Wie Israel zum verwöhnten Jungen der Welt geworden ist     von Dr. Mustafa Fetouri

https://www.middleeastmonitor.com/20231207-how-israel-has-grown-up-as-the-spoiled-boy-of-the-world/


US-Präsident Joe Biden (L), sitzt mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu zu Beginn der Sitzung des israelischen Kriegskabinetts in Tel Aviv am 18. Oktober 2023 [MIRIAM ALSTER/POOL/AFP via Getty Images]

Wie Israel zum verwöhnten Jungen der Welt geworden ist

    von Dr. Mustafa Fetouri
MFetouri

7. Dezember 2023

Präsident Joe Biden sagte einmal: „Wenn es kein Israel gäbe, müssten die USA eines erfinden.“ Als er diese Bemerkung 1986 zum ersten Mal als Senator machte, erklärte er, dass es im Interesse Amerikas sei, Israel in dieser lebenswichtigen Region der Welt zu unterstützen, die mehr als 31 Prozent des Öls produziert, nach dem die Vereinigten Staaten immer durstig sind, da sie schätzungsweise 12 Prozent ihrer gesamten Importe aus dem Nahen Osten beziehen. Es liegt auf der Hand, dass die USA weiterhin in der Region präsent sein müssen, und sei es nur, um ihren Energiebedarf zu decken. Das ist näher an der Realität als die nächste Behauptung, die er kürzlich aufgestellt hat.

In einem Kommentar vom 24. Oktober dieses Jahres sagte Joe Biden, diesmal der Präsident, dass die USA Israel auf der Grundlage „unserer Prinzipien, Ideale [und] Werte“ unterstützen. Es sind dieselben Werte“. Hier spricht er nicht von Interessen, sondern von Werten und Idealen und erweckt den falschen Eindruck, dass die USA und Israel die edlen Ideale und Grundsätze der Freiheit teilen und die Demokratie, in der die Menschenrechte und das Recht einen hohen Stellenwert haben, gleichermaßen schätzen. Diese Bemerkung ist weit von der Realität entfernt und macht ihn als Präsident mitschuldig an dem, was Israel im Gaza-Streifen und den Menschen im Gaza-Streifen antut.

Als die Hamas-Widerstandskämpfer Israel angriffen, machte es sich Biden zur heiligen Aufgabe, seine Unterstützung für Israel zu verstärken, indem er dem Besatzungsstaat eine nie dagewesene finanzielle, politische und fachliche Unterstützung anbot. Er kündigte zunächst 14,5 Mrd. Dollar an und erhielt die Zustimmung des Kongresses. Die kolossale Summe erweckt den Eindruck, dass das kleine Israel gegen eine andere Supermacht kämpft und nicht gegen „Terroristen“, wie es die Hamas nennt. Natürlich ist diese Summe nicht mit den 3,1 Milliarden Dollar zu verwechseln, die Israel jährlich als Militärhilfe von den amerikanischen Steuerzahlern erhält. Ein Teil des zusätzlichen Geldes kam in Form von militärischer Ausrüstung, einschließlich der Spitzenbomben, die Israel einsetzt, um Palästinenser im Gazastreifen zu töten, zu verstümmeln und zu vertreiben.

Die Vorstellung von „gemeinsamen“ Werten zwischen Tel Aviv und Washington wirft eine Frage auf: Was sind die großen, gemeinsamen, edlen Werte, die beide Hauptstädte gemeinsam haben? Und welche Interessen zwingen die USA, Israel zu unterstützen, wie es Herr Biden sagte? Welches ist das einzige US-Interesse am Tod von mehr als 15.000 Palästinensern, und welchem US-Interesse dient die wiederholte Vertreibung von mehr als 1 Million Palästinensern, nachdem man ihnen Nahrung, Medizin, Wasser, medizinische Versorgung und sichere Unterkünfte verweigert hat? Es ist schwer, ein solches Interesse zu finden!

In den letzten 75 Jahren seiner blutigen Geschichte hat Israel nicht nur, um es mit den Worten von Herrn Biden zu sagen, „eisernes“ militärisches Engagement der USA genossen, sondern auch ihren politischen Schutz auf jeder internationalen Bühne, wo immer Israel für die Katastrophen, die es begangen hat, angeprangert wird – da es nie aufhört, die Art von Hässlichkeit zu begehen, die im 21.

Von den USA genährt, verhätschelt, umarmt und finanziert, ist Israel wie ein schlecht erzogenes und verwöhntes Kind aufgewachsen, das weiß, was richtig und was falsch ist, aber darauf besteht, genau das Falsche zu tun und es immer wieder zu wiederholen, wobei es auf die Hilfe von „Mutter Amerika“ zählt.

