Auf dem Terrain des Dritten Weltkriegs Von Patrick Lawrence

Patrick Lawrence: In the Terrain of Word War III

By Patrick Lawrence / Original to ScheerPost The Armed Forces of Ukraine (AFU) advanced decisively into Russian-held territory in northeastern Ukraine two weeks ago, exposing the weakness, incompetence, and cowardice of Russian soldiers and officers. The tide of this war has turned.


Anatomie unserer Mörder (Mr. Fish / Original bei ScheerPost)

 Auf dem Terrain des Dritten Weltkriegs

Von Patrick Lawrence / Original zu ScheerPost


25. September 2022

Die Streitkräfte der Ukraine (AFU) sind vor zwei Wochen entscheidend in das von Russland gehaltene Gebiet im Nordosten der Ukraine vorgedrungen und haben dabei die Schwäche, Inkompetenz und Feigheit der russischen Soldaten und Offiziere aufgedeckt. Das Blatt in diesem Krieg hat sich gewendet. Die russische Armee ist auf dem Weg in die Niederlage, und Präsident Wladimir Putin könnte mit ihr untergehen.

 War es so? Oder war es so:

Die ukrainischen Streitkräfte haben mit Hilfe des US-Geheimdienstes eine Region ausfindig gemacht, aus der sich die Russen mehr oder weniger zurückgezogen und ihre Verteidigung flüchtig ausgebildeten Milizen aus Luhansk, der nördlichsten der beiden abtrünnigen Republiken der Ukraine, überlassen haben. Die AFU rückte also fast ohne Widerstand vor. Der Verlauf des Krieges hat sich nicht grundlegend geändert.

Wir wissen nicht genau oder sicher, was und wie in den ersten beiden Septemberwochen in der ukrainischen Region Charkiw geschehen ist. Ich neige zu der letzteren Version der Ereignisse, aber das ist auch egal. Das alles ist nicht mehr so wichtig wie noch vor ein paar Tagen.

Plötzlich und unvermittelt wissen wir etwas viel Wichtigeres: Die jüngsten ukrainischen Fortschritte, unter welchen Bedingungen auch immer sie erzielt wurden, erweisen sich nun als Stolperdraht, über den die USA und Russland, die über die größten Atomwaffenarsenale der Welt verfügen, in die größte Weltkriegsgefahr seit der kubanischen Raketenkrise von 1962 und wahrscheinlich seit den Siegen über Japan und Europa 17 Jahre zuvor gestolpert sind.

Zwei Reden, die Putin am 21. September vor seinem Volk und Präsident Biden wenige Stunden später vor der UN-Generalversammlung gehalten hat, führen uns diese düstere neue Realität vor Augen. Sie sind ein „Muss“ für jeden, der sich mit der Richtung beschäftigt, in die sich die geopolitischen Ereignisse nun entwickeln. Was einen Verhandlungsweg aus dieser gefährlichen Sackgasse angeht, so scheint sich Biden nicht einmal um die Hinterzimmerkontakte zu kümmern, die Präsident Kennedy nutzte, um eine potenzielle nukleare Konfrontation über die Präsenz sowjetischer Raketen auf Kuba zu entschärfen.

Lassen Sie uns in diesem kritischen Moment „mit der Geschichte denken“, um eine Formulierung von Carl Schorske, dem verstorbenen und angesehenen Europawissenschaftler, zu übernehmen. Und lassen Sie uns darin Kausalität und Verantwortung finden. Dann wird es leicht zu erkennen sein, dass die ernüchternden Gefahren, mit denen wir konfrontiert sind, das perverse und logische Ergebnis einer langen Reihe verblendeter und rücksichtsloser Politiken sind, die Washington über viele Jahre hinweg – und am aktivsten in den letzten acht Jahren – verfolgt und seinen europäischen Verbündeten auferlegt hat.

