Was wird von der Dringlichkeitssitzung der UN-Generalversammlung in dieser Woche erwartet?     Von Muhammad Jamil

https://www.middleeastmonitor.com/20231025-what-is-expected-of-this-weeks-emergency-un-general-assembly-meeting/


UN-Generalversammlung im UN-Hauptquartier in New York City am 10. Oktober 2023 [BRYAN R. SMITH/AFP via Getty Images]

Was wird von der Dringlichkeitssitzung der UN-Generalversammlung in dieser Woche erwartet?

    Von Muhammad Jamil
25. Oktober 2023

Besser spät als nie, wie man sagt. Die zehnte Dringlichkeitssitzung der UN-Generalversammlung, die an diesem Donnerstag beginnt, bietet trotz der Verzögerung Hoffnung für die Menschen in der Welt, die seit Beginn der von Netanjahu geführten und vom Westen unterstützten Bombenkampagne ein Ende des Völkermords an den Palästinensern im Gazastreifen fordern. Da sich der Sicherheitsrat aufgrund des Vetos der USA gegen einen Resolutionsentwurf, in dem ein Waffenstillstand gefordert wurde, nicht auf ein Vorgehen einigen konnte, bleibt keine andere Wahl, als dass die Generalversammlung an die Stelle des Sicherheitsrates tritt und die notwendigen Maßnahmen, einschließlich bewaffneter Gewalt, im Einklang mit der „United for Peace“-Resolution ergreift, um diesem Wahnsinn zu begegnen.

    Niemand von Bedeutung ist aufgestanden, um Biden und seinen Verbündeten zu sagen, dass es genug ist.

In den vergangenen 17 Kriegstagen, in denen Tausende von Menschen durch israelische Bomben getötet und verwundet wurden und die zivile Infrastruktur im Gazastreifen zerstört wurde, ist die von den USA angeführte westliche Position in Bezug auf das, was sie „Israels Recht auf Selbstverteidigung“ nennen, starrer und unerschütterlicher geworden. Niemand von Bedeutung ist aufgestanden, um US-Präsident Joe Biden und seinen Verbündeten zu sagen, dass es genug ist. Mehr als 170 UN-Mitgliedsstaaten, darunter 57 arabische und islamische Länder, sind von der Bildfläche verschwunden, abgesehen von gelegentlicher heißer Luft.

Der große Test, der Tag, an dem die großen Fragen beantwortet werden müssen, steht nun morgen an. Leben wir wirklich in einer multipolaren Welt, wie viele nach dem Ausbruch des Krieges zwischen Russland und der Ukraine vorausgesagt haben? Wird sich eine globale humanitäre Front herausbilden, die sich der von den USA geführten Militärkoalition entgegenstellt und starke Entscheidungen trifft, die dem Wunsch der Menschen nach einem Ende des Völkermords in Gaza entsprechen?

Seien wir optimistisch; angesichts der Grausamkeit der bösen Allianz unter Führung der USA haben wir keine andere Wahl. Die am Donnerstag Anwesenden müssen ihre Stimmen und Entscheidungen vereinen, um den Friedenswillen zu stärken und den Kriegswillen zu unterdrücken.

Die UNO hat derzeit 193 Mitglieder, von denen etwa 23 Regierungen in der Regel Israel und seine Besatzung unterstützen. Obwohl es sich um eine winzige Minderheit handelt, ist es ihnen gelungen, internationale Friedens- und Sicherheitsabkommen zu untergraben und damit die Friedensbemühungen sinnlos zu machen.

Unter der Schirmherrschaft der Notstandsversammlung können 170 Nationen – darunter auch atomar bewaffnete Staaten – eine gewaltfreie Rettungsaktion für den Gazastreifen durchführen. Israel erhält von den USA und ihren Verbündeten eine Fülle von Waffen sowie Marine-Einsatzgruppen. Warum entsenden andere Staaten im Gegenzug nicht ihre Seestreitkräfte, um Rettungsmannschaften und humanitäre Konvois zu bewachen? Sie können das Tempo vorgeben, so wie sie es in Taiwan und der Ukraine tun, und weder Israel noch die USA werden es wagen, auch nur einen einzigen Schuss auf Konvois abzugeben, die neben der UN-Flagge auch ihre Nationalflagge tragen.

Ein großes Problem für uns, für den Gazastreifen und für die Länder, die sich am Donnerstag treffen werden, ist jedoch die geografische Lage. Ägypten, das von Israel nach der Bombardierung seiner militärischen Grenzanlagen und des Rafah-Übergangs gedemütigt wurde, hat seine Souveränität nicht verteidigt und sich stattdessen Israels Plan zur Zerschlagung des Gazastreifens unterworfen, ja sogar gefügig gemacht, wie aus Erklärungen von Präsident Abdel Fattah Al-Sisi und seinem Außenminister hervorgeht. Interessanterweise wurde der Gazastreifen bei früheren israelischen Militäroffensiven während der Ära von Hosni Mubarak nicht im Keim erstickt. Stattdessen gelangten internationale Aktivisten, medizinische Teams und humanitäre Hilfe gegen den Willen Israels über den Rafah-Übergang in den Gazastreifen.

Kurz gesagt, die Dringlichkeitssitzung der UN-Generalversammlung am Donnerstag muss Folgendes tun:

    Ein sofortiges Ende des ungerechten israelischen Krieges fordern.
    Öffnen Sie den Grenzübergang Rafah für humanitäre Hilfskonvois und medizinische Teams unter internationalem Militärschutz.
    Transport von Tausenden von Verletzten zur medizinischen Versorgung nach Übersee.
    Sofortiger Schutz für palästinensische Gefangene angesichts der israelischen Politik der Folter und willkürlichen Inhaftierungen.
    Klage gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Völkermordes im Gaza-Streifen und in anderen besetzten palästinensischen Gebieten.
    Druck auf die Staatsanwaltschaft des Internationalen Strafgerichtshofs ausüben, damit diese die eingegangenen Akten über die im Gazastreifen begangenen Verbrechen bearbeitet.
    Praktische Mechanismen zum Schutz des palästinensischen Volkes und der heiligen Stätten, insbesondere der Al-Aqsa-Moschee, zu finden, um zu verhindern, dass sich solche Verbrechen wiederholen.
    Beendigung der israelischen Besatzung Palästinas, die die Hauptursache für den anhaltenden Völkermord ist.

In Anbetracht der 75-jährigen Gewalt Israels gegen das palästinensische Volk und des aktuellen Völkermords in Gaza sind dies die absoluten Mindestforderungen. Sie sind nicht unmöglich zu erfüllen, da sie mit dem humanitären Völkerrecht voll und ganz vereinbar sind, und es gibt Kräfte, die den Willen haben, alle oder einige von ihnen umzusetzen. Das Wichtigste ist, dass die Bomben und Raketen aufhören zu fallen. Übersetzt mit Deepl. com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*