Zeugenaussagen beschreiben Zwangsvertreibungskampagne im nördlichen Gazastreifen Von Tareq S. Hajjaj

Testimonies describe forced displacement campaign in northern Gaza

Israel claims there is not a policy to forcibly expel Palestinians in Gaza, but direct testimonies from people arriving in Rafah reveal there is a ethnic cleansing campaign taking place around Gaza City.

TwitterPalästinensische Familien fliehen am 4. Januar 2024 aus dem zentralen Gazastreifen nach Rafah. (Foto: Naaman Omar/APA Images)
Palästinensische Familien, die am 4. Januar 2024 aus dem zentralen Gazastreifen nach Rafah fliehen. (Foto: Naaman Omar/APA Images)

Israel behauptet, dass es keine Politik der gewaltsamen Vertreibung von Palästinensern im Gazastreifen gibt, aber direkte Zeugenaussagen von Menschen, die in Rafah ankommen, zeigen, dass in der Umgebung von Gaza-Stadt eine ethnische Säuberungskampagne stattfindet.

Zeugenaussagen beschreiben Zwangsvertreibungskampagne im nördlichen Gazastreifen
Von Tareq S. Hajjaj
31. Januar 2024

Einige Meter von der ägyptischen Grenze zur Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen entfernt steht Mahmoud Ahmad, dessen richtiger Name auf seinen Wunsch hin geändert wurde. Mahmoud fragt Passanten nach einem Ort, an dem er für sich und seine Familie, die kürzlich aus Gaza-Stadt vertrieben wurde, eine Unterkunft finden kann. Mit vergilbtem Gesicht und einer zögerlichen Stimme, die aus seinem gebrechlichen Körper kommt, erzählt mir der müde wirkende junge Mann, wie seine sechsköpfige Familie zu Fuß nach Rafah kam.

Mahmouds Aussage ist eine direkte Widerlegung der israelischen Propagandabehauptungen, dass die Armee die Menschen nicht gewaltsam aus ihren Häusern vertreibt. Mahmoud und seine Familie leben westlich von Gaza-Stadt in der Nähe des Ansar-Gebiets, in das die israelische Armee letzte Woche einmarschiert ist. Ursprünglich hatten sie in einer Unterkunft östlich von Gaza-Stadt im Stadtteil Daraj Zuflucht gesucht, doch nach dem Rückzug der israelischen Armee aus dem westlichen Gazastreifen kehrten sie in ihr Haus dort zurück. In Gaza ruft die israelische Armee die Bewohner nach ihrem Wohnort auf.

„Die Besatzer riefen uns auf unseren Telefonen an und befahlen uns, an bestimmte Orte in Gaza-Stadt zu gehen“, erzählt Mahmoud gegenüber Mondoweiss. „Sie riefen jemanden in Ansar [westlich von Gaza-Stadt] an und sagten ihm, er solle in den Norden von Gaza gehen. Als wir dann einen Unterschlupf in al-Daraj [im Norden] erreichten, bekamen wir einen weiteren Anruf, der uns sagte, dass wir zurück in den Westen evakuiert werden sollten.“

„Auf diese Weise zwingen sie uns, von einem Ort zum anderen zu gehen“, fährt er fort. „Sie richten ein Chaos an, und wir geraten zwischen die Fronten.“

Mahmoud und seine Familie erlebten „Tage des Todes“, wie er sagt. Es waren Tage, an denen er sich nicht sicher war, wie das Schicksal seiner Familie aussehen würde – ob sie unter den Trümmern begraben und den Tieren zum Fraß überlassen würde, ob sie verhaftet und gefoltert würde wie so viele andere, oder ob sie einfach durch Schüsse hingerichtet würde.

Als die Familie in ihr küstennahes Viertel in al-Ansar zurückkehrte, wohin sich die Armee zurückgezogen hatte, verbrachten sie einige Tage in ihrem alten Wohnhaus, das wie durch ein Wunder die Dezimierung der Stadt überstanden hatte. Das Gebäude wurde von mehreren Familien bewohnt, aber tagsüber versammelten sich alle Bewohner in einer einzigen Wohnung und teilten ihre Ressourcen, während sie planten, was als nächstes kommen könnte. Sie fragten sich, was sie tun würden, wenn die Armee wieder einmarschieren würde.

Vor etwas mehr als einer Woche marschierte die Besatzung erneut in den Ansar- und Abu-Mazen-Kreis ein. Diesmal war das Gebiet voller Menschen, und in sechs Schulen, die jeweils zwischen 200 und 300 Familien beherbergen, wimmelte es von Vertriebenen.

„Am ersten Tag der [zweiten] Invasion hörten wir seltsame und erschreckende Geräusche“, sagt Mahmoud. „Geräusche von Panzern und gepanzerten Truppentransportern. In Gaza können wir jetzt zwischen den Geräuschen eines fahrenden Panzers und eines Truppentransporters unterscheiden, die unterschiedliche Geräusche machen und sich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit bewegen.“

Mahmoud sagt, dass diese Fahrzeuge von 5:00 Uhr morgens bis zum Morgengrauen nicht aufhörten, in das Gebiet einzudringen.

