Wie eine DC-Denkfabrik die Gaza-„Flut“ mitverursachte Von As’ad AbuKhalil

https://consortiumnews.com/2023/10/12/how-a-dc-think-tank-helped-cause-the-gaza-deluge/?eType=EmailBlastContent&eId=58c8e3f4-dc98-4329-8b48-acc13e722797

Die Prämisse der WINEP-Agenda war, dass die aufeinanderfolgenden US-Regierungen dem palästinensischen Problem und der arabischen öffentlichen Meinung zu viel Aufmerksamkeit geschenkt hatten, schreibt As’ad AbuKhalil.

Wie eine DC-Denkfabrik die Gaza-„Flut“ mitverursachte


Von As’ad AbuKhalil
Speziell für Consortium News

12. Oktober 2023

Der Angriff der Hamas (mit dem Verlust von Zivilisten) hat den Nahen Osten erschüttert und viele Annahmen und falsche Vorstellungen über die Region erschüttert.

Es ist nicht so, dass Israel über die Kühnheit des Angriffs schockiert war, sondern dass Israel lange Zeit davon ausgegangen war, dass das palästinensische Problem tot ist und dass es keinen Bedarf für einen so genannten Friedensprozess gibt – selbst wenn dieser von den USA geleitet wird, der am wenigsten neutralen Partei im arabisch-israelischen Konflikt außerhalb von Tel Aviv.

Die Biden-Regierung war die erste US-Regierung seit Lyndon Johnson, die nicht einmal den Versuch unternahm, einen Friedensprozess für das Palästina-Problem in Gang zu setzen, und damit ihre Überzeugung zum Ausdruck brachte, dass das Thema erledigt sei.

Joe Biden hat sich voll und ganz der Denk- und Diplomatieschule von Jared Kushner angeschlossen, die davon ausgeht, dass die Araber sich nicht mehr für Palästina interessieren und Israel einfach Friedensabkommen mit einzelnen arabischen Staaten schließen kann, denen die arabische Öffentlichkeit dann folgen würde. Es wird wenig darüber gesprochen, dass Biden Kushners Sichtweise der Nahostpolitik übernimmt, die Palästina für die Außenpolitik der USA in der Region irrelevant macht.

Doch diese Ansicht hat historische Wurzeln. 1985 gründeten amerikanische Unterstützer Israels (mit Verbindungen zur israelischen Lobby, AIPAC) das Washingtoner Institut für Nahostpolitik (WINEP). Ich war damals in Washington D.C., und die Organisation wurde als kleiner Laden betrachtet, der in einer Stadt, in der es von Think Tanks und Forschungszentren nur so wimmelt, kaum etwas bewirken konnte.

Außerdem galt das Institut als zu israelfreundlich, um sich als einflussreiche Denkfabrik etablieren zu können. Die meisten nahostorientierten Zentren waren pro-arabisch ausgerichtet (pro-arabisch im konservativen Sinne der Arabisten, die den Ölgesellschaften, der Rüstungsindustrie und den Botschaften der Golfstaaten nahe standen). Die Botschaften der Golfstaaten waren damals gegen das AIPAC, weil es sich gegen die von ihnen geforderten Waffenkäufe aussprach, und die Golfregime setzten sich zumindest öffentlich für das palästinensische Volk ein.

Die Arabisten kontrollierten mehrere einflussreiche Zentren und Organisationen, wie den American Educational Trust (der den einst einflussreichen Washington Report on Middle East Affairs herausgab), das Middle East Institute, die National Organization of Arab Americans und andere. Bei den Arabisten handelte es sich zumeist um pensionierte Offiziere des US-Auslandsdienstes, die der Ansicht waren, dass die US-Außenpolitik „unparteiisch“ sein müsse.

Diese Ansicht wurde vor der Reagan-„Revolution“ mit der Republikanischen Partei in Verbindung gebracht. Zunächst wurde das Washingtoner Institut eingeladen, um den israelischen Standpunkt zu vertreten und nicht um eine „objektive“ Analyse der Region zu liefern.

Ich erinnere mich, dass ich in Washington oft mit Robert Satloff (dem jetzigen Direktor) in Debatten im Fernsehen und im Radio zusammenkam. Einmal wurde ein Experte des WINEP in der New York Times zitiert, aber die Autorin (Jane Parlez) wies das Institut nicht – wie es damals üblich war – als pro-israelischen Think Tank aus. Ich rief die Reporterin an und beschwerte mich, woraufhin sie mir zustimmte und sagte, dass sie sich normalerweise als solche zu erkennen gibt.

