Weekly Briefing: Jetzt hasst jeder Israel Von Philip Weiss

Weekly Briefing: Now everyone hates Israel

The unbelievable onslaught on a captive people in Gaza has at last cracked the conscience of the American Jewish community and sent American Zionists into complete crisis.

Chuck Schumers historische Rede vor dem Senat am 14. März 2024, in der er erklärte, dass Netanjahu gehen müsse, wenn Israel nicht zu einem „Paria“-Staat werden solle. Screenshot.

Der unglaubliche Angriff auf ein gefangenes Volk in Gaza hat endlich das Gewissen der amerikanisch-jüdischen Gemeinschaft erschüttert und die amerikanischen Zionisten in eine tiefe Krise gestürzt.

Weekly Briefing: Jetzt hasst jeder Israel

Von Philip Weiss

17. März 2024

Dies war eine wichtige Woche in der amerikanisch-jüdischen politischen Geschichte.

Zunächst nahm der Regisseur eines Films über Auschwitz, Jonathan Glazer, einen Oscar entgegen, als er in einer Rede sagte, dass sein Jüdischsein nicht dazu benutzt werden dürfe, das Abschlachten der Menschen im Gazastreifen zu rechtfertigen.

In diesem Moment stehen wir hier als Männer, die ihr Judentum und den Holocaust ablehnen, der von einer Besatzung missbraucht wird, die zu Konflikten für so viele unschuldige Menschen geführt hat. Ob die Opfer des 7. Oktobers in Israel oder der andauernde Angriff auf Gaza – alle Opfer dieser Entmenschlichung, wie können wir Widerstand leisten?

Indem er „wir“ sagte, sprach Glazer für seinen Produzenten Len Blavatnik, einen Milliardär, der schweigend hinter ihm stand und der sich erst vor wenigen Monaten der Revolte der Harvard-Geber wegen angeblicher antisemitischer – eigentlich pro-palästinensischer – Äußerungen auf dem Campus angeschlossen hatte. Eine Revolte, die den Rücktritt des Harvard-Präsidenten erzwang.

Auf Glazers Rede folgte vier Tage später die „bedeutsame Rede“ des New Yorker Senators Chuck Schumer, der als Jude Netanjahu aufforderte, Neuwahlen abzuhalten, weil seine rechtsgerichtete Politik Israel schade. „Als lebenslanger Unterstützer Israels ist mir klar geworden, dass die Netanjahu-Koalition nicht mehr den Bedürfnissen Israels entspricht“, sagte Schumer.

Das Gemetzel im Gazastreifen spielte dabei eine große Rolle. Schumer befürchtet, dass die massive Zahl der zivilen Todesopfer in Gaza, die ihm „Angst“ bereitet, Israel zu einem „Paria“-Staat machen wird.

In einer Koalition mit Rechtsextremisten wie den Ministern Smotrich und Ben-Gvir und als Folge davon war [Netanjahu] zu bereit, die zivile Opferzahl in Gaza zu tolerieren, was die Unterstützung für Israel weltweit auf einen historischen Tiefstand drückt. Israel kann nicht überleben, wenn es zu einem Paria wird.

Das erste, was man bei beiden Reden feststellen kann, ist, dass das Leben der Palästinenser in der amerikanischen Politik endlich etwas zählt. Der unglaubliche Angriff auf ein gefangenes Volk, der Susan Abulhawa dazu veranlasste, irgendwie da hineinzukommen und zu sagen, dass es in Gaza einen Holocaust gibt, den man mit Worten nicht beschreiben kann, wird endlich in der amerikanischen Politik registriert.

Und so wie Joe Biden letzte Woche sagte, dass Netanjahu „keine weiteren 30.000 toten Palästinenser gebrauchen kann“ – als ob die ersten 30.000 nur ein Spielball wären -, so rüttelt der Völkermord auch am Gewissen der amerikanischen jüdischen Gemeinschaft.

Schumer ist „ein Aushängeschild für die jüdische Gemeinschaft, der sich mit scharfer Kritik an der israelischen Regierung zurückgehalten hat“ (wie J Street es ausdrückte) – und seine Rede ist von großer Bedeutung.

Die amerikanischen Zionisten befinden sich in einer tiefen Krise. Sie sehen, dass Israel in den Augen der Welt ein Staat ist. Sie sehen, dass man den US-Präsidenten nicht dazu zwingen kann, den Völkermord zu unterstützen – aus Sorge um seine politischen Spenden – und Präsidenten der Ivy League zu stürzen, die Israel nicht genug unterstützt haben – ohne schwerwiegende Konsequenzen.

Schumer hat aus purer Verzweiflung gehandelt. Biden könnte Michigan verlieren, wenn die jüdische Gemeinschaft nicht umschwenkt und sich gegen den Völkermord ausspricht. Er sieht Israel zu einem „Paria“-Staat werden.

