Weiße Schuld und Bidens Unterstützung für den Völkermord in Gaza Von Dr. Khalil Barhoum

White guilt and Biden’s support for the genocide in Gaza

Underlying the unqualified American support for Israel’s genocidal war on Gaza are feelings of white guilt over antisemitism, which have been projected onto a people that had nothing to do with these crimes.

Joe Biden bei einer Rede im Jahr 2019. (Foto: Gage Skidmore/Flickr)
Übersetzt mit Deepl.com

Hinter der uneingeschränkten amerikanischen Unterstützung für Israels völkermörderischen Krieg gegen den Gazastreifen verbergen sich weiße Schuldgefühle wegen Antisemitismus, die auf ein Volk projiziert werden, das mit diesen Verbrechen nichts zu tun hat.

Weiße Schuld und Bidens Unterstützung für den Völkermord in Gaza
Von Dr. Khalil Barhoum
28. Januar 2024

Präsident Biden lernt heute eine grundlegende Wahrheit, die einst von Alice O’Connor, der in Russland geborenen amerikanischen Schriftstellerin und Philosophin, besser bekannt unter ihrem Pseudonym Ayn Rand, formuliert wurde. Die Wahrheit ist: „Wir können der Realität aus dem Weg gehen, aber wir können nicht die Folgen der Realitätsvermeidung vermeiden.

Biden hat sich hauptsächlich auf seinen eigenen Instinkt und die offensichtlich fehlgeleiteten Ratschläge seiner Berater verlassen und das Palästinenserproblem während seiner gesamten Präsidentschaft ignoriert, weil er glaubte, es würde sich von selbst erledigen. Das hat es nicht. Es hat sich nur erheblich verschlimmert, wie die tragischen Ereignisse der letzten Monate zeigen.

Aufgrund seiner Unfähigkeit, zuzuhören oder mitzufühlen, obwohl er dafür bekannt ist, hat Biden seine Glaubwürdigkeit als fairer Vertreter aller seiner amerikanischen Wähler, insbesondere der Demokraten, verspielt. Abgesehen davon, dass er ein Kalter Krieger der alten Schule ist, der Israel immer noch als strategischen Aktivposten sieht – obwohl es zahlreiche Gegenbeweise gibt -, ist er auch als überzeugter selbsterklärter Zionist bekannt. Was jedoch nur wenige vorhersagen konnten, war, dass er sich als eine derart taube und kaltherzige Person entpuppen würde, die sich selbst zu einem virtuellen Sprachrohr für Israels gut geölte Propagandamaschine gemacht hat, indem sie bereitwillig Lügen und Halbwahrheiten nachplappert, die von ihrem Meisterpropagandisten, Premierminister Netanjahu, und dem Rest seiner schlüpfrigen Clique von Lügnern ausgeheckt wurden.

Wenn man einmal darüber nachdenkt, könnte Bidens scheinbare Ambivalenz gegenüber den Palästinensern und seine schockierende Gleichgültigkeit gegenüber deren erschütternden Verlusten an Menschenleben sehr wohl in seiner unnachgiebigen Loyalität gegenüber der idealistischen zionistischen Vision eines Israels begründet sein, die vor allem in den Köpfen alter weißer Politiker existiert, deren Vorurteile gegenüber dem palästinensischen Volk oft an offenen Rassismus grenzen. Zu einem großen Teil bestehen diese Politiker aus traditionellen christlichen Männern, die sich durch ein anhaltendes Gefühl der Reue gegenüber den Juden, insbesondere nach dem Holocaust, ziemlich belastet fühlen.

In diesem recht komplexen menschlichen Paradigma stellt sich die Frage, welchen Platz die Palästinenser einnehmen. Ist die jahrzehntelange Besatzung und die Unterwerfung der Palästinenser unter alle möglichen Demütigungen, sowohl individuell als auch kollektiv, die Antwort auf die christliche Angst vor den Juden? Sind weiße Amerikaner und Europäer entschlossen, ihre anhaltenden Schuldgefühle zu lindern, indem sie sie auf ein Volk projizieren, das nichts mit den schrecklichen Verbrechen an den Juden in Europa zu tun hatte?

Noch heute fragt man sich, was einer europäischen Macht das Recht gab, das Land Palästina in der Balfour-Erklärung von 1917 einem reichen Vertreter der Juden zu vermachen, die dort nicht lebten, weil ihnen dieses begehrte Stück Land, das bereits seit Jahrtausenden von einem anderen Volk bewohnt wurde, versprochen wurde? Und warum ist Großbritannien, das damals keine tatsächliche Kontrolle über Palästina ausübte, bis heute jeder berechtigten Empörung über seinen unmoralischen und verräterischen Akt entgangen?