„Wir konnten hören, wie die Soldaten laut auf Hebräisch sprachen, und keiner der Hausbewohner wagte es, aus dem Fenster zu schauen, um zu sehen, was passierte, aber wir wussten alle, dass sie sich auf einen größeren Einmarsch in das Gebiet vorbereiteten“, fährt er fort.

„Am zweiten Tag wurden die sechs UNRWA-Schulen von Armeefahrzeugen umstellt, und dann hörten wir, wie ein Militärfahrzeug durch ein Megaphon auf Arabisch rief, dass die Menschen die Schulen verlassen und an einen für sie vorbereiteten Ort gehen sollten. Dann befahlen sie Männern und Frauen, sich zu trennen, sie in Altersgruppen einzuteilen und voneinander zu isolieren.

Mahmoud sagt, dass die Maschinengewehre während der Invasion nicht aufhörten. „Sie feuerten auf die Menschen, über ihre Köpfe und unter ihren Füßen“, sagt er. „Und sie töteten eine große Anzahl von Menschen, wir konnten nicht zählen, wie viele es waren. Aber der Lärm hörte nicht auf. Es hörte nicht auf, weder von den Fahrzeugen noch von den Soldaten, die mit ihren Gewehren schossen.“

„Darüber hinaus schwebten Quadcopter-Drohnen über unserem Gebäude“, fügt er hinzu. „Wir konnten ihre Schatten sehen, aber wir hielten uns von den Fenstern fern, weil wir befürchteten, dass sie uns entdecken und das Feuer eröffnen würden.“

Bis zu diesem Zeitpunkt lief die Militäroperation vor Mahmouds Haus weiter und ließ sie glauben, dass sie in Sicherheit seien, solange sie im Haus blieben und die israelischen Soldaten nicht in ihre Häuser eindringen würden. Am Ende des Tages, so Mahmoud, hörten sie eine Explosion direkt unter dem Gebäude. Die Soldaten waren in den Turm eingedrungen und hatten das äußere Garagentor sowie die Tür zum Gebäude gesprengt. Alle Familien hatten sich zuvor in einer Wohnung versammelt, aber nun eilten sie alle in ihre jeweiligen Wohnungen und schlossen die Türen hinter sich ab. Doch ihre Bemühungen waren letztlich umsonst.

„Wir waren im fünften Stock“, erzählt Mahmoud. „Und wir konnten durch das Treppenhaus hören, dass die Soldaten von Wohnung zu Wohnung gingen, mit ihren Stiefeln gegen die Tür hämmerten, und wenn sie keine Antwort bekamen, sprengten sie die Tür auf.“

„Wir haben geschrien, als sie näher kamen, und ihnen gesagt, dass wir Zivilisten sind“, fährt Mahmoud fort. „Wir sagten ihnen: ‚Wir haben keine Waffen. Wir haben nichts, was euch schaden könnte.'“

Niemand reagierte auf sie, bis die Soldaten ihre Wohnung erreichten. Mahmouds Familie hob die Hände, in beiden Händen hielten sie weiße Tücher und ihre Personalausweise. Sie blickten den Soldaten in die Augen und wiederholten immer wieder, dass sie Zivilisten seien und dass sie sicheres Geleit verlangten, da sie nur den Anweisungen der Armee gefolgt seien und sich in die ausgewiesenen Sicherheitszonen begeben hätten.

Keine ihrer Bitten hatte Erfolg. Innerhalb von Sekunden wurden allen die Augen verbunden, die Hände auf dem Rücken gefesselt und mit dem Gesicht zur Wand gedrängt.

„Wir haben nicht damit gerechnet, dass wir unser Haus lebend verlassen würden“, sagt Mahmoud.
Ein Haus mit einem Verhörraum

Mahmoud berichtet Mondoweiss, dass die Armee alle Bewohner des Hauses im vierten Stock versammelte, Frauen und Kinder von den Männern trennte und jede Gruppe in einen Raum brachte. Dann richteten die Soldaten einen dritten Raum ein – für Verhöre.

Sie verhörten jede Person einzeln und durchsuchten ihre Handys und elektronischen Geräte nach Informationen. Jeder, dessen Handy Videos von den Ereignissen des 7. Oktobers oder von den Widerstandsgruppen veröffentlichte Videos enthielt, die den Beschuss von Soldaten und Panzern zeigten, wurde an Ort und Stelle verhaftet. Mahmoud sagt, dass sein Bruder Ahmad wegen solcher Fotos verhaftet wurde, die auf sein Gerät heruntergeladen worden waren.

Die Familie weiß immer noch nicht, was mit Ahmad seit diesem Zeitpunkt geschehen ist. Sie haben sich mehrmals an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz gewandt, aber noch keine Informationen erhalten.

Ich bat um ein Foto von Ahmad, in der Hoffnung, ihn ausfindig machen zu können, aber Mahmoud lehnte dies rundheraus ab, da er um die Sicherheit seines Bruders fürchtete und glaubte, dass die israelischen Behörden Vergeltung an Ahmad üben würden, wenn ein Verwandter von Ahmad mit den Medien sprechen würde.