Innerhalb der Demokratischen Partei gibt es keinen Unterschied mehr zwischen rechten und linken Zionisten. Sie alle haben sich jetzt um die Schumer/Biden-Wahnvorstellung versammelt, dass Israel das Gemetzel eindämmen, die Zweistaatenlösung verfolgen und den jüdischen Staat retten kann, wenn man nur Netanjahu loswird.

Der Zionismus befindet sich also in einer nicht enden wollenden öffentlichen Krise. Denn Netanjahu wird nicht gehen. Oder wenn er geht, wird er durch andere ersetzt, die genauso oder fast genauso kriegstreiberisch sind und die nichts tun werden, um die Besatzung zu beenden. Und Israel wird weiterhin ein Pariastaat sein. Und der Tsunami von Boykotten, der von Israel-Liebhabern seit langem vorhergesagt wird, wird wirklich kommen. Selbst Schumer sagte, dass die USA die Hilfe für Israel einschränken müssen, wenn es nicht aufhört, Zivilisten abzuschlachten.

Dies ist eine Krise der jüdischen Identität. Schumer berief sich auf die jüdische Tradition und das jüdische Gewissen als Impuls für seine Rede. „Was so viele Juden besonders entsetzt, ist unser Gefühl, dass Israel nicht in der Lage ist, diese eindeutig jüdischen Werte, die uns so wichtig sind, aufrechtzuerhalten. Wir müssen besser sein als unsere Feinde, damit wir nicht zu ihnen werden.“

Wie zynisch man auch sein mag, was jüdische Werte und das jüdische Gewissen angeht – und ich bin so zynisch wie nur möglich -, seine Rede ist ein großartiger Weckruf für Juden, denen die Menschenrechte am Herzen liegen, sich mit den Völkermördern in der jüdischen Gemeinschaft der USA anzulegen. Trotz der Liebe, die Schumer für Israel zum Ausdruck gebracht hat, und trotz der Mythen, die er über seine Entstehung und seine Demokratie verbreitet hat, ist seine Rede in dieser Hinsicht historisch.

Denn wie mehr als ein Kritiker Schumers diese Woche sagte, gibt er anderen die Erlaubnis. Der mächtigste jüdische Politiker in der Geschichte der USA sagt: „Als Jude sage ich Amerika, dass Israel Unrecht tut. Ja, jeder hasst Israel jetzt.

Schumer hat die Türen zur jüdischen Diskussion geöffnet, die ich und andere in der antizionistischen Gemeinschaft schon lange gesucht haben: Wie können wir dort einen diskriminierenden, brutalen Staat in unserem Namen unterstützen, wenn wir hier den religiösen Nationalismus und die Verfolgung von Minderheiten absolut ablehnen?

Die Antizionisten werden dieses Argument gewinnen. Denn der jüdische Staat wird nicht in der Lage sein, sich an die liberalen Werte Amerikas anzupassen. Und unabhängig von den politischen Arrangements in den kommenden Jahren in Israel/Palästina – Teilung in zwei Staaten oder ein Staat – ist Israels Entwicklung zum Paria-Status durch seine eigenen Handlungen bereits so weit fortgeschritten, dass kein Zionist seine rassistische Apartheid-Verfassung noch retten kann. Und idealistische Juden hier werden dabei helfen, dieses Land zu verändern.

Indem er den Israelis sagt, was sie tun sollen – geht wählen! – hat Schumer ein großes Geheimnis des Zionismus gelüftet: Es handelt sich um eine internationale jüdische Ideologie, die immer zu Verwirrung über nationale Interessen führen wird. Schumer könnte durchaus argumentieren, dass seine Anweisungen an die Israelis gerechtfertigt waren, weil Israel sich ständig in unsere Politik einmischt, wie es Netanjahu 2015 beim Iran-Deal tat. „Stellen Sie sich vor, ein ausländischer Staatschef, der angeblich ein Verbündeter der Vereinigten Staaten ist, käme hierher und würde vor dem Kongress eine Rede halten, in der er den amerikanischen Präsidenten bei einem der wichtigsten politischen Themen dieser Zeit vor den Kopf stößt“, lobte ein liberaler Zionist aus New York Schumers Rede. „Können Sie sich das vorstellen?“

Ich kann es mir vorstellen, weil Schumer selbst zugegeben hat, dass er gegen das Iran-Abkommen gestimmt hat, weil es im Interesse Israels und nicht im Interesse der USA war.

Der Zionismus war also schon immer ein großes Sternchen auf den liberalen Werten der amerikanischen Juden. Diese Woche begann dieses Sternchen zu zerfallen.

Vielen Dank für die Lektüre,

Phil
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*