Wie Israels Krieg gegen Gaza den Zionismus als völkermörderische Sekte entlarvte Von Joseph Massad

Dank an meinen geschätzten Freund für seinen neuen Artikel mit seinen schonungslosen  Analysen. Es lohnt sich ihn gründlich zu lesen. Evelyn Hecht-Galinski

How Israel’s war on Gaza exposed Zionism as a genocidal cult

The question is no longer whether the Israeli government is racist and genocidal but whether the Israeli Jewish majority supporting its crimes against Palestinians also fit this description

Demonstranten schwenken israelische Flaggen während einer Demonstration gegen die Anhörung vor dem Internationalen Gerichtshof zu einer Völkermordklage Südafrikas gegen Israel in Den Haag, Niederlande, am 11. Januar 2024 (Robin Utrecht/AFP)

Wie Israels Krieg gegen Gaza den Zionismus als völkermörderische Sekte entlarvte
Von Joseph Massad
11. Januar 2024
Die Frage ist nicht mehr, ob die israelische Regierung rassistisch und völkermordend ist, sondern ob die israelisch-jüdische Mehrheit, die ihre Verbrechen gegen die Palästinenser unterstützt, auch auf diese Beschreibung passt

Seit das derzeitige israelische Kabinett unter der Führung von Benjamin Netanjahu im Dezember 2022 an die Macht kam, herrscht selbst im westlichen Mainstream und in der politischen Opposition Israels Konsens darüber, dass es sich um eine jüdisch-suprematistische, rassistische Regierung handelt.

Die Regierung, die eindeutig die Präferenzen einer Mehrheit der israelisch-jüdischen Wählerschaft zum Ausdruck brachte, wurde häufig als „die extremste“, „die fundamentalistischste“ und „die rassistischste“ in der Geschichte Israels charakterisiert. Andere Beschreibungen bezeichneten sie als Israels „erste faschistische“ Regierung.

Ganz abgesehen davon, dass zwei Jahre vor dem Amtsantritt der jetzigen Regierung historisch gesehen israelfreundliche westliche Menschenrechtsorganisationen Israel seit seiner Gründung als rassistischen „Apartheid“-Staat eingestuft hatten. Auch Palästinenser und ihre Unterstützer verwenden dieses Etikett mindestens seit den 1960er Jahren, um Israel zu beschreiben.

Es ist dieselbe Regierung, die international verurteilt wurde, die den anhaltenden völkermörderischen Krieg gegen das palästinensische Volk begonnen hat, in dem bisher mehr als 100.000 Palästinenser getötet und verletzt und mehr als zwei Millionen vertrieben wurden.

Doch genau diese rassistische Regierung und ihr völkermörderischer Krieg werden von den USA und ihren europäischen Verbündeten unterstützt, bewaffnet und finanziert, die, ihre frühere Kritik vergessend, nicht davor zurückschrecken, die israelischen Verbrechen zu rechtfertigen, so wie sie zuvor die jüdische Siedlerkolonie gegen den Vorwurf der Apartheid verteidigt haben.

 

Zunehmend wird jedoch nicht mehr die Frage diskutiert, ob die israelische Regierung rassistisch, faschistisch oder völkermörderisch ist, sondern ob eine Mehrheit der israelischen Juden ebenfalls auf diese Beschreibungen zutrifft und diese Regierung in der Tat nicht mehr als eine Manifestation der israelisch-jüdischen politischen Kultur ist.
Nicht mehr am Rande

Der Chefredakteur des Middle East Eye, David Hearst, stellte kürzlich fest, dass diejenigen, die unter den israelischen Juden völkermörderischen Rassismus äußern – darunter Soldaten, Sänger, Künstler und Politiker – „nicht länger eine Randgruppe sind. Sie repräsentieren, was der Mainstream in Israel denkt. Sie sind völkermörderisch, rassistisch und faschistisch geworden, wenn sie über Palästinenser sprechen – und das ganz ohne Scham. Sie sind stolz auf ihren Rassismus, scherzen darüber und tun wenig, um ihn zu verschleiern.

