Zara zieht umstrittene Anzeige nach Gaza-Boykottaufrufen von der Website zurück

Zara pulls controversial ad from website after Gaza boycott calls

Inditex, the company that owns Zara, says the change was part of a normal process of refreshing content.

Ein Mann geht mit einer Zara-Tasche im Zentrum von Madrid, Spanien, am 11. Dezember spazieren [Susana Vera/Reuters].

 

Zara zieht umstrittene Anzeige nach Gaza-Boykottaufrufen von der Website zurück

Inditex, das Unternehmen, dem Zara gehört, sagt, die Änderung sei Teil eines normalen Prozesses zur Aktualisierung von Inhalten.

Am 11. Dezember

Das Modeunternehmen Zara hat eine umstrittene Werbekampagne von der Titelseite seiner Website entfernt, nachdem pro-palästinensische Aktivisten zu einem Boykott des Einzelhändlers aufgerufen hatten.

Inditex, das Unternehmen, dem Zara gehört, erklärte am Montag, dass die Änderung Teil eines normalen Prozesses zur Aktualisierung von Inhalten sei und dass die Fotos im September aufgenommen wurden, also vor dem aktuellen Krieg zwischen der Hamas und Israel.

Die Werbekampagne zeigte Schaufensterpuppen, denen Gliedmaßen fehlten, und Statuen, die in ein weißes Leichentuch gehüllt waren. Einige Aktivisten sagten, die Fotos ähnelten den Bildern von Israels Angriff auf den Gazastreifen, bei dem Tausende von Palästinensern getötet und Tausende von anderen verwundet wurden.

Auf dem Instagram-Konto von Zara wurden Zehntausende von Kommentaren zu den Fotos gepostet, viele davon mit palästinensischen Flaggen, während auf der Messaging-Plattform X die Parole #BoycottZara“ die Runde machte.
Ein palästinensischer Mann schreibt auf das weiße Leichentuch, das den Körper seiner Frau bedeckt
Der Palästinenser Jehad al-Kafarnah hält sein acht Monate altes totgeborenes Mädchen im Arm, während er in einem Krankenhaus im nördlichen Gazastreifen auf das Leichentuch seiner Frau schreibt, nachdem beide bei einem israelischen Angriff getötet wurden, am 27. Oktober [Anas al-Shareef/Reuters].

Der Vorfall ereignet sich zu einem Zeitpunkt, an dem der israelische Angriff auf den belagerten Gazastreifen in den dritten Monat geht und nach Angaben der palästinensischen Behörden mehr als 18.000 Menschen, vor allem Frauen und Kinder, getötet wurden.

Zara hat erklärt, dass die Werbekampagne im Juli konzipiert und die Fotos im September aufgenommen wurden und dass sie von der Herrenschneiderei vergangener Jahrhunderte inspiriert wurde. Das Unternehmen hat sich nicht zu den Boykottaufrufen geäußert.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen von Palästina-Befürwortern zum Boykott aufgerufen wird.

Video Dauer 01 Minuten 46 Sekunden 01:46

Im Jahr 2022 veröffentlichten einige Palästinenser Videos, in denen sie Zara-Kleidung verbrannten und andere dazu aufriefen, den Einzelhandelsriesen nicht zu unterstützen, nachdem ein Franchisenehmer von Zara-Filialen in Israel eine Wahlkampfveranstaltung für den rechtsextremen israelischen Politiker Itamar Ben-Gvir in seinem Haus ausgerichtet hatte.

Ben-Gvir verteidigte das Unternehmen damals selbst in den sozialen Medien.

„Zara, coole Klamotten, coole Israelis“, sagte er in einem Social-Media-Post.
Quelle: Al Jazeera, Reuters
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*