Armee später ihre eigenen Behauptungen über Enthauptungen, Fußamputationen und Vergewaltigungen aufstellte, wies Reuters darauf hin, dass „das Militärpersonal, das den Identifizierungsprozess überwachte, keine forensischen Beweise in Form von Bildern oder medizinischen Unterlagen vorlegte“. Bis heute gibt es keine glaubwürdigen Beweise für diese Grausamkeiten, die vorgelegt wurden.

Andere ungeheuerliche Behauptungen wie die Geschichte, die Hamas habe „40 Babys geköpft“, sorgten für Schlagzeilen und die Titelseiten zahlloser westlicher Nachrichtenagenturen. Selbst Biden behauptete, er habe „bestätigte Fotos von Terroristen gesehen, die Babys enthaupten“. Die Behauptungen gehen auf den israelischen Reservesiedler und Soldaten David Ben Zion zurück, der in der Vergangenheit zu gewalttätigen Ausschreitungen gegen Palästinenser aufgestachelt und die Auslöschung der Stadt Huwara im Westjordanland gefordert hat. Es wurden nie Beweise für diese Behauptungen vorgelegt, und das Weiße Haus selbst bestätigte später, dass Joe Biden solche Fotos nie gesehen hatte.

Der Plan der Hamas

Es gibt wenig bis gar keine glaubwürdigen Beweise dafür, dass palästinensische Kämpfer am 7. Oktober einen Plan hatten, unbewaffnete israelische Zivilisten zu töten oder zu verletzen, oder dass sie dies bewusst beabsichtigten. Das verfügbare Filmmaterial zeigt, dass sie sich in erster Linie mit bewaffneten israelischen Streitkräften angelegt haben, wobei Hunderte von Besatzungssoldaten ums Leben gekommen sind. Wie der Sprecher der Qassam-Brigaden, Abu Obeida, am 12. Oktober klarstellte:

Die Operation „Al-Aqsa-Flut“ zielte darauf ab, die Gaza-Division (eine israelische Armeeeinheit an den Grenzen des Gazastreifens) zu zerstören, die an 15 Punkten angegriffen wurde, gefolgt von Angriffen auf 10 weitere militärische Interventionspunkte. Wir griffen den Ort Zikim und mehrere andere Siedlungen außerhalb des Hauptquartiers der Gaza-Division an.“

Abu Obeida und andere Vertreter des Widerstands behaupten, das andere Hauptziel ihrer Operation sei die Ergreifung israelischer Gefangener gewesen, die sie gegen die rund 5.300 palästinensischen Gefangenen in israelischen Haftanstalten, darunter viele Frauen und Kinder, austauschen konnten.

Der stellvertretende Leiter des Politbüros der Hamas, Saleh Al-Arouri, betonte in einem Interview nach der Operation: „Wir haben eine große und qualitativ hochwertige Anzahl und hochrangige Offiziere. Alles, was wir jetzt sagen können, ist, dass die Freiheit unserer Gefangenen vor der Tür steht.“

Beide Seiten spielen dieses Spiel: Seit dem Beginn seines militärischen Angriffs auf den Gazastreifen hat Israel mehr als 1.200 Palästinenser im besetzten Westjordanland festgenommen und inhaftiert. Bis heute gab es 38 Gefangenenaustausche zwischen den Widerstandsgruppen und Tel Aviv – Deals, denen die Israelis oft bis zur letzten Minute widerstehen.

Während diese Art von Zeugnissen durchsickert, tauchen Berichte auf, dass die israelischen Behörden die Misshandlung, Folter und sogar Tötung von palästinensischen Gefangenen in ihrem Gewahrsam verschärft haben – ein Verstoß gegen die Genfer Konventionen, den ein nichtstaatlicher Akteur wie die Hamas ironischerweise buchstabengetreu befolgt zu haben scheint.

Im Zusammenhang mit den Ereignissen vom 7. Oktober gibt es sicherlich einige Videos, die möglicherweise unbewaffnete Israelis zeigen, die in ihren Fahrzeugen oder an den Eingängen zu Einrichtungen getötet werden, damit die palästinensischen Truppen Zugang erhalten können.

Es gibt auch Videos, die die Kämpfer bei Schießereien mit bewaffneten israelischen Streitkräften zeigen, bei denen unbewaffnete Israelis dazwischen in Deckung gehen, sowie Videos von Kämpfern, die auf Häuser schießen und Granaten in befestigte Gebiete werfen. Augenzeugenberichten zufolge wurden auch Granaten in Bombenbunker geworfen, allerdings ist unklar, von wem.