    Seit ihren Anfängen hat die zionistische Bewegung stets die ethnische Säuberung Palästinas von der einheimischen palästinensischen Bevölkerung angestrebt

Laut einer Umfrage des Israel Democracy Institute und des Peace Index der Universität Tel Aviv, die mehr als einen Monat nach Beginn der massiven israelischen Bombardierung des Gazastreifens durchgeführt wurde, bei der bis dahin Tausende von Menschen ums Leben gekommen waren, gaben 57,5 Prozent der israelischen Juden an, dass sie der Meinung sind, dass die israelischen Streitkräfte (IDF) im Gazastreifen zu wenig Feuerkraft einsetzen, 36,6 Prozent meinten, dass die IDF eine angemessene Menge an Feuerkraft einsetzen, während nur 1,8 Prozent der Meinung sind, dass die IDF zu viel Feuerkraft einsetzen.“

Der israelische Journalist Gideon Levy scheint ratlos zu sein, was die völkermörderischen Ansichten der Mehrheit der israelischen Juden und ihre Unterstützung der ethnischen Säuberung des palästinensischen Volkes angeht: „Entweder ist das das wahre Gesicht Israels, und der Angriff am 7. Mai hat es legitimiert, über der Oberfläche zu sein, oder der 7. Mai hat die Dinge wirklich verändert“, sagte er und fügte hinzu: „Ich weiß nicht, was davon wahr ist.“

Levys Reaktion überrascht jedoch angesichts des dokumentierten Rassismus der zionistischen Bewegung seit ihrer Gründung und der bekannten Tatsache, dass sie stets auf die ethnische Säuberung Palästinas von der einheimischen palästinensischen Bevölkerung abzielte.

Die israelische Presse hat scheinbar „vernünftige“ Artikel veröffentlicht, in denen Israels geplante ethnische Säuberung der Palästinenser in Gaza und ihre mögliche Vertreibung in den ägyptischen Sinai als etwas Wunderbares dargestellt und als „einer der am besten geeigneten Orte auf der Erde, um den Menschen in Gaza Hoffnung und eine friedliche Zukunft zu bieten“ beschrieben wird.

Doch könnte man diesem Vorschlag vermutlich genauso gut entgegenhalten, dass die jüdischen Siedler Israels freiwillig in die USA und nach Europa, insbesondere nach Deutschland, ziehen, wo ihre Rechte und Privilegien gesichert sind. In der Tat gehören diese Länder zu den „am besten geeigneten Orten auf der Erde, um [israelischen Juden] Hoffnung und eine friedliche Zukunft zu bieten“.

Dies gilt umso mehr, als israelische Beamte und Intellektuelle oft behaupten, dass sie in einer „schlechten“ oder „harten“ Gegend oder sogar im „Dschungel“ leben. Europa und die USA sind eindeutig weitaus bessere Nachbarschaften mit sehr geringen Sicherheitsbedenken. Schließlich ist Europa ein „Garten“, während „der größte Teil der übrigen Welt ein Dschungel“ ist, wie der Chef der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, letztes Jahr schändlich erklärte.

Auch die deutsche EU-Ratspräsidentin Ursula von der Leyen hat betont, dass „jüdische Kultur europäische Kultur ist“ und dass „Europa sein eigenes Jüdisch-Sein wertschätzen muss. Damit jüdisches Leben in Europa wieder aufblühen kann“.

Ein solcher freiwilliger Schritt der israelischen Juden, von denen mehr als eine Million bereits europäische und US-amerikanische Pässe besitzen, würde dem palästinensischen Volk (und dem Nahen Osten im weiteren Sinne) die Gewalt und die Kriege ersparen, die die zionistische Kolonisation seit den 1880er Jahren und insbesondere nach 1948 den Menschen in der Region angetan hat.

