Wie sehen die Palästinenser im Westjordanland den Waffenstillstand und den Gefangenenaustausch-Deal?     von Fareed Taamallah

https://www.middleeastmonitor.com/20231130-how-do-palestinians-in-the-west-bank-view-the-truce-and-the-prisoner-exchange-deal/


Menschen tragen palästinensische Flaggen und skandieren pro-palästinensische Slogans bei einer Demonstration anlässlich des Internationalen Tages der Solidarität mit dem palästinensischen Volk in Ramallah, Westjordanland, am 29. November 2023 [İssam Rimawi/Anadolu Agency]

Wie sehen die Palästinenser im Westjordanland den Waffenstillstand und den Gefangenenaustausch-Deal?
    von Fareed Taamallah
30. November 2023

Die Palästinenser im besetzten Westjordanland verfolgen den Waffenstillstand in Gaza mit großem Interesse und Hoffnung. Das liegt vor allem daran, dass sie helfen wollen, die Zerstörung und den Völkermord an ihren palästinensischen Mitbürgern im Gazastreifen zu beenden. Sie fühlen sich machtlos, wenn es darum geht, humanitäre Hilfe und Medikamente in das belagerte Gebiet zu bringen, und hoffen, dass der Waffenstillstand zu einem langen und dauerhaften Waffenstillstand wird.

Trotz seiner Bedeutung hat der Waffenstillstand auch andere, ebenso wichtige Aspekte. Der Waffenstillstand bedeutet, dass die Besatzungsarmee, wenn auch nur vorübergehend, aufhört, ihre Ziele mit Gewalt durchzusetzen, nämlich die Vernichtung der Palästinensischen Islamischen Widerstandsbewegung, die Zerstörung des Gazastreifens und die Rückführung der von der Hamas gefangen gehaltenen Israelis.

Vor dem 7. Oktober befanden sich mehr als 5.000 Palästinenser in israelischen Gefängnissen. Weitere 3.300 wurden seitdem inhaftiert, davon 170 seit Inkrafttreten des Waffenstillstands. Seit dem 7. Oktober wurden sechs Palästinenser durch das brutale israelische Gefängnissystem in der Haft getötet. Etwa 1.000 palästinensische Gefangene verbüßen lebenslange Haftstrafen, und Hunderte haben Jahrzehnte hinter Gittern verbracht. Die Palästinensische Autonomiebehörde war bisher nicht in der Lage, sie durch politische Vereinbarungen und Verhandlungen freizubekommen, und es ist nicht zu erwarten, dass sie ohne ein Gefangenenaustauschabkommen freigelassen werden.

Die Palästinenser sind der Ansicht, dass die von Israel festgehaltenen Frauen und Kinder aus dem Westjordanland und Jerusalem, die im Rahmen des derzeitigen Austauschabkommens freigelassen wurden, ein Beweis für die Einheit des palästinensischen Volkes und seinen Kampf gegen die Besatzung in Jerusalem, dem Westjordanland und dem Gazastreifen sind. Sollten die Berichte über die Möglichkeit zutreffen, erstmals auch Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft aufzunehmen, wird dies eine nicht minder wichtige Symbolik haben.

Wir haben gemischte Gefühle: Freude über die Befreiung unserer Frauen und Kinder und große Traurigkeit über den Blutzoll, den die Palästinenser, insbesondere die Menschen in Gaza, für ihre Freiheit zahlen müssen. Diese gemischten Gefühle begleiten uns jeden Abend im Westjordanland, wenn wir auf die Freilassung einer neuen Gruppe von Gefangenen warten. Wir alle wissen, dass wir uns über das von Israel verhängte Verbot, die Freilassung der Gefangenen zu feiern, hinwegsetzen wollen. Der Wunsch, die Besatzung herauszufordern, gesellt sich also zu den anderen Emotionen.

Die Frage der von Israel festgehaltenen Gefangenen ist ein zentrales und emotionales Thema für die Palästinenser; es ist ein Thema in jedem palästinensischen Haushalt, denn es gibt kaum eine palästinensische Familie, in der nicht eines oder mehrere ihrer Mitglieder die Bitterkeit der Gefangenschaft und die Brutalität der Verhaftung erfahren haben. Die Freilassung von Gefangenen genießt große Unterstützung in der Bevölkerung, und das weiß auch die Hamas, die sich um die Verwirklichung der Freiheit bemüht. Die Menschen im Westjordanland sind stolz auf die Fähigkeit des Widerstands, nicht nur die israelische Abschreckungspolitik zu durchkreuzen, sondern auch Bedingungen für einen Waffenstillstand zu stellen. Dies wird als ein, wenn auch kleiner und vorübergehender, Sieg im Gegenzug zu den massiven Zerstörungen und Morden im Gazastreifen angesehen. Er bestätigt die Einheit des Schicksals des palästinensischen Volkes im Westjordanland und im Gazastreifen, das die israelische Besatzung seit Jahrzehnten zu zerreißen versucht.

Die Palästinenser und der Rest der Welt können die Beweise für die humane Behandlung der israelischen Gefangenen durch den Widerstand im Gazastreifen sehen und sie mit den Beweisen für die israelische Unterdrückung, die Schläge und die Folterungen der Palästinenser vergleichen, die von dem Apartheidstaat festgehalten werden. Befreite Palästinenser berichten von Schikanen und dem Entzug grundlegender Rechte sowie von Schlägen gegen palästinensische Gefangene, darunter auch Kinder und Frauen.

Viele sind überrascht zu erfahren, dass Israel palästinensische Kinder inhaftiert. Ich war einer dieser Minderjährigen, die von Israel inhaftiert wurden. Im Jahr 1991 wurde ich von den israelischen Sicherheitsdiensten verhaftet und gefoltert und im Gefängnis unter sehr schlechten Bedingungen verhört. Kinder und Frauen werden oft jahrelang und in vielen Fällen ohne Anklage oder Prozess und unter schwierigen Bedingungen festgehalten. Erst nachdem Israelis gefangen genommen wurden, hat die Welt begonnen, über sie zu sprechen.

Wir Palästinenser im Westjordanland wissen natürlich, dass der vorübergehende Waffenstillstand nicht zu einem Ende der Tötung und Verhaftung von Palästinensern in den besetzten palästinensischen Gebieten führen wird. Israel hat allein während des Waffenstillstands etwa 20 Palästinenser getötet und mehr als 170 in den Gebieten verhaftet, die angeblich unter der Sicherheitsverantwortung der Palästinensischen Autonomiebehörde stehen. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat Friedensabkommen und eine Sicherheitskoordinierung mit Israel, die solche täglichen Tötungen verhindern sollen. Die Zahl der Verhaftungen im Westjordanland entspricht übrigens fast der Zahl der Palästinenser, die bisher im Rahmen des Waffenstillstandsabkommens freigelassen wurden.

Israel arbeitet daran, die Palästinensische Autonomiebehörde und alle Bestrebungen für eine palästinensische Einheit zwischen dem Westjordanland und dem Gazastreifen zu untergraben. Der Behörde ist es in den Verhandlungen nicht gelungen, die Siedlungsaktivitäten zu stoppen, und sie war trotz ihrer internationalen Verbindungen nicht in der Lage, die tägliche Tötung von Palästinensern zu verhindern. Seit zehn Jahren ist es der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht gelungen, durch Verhandlungen mit Israel einen palästinensischen Gefangenen freizubekommen, obwohl Präsident Mahmoud Abbas mehr als einmal seinen festen Standpunkt bekräftigt hat: „Es wird keinen Frieden geben, solange auch nur ein einziger Gefangener hinter Gittern sitzt.“

Der letzte Gefangenenaustausch fand 2011 im Rahmen des sogenannten Gilad-Shalit-Deals statt, der die Freilassung von mehr als tausend palästinensischen Gefangenen im Austausch für die Freilassung des gefangenen israelischen Soldaten durch die Hamas vorsah. Darunter befanden sich auch zahlreiche Gefangene, deren Freilassung Israel zuvor als Geste des guten Willens gegenüber der Palästinensischen Autonomiebehörde unter dem Vorwand verweigert hatte, dass sie alle „Blut an den Händen“ hätten.

Ob absichtlich oder nicht, die Botschaft, die Israel an die Palästinenser sendet, lautet, dass es nichts umsonst oder als „Geste des guten Willens“ hergibt. Es ist klar, dass die einzige Möglichkeit, palästinensische Gefangene zu befreien, im Austausch zwischen dem Widerstand und dem Besatzungsstaat besteht.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*