Palästina, die Tragödie des endlosen Zauderns Von Mohammad Makram Balawi

Nur bei Sanktionen und Haftbarmachung gegen das zionistische Apartheidregime zaudert die scheinheilige Weltgemeinschaft“
Israel muss für seine systematische Diskriminierung, Gewalt und Enteignung von materiellem und moralischem Eigentum zur Rechenschaft gezogen werden.

Palestine, the tragedy of endless procrastination

The Americans and Europeans are not serious in addressing Israeli crimes committed against the Palestinians, an expert on international law told me yesterday, adding that they are selectively in their use of international organisations including the International Criminal Court (ICC) to punish their enemies, as we have seen in Ukraine.

Bild: Gebäude des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag am 30. Juli 2016 in Den Haag, Niederlande [Michel Porro/Getty Images]

 

Palästina, die Tragödie des endlosen Zauderns

Von Mohammad Makram Balawi

21. April 2022

Die Amerikaner und Europäer nehmen die israelischen Verbrechen an den Palästinensern nicht ernst, sagte mir gestern ein Völkerrechtsexperte und fügte hinzu, dass sie internationale Organisationen, darunter den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH), selektiv einsetzen, um ihre Feinde zu bestrafen, wie wir in der Ukraine gesehen haben.

„Der Chefverfolger des IStGH besuchte die Ukraine in sieben Tagen, aber Palästina konnte er seit mehr als 70 Jahren nicht mehr besuchen. Der IStGH und ähnliche Organisationen sind sehr langsam, wenn es um Palästina geht, aber wenn es um die Interessen ihrer Schöpfer geht, werden sie stark und entschlossen“, sagte er mir.

In der Tat ist das, was in Palästina geschieht, nicht zweideutig oder unbekannt. Im Gegenteil: Nach mehr als 70 Jahren ausländischer Aggression gegen Palästina und sein Volk zeigt der Bericht der International Crisis Group „The Israeli Government’s Old-New Palestine Strategy“, dass das Problem und die Lösungen in Amerika und Europa glasklar sind.

Der Bericht beschreibt, wie die neue israelische Regierung unter der Führung von Naftali Bennett auf die Politik der „Schrumpfung des Konflikts“ anspielt, was die miserablen wirtschaftlichen Bedingungen, unter denen die Palästinenser im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen leben, etwas verbessern würde, anstatt eine politische Lösung anzustreben, aber sie verfolgt weiterhin die Politik der Ära Netanjahu. Obwohl es ihr gelungen ist, die Sympathie einiger unzufriedener westlicher Führer zu gewinnen, die ohnehin keine Lust haben, Israel wegen seiner Politik gegenüber den Palästinensern zu konfrontieren, hat sie eine Strategie an den Tag gelegt, die wiederholt nicht dazu beigetragen hat, Fortschritte in Richtung Frieden zu erzielen.

Im Bericht der ICG wird erläutert, wie Israels „Geste des wirtschaftlichen Wohlwollens“ als Deckmantel für seine Siedlungsexpansion, die Veränderung des historischen Status quo in Ost-Jerusalem und die gemeinsame Unterdrückung durch Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde dient. Die derzeitige Regierung baut auf dem Erbe ihrer Vorgängerin in Bezug auf den Bau und die Ausweitung von Siedlungen im Westjordanland auf, die von einer starken Siedlerbewegung vorangetrieben wird. Dadurch konnte sie die Siedlungen in einer Weise ausbauen, die die Zweistaatenlösung immer schwieriger vorstellbar macht, während die Organisationspläne für die Siedlungen als „Plan für einen Staat auf der Grundlage eines einzigen Stromnetzes und einer einzigen Infrastruktur“ und einer integrierten, souveränen Kraft, die alle Entscheidungen in dem Gebiet zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer trifft, beschrieben werden.

Dem Bericht zufolge sieht der Plan von Außenminister Yair Lapid für den Gazastreifen Schritte zur Wiederherstellung der Infrastruktur und zur Lockerung einiger Beschränkungen vor, wenn sich die Hamas zur Entwaffnung verpflichtet. Dies ist völlig unglaubwürdig, da es davon ausgeht, dass die Hamas bereit ist, ihren bewaffneten Kampf einzustellen, solange Israel den Gazastreifen belagert und die Besatzung andauert. Eine solche Politik läuft auf eine kollektive Bestrafung der Bevölkerung hinaus. Der Bericht geht davon aus, dass Bennett die Belagerung des Gazastreifens nicht lockern und in diesem Zusammenhang keine Maßnahmen ergreifen wird, weil er die politischen Kosten einer Lockerung der Belagerung nicht tragen kann. Stattdessen wolle die Regierung Bennett, dass die Palästinensische Autonomiebehörde die Kontrolle über den Gazastreifen übernimmt.

Die über den Gazastreifen verhängte Blockade ist dem Bericht zufolge der Grund für die meisten Eskalationen in den letzten 15 Jahren, und wenn sie anhält, ist eine Rückkehr zur Gewalt eine realistische Möglichkeit, auch wenn keine der Parteien eine militärische Konfrontation wünscht.

In Bezug auf die internationale Gemeinschaft hebt der Bericht hervor, dass die Regierung Biden ihre Zusagen, Trumps Entscheidungen rückgängig zu machen und das US-Konsulat für die Palästinenser in Ostjerusalem wieder zu eröffnen, nicht eingehalten und ihre „entschiedene“ Unterstützung für Israel zum Ausdruck gebracht hat. Was die Europäische Union und die europäischen Regierungen betrifft, so beschränkten sich ihre Reaktionen auf diplomatische Erklärungen angesichts der israelischen Maßnahmen gegen die Palästinenser. In der Tat sehen einige europäische Regierungen keinen Nutzen darin, sich Israel zu widersetzen.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass Israel und die westlichen Mächte für die derzeitige Situation verantwortlich gemacht werden sollten und Maßnahmen zur Gewährleistung der Stabilität ergreifen müssen.

Die Weltmächte sollten auf einen langfristigen Waffenstillstand im Gazastreifen drängen, zum Status quo am Haram Al-Sharif (Al-Aqsa-Moschee) zurückkehren, die Räumungsbefehle in Ost-Jerusalem und die Hauszerstörungen im gesamten besetzten Jerusalem und im Westjordanland stoppen, den Siedlungsausbau stoppen und die Abhaltung palästinensischer Wahlen auch in Jerusalem unterstützen.


Es ist auch wichtig, die Bedingungen zu überprüfen, die das Quartett – die Vereinigten Staaten, die Vereinten Nationen, die Europäische Union und Russland – der Hamas in den letzten 15 Jahren auferlegt hat: Anerkennung Israels, Verzicht auf Gewalt und Akzeptanz aller bisherigen israelisch-palästinensischen Abkommen, so dass die Organisation zumindest an einer Einheitsregierung teilnehmen kann.

Israel muss für seine systematische Diskriminierung, Gewalt und Enteignung von materiellem und moralischem Eigentum zur Rechenschaft gezogen werden. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*