Als Mahmoud verhört wurde, stellte ihm die Armee auf Arabisch Fragen zu seinen Verbindungen zur Hamas – ob er Mitglied der Hamas sei, ob er Mitglieder kenne oder ob er wisse, ob einer seiner Nachbarn der Hamas angehöre.

Mahmoud weist darauf hin, dass er keine Verwandten in Gaza hat. Alle seine Onkel und Großeltern leben im Ausland am Golf und anderswo, und seine Familie und die seines Bruders sind die einzigen, die geblieben sind. Beide arbeiten aus der Ferne für Unternehmen in Saudi-Arabien, Mahmoud als Buchhalter und sein Bruder als Programmierer.

„Keiner von uns hatte irgendeine Verbindung zu militärischen Aktivitäten“, sagt er.

Er fügt hinzu, dass die Vernehmungsbeamten vor Ort „guter Bulle, böser Bulle“ spielten. Der eine Offizier gab vor, mit ihm zu sympathisieren und seine Interessen zu vertreten, während der andere hart vorging und jeden, den er verhörte, manchmal auch körperlich angriff.
Die ethnische Säuberung des Ansar-Gebiets

Nachdem die Verhöre beendet waren, befahlen die Soldaten allen, in den ersten Stock zu gehen. Sie erlaubten ihnen nicht, irgendetwas mitzunehmen – kein Essen, keine Kleidung, keine elektronischen Geräte, kein Geld oder Portemonnaie.

„Sie zwangen mich, barfuß und mit verbundenen Augen das Haus zu verlassen, und schrien mich die ganze Zeit an“, so Mahmoud weiter. „Niemand erlaubte mir, auch nur meine Schuhe aus meiner Wohnung zu holen. Sie schrien mich nur an, manche auf Hebräisch, manche auf Arabisch, manche auf Englisch, und sie befahlen mir, weiterzugehen und still zu sein, und drohten mir, dass sie mich töten würden, wenn ich das nächste Mal um etwas bitten würde. Das ist es, was die Soldaten allen gesagt haben.

Im Erdgeschoss wurden sie einer Gruppe anderer Soldaten übergeben, die weitaus härter und brutaler waren als die Gruppe, die sie verhört hatte. Diese Soldaten griffen sie ständig körperlich an, schlugen sie, schrien und fluchten und feuerten mit scharfen Kugeln über ihre Köpfe und auf ihre Füße, und niemand durfte einen Soldaten auch nur ansehen.

„Wenn jemand einen Soldaten auch nur angestarrt hätte, wäre er getötet worden“, sagt Mahmoud und meint, dass die Soldaten absichtlich versucht hätten, sie zu terrorisieren.

Während in den israelischen Medien und in Erklärungen israelischer Beamter behauptet wird, dass Israel die palästinensische Zivilbevölkerung im Gazastreifen nicht gewaltsam vertreiben wird, deutet Mahmouds Bericht auf das Gegenteil hin. Als die Soldaten sie beschimpften, befahlen sie ihnen, zu Fuß nach Süden zu gehen.

„Als wir die Straße erreichten, waren wir schockiert über die große Zahl von Soldaten, die das Gebiet bevölkerten“, so Mahmoud weiter. „Sie verteilten sich überall, zwischen den Gebäuden, um die Schulen herum, in die Häuser hinein. Es waren so viele von ihnen, und der Anblick war erschreckend“.

Dann trieben die Soldaten sie zusammen mit all den anderen Vertriebenen, die aus den benachbarten Unterkünften zusammengetrieben worden waren, zusammen und befahlen allen, nach Süden zu marschieren.

„Sie sagten: ‚Ihr müsst alle über die Meeresstraße nach Süden gehen‘, das ist die al-Rashid-Straße“, erzählt Mahmoud.

Daraufhin schlossen sie sich den Menschenmassen auf dem langen Marsch nach Süden an und wiederholten die Szenen ihrer Vorfahren während der Nakba von 1948.

Das Ansar-Gebiet war früher eine Sicherheitszone der Hamas und wurde von der Bewegung zur Ausbildung ihrer Kämpfer genutzt. Außerdem befanden sich dort ein zentrales Gefängnis und die Polizeiakademie. All dies wird zweifellos als Vorwand dienen, um zu behaupten, dass es weiterhin eine Hamas-Hochburg sei und daher dieser dreiste Akt der ethnischen Säuberung notwendig sei. In Wirklichkeit haben sich jedoch alle Hamas-Aktivisten zu Beginn des Krieges in die Tunnel zurückgezogen, und die einzigen Menschen, die sich noch in diesem Gebiet aufhielten, waren Zivilisten.

Die Behauptungen der israelischen Medien und sogar der amerikanischen Medien und Offiziellen, dass der Norden langsam wieder besiedelt würde und dass die Zivilbevölkerung zurückkehren dürfe, wurden durch die ethnische Säuberung des Ansar-Gebiets gründlich widerlegt.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*