Der gescheiterte russische Staatsstreich durch die US-Brille Von M.K. Bhadrakumar

Failed Russian Coup Through a US Looking Glass

So long as such patent intellectual and moral dishonesty permeates American thinking, how can there be a genuine U.S.-Russia dialogue with mutual respect? writes M.K. Bhadrakumar. By M.K. Bhadrakumar Indian Punchline The former U.S. president Donald Trump’s remarks regarding the fai

Willam Burns, als er stellvertretender US-Außenminister war, hält am 25. Februar 2014 in Kiew eine Rede vor dem ukrainischen Volk. (State Department/ Wikimedia Commons)


Solange solch offensichtliche intellektuelle und moralische Unehrlichkeit das amerikanische Denken durchdringt, wie kann es da einen echten amerikanisch-russischen Dialog mit gegenseitigem Respekt geben? schreibt M.K. Bhadrakumar.

Der gescheiterte russische Staatsstreich durch die US-Brille

Von M.K. Bhadrakumar
Indische Punchline


5. Juli 2023

Die Äußerungen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump zum gescheiterten Putschversuch von Jewgenij Prigoschin in Russland fielen inmitten der krassen neuen westlichen Erzählung, die dramatischen Ereignisse vom 23. und 24. Juni hätten „Risse“ im russischen System aufgezeigt, durch ihre schiere Subtilität auf.

Niemand will erklären, was diese „Risse“ sind, aber die Wortschöpfung vermittelt, dass Russland auf eine Implosion zusteuert. Laut Trump ist der russische Präsident Wladimir Putin möglicherweise „etwas geschwächt“, was den USA die Möglichkeit gibt, eine Friedenslösung in der Ukraine zu vermitteln.

Trump konzentrierte sich auf die Beendigung des Konflikts in der Ukraine und schlug territoriale Zugeständnisse an Russland als Teil einer Lösung vor, wobei er die Fakten vor Ort berücksichtigte. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Regierung Biden darauf eingehen wird.

In diesem Zusammenhang sind die Ausführungen des CIA-Direktors William Burns am 1. Juli bei einem Vortrag in der Ditchley Foundation in Oxfordshire, einer feierlichen Grafschaft im Südosten Englands, von großem Interesse. Vor allem, da der Hintergrund die Schlachtfelder der Ukraine sind.

Die NATO-Katastrophe

Die „Gegenoffensive“ Kiews, die gegen den Willen des Landes und fast ausschließlich auf Druck Washingtons zustande gekommen ist, scheitert und verdeutlicht die katastrophale politisch-militärische Niederlage der NATO.

Dennoch behauptete Burns munter:

„Putins Krieg ist für Russland bereits ein strategischer Misserfolg – seine militärischen Schwächen liegen offen zutage, seine Wirtschaft ist auf Jahre hinaus schwer geschädigt, seine Zukunft als Juniorpartner und Wirtschaftskolonie Chinas wird durch Putins Fehler geprägt, seine revanchistischen Ambitionen werden durch eine NATO, die nur größer und stärker geworden ist, zunichte gemacht.“

Jede von Burns‘ Behauptungen ist umstritten. Auch er sieht Prigozgins Putschversuch als

„eine vernichtende Anklage gegen die verlogene Begründung des Kremls für seine Invasion in der Ukraine und gegen die Kriegsführung der russischen Militärführung… Die Unzufriedenheit mit dem Krieg wird weiterhin an der russischen Führung nagen… Diese Unzufriedenheit schafft eine einmalige Gelegenheit für uns bei der CIA, die im Grunde ein menschlicher Geheimdienst ist. Wir lassen sie nicht ungenutzt verstreichen (und prahlen mit einer neuen CIA-Aktion zur Anwerbung russischer Agenten über das Internet).