Da diese scheinbar unlösbare Frage unbeantwortet bleibt, sei darauf hingewiesen, dass der völlig zynische Schritt Großbritanniens einen doppelten Vorteil für Großbritannien und Europa mit sich brachte. Zum einen konnten sich die Europäer von ihrem vermeintlichen jüdischen Problem befreien, da die meisten Europäer kein wirkliches Mitgefühl für die in ihrer Mitte verfolgten Juden hatten, zum anderen boten sie sich als die wahren Beschützer und Verteidiger ihrer geschädigten Juden in einem weit entfernten Land an, das mit europäischer Komplizenschaft von einem Volk usurpiert worden war, das den Juden kein Unrecht getan hatte. Infolgedessen fand Europa plötzlich Gefallen daran, den Zionismus als neuen Kanon für die Juden in Palästina zu übernehmen. Der offensichtliche Widerspruch, dass das zionistische Glaubensbekenntnis ein europäisches Konstrukt war, das aus der Notwendigkeit geboren wurde, die Juden vor den Verwüstungen der europäischen Gemeinschaften zu schützen, die sie in erster Linie ausgegrenzt und missbraucht hatten, und die katastrophalen Auswirkungen, die eine derartig suprematistische Siedlerideologie auf die einheimische Bevölkerung in Palästina hatte, wurden nicht berücksichtigt.

Auf diese Weise wurde die Last des weißen Mannes gegenüber den Juden auf zynische Weise auf die unglücklichen Palästinenser übertragen, deren Bitten um Gerechtigkeit in denselben europäischen Hauptstädten, die sie überhaupt erst in diese wenig beneidenswerte Lage gebracht hatten, weiterhin völlig im Keim erstickt wurden. Dann, Jahrzehnt für Jahrzehnt, beobachtete Europa mit teuflischem Schweigen die allmähliche, aber sichere Demontage Palästinas und die Vertreibung seiner einheimischen Bevölkerung, gefolgt von der Unterwerfung der zurückbleibenden Palästinenser unter die israelische Segregation, Besatzung und bösartige Apartheid. In der Zwischenzeit waren die USA und Europa nur in der Lage, mit nichtssagenden Begriffen wie „decry“, „deplore“ und, wenn es ihnen in den Sinn kommt und sie endlich den Mut aufbringen, mit dem Begriff „condemn“ zu reagieren. Dieses Wortspiel der USA und Europas, gespickt mit anderen Floskeln wie „Friedensprozess“ und „Zweistaatenlösung“, diente lange Zeit als Wink mit dem Zaunpfahl für Israel, das zu tun, was es in den letzten fünfundsiebzig Jahren seiner kolonialistischen Siedlergeschichte getan hat, und dabei munter die bedingungslose westliche Duldung und Kollusion zu genießen.

Wie schafft es die israelische Regierung, ihre Massaker und die jahrzehntelange Unterdrückung der Palästinenser zu verkaufen, während die USA und Europa sich während des unerbittlichen völkermörderischen Angriffs auf Gaza weiterhin auf die Seite Israels stellen?

Indem die israelischen Regierungen seit 1967 immer wieder die starke Erinnerung an die weiße Schande und Reue im Zusammenhang mit dem Holocaust beschwören, behaupten sie, dass Israel allein der rechtmäßige Eigentümer des kollektiven jüdischen Gedächtnisses ist. Es ist erwähnenswert, dass viele Holocaust-Wissenschaftler Israel für seine unverschämte Instrumentalisierung dieser einzigartigen und schmerzhaften jüdischen Erfahrung kritisiert haben, indem sie sie schamlos mit den aktuellen Ereignissen im Gazastreifen in Verbindung gebracht haben.

Ebenso hat sich Israel als koloniales Siedlerprojekt von Anfang an damit gebrüstet, das einzige Vorbild für das Weltjudentum zu sein, ungeachtet der Tatsache, dass eine wachsende Zahl von Juden auf der ganzen Welt, insbesondere in den USA, den Zionismus als Ideologie verurteilt und sich vollständig von den Maßnahmen der israelischen Regierung distanziert hat. (Es mag hilfreich sein, darauf hinzuweisen, dass vor dem Holocaust die meisten europäischen Juden keine Zionisten waren und dass die USA und nicht Palästina ihr Hauptziel waren, wenn sie auswandern wollten). Dieses historische antizionistische Phänomen sollte nicht unterschätzt werden, denn es hat im Laufe der Jahre an Dynamik gewonnen, vor allem durch einen jungen Kader von Juden, die sehr enttäuscht sind von dem, was sie als höchst manipulative und fadenscheinige Darstellung Israels als einer gerechten Gesellschaft empfinden, insbesondere einer, die als sicherer Hafen für Juden angepriesen wird. An dieser Stelle muss der kürzlich erschienene Dokumentarfilm Israelism erwähnt werden, der den Anspruch Israels, der einzige Vertreter aller Juden zu sein, überzeugend widerlegt.