Heute bringen Zeitungen in den USA und Europa fast täglich Analysen über den Nahen Osten von Experten des Instituts, ohne jedoch die Organisation als pro-israelisch und der Israel-Lobby nahestehend zu kennzeichnen.

Doch die Nahost-Szene in Washington änderte sich später radikal, insbesondere mit dem Beginn der Clinton-Regierung. Clinton ernannte Martin Indyk, der das WINEP als Forschungszweig der AIPAC gegründet hatte, zu seinem Chefberater für den Nahen Osten (er besaß damals noch nicht die US-Staatsbürgerschaft, und seine Papiere wurden in aller Eile eingereicht, um das Bestätigungsverfahren zu bestehen).

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld (rechts) steht neben Ariel Sharon, dem israelischen Premierminister, auf dem River Parade Field, Pentagon, Arlington, VA, 19. März 2001, als er von Martin Indyk, dem US-Botschafter in Israel, begrüßt wird. (DoD/Robert D. Ward)

Die Regierung entfernte daraufhin alle Arabisten aus dem Außenministerium, und jeder, der als Anhänger des arabischen Standpunkts identifiziert wurde, wurde auf sibirische Posten geschickt. Die Botschaft war laut und deutlich: Die US-Regierung würde niemanden mehr dulden, der es wagte, den „arabischen Standpunkt“ in der arabisch-israelischen Frage zu vertreten.

Dadurch wurde der Status des Washingtoner Instituts schnell aufgewertet, und viele seiner Forscher bekleideten hohe Regierungsämter, insbesondere im Außen- und Verteidigungsministerium. Mindestens drei seiner „Experten“ dienten als stellvertretende Staatssekretäre für den Nahen Osten (der höchste Nahost-Posten im Außenministerium). Der Ruf des Instituts als die Organisation, die die Nahost-Posten im Nationalen Sicherheitsrat im Weißen Haus, im Außen- und im Verteidigungsministerium besetzt, wuchs.

Ehemalige Diplomaten strömten in Scharen herbei, um im Ruhestand als Forscher zu arbeiten, und amtierende Diplomaten ließen sich für ein Jahr beurlauben, um als Stipendiaten zu arbeiten. Das Institut setzt sich aus israelischen und US-amerikanischen Experten zusammen und bringt oft einen Alibi-Araber mit (Tahseen Bashir, Sprecher von Anwar Sadat, erzählte mir, dass er ein großzügiges Angebot von Indyk, dort als Fellow zu arbeiten, abgelehnt hat).

Die Prämisse der WINEP-Agenda war, dass die aufeinander folgenden US-Regierungen dem palästinensischen Problem und der arabischen öffentlichen Meinung zu viel Aufmerksamkeit schenkten.

Senior Fellow Barry Rubin und andere vertraten die Ansicht, dass die öffentliche Meinung der Araber keine Rolle spiele, da die USA-freundlichen Regierungen sich um sie kümmern könnten, und dass das palästinensische Problem für die Araber nicht mehr so zentral sei wie zu Nassers Zeiten. Der Schwerpunkt verlagerte sich auf die Wiederholung des Camp-David-Abkommens, indem bilaterale Verhandlungen und Abkommen zwischen arabischen Despoten und Israel gefördert wurden.

Nach dem Einmarsch Israels in den Libanon im Jahr 1982 drängten die USA die libanesische Regierung zur Unterzeichnung eines Friedensvertrags mit Israel (der jedoch nicht von Dauer war und nicht ratifiziert wurde, da ein Volksaufstand seine Annullierung erzwang).

Zur gleichen Zeit fand in Washington ein weiterer Wandel statt. Die Golfregierungen änderten ihre Prioritäten nach der irakischen Invasion in Kuwait 1990, und viele von ihnen nahmen Verhandlungen mit zionistischen Organisationen in Washington auf. Prinz Bandar bin Sultan von Saudi-Arabien lud zionistische Führer in das Königreich ein, obwohl die antisemitische Königsfamilie Juden nicht einmal die Einreise ins Königreich gestattete.

Syrer und Libanesen nahmen direkte Friedensverhandlungen mit Israel auf, aber Israel ging in der Regel nicht auf die arabischen Forderungen ein, weil es die Parteien als schwache Akteure betrachtete. Die Golfstaaten selbst machten aus ihren Beziehungen zu Israel weniger Geheimnis (Saudi-Arabien kooperierte mit Israel im Jemen-Krieg der 1960er Jahre).