Als Berater in der Moskauer Botschaft kümmerte sich Burns um den blutigen Aufstand in Tschetschenien (der von der CIA angeheizt wurde). Er sollte daher nicht mit der historischen Wahrheit hadern, die Außenminister Sergej Lawrow neulich in Erinnerung rief,

„Russland hat sich nach Schwierigkeiten immer als widerstandsfähiger und stärker erwiesen – und es ist schwer, dies (Prigoschins Aufstand) als etwas anderes als Schwierigkeiten zu bezeichnen. Außerdem haben wir das Gefühl, dass der Prozess bereits begonnen hat“.

Diejenigen, die falsche und eigennützige Erzählungen verbreiten, laufen oft Gefahr, zu deren Konsumenten zu werden. Die unerledigte Aufgabe der Auflösung der Sowjetunion hat die amerikanische Diplomatie Anfang der 1990er Jahre zu dem Projekt bewogen, die Russische Föderation einzukreisen und zu ersticken.

Die Kehrseite der Medaille war der Versuch, die Ukraine schrittweise in einen russlandfeindlichen Staat umzuwandeln, und die schlecht durchdachte Entscheidung der Clinton-Administration über die Ausweitung der NATO auf die Gebiete des Warschauer Pakts.

Die Schaffung eines Gegners

Da Burns diese strategischen Fehler aus erster Hand miterlebt hat, ist er in der Lage, Präsident Biden daran zu erinnern, dass die Verschwörung der CIA zur Förderung des Sezessionismus im Nordkaukasus und zur Untergrabung der Einheit und Integrität der jungen Russischen Föderation, die Einmischung der USA in der Ukraine und in Georgien, die Zerstückelung des ehemaligen Jugoslawien und die NATO-Erweiterung die legitimen Sicherheitsinteressen Russlands mit Füßen getreten haben und Russland Ende der 1990er Jahre zu einem Gegner gemacht haben.

Doch Burns schiebt die ganze Schuld auf Putin, der im Jahr 2000 an die Macht kam.

Solange eine solch offensichtliche intellektuelle und moralische Unehrlichkeit das amerikanische Denken durchdringt, wie kann es da einen echten amerikanisch-russischen Dialog mit gegenseitigem Respekt geben?

Trump hat die Wagner-Affäre ins rechte Licht gerückt. In der Tat mag Putin „etwas schwächer“ geworden sein, aber das liegt vor allem daran, dass Prigoschin, ein begnadeter Rufer und Aufsteiger, eine gewisse Optik kultiviert hat, die auf eine Nähe zu Putin hindeutet, und dies ausgenutzt hat, um großen Reichtum anzuhäufen und sich allen möglichen ruchlosen Aktivitäten hinzugeben.

Putins Schuld liegt darin, dass er es versäumt hat, unangemessenes Verhalten klar zu definieren, und das hat ihn „etwas geschwächt“.

Andererseits ist dieses Phänomen in allen von oben nach unten gesteuerten politischen Systemen zu beobachten, auch in den USA, wo niemand in der Lage ist, den Wahrheitsgehalt der Behauptungen des Namensgebers, er sei mit der Quelle der Entscheidungsfindung verdrahtet, zu überprüfen.

Letztendlich ist Putin dem Volk gegenüber verantwortlich. Erinnern Sie sich daran, wie er 2018 einen „Rückzieher“ bei den Rentenreformen gemacht hat? Berichten zufolge hat der Kreml mit den Vorbereitungen für den Präsidentschaftswahlkampf 2024 begonnen, daher wird Putins Umgang mit Prigoschins Verrat in den kommenden Monaten genau beobachtet werden.

Unterm Strich ist es Putin auf brillante Weise gelungen, das massive Blutvergießen abzuwenden, das die CIA Berichten zufolge in ihren streng geheimen Briefings an die US-Gesetzgeber in Erwartung von Prigoschins Putschversuch als unmittelbar bevorstehend vorausgesagt hatte.

Das Wall Street Journal veröffentlichte heute einen ausführlichen Bericht mit dem Titel Putin’s Corporate Takeover Of Wagner Has Begun, aus dem hervorgeht, dass der russische Staat bereits die Vorgeschichte und die verschlungenen Aktivitäten des riesigen Geschäftsimperiums, das Prigoschin geschaffen hat, unter die Lupe nimmt.