Anstatt Israel und seine westlichen Sponsoren heimlich mit dem „Kongo“ oder Kanada über die Aufnahme vertriebener Palästinenser verhandeln zu lassen, wie vor kurzem berichtet wurde, sollten die Vereinten Nationen und die arabischen Staaten die westlichen Länder vielleicht mit Nachdruck auffordern, israelische Juden in ihrer Mitte aufzunehmen.
Ein gewalttätiger Kult

Angesichts der jüngsten Umfragen und Analysen, die den Hass und die völkermörderische Einstellung der überwiegenden Mehrheit der jüdischen Bürger Israels gegenüber den Palästinensern offenbaren, sollte ihre Umsiedlung nach Europa und in die USA ihnen mehr Glück und Seelenfrieden bringen.

Und diejenigen, die die Vernichtung der Palästinenser rechtfertigen, um die westliche Zivilisation und die Werte, mit denen sich Israel identifiziert, zu „retten“, täten besser daran, die westliche Zivilisation aus ihrem Herzen heraus zu retten, weit weg von der kolonialen Grenze und dem antikolonialen palästinensischen Widerstand.

In diesem Sinne hat die Koordinatorin der Europäischen Kommission für die Bekämpfung des Antisemitismus und die Förderung des jüdischen Lebens, die Deutsche Katharina von Schnurbein, kürzlich bekräftigt, dass „Europa ohne sein jüdisches Erbe nicht Europa wäre“. Sie fügte hinzu: „Das jüdische Erbe ist Teil der europäischen DNA. Und als europäische Institutionen wollen wir das jüdische Erbe schützen, es bewahren und wertschätzen. Dies ist ein Schlüsselaspekt der Förderung des jüdischen Lebens, die das oberste Ziel der EU-Strategie zur Bekämpfung des Antisemitismus und zur Förderung des jüdischen Lebens ist.“

Man könnte erwarten, dass sich die Türen Europas diesmal für Juden öffnen, anders als in den 30er und 40er Jahren, oder dass die USA, die sich weigerten, jüdische Flüchtlinge, die vor den Nazis flohen, aufzunehmen und 1939 ein Schiff mit ihnen nach Europa zurückschickten, wo viele von ihnen in Hitlers Vernichtungslagern umkamen, die israelischen Juden in ihrer besseren Nachbarschaft mit offenen Armen empfangen würden.

Zahlreiche israelische Psychiater haben das Land bereits verlassen, um im Vereinigten Königreich bessere Bedingungen vorzufinden. Sie begründen dies mit der hohen Arbeitsbelastung, die seit dem 7. Oktober nur noch zugenommen hat, und mit einem psychiatrischen System, das am Rande des Zusammenbruchs steht.

Dies ist nicht überraschend, da die Unterstützung des Abschlachtens der Palästinenser in unzähligen Massakern und Kriegen seit 1948 in Israel offensichtlich zu einem regelrechten Völkermordkult in allen Bereichen der Gesellschaft und der Regierung geworden ist. Wie bei allen Mitgliedern gewalttätiger Sekten besteht die einzige Möglichkeit, sie vor sich selbst zu retten, darin, sie zu deprogrammieren. Dies wird zweifellos ein langwieriger und komplizierter Prozess sein, der im Falle vieler israelischer Juden die Rückgängigmachung einer jahrzehntelangen Gehirnwäsche erfordert.

Vielleicht könnten dieselben Psychiater, die das Land verlassen haben, dabei helfen, die israelischen Juden in einer sicheren europäischen Umgebung zu deprogrammieren, um sie von ihrer Neigung zu ethnischen Säuberungen und völkermörderischen Kriegen zu befreien.
Eine friedliche Zukunft

Die Klage Südafrikas vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH), in der Israel des Völkermordes beschuldigt wird, lässt das Weiße Haus und die westeuropäischen Hauptstädte aufhorchen. Dies ist nur der jüngste Fall, der beim IGH eingegangen ist und in dem Israel Verbrechen vorgeworfen werden.

Vor einem Jahr hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen ein Ersuchen um ein Gutachten des IGH über die israelische Besetzung der palästinensischen Gebiete mit 87 Ja- und 26 Nein-Stimmen angenommen.