Sogar bei der israelischen „Friedensveranstaltung“, die als der tödlichste Angriff palästinensischer Kämpfer während ihrer Operation gilt, tauchten Videos auf, die zu zeigen schienen, wie israelische Streitkräfte das Feuer durch eine Menge unbewaffneter Zivilisten auf Ziele eröffneten, die sie für Hamas-Mitglieder hielten. ABC News berichtete außerdem, dass sich ein israelischer Panzer auf den Ort des Festivals zubewegt habe.

Ein israelisches Massaker im Kibbuz Be’eri?

In seinem Bericht über die Ereignisse im Kibbuz Be’eri fotografierte ABC News Artillerieteile, die israelischer Munition ähneln, vor einem zerbombten Haus. Der Reporter David Muir erwähnte, dass in Plastiksäcke gehüllte Hamas-Kämpfer in der Umgebung des Hauses gefunden wurden.

Außerdem zeigen Videos vom Tatort Häuser, die offenbar von Munition getroffen wurden, die nicht im Besitz von Hamas-Kämpfern war. Muir berichtete, dass etwa 14 Menschen in einem Gebäude von palästinensischen Kämpfern als Geiseln festgehalten wurden.

Ein hebräischsprachiger Haaretz-Artikel vom 20. Oktober, der auf Englisch nur in einem lesenswerten Mondoweiss-Artikel erscheint, zeichnet ein ganz anderes Bild von den Ereignissen in Be’eri an diesem Tag. Ein Kibbuzbewohner, der nicht zu Hause war und dessen Partner bei dem Handgemenge getötet wurde, enthüllt verblüffende neue Details:

„Seine Stimme zittert, wenn er an seine Lebensgefährtin denkt, die zu dieser Zeit in ihrer Unterkunft belagert wurde. Ihm zufolge haben die IDF den Kibbuz erst am Montagabend (9. Oktober) vollständig eingenommen, nachdem die Kommandeure vor Ort schwierige Entscheidungen getroffen hatten – einschließlich des Beschusses von Häusern mit allen Bewohnern, um die Terroristen zusammen mit den Geiseln zu töten. Der Preis war schrecklich: mindestens 112 Menschen aus Be’eri wurden getötet. Andere wurden gekidnappt. Gestern, 11 Tage nach dem Massaker, wurden die Leichen einer Mutter und ihres Sohnes in einem der zerstörten Häuser entdeckt. Es wird vermutet, dass noch weitere Leichen in den Trümmern liegen.“

Fotobeweise der Zerstörung in Be’eri bestätigen seinen Bericht. Nur die schwere Munition der israelischen Armee kann Wohnhäuser auf diese Weise zerstört haben.
Nachwirkungen des Kibbuz Be’eri nach dem Ende des Beschusses durch beide Seiten

Verhaltensweisen der Hamas: Beweise gegen Behauptungen

Yasmin Porat, eine Überlebende aus dem Kibbuz Be’eri, sagte in einem Interview für eine israelische Radiosendung des staatlichen Senders Kan, dass die israelischen Streitkräfte „jeden eliminiert haben, einschließlich der Geiseln“, und fuhr fort, dass es „sehr, sehr schweres Kreuzfeuer“ gab und sogar Panzerbeschuss zu verzeichnen war.

Porat hatte an dem Nova-Rave teilgenommen und in verschiedenen Interviews, die sie mit israelischen Medien führte, die humane Behandlung bezeugt. Sie erklärte, dass die Hamas-Kämpfer, als sie gefangen gehalten wurde, „uns bewachten“ und ihr auf Hebräisch sagten: „Schau mich gut an, wir werden dich nicht töten. Wir wollen dich nach Gaza bringen. Wir werden dich nicht töten. Bleib also ruhig, du wirst nicht sterben.“ Sie fügte noch Folgendes hinzu:

„Sie geben uns hier und da etwas zu trinken. Wenn sie sehen, dass wir nervös sind, beruhigen sie uns. Es war sehr beängstigend, aber niemand hat uns gewaltsam behandelt. Zum Glück ist mir nichts passiert, wie ich in den Medien gehört habe.“

Zum Entsetzen einiger israelischer Beamter und Nachrichtenagenturen berichten israelische Augenzeugen und Überlebende des Blutvergießens zunehmend, dass sie von palästinensischen Kämpfern gut behandelt wurden. Am 24. Oktober beklagte der israelische Staatssender Kan die Tatsache, dass die am Vortag von der Hamas freigelassene Gefangene Yocheved Lifshitz live auf Sendung gehen durfte.