Im Laufe der Jahre ist dieses Kind zu einer Peinlichkeit für seinen Beschützer, die USA und andere, zu einem beschämenden Affront für die gesamte Menschheit und zu einer Maschine der Lügen, des Todes, der Fake News und der kollektiven Bestrafung geworden.

Obwohl Israel Amerikas verwöhnter Junge ist, zögert es nicht, die USA zu beleidigen und ihren Interessen zu schaden, wann immer es seinen eigenen Interessen dient. Es hat die USA ausspioniert, ihr Vertrauen missbraucht, ihre Soldaten getötet, ihre Bürger ermordet, ihre internen Gesetze gebrochen und sie zu einem Kriegstreiber und einem Symbol des staatlich geförderten Terrorismus gemacht, und trotzdem bleibt es das verwöhnte Kind Washingtons.

Das liegt daran, dass verwöhnte Kinder irgendwann die Werte und Prinzipien ihrer Erziehungsberechtigten nicht mehr respektieren und sich über sie lustig machen, während sie ihre eigenen verdrehten Prinzipien und Werte definieren und versuchen, sie denjenigen aufzuzwingen, die ihnen am nächsten stehen. An diesem Punkt befinden sich Israel und die USA heute, trotz all der Nettigkeiten, die Washington immer wieder über gemeinsame Grundsätze und Werte verkündet.

Im Laufe der Jahre hat sich dieses „uneheliche“ Kind, Israel, zu einer Kraft entwickelt, mit der man rechnen muss, auch innerhalb Amerikas selbst. Jeder amerikanische Politiker könnte seine politische Karriere durch einen Versprecher beenden, wenn dieser als kritisch gegenüber Israel wahrgenommen wird. In der Geschäftswelt könnte es auch die sofortige Entlassung eines Vorstandsvorsitzenden bedeuten, wenn er sich durch Pech dazu veranlasst sieht, beispielsweise zu sagen: „Israel hat zu viele Kinder getötet“, was eine Tatsache ist. Selbst ehemalige Beamte, die auf die Gehaltsliste der Regierung zurückkehren wollen, tun ihr Bestes, um mit ihrer Unterstützung für Israel zu prahlen.

Hier ist ein gutes Beispiel: Jimmy Carter, der ehemalige US-Präsident, der das erste und größte Friedensabkommen für Israel ausgehandelt hat, wurde von Israel als „bigott“ bezeichnet, nur weil er 2008 einen Hamas-Führer traf. In jüngerer Zeit wurde die demokratische Kongressabgeordnete Rashida Tlaib zensiert, nur weil sie ein freies Palästina forderte.

Zurück zu Herrn Biden, dem Vizepräsidenten, diesmal. Bei seinem Besuch in Israel im Jahr 2010 wurde er von Netanjahu offen gedemütigt, der die Ausweitung der Siedlungen ankündigte, während Biden in der Stadt war und ausdrücklich einen Siedlungsstopp forderte.

Antony Blinken, Bidens Außenminister, hat Israel in den letzten Monaten fast jede Woche besucht und alle israelischen Beamten angefleht, weniger Zivilisten aus dem Gazastreifen zu töten. Trotz allem, was er für Israel getan hat, wurde er abgewiesen und enttäuscht nach Hause geschickt, von diesem übermäßig verwöhnten Kind namens Israel, das über jede Schuld oder gar Tadel erhaben ist.

Herr Biden wurde von Netanjahu zum Lügen gebracht, der ihm erzählte, dass Hamas-Kämpfer Babys enthauptet hätten. Aufgrund seiner Angst vor der zionistischen Lobby in den USA selbst wurde der Mann, von dem man in diesem Alter erwartet, dass er weiser und sehr sensibel ist, durch die Tragödie in Gaza desensibilisiert. Er stellte nicht nur die von den Behörden des Gazastreifens bekannt gegebenen und von allen UN-Organisationen zitierten Zahlen von Toten und Verletzten in Frage, sondern ging noch weiter, indem er Israel für die Bombardierung von Krankenhäusern rechtfertigte, als er die Hamas beschuldigte, Tunnel unter dem Al-Shifa-Krankenhaus zu benutzen.

Er wurde moralisch so bankrott, dass er versuchte, die Bombardierung von Krankenhäusern zu rationalisieren, indem er den Strom in den Neugeborenenstationen abschaltete, die Wasserversorgung in den Dialyseräumen unterbrach und Scharfschützen in den onkologischen Abteilungen Kugeln abfeuerten.

Und wieder einmal weiß das verwöhnte Kind namens Israel nichts davon wirklich zu schätzen, indem es zum Beispiel durch das bloße Versprechen, weniger Palästinenser im Westjordanland zu ermorden oder weniger Häuser im Gazastreifen zu zerstören, belohnt wird – das typische Verhalten eines übererzogenen Kindes!
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*