Insbesondere junge Juden an amerikanischen Hochschulen sind sich heute schmerzlich der unausweichlichen Analogien zwischen den sozioökonomischen und politischen Ungerechtigkeiten, unter denen ethnische Minderheiten in den USA, insbesondere Afroamerikaner, leiden, und den Bedingungen, denen die Palästinenser unter einem zionistischen Segregationsstaat ausgesetzt sind, bewusst geworden. Angesichts dieser immer schwieriger werdenden Realität fühlen sich viele dieser Jugendlichen mehr mit den Palästinensern verbunden, die gegen die israelische Besatzung und die Apartheid kämpfen, als mit ihren eigenen traditionellen amerikanisch-jüdischen Gemeinschaften, die so lange unhinterfragt das zionistische Narrativ übernommen haben, das ihnen von einer israelischen Regierung nach der anderen serviert wurde.

Ein wichtiges Verkaufsargument der israelischen Propaganda ist auch, dass Israel die einzige Demokratie im Nahen Osten ist und die westliche Welt ihm daher ihre unerschütterliche Unterstützung und ihre Sicherheitsgarantien schuldet. Natürlich ist viel geschrieben worden, um die Behauptung zu widerlegen, dass Israel eine Demokratie ist, und insbesondere, um darauf hinzuweisen, dass der Zionismus von Anfang an auf der Vorherrschaft einer ethnisch-religiösen Gruppe über alle anderen beruhte. Solche Widerlegungen haben den veritablen Apartheidstatus hervorgehoben, der seit langem in den besetzten Gebieten herrscht, was nicht nur Israels Anspruch, eine Demokratie zu sein, untergräbt, sondern auch einige dazu veranlasst, das Land als ultranationalistischen Staat zu bezeichnen und es in jüngster Zeit als theokratischen Siedlerkolonialismus zu bezeichnen.

Israel lässt sich von diesen Behauptungen nicht beirren und fordert weiterhin den Westen auf, seine Sicherheit zu garantieren, und – was noch bizarrer ist – es verlangt, dass die geschädigten Palästinenser dies ebenfalls tun. Diese Art von Dissonanz wirft tatsächlich einige interessante Fragen auf. Zum einen stellt sich die Frage, warum ein Land, das angeblich über ein großes Atomwaffenarsenal und eine der modernsten und am besten ausgerüsteten Armeen der Welt verfügt, Garantien für seine Sicherheit von der einheimischen Bevölkerung benötigt, die unter seiner eigenen unterdrückerischen militärischen Besatzung steht. Indem Israel von den Palästinensern, die es vertrieben und zu ewigen Flüchtlingen gemacht hat, verlangt, dass sie sein Existenzrecht auf ihrem angestammten Land anerkennen, verlangt es von ihnen, dass sie sein Recht anerkennen, sie zu ersetzen, und dass sie die Annullierung ihres nationalen Erbes gutheißen. Dies würde wiederum auf ein faktisches Eingeständnis der rechtmäßigen Eigentümer hinauslaufen, dass ihr Land von nun an zu Recht usurpiert wurde.

Am Vorabend der Gründung des Staates Israel erklärte ein brillanter jüdischer Amerikaner: „Sollten wir nicht in der Lage sein, einen Weg zu ehrlicher Zusammenarbeit und ehrlichen Pakten mit den Arabern zu finden, dann haben wir in den 2000 Jahren unseres Leidens absolut nichts gelernt und verdienen alles, was auf uns zukommen wird… Ich würde viel lieber ein vernünftiges Abkommen mit den Arabern auf der Grundlage eines friedlichen Zusammenlebens sehen als die Schaffung eines jüdischen Staates.“

Offenbar haben nur wenige in Israel diese prophetischen Worte Albert Einsteins beherzigt, und seitdem sind es noch weniger geworden.

Was Biden und den Krieg gegen den Gazastreifen angeht, so war heute in der ganzen Welt ein Aufschrei zu hören: Wie viele palästinensische Tote will der US-Präsident noch hinnehmen, bevor er seinem Klientenstaat Israel befiehlt, die rücksichtslose und beispiellose Bombardierung des Gazastreifens einzustellen? Und wie viele unschuldige Menschenleben müssen in Gaza noch auf dem Altar der ungebremsten Rachegelüste Israels geopfert werden, bevor er sich dem Ruf der übrigen Welt nach einem Waffenstillstand anschließt?

Offensichtlich sind all diese leidenschaftlichen Appelle bisher auf taube Ohren gestoßen. Unabhängig davon, was von diesem Moment an geschieht, wird Bidens politisches Vermächtnis für immer untrennbar mit seiner schändlichen Komplizenschaft in diesem weltweit verurteilten völkermörderischen Krieg verbunden sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*