(WINEP)

WINEP drängte die US-Regierung (mit voller Unterstützung des Kongresses, der die Sichtweise des AIPAC auf den Nahen Osten widerspiegelt), die palästinensische Frage zu ignorieren oder sie in den Osloer Abkommen und dem Prozess zu begraben. Jassir Arafat ging nach Ramallah, wo die USA später Israel erlaubten, ihn zu töten. Israel hat sich nie an die Bedingungen der Osloer Abkommen gehalten, und die Gebiete, die eigentlich befreit werden sollten, wurden in Wirklichkeit durch den Ausbau der Siedlungen immer stärker und brutaler besetzt.

Es gab immer ein Feigenblatt für die Besatzung: den von den USA geführten Friedensprozess, der angeblich (seit 1970) auf einen umfassenden Frieden zwischen Arabern und Israelis hinarbeitete. Der Friedensprozess war nur ein Deckmantel für die USA (und Europa), um Israel weiterhin zu besetzen und Aggressionen zu begehen, während es sich einbildete, dass hinter verschlossenen Türen ein Abkommen ausgearbeitet würde. Den USA war es nie ernst damit, eine umfassende Lösung zu erreichen, und die koloniale Mentalität ging davon aus, dass die palästinensische nationale Flamme mit Gewalt gelöscht werden würde.

Kushner sah nicht die Notwendigkeit eines Friedensprozesses, und WINEP stimmte ihm zu (der oberste Nahostexperte des US-Außenministeriums war ein Absolvent von WINEP in der Trump-Regierung). Stattdessen hielt Kushner den Plan von WINEP für brillant: Palästina ist politisch uninteressant, und die Golfregime könnten im Gegenzug für moderne Waffen und das Lob der USA bereitwillig Friedensverträge mit Israel schließen.

Darüber hinaus stellten die Golfregime fest, dass die militärische und nachrichtendienstliche Zusammenarbeit mit Israel der internen Unterdrückung förderlich war (israelische Technologie wurde (und wird) eingesetzt, um Dissidenten in diesen Ländern auszuspionieren und zu verfolgen).

Der Ausbruch aus dem Gazastreifen war eine eindringliche Botschaft (wenn auch gewaltsam und mit dem Tod von Zivilisten), mit der militante Palästinenser (im Namen der meisten Palästinenser, um genau zu sein) bekräftigen wollten, dass das palästinensische Problem hier und jetzt besteht und dass kein Normalisierungsabkommen die nationalen Bestrebungen der Palästinenser zerschlagen kann.

Diese Botschaft wäre stärker gewesen, wenn das Leben von Zivilisten verschont worden wäre (auch wenn die Tötung von israelischen Besatzungssoldaten durch Palästinenser vom Westen ebenfalls als Terrorismus betrachtet wird).

Die USA wollten glauben, dass ihre gut bewaffneten Despoten ihre eigene Bevölkerung ebenso wie die Palästinenser unterjochen könnten, wenn diese gegen die Normalisierungstendenzen protestieren würden.

Aber die Palästinenser lehnen sich oft selbst gegen arabische Regierungen auf, wenn sie das Gefühl haben, dass ihnen die Hände gebunden sind; und die Hamas (unabhängig davon, was man von ihr hält, insbesondere die Säkularisten) ist trotz der iranischen Bewaffnung und Finanzierung der Hamas kein bloßes Werkzeug des Iran.

Die Hamas brach nach 2011 mit dem Iran und sogar mit der Hisbollah, als sie die syrischen Rebellen gegen das Regime unterstützte. Erst vor kurzem wurde die Aussöhnung zwischen Hisbollah und Hamas vollzogen.

Es gab eine palästinensische Befreiungsbewegung vor der PLO und nach der PLO; und es gab eine Befreiungsbewegung vor der Hamas und wird sie auch danach geben, auch wenn der Weg der Befreiung für die Palästinenser kürzer denn je zu sein scheint, so glauben zumindest viele Araber. Übersetzt mit Deepl.com

As`ad AbuKhalil ist ein libanesisch-amerikanischer Professor für Politikwissenschaft an der California State University, Stanislaus. Er ist Autor des Historischen Wörterbuchs des Libanon (1998), Bin Laden, Islam and America’s New War on Terrorism (2002), The Battle for Saudi Arabia (2004) und betreibt den beliebten Blog The Angry Arab. Er twittert als @asadabukhalil

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*