Das Journal schätzt, dass Prigoschin

„eine der kompliziertesten und undurchschaubarsten Unternehmensstrukturen der Welt aufgebaut hat, ein stark sanktioniertes Spinnennetz aus Hunderten von Unternehmen in Russland und anderen Ländern, die ihre Tausenden von Arbeitern, Söldnern, Köchen, Bergbaugeologen und Social-Media-Trollen oft in bar bezahlten. Viele der Geschäfte, die die mit Wagner verbundenen Unternehmen mit afrikanischen Regierungen abschlossen, waren informell, beruhten auf Schmuggel und illegalen Transfers und wurden von Prigoschin persönlich ausgehandelt… Prigoschin hatte einige seiner Beteiligungen in den Wochen vor der Meuterei an Angestellte übertragen, was es für die Regierung möglicherweise noch komplizierter machte, sie zu beschlagnahmen.“

Inwiefern ist Putin für all dies verantwortlich? Präsident Biden weigert sich, selbst für die zwielichtigen Geschäfte seines Sohnes verantwortlich zu sein. Burns übersieht, dass das russische Volk der amerikanischen Öffentlichkeit in Sachen politischer Gelehrsamkeit haushoch überlegen ist – ein Erbe der außerordentlich hohen gesellschaftlichen Bildung in der Sowjetzeit.

Aus diesem Grund kann die Orwellsche Medienzensur, die heute in Amerika stattfindet, in der russischen Gesellschaft nicht funktionieren, da die Menschen gebildet genug sind, um Fakten zu erkennen – im Gegensatz zum leichtgläubigen Durchschnittsamerikaner.

Das russische Volk hat nichts für Oligarchen übrig und wird mit überwältigender Mehrheit die Maßnahmen des Kremls unterstützen, um Prigoschin vor Gericht zu bringen. Es steht auch außer Frage, dass sich alle Teile der russischen Gesellschaft hinter Putin gestellt haben, der die Putschisten ohne Blutvergießen auseinandergetrieben hat. Der Versuch des Westens, Prigoschin als eine charismatische Figur mit einer Massenbasis darzustellen, ist völliger Quatsch.

Die Niederlage in der Ukraine verschiebt das Narrativ

Solche Schadenfreude kann das rationale Denken nur trüben. Trump war kein auf Russland spezialisierter Karrierediplomat, aber sein intuitiver Verstand spürte, dass sich für die Biden-Administration ein Fenster der Gelegenheit geöffnet hat, die Ukraine-Krise an den Verhandlungstisch zu bringen – was bedeutet, dass der russische Staat und Putin hier sind, um zu bleiben und einen authentischen Gesprächspartner abzugeben.

Das einzig Gute an Burns‘ Rede ist, dass er nicht damit geprahlt hat, Russland zu besiegen. Der Stellvertreterkrieg entpuppt sich als Flop, und nun kehrt die CIA zu den grüneren Weiden der internen Unterwanderung Russlands zurück. Zu diesem Zweck wird das diskreditierte Narrativ von der militärischen Niederlage Russlands durch ein neues ersetzt. Der Ukraine-Krieg hat das oberflächliche Russland-Verständnis der C.I.A. deutlich gemacht.

Burns karikiert Russland als „die brennbare Kombination aus Missgunst, Ehrgeiz und Unsicherheit, die Putin verkörpert“. Er sagt, Russland „erinnert uns ständig daran, dass absteigende Mächte mindestens genauso störend sein können wie aufsteigende“.

Hallo, wo stehen die USA damit in der Hackordnung? Unter den „Aufsteigern“?

M.K. Bhadrakumar ist ein ehemaliger Diplomat. Er war Indiens Botschafter in Usbekistan und der Türkei. Die Ansichten sind persönlich.

Dieser Artikel ist von Indian Punchline.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: