Was hofft Israel mit seiner Attentatskampagne zu erreichen? Von Ayse Isin Kirenci

What does Israel hope to achieve with its assassination campaign?

As Turkish security forces intensify operations to round up Israeli spies in the country, experts point out that Israel’s real aim is to redeem its reputation at home, rather than ‚fully eliminating Hamas.‘


Nach der Ermordung des stellvertretenden Hamas-Chefs Saleh Al Arouri durch einen israelischen Drohnenangriff versammeln sich am 4. Januar 2024 Menschen im Tariq Al Jadida-Viertel von Beirut. /Foto: AA

Während die türkischen Sicherheitskräfte ihre Operationen verstärken, um israelische Spione im Land ausfindig zu machen, weisen Experten darauf hin, dass Israels eigentliches Ziel darin besteht, seinen Ruf im eigenen Land wiederherzustellen, und nicht in der „vollständigen Beseitigung der Hamas“.

Was hofft Israel mit seiner Attentatskampagne zu erreichen?

Von Ayse Isin Kirenci

11. Januar 2024

Die türkischen Behörden haben letzte Woche 33 Personen festgenommen, von denen 15 später wegen des Verdachts der Spionage für den israelischen Geheimdienst Mossad verhaftet wurden.

Die mutmaßlichen Spionagetätigkeiten wurden erwartet, da ein Artikel des Wall Street Journal vor einem Monat berichtete, dass der israelische Geheimdienst plant, Hamas-Führer in der ganzen Welt zu töten.

Nur wenige Tage nach diesem Bericht erklärte der Leiter des israelischen Inlandsgeheimdienstes Shin Bet, Ronen Bar, gegenüber dem israelischen öffentlich-rechtlichen Sender Kan, dass „Israel die Hamas im Libanon, in der Türkei und in Katar zur Strecke bringen wird, auch wenn es Jahre dauern sollte“.

Experten weisen jedoch darauf hin, dass diese Kampagnen von Mossad und Shin Bet kaum Auswirkungen auf die Motivation der Palästinenser haben, gegen die israelische Besatzung zu kämpfen.

„In vielerlei Hinsicht spielt die Politik der Attentate keine Rolle und ändert nichts am Verlauf des israelisch-palästinensischen Konflikts“, so Ahron Bregman, Autor des Buches The Spy Who Fell to Earth.

Bregman, der auch sechs Jahre in der israelischen Armee gedient hat und ehemaliger parlamentarischer Assistent in der Knesset war, erklärte gegenüber TRT World, dass solche Schritte die diplomatischen Beziehungen mit der Türkei und Katar gefährden würden.

Eine weitere Herausforderung ist die Frage, wie man sich der Verantwortung entziehen kann, wenn diese Attentate tatsächlich stattfinden, „da es sich bei den Attentaten um Kriegsverbrechen handelt“, so Ramzy Baroud, palästinensischer Journalist und Autor, gegenüber TRT World.

Was nach ‚München‘ geschah

Nach den Morden bei den Olympischen Spielen in München 1972 startete der Mossad eine jahrzehntelange Attentatskampagne mit dem Namen „Operation Gottes Zorn“.

„Das Kabinett hat uns ein Ziel gesetzt: die Hamas auszuschalten. Und wir sind entschlossen, das zu tun, das ist unser München“, sagte Ronen Bar.

Er fügte hinzu, dass es über 20 Jahre gedauert habe, die Mitglieder der militanten Gruppe Schwarzer September in Rom, Paris, Ost-Berlin, Athen, Lillehammer und Beirut zu ermorden.

„Die Operationen wurden in Zusammenarbeit mit europäischen Diensten und mit deren maßgeblicher Unterstützung durchgeführt“, sagt Ali Burak Daricili, Experte für Sicherheit und Nachrichtendienste an der Technischen Universität Bursa.

Er fügt hinzu, dass es dem Mossad bis 1992 gelungen sei, 11 Personen in ganz Europa zu ermorden.

Die Attentate des Mossad beschränkten sich nicht nur auf die Mitglieder der Gruppe „Schwarzer September“, sondern es wurden auch viele prominente Persönlichkeiten, Wissenschaftler und Mitglieder verschiedener palästinensischer Widerstandsgruppen auf der ganzen Welt ermordet.

Es gab sogar einen Fall von Verwechslung, bei dem der Mossad die falsche Person ermordet hat, erklärt Daricili.

In der so genannten Lillehammer-Affäre tötete der Mossad im Juli 1973 in Norwegen Ahmed Bouchikhi, einen marokkanischen Kellner, und nicht Ali Hassan Salameh.

Dies führte zur Einstellung der Operation und beschädigte den Ruf der Organisation.

Und Israel hat nie offiziell die Verantwortung für das Attentat übernommen, obwohl es damals eindeutige Beweise gab.

Wer waren die eigentlichen Ziele?