Bei der Übergabe an das Rote Kreuz wurde die ältere israelische Gefangene von der Kamera dabei erwischt, wie sie sich umdrehte, um die Hand ihres Hamas-Führers zu drücken und sich zu verabschieden. In der Live-Sendung, in der Lifshitz über ihre zweiwöchige Tortur sprach, wurden ihre Hamas-Gefangenen noch mehr „vermenschlicht“, als sie von ihrem täglichen Leben mit den Kämpfern erzählte:

    „Sie waren sehr freundlich zu uns. Sie kümmerten sich um uns. Wir bekamen Medizin und wurden behandelt. Einer der Männer, die bei uns waren, wurde bei einem Motorradunfall schwer verletzt. Ihre (Hamas-)Sanitäter kümmerten sich um seine Wunden, er bekam Medikamente und Antibiotika. Die Menschen waren freundlich. Sie hielten den Ort sehr sauber. Sie waren sehr besorgt um uns.“

Mehr Fragen als Antworten

Es ist wichtig zu erkennen, dass in vielen Berichten westlicher Journalisten vor Ort die meisten Informationen über die Aktionen der Hamas-Kämpfer von der israelischen Armee stammen – einem aktiven Teilnehmer an dem Konflikt.

Neue Erkenntnisse deuten nun darauf hin, dass insbesondere aufgrund des Ausmaßes der Infrastrukturschäden eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass die israelischen Streitkräfte absichtlich Gefangene getötet, auf falsche Ziele geschossen oder bei ihren Feuergefechten Israelis mit Palästinensern verwechselt haben könnten. Wenn die einzige Informationsquelle für eine seriöse Behauptung die israelische Armee ist, dann muss berücksichtigt werden, dass sie Grund hat, Fälle von Beschuss durch eigene Truppen zu verheimlichen.

Israelisches Friendly Fire war selbst in den Tagen danach weit verbreitet, und zwar von einer Armee, die nur sehr wenig Kampferfahrung hat. In der Stadt Aschkelon (Askalan) schossen israelische Soldaten am 8. Oktober auf die Leiche eines Mannes, den sie für einen Hamas-Kämpfer hielten, und beschimpften ihn, wobei sie später feststellten, dass sie einen israelischen Kameraden erschossen hatten. Dies ist nur eines von drei Beispielen für „friendly fire“ an einem Tag, bei dem Israelis von ihren eigenen Truppen getötet wurden.

Im Nebel des Krieges haben die Konfliktparteien unterschiedliche Auffassungen darüber, was während des ersten Angriffs und danach geschah. Es ist unbestritten, dass bewaffnete palästinensische Gruppen dem israelischen Militär erhebliche Verluste zugefügt haben, aber über alles andere wird es in den kommenden Wochen und Monaten noch viele Diskussionen geben.

Eine unabhängige, unparteiische, internationale Untersuchung ist dringend erforderlich, die Zugang zu Informationen von allen am Konflikt beteiligten Seiten hat. Weder die Israelis noch die Amerikaner werden dem zustimmen, was wiederum darauf hindeutet, dass Tel Aviv viel zu verbergen hat.

In der Zwischenzeit muss die palästinensische Zivilbevölkerung im Gazastreifen anhaltende, wahllose Angriffe mit den modernsten schweren Waffen über sich ergehen lassen und lebt unter der ständigen Bedrohung einer erzwungenen und möglicherweise unumkehrbaren Vertreibung. Dieser israelische Luftangriff wurde nur durch die Flut unbelegter Berichte über „Hamas-Gräueltaten“ möglich, die die Medien am und nach dem 7. Oktober in Umlauf brachten. Übersetzt mit Deepl.com

Robert Inlakesh ist ein politischer Analyst, Journalist und Dokumentarfilmer, der derzeit in London, Großbritannien, lebt. Er hat aus den besetzten Gebieten berichtet und dort gelebt.

Sharmine Narwani ist eine in Beirut lebende Autorin und Analystin der westasiatischen Geopolitik und Kolumnistin bei The Cradle. Ihre Arbeiten wurden in einer Vielzahl von Medien veröffentlicht, darunter The American Conservative, Russia Today, The New York Times, USA Today, The Guardian, Al-Akhbar English, Assafir, Huffington Post, BRICS Post, Salon.com, Al Jazeera und andere. Sie wird in vielen Publikationen für ihre bahnbrechende, investigative Berichterstattung über den Syrienkonflikt zitiert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*