David Stockman hat gerade einen eindringlichen Artikel in antiwar.com veröffentlicht, in dem er behauptet, dass die Reden von Putin und Biden den Beginn eines „katastrophalen Endspiels“ markieren. Er fragt: „Was zum Teufel haben sich diese blutrünstigen Washington/NATO-Neocons dabei gedacht?“ Das ist eine gute Frage. Meine Antwort: Sie haben es nicht getan, und mit Ausnahmen wie der Nixon-Kissinger-Öffnung gegenüber China tun sie es seit sieben Jahrzehnten nicht mehr. Es sind Amerikas hegemoniale Hybris und ein egoistischer Machtwille, die uns in eine globale Krise geführt haben, die durch einen Rückgriff auf den Mahagoni-Tisch an vielen Stellen hätte vermieden werden können. In den Kriegsplanern, Technokraten, Rational-Choice-Scharlatanen und Spieltheoretikern, die die Welt in diesen Schlamassel „hineingedacht“ haben, finden wir das, was ich die Irrationalität der Hyper-Rationalität nenne.

Nach den jüngsten Vorstößen der AFU gab es eine Fülle von Kommentaren, die besagten, dass sich die Lage der ukrainischen Streitkräfte geändert habe und dass die Regierung Putin infolgedessen zusammenbrechen könnte. „Es ist Zeit, sich auf einen ukrainischen Sieg vorzubereiten: Die Befreiung der von Russland besetzten Gebiete könnte Wladimir Putin zu Fall bringen“: So lautete die Überschrift zu einem Artikel, den Anne Applebaum am 11. September in The Atlantic veröffentlichte. „Anstatt Moskaus neu gewonnene Macht zu demonstrieren, legt der Krieg in der Ukraine – jetzt im siebten Monat – Russlands Schwächen offen“: So lautete die Einschätzung von Jaroslaw Trofimow, die fünf Tage später im Wall Street Journal veröffentlicht wurde.

Es dauerte weniger lange als ich erwartet hatte, bis sich diese unverantwortlichen Vorhersagen in Luft auflösten. Die Erfolge der Ukraine waren in der Tat ein psychologischer Schock und haben die Führung des Kremls erschüttert – in diesem Punkt hatten diese und andere Kommentatoren Recht -, aber ansonsten haben sie die Sache völlig falsch eingeschätzt. Die Kritik, mit der Putin in letzter Zeit konfrontiert war – und es scheint einige oder viele davon gegeben zu haben – wurde vor allem von Falken geäußert, die mit der Zurückhaltung des russischen Oberkommandos in der Ukraine und seinem Vertrauen auf die Republiken Luhansk und Donezk an der Front unzufrieden waren. Putin hat Russland und dem Westen in seiner Rede am Mittwoch zu verstehen gegeben, dass beide Hälften dieser Strategie nun über Bord geworfen werden.

Die wichtigsten Elemente dieser Rede sind zwei: Russland wird nun damit beginnen, bis zu 300.000 ausgebildete Reservisten in der Ukraine zu mobilisieren und einzusetzen. Und in vier Regionen der Ukraine – den beiden Republiken sowie den Regionen Cherson und Saporischschja – sollen Referenden abgehalten werden, um zu entscheiden, ob die Einwohner die russische Souveränität der ukrainischen vorziehen.

In der Zeit, die Putin brauchte, um sich zu äußern, verwandelten diese Schritte eine „militärische Sonderoperation“, die ursprünglich der Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine dienen sollte, in etwas viel Größeres, Folgenreicheres und Brisanteres – nämlich in einen Krieg.

In den vergangenen sieben Monaten haben wir unablässig von russischer Inkompetenz, Desorganisation, Demoralisierung und so weiter gelesen: Der rote Faden war, dass die Russen nicht das Zeug dazu haben, sich durchzusetzen. Dies scheint mir jetzt nur noch ein Deckmantel für diejenigen zu sein, die nicht wahrhaben wollen, dass die russischen Streitkräfte nicht annähernd mit maximaler Kraft operierten. Da die Klischeepolizei sich einen Tag frei genommen hat, will ich es direkt sagen: Putin und sein Oberkommando haben gerade die Handschuhe ausgezogen. Ich überlasse es den Lesern, sich Gedanken darüber zu machen, wohin sich dieser Konflikt nun vor Ort entwickeln wird.

