Wie Antisemitismus zu einem Schlagwort geworden ist, um Palästinenser in Kanada anzugreifen Von Yves Engler

How anti-Semitism has become a buzzword to attack Palestinians in Canada

British Columbia politician Selina Robinson faces accusation that she used her position to silence academics who are critical of Israeli actions.

Protest zur Unterstützung von Palästina in Kanada / Foto: Getty Images

Die Politikerin Selina Robinson aus Britisch-Kolumbien sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, sie habe ihr Amt dazu benutzt, Akademiker zum Schweigen zu bringen, die sich kritisch über das Vorgehen Israels äußern.

Wie Antisemitismus zu einem Schlagwort geworden ist, um Palästinenser in Kanada anzugreifen

Von Yves Engler

12. Februar 2024

Die umstrittenen antipalästinensischen Äußerungen einer kanadischen Politikerin, ihre anschließende Entlassung und ihre Verteidigung durch jüdische Lobbygruppen haben deutlich gemacht, dass „Antisemitismus“ zu einem Schlagwort geworden ist, mit dem Kritiker des israelischen Krieges gegen Gaza angegriffen werden.

Selina Robinson war bis vor kurzem Kabinettsministerin in British Columbia (BC). Letzte Woche sagte sie vor einem Publikum, Palästina sei ein „beschissenes Stück Land mit nichts drauf“ gewesen, bevor europäische Siedler es kolonisierten.

Bei einem Webinar mit dem Titel „Evening With Jewish Officials“, das von B’nai Brith Canada veranstaltet wurde, sagte sie: „Es gab, wissen Sie, einige hunderttausend Menschen, aber ansonsten gab es keine Wirtschaft, es konnte nichts anbauen, es hatte nichts zu bieten.“

Robinsons koloniale – terra nullius – Bemerkung kam Tage, nachdem der Internationale Gerichtshof (IGH) Israel aufgefordert hatte, seine völkermörderische Hetze einzustellen, die zur Bombardierung des Gazastreifens benutzt wurde.

Mehr als 27 800 Menschen, darunter viele Frauen und Kinder, wurden getötet, seit Israel am 7. Oktober einen brutalen Krieg gegen die palästinensische Enklave begonnen hat.

Kommentare wie die von Robinson werden von Zionisten benutzt, um die Vertreibung von mehr als 700.000 Palästinensern aus ihren Dörfern im Jahr 1948 zu legitimieren.

Es gibt eine ganze Reihe von Literatur, die zeigt, dass die Palästinenser eine lebensfähige Wirtschaft, eigene Schulen, Krankenhäuser, Bauernhöfe und Unternehmen hatten, bevor sie aus ihrem angestammten Land vertrieben wurden.

In dem Webinar behauptete Robinson auch, dass die jüngsten Proteste gegen das israelische Gemetzel in Gaza antijüdisch seien.

Ihr Ausbruch gegen die Palästinenser war eine Antwort auf eine Frage zur Definition von Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA), die die Israel-Lobby einsetzt, um Kritik an Tel Avivs Aktionen zu unterdrücken.

Neben einer Reihe von antipalästinensischen Äußerungen in den letzten Monaten hat Robinson auch ihre Autorität als Ministerin für Hochschulbildung in British Columbia missbraucht, um gegen Akademiker vorzugehen, die gegen den Krieg sind.

Berichten zufolge wurde der Fachbereich Anthropologie der University of British Columbia unter Druck gesetzt, eine Erklärung zur Unterstützung der Palästinenser zu löschen, nachdem Robinson den Präsidenten der Universität getroffen hatte.

In einem noch ungeheuerlicheren Fall drängte Robinson das Langara College in Vancouver, die Englischlehrerin Dr. Natalie Knight zu entlassen.

Knight wurde durch eine Untersuchung des College-Ausschusses freigesprochen, weil sie weit verbreitete Kommentare zur Unterstützung des palästinensischen Widerstands abgegeben hatte. Doch Robinson zitierte das Centre for Israel and Jewish Affairs mit einem Tweet, in dem er sich über die Entscheidung der Hochschulleitung beschwerte.

In einem eklatanten Verstoß gegen die akademische Freiheit stellte die Ministerin fest: „Ich bin enttäuscht, dass dieser Dozent weiterhin eine öffentliche postsekundäre Plattform hat, um Hass und Hetze zu verbreiten. Ich habe mich mit der Leitung des Langara College getroffen, um meine Besorgnis für die Langara-Gemeinschaft und darüber hinaus zum Ausdruck zu bringen.“

Am nächsten Tag wurde Knight entlassen.

Daraufhin forderten die Canadian Association of University Teachers (CAUT) und die Federation of Post-Secondary Educators of British Columbia (FSPE) gemeinsam den Rücktritt Robinsons als Ministerin für postsekundäre Bildung.