Der IGH wird im nächsten Monat öffentliche Anhörungen zu diesem Fall abhalten. Die jüngste Klage Südafrikas wird der IGH am 11. Januar in einer Dringlichkeitsanhörung prüfen.

Der IGH ist seit dem Zweiten Weltkrieg mit ähnlichen Anträgen im Zusammenhang mit dem Siedlerkolonialismus befasst worden. Vor allem im Juli 1966 wies der IGH eine 1962 von Liberia und Äthiopien eingereichte Petition in Bezug auf die südafrikanische Siedlerkolonie Namibia mit der Begründung ab, dass keines der beiden Länder rechtlich befugt war, die Petition einzureichen. Beide Länder waren ehemalige Mitglieder des Völkerbundes, der Südafrika nach dem Ersten Weltkrieg als Zwangsherrschaft über Namibia ausgewählt hatte.

In der Petition von Liberia und Äthiopien aus dem Jahr 1962 wurde der Gerichtshof aufgefordert, über den Rechtsstatus Namibias zu entscheiden. Der Präsident des Gerichtshofs, Sir Percy Spender, der selbst aus der australischen Siedlerkolonie stammte, gab mit sieben zu sieben Stimmen den Ausschlag für die Entscheidung zugunsten Südafrikas. Mit dieser Entscheidung begann der bewaffnete Kampf der South West Africa People’s Organisation (Swapo) gegen die südafrikanischen Apartheid-Besatzer. Im selben Jahr widerrief die Generalversammlung das Mandat Südafrikas, jedoch ohne Erfolg.

1969 bestätigte der UN-Sicherheitsrat schließlich die Aufhebung des Mandats Südafrikas durch die Generalversammlung von 1966. Als Südafrika sich den Vereinten Nationen widersetzte und sich weigerte, das Mandat zurückzuziehen, wurde die Angelegenheit im Juli 1970 an den IGH zur Erstellung eines Gutachtens verwiesen.

Die Entscheidung des IGH von 1971 führte zur internationalen Anerkennung der antikolonialen Swapo und des Rechts des namibischen Volkes auf Selbstbestimmung.

Anders als 1966 gab der IGH in seinem Gutachten vom 21. Juni 1971 der Position der UNO in vollem Umfang Recht und entschied, dass die UNO die rechtmäßige Regierungsbehörde in Namibia sei und dass Südafrika sich zurückziehen müsse.

Im Gegensatz zu der prokolonialen Entscheidung des IGH von 1966 beseitigte die Entscheidung von 1971 den letzten Rest an Legitimität, den das weiße Vorherrschaftsregime noch besaß. Nicht, dass Südafrika sich an die Entscheidung gehalten hätte; das tat es nicht. Südafrikas westliche Nato-Sponsoren unterstützten weiterhin ungeniert seine als „Friedensprozess“ getarnte Verzögerungstaktik und legten ihr Veto gegen UN-Resolutionen ein, die Sanktionen gegen den weißen Vorherrschaftsstaat forderten.

Nichtsdestotrotz war es die Entscheidung des IGH von 1971, die zur internationalen Anerkennung der Swapo und des Rechts des namibischen Volkes auf Selbstbestimmung führte. Es bedurfte eines Befreiungskrieges, bis Namibia 1990 schließlich die Unabhängigkeit erlangte.

Das bedeutet, dass eine Entscheidung des IGH, die den Krieg Israels als Völkermord verurteilt, ein gutes Omen für den Kampf des palästinensischen Volkes gegen seine grausamen und blutrünstigen Kolonialherren sein wird.

Sie wird zwar nicht die sofortige Befreiung und Entkolonialisierung bewirken, aber sie wird diesen Prozess messbar beschleunigen, bis sie Israels Regime der jüdischen Vorherrschaft zerschlägt und sowohl die Palästinenser als auch die israelischen Juden vor dem völkermörderischen Kult des Zionismus rettet.

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University, New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan; Desiring Arabs; The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*