Während dieser Zeit herrschte Verwirrung darüber, wen der israelische Geheimdienst im Visier hatte und welche Verbindung er zu den Münchner Morden hatte.

Im Laufe der Jahre hatte Israel einen Atomwissenschaftler, einen Dozenten, einen Dichter, palästinensische Beamte, Mitglieder der Hisbollah oder einen Sprecher einer palästinensischen Widerstandsgruppe im Visier.

Die PLO (Palästinensische Befreiungsorganisation), die DFLP (Demokratische Front für die Befreiung Palästinas), die PFLP (Volksfront für die Befreiung Palästinas), der Schwarze September, die Fatah und jetzt auch der Palästinensische Islamische Dschihad und die Hamas gehörten zu den Zielscheiben.

„Sie wollen jeden töten, der mit der Hamas-Führung in Verbindung steht, um den Ruf ihres Geheimdienstes in der israelischen Öffentlichkeit wiederherzustellen“, sagt Baroud.

„Die gezielte Ermordung von Saleh al Arouri in Beirut war Teil dieser Agenda“, fügt er hinzu.

Er ist der Meinung, dass es keinen Sinn macht, Türkiye und Katar ins Visier zu nehmen, da „die tatsächlichen Führer der Hamas weder in Türkiye noch in Katar, nicht einmal in Beirut sitzen“.

„Mohammed Deif, Yahya Sinwar und Abu Obaida, die meistgesuchten Personen, sitzen in Gaza“, sagt er.

„Selbst die Personen, die mit der Hamas in der Türkei in Verbindung stehen, sind zumeist Intellektuelle, die keine entscheidenden militärischen oder politischen Entscheidungen im Namen der Gruppe treffen“, sagt er und fügt hinzu, dass ihre Ermordung Israel in Bezug auf die Situation in Gaza nur wenig nützen wird.

Da es Israel nicht gelungen sei, die Hamas in Gaza zu eliminieren, wolle man nun andere Länder ins Visier nehmen, so Baroud.

Der aktuelle Plan basiere daher nicht auf der Beseitigung einer Bedrohung, sondern auf der Wiederherstellung des Rufs nach dem 7. Oktober, so Baroud.

Innenpolitische Probleme im eigenen Land

Angesichts der jüngsten Attentatskampagne, die mit der Ermordung von Saleh al Arouri beginnt, sagt Bregman, dass „Attentate auf palästinensische Führer strategisch gesehen die Situation des israelisch-palästinensischen Konflikts nie wirklich verändert haben“.

„Die Israelis behaupten oft, dass solche Attentate andere davon abhalten, sich dem palästinensischen Widerstand anzuschließen – aber das ist Unsinn“, fügt Bregman hinzu.

„Die Israelis behaupten auch oft, dass diejenigen, die sie ermorden, ‚unverzichtbar‘ sind. Aber wir alle wissen, dass die Friedhöfe voll von ‚unentbehrlichen‘ Männern sind – es gibt auch einen Ersatz“, fügt er hinzu.

Diese Morde haben definitiv einen innenpolitischen Nutzen, sagt er: „Wenn wichtige palästinensische Führer ermordet werden, hilft das, die Moral in Israel zu heben.“

Denn seit Beginn des Krieges gab es Spaltungen innerhalb der israelischen Koalitionsregierung und innerhalb des Kriegskabinetts von Netanjahu.

Hinzu kommt der Druck der Knesset, der Opposition, des Obersten Gerichtshofs und der israelischen Straße.

„Die Israelis sind derzeit gespaltener denn je“, so Baroud.

Auch die Diskussion über den „Tag nach dem Krieg“ in Gaza wurde aufgrund des Drucks der Regierungskoalition abgesagt.

Was riskiert Israel?

Solche Spionageaktivitäten verstoßen sowohl gegen das Völkerrecht als auch gegen die souveränen Rechte der Staaten, bekräftigt Daricili.

Er glaubt auch, dass es für den Mossad nicht einfach sein wird, Spionage in der Türkei zu betreiben.

„Er fügt hinzu, dass die Stärke des türkischen Geheimdienstes aus der traditionell verwurzelten Struktur der Organisation, dem Einsatz von Technologie, der Qualität des Personals und der Unterstützung durch die Politik resultiert.

Auch der jahrelange Kampf der Türkei gegen verschiedene Terrorgruppen habe zur Entwicklung der Fähigkeiten des türkischen Geheimdienstes geführt, erklärt Baroud

„Alle Elemente der türkischen Sicherheit waren koordiniert, als die Operation gegen die Mossad-Spione stattfand, die sehr umfangreich war“, fügt er hinzu und verweist auf die überlegenen Fähigkeiten des türkischen Geheimdienstes bei der Terrorismus- und Spionagebekämpfung.
QUELLE: TRTWorld und Agenturen

Ayse Isin Kirenci ist assoziierte Produzentin bei TRT World.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*