Gleichzeitig schlug ihre Bemerkung, Palästina sei vor der Ankunft des Zionismus „beschissen“ gewesen, im Internet hohe Wellen und veranlasste Tausende von Menschen, Briefe zu schreiben, in denen sie ihre Absetzung forderten.

Mehr als ein Dutzend Moscheen und muslimische Verbände in British Columbia veröffentlichten einen Brief, in dem sie erklärten, dass die Vertreter der Regierungspartei in ihren Räumen nicht willkommen seien, bis Robinson als Ministerin abgesetzt werde.

Die Proteste veranlassten die Regierung auch, eine Reihe von Presseveranstaltungen und Spendenaktionen abzusagen.

BC-Premier David Eby widersetzte sich zunächst den Forderungen, Robinson aus seinem Kabinett zu entfernen. Wahrscheinlich befürchtete er, dass man ihn als „antisemitisch“ abstempeln würde.

Genau das taten das Centre for Israel Affairs und andere, nachdem Robinson aus dem Kabinett entfernt worden war, da die pro-israelische Lobbygruppe behauptete, dass „jüdische Führungspersönlichkeiten einem anderen Standard unterliegen als nicht-jüdische“.

Die Vancouver Rabbinical Association ihrerseits beschwerte sich beim Premierminister, dass er „sich dem Druck genau der Gruppen gebeugt hat, die im Mittelpunkt eines beispiellosen Anstiegs von Antisemitismus und Hass gegen die jüdische Gemeinschaft stehen“. Und das trotz einer Erklärung von B’nai Brith, in der sich die Organisation von Robinsons Äußerungen distanziert.

Wer wird also wirklich mit anderen Maßstäben gemessen?

Die israelische Lobby verfügt über einen einzigartigen und mächtigen Knüppel: die Fähigkeit, das Opfer zu spielen und diejenigen, die für Gerechtigkeit eintreten, als rassistisch zu verleumden.

Sie hat verschiedene Positionen, Definitionen und Bildungsprogramme entwickelt, um Israel und seine Handlungen zu schützen.

Ein „Knüppel“ nahm an dem Webinar mit Robinson teil. Minuten nachdem der Minister Palästina als „beschissen“ bezeichnet hatte, ergriff die Sonderbeauftragte der Bundesregierung für die Bewahrung des Holocaust-Gedenkens und die Bekämpfung des Antisemitismus, Deborah Lyons, das Wort.

Lyons äußerte sich nicht zu Robinsons Rassismus. Stattdessen lobte sie Robinson wiederholt, bezeichnete sie als „wunderbar“ und sagte, sie arbeite eng mit ihr zusammen, um „Antisemitismus“ zu bekämpfen, womit vor allem Kritik an Israel gemeint ist.

Lyons hat kürzlich den bekannten Antipalästinenser Irwin Cotler in einer Position ersetzt, die die Regierung von Premierminister Justin Trudeau 2020 geschaffen hat.

Als ehemaliger kanadischer Botschafter in Israel organisierte Lyons eine Pizza-Party für Kanadier, die im israelischen Militär kämpfen. Im Januar 2020 hielt Lyons eine Veranstaltung in der Botschaft in Tel Aviv ab, um die 78 Kanadier zu feiern, die damals für Israel kämpften, und erklärte: „Wir in der Botschaft sind sehr stolz auf das, was Sie tun.“

Obwohl Lyons der Regierung Glaubwürdigkeit verleiht, was sich zum öffentlichkeitswirksamsten Vorfall von antipalästinensischem Rassismus in der kanadischen Geschichte entwickelt hat, weigert er sich, sich dafür zu entschuldigen, dass er Robinsons rassistische Äußerungen zu unterstützen scheint.

Stattdessen unterstreicht Lyons‘ Rolle in diesem Skandal die Verbindung zwischen dem „Kampf gegen Antisemitismus“ und offener antipalästinensischer Bigotterie der Behörden. Wie viele Menschen haben ihren Job verloren, weil sie Palästinenser verteidigt haben, weil pro-israelische Lobbygruppen ihre Entlassung gefordert haben?

Vielleicht sollte Kanadas Sonderbeauftragter für die Bewahrung des Holocaust-Gedenkens und die Bekämpfung des Antisemitismus in Sonderbeauftragter zur Förderung des Antipalästinismus umbenannt werden? Vielleicht sollten die Pro-Israel-Lobbygruppen einmal in den Spiegel schauen, um zu sehen, wer hier mit anderen Maßstäben gemessen wird“.

Yves Engler ist ein in Montréal lebender Aktivist, der 12 Bücher veröffentlicht hat, darunter sein neuestes Stand on Guard For Whom? A People’s History of the Canadian Military.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*