Die vier Referenden haben weitaus größere Auswirkungen. Wir haben bereits gelesen, dass sie eine „Täuschung“ sind – der anerkannte Begriff. Ich weiß nicht, woher westliche Beamte, Reporter und Kommentatoren dies wissen, da diese Abstimmungen noch nicht stattgefunden haben. Für mich ist das eine präventive Entlassung, denn es ist fast sicher, dass die Menschen in allen vier Regionen entscheiden werden, dass sie wieder in Russland eingegliedert werden wollen.

Es handelt sich um russischsprachige Menschen, die verraten wurden, seit eine kleine Minderheit im Westen des Landes 2014 ihren gewählten Präsidenten gestürzt hat. Es handelt sich um Menschen, deren Sprache nach dem von den USA unterstützten Putsch sofort verboten wurde. Vielen dieser Menschen – in den beiden abtrünnigen Republiken – wurde die in den beiden Minsker Protokollen von 2014 und 2015 geforderte föderalistische Autonomie verweigert, weil sich das Kiewer Regime weigerte, diese Verpflichtungen ernst zu nehmen. Diese vielen Menschen mussten dann acht Jahre lang unter dem Beschuss durch die tapferen, aufrechten und sauber lebenden ukrainischen Streitkräfte leiden, der etwa 11.000 Zivilisten das Leben kostete.

Werden diese Stimmzettel gefälscht sein? Ich kenne niemanden, der in der Lage ist, das zu sagen, aber angesichts der obigen Ausführungen und der Geschichte dieser Regionen scheint es wenig Grund für derartige Schikanen zu geben. Die Wahlergebnisse in den Regionen Cherson und Saporischschja mögen nicht so entscheidend sein wie in den beiden Republiken, aber die Menschen in allen vier Regionen werden wahrscheinlich sagen: Kiew hat die Ukraine in den Ruin getrieben. Lasst uns nach Hause gehen.

John V. Whitbeck, ein internationaler Anwalt, der die Palästinenser beraten hat und jetzt als Schriftsteller tätig ist, warf in einem Artikel, der an dem Tag veröffentlicht wurde, als Russland mit seiner Intervention begann, ein nützliches Licht auf die rechtlichen Fragen, die die Referenden aufwerfen: „Es gibt einen inhärenten, ja unüberbrückbaren Konflikt zwischen zwei grundlegenden Prinzipien des Völkerrechts – der territorialen Integrität von Staaten und der Selbstbestimmung von Völkern.“ Aus den Referenden selbst geht hervor, dass Moskau seine Argumentation auf das Selbstbestimmungsrecht stützt.

Nach den Referenden, sofern das Ergebnis wie erwartet ausfällt, wird die AFU auf russischem Territorium Krieg gegen die Russen führen – und nicht, so grotesk es auch sein mag, gegen die eigene Bevölkerung. Damit wird sich mehr oder weniger alles ändern. Diese Stimmen werden jede Aussicht auf Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew ausschließen. Und die USA und die NATO werden von nun an das Kiewer Regime in einem Krieg gegen die Russische Föderation aufrüsten.

Jetzt nähern wir uns dem Dritten Weltkrieg. Dabei scheint Putin auch auf der diplomatischen Seite die Handschuhe ausgezogen zu haben. Noch während er Pläne für die bevorstehenden Referenden ankündigte, definierte er den Ukraine-Konflikt in eine Verteidigung Russlands gegen eine existenzielle Bedrohung durch die USA und ihre Verbündeten um:

Das Ziel des Westens ist es, unser Land zu schwächen, zu spalten und schließlich zu zerstören. Sie sagen bereits direkt, dass es ihnen 1991 gelungen ist, die Sowjetunion zu spalten, und dass nun die Zeit für Russland selbst gekommen ist, dass es in viele tödlich verfeindete Regionen zerfallen soll…

Vor diesem Hintergrund hat Putin seine viel beachtete Bemerkung gemacht:

Und wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir sicherlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu schützen. Das ist kein Bluff.

Dies wurde weithin als eine weitere Drohung Moskaus mit dem Einsatz einer Atomwaffe gedeutet. Ich glaube nicht, dass diese Interpretation sicherer ist als bei früheren Gelegenheiten. Ich neige dazu, Putins Erklärung in dieselbe Schublade zu stecken wie die von Außenminister Sergej Lawrow im Ukraine-Konflikt: Sie sind im Grunde eine Warnung vor weiteren Drohungen aus den USA und dem Westen.

Wir kommen zu der steifen Rede, die Biden kurz nach Putins Rede vor der UNO hielt. Es war, als ob sich die beiden unterhielten, was mir eine sinnvolle Art und Weise zu sein scheint, diese beiden Reden zu betrachten. Was hat Biden gesagt und was hat er nicht gesagt? Diese Fragen sind gleichermaßen wichtig.

Auf der „besagten“ Seite bezeichnete Biden Russland als die größte Bedrohung für die Weltordnung und versprach Amerikas anhaltendes Engagement im Ukraine-Konflikt:

Russland hat schamlos gegen die Grundprinzipien der Charta der Vereinten Nationen verstoßen – kein [sic] wichtigeres als das eindeutige Verbot für Länder, sich das Territorium ihres Nachbarn mit Gewalt anzueignen.

… Wenn Nationen ihre imperialen Ambitionen ohne Konsequenzen verfolgen können, dann setzen wir alles aufs Spiel, wofür diese Institution steht. Alles.

… Wir haben uns für die Freiheit entschieden. Wir haben uns für Souveränität entschieden…. Wir standen an der Seite der Ukraine.

… Deshalb müssen wir – jeder von uns in diesem Gremium, der entschlossen ist, die Prinzipien und Überzeugungen aufrechtzuerhalten, zu deren Verteidigung wir uns als Mitglieder der Vereinten Nationen verpflichtet haben – in unserer Entschlossenheit klar, fest und unerschütterlich sein.

… Wir suchen keinen Konflikt. Wir streben keinen Kalten Krieg an. Wir fordern keine Nation auf, sich zwischen den Vereinigten Staaten und einem anderen Partner zu entscheiden.

Es ist schwierig, einen amerikanischen Politiker ernst zu nehmen, der sich darüber beklagt, dass eine andere Nation „imperiale Ambitionen ohne Konsequenzen“ verfolgt, aber wir müssen es: Dies ist die Stimme der mächtigsten Nation der Welt.

Zunächst einmal wird die Welt darauf hingewiesen, dass die USA nicht die Absicht haben, von ihrem derzeitigen Kurs abzurücken oder ihn gar als Reaktion auf veränderte Umstände zu ändern. Dies bedeutet, dass man sich wieder den Illusionen über einen ukrainischen Sieg hingibt, die zu dieser Krise geführt haben. Die Waffenlieferungen werden fortgesetzt. Die Verschwendung von Tod und Zerstörung wird weitergehen. Das Schweigen zwischen Moskau und Washington wird weitergehen.

„Wir wollen keinen Konflikt. Wir wollen keinen Kalten Krieg.“ Biden hat dies viele Male gesagt, und wir müssen an diesem Punkt zu dem Schluss kommen, dass der Mann zu viel protestiert. Die jahrelangen Provokationen seit dem Putsch von 2014, die NATO-Aufmärsche nach Osten an die russische Grenze, die verdeckte Unterbrechung der Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew in Istanbul im vergangenen März – nehmen Sie die beiden „nicht“ in diesen Sätzen heraus, und Sie kommen zur Wahrheit der Dinge. Wenn Biden in diesem Punkt ernst zu nehmen ist, warum telefoniert er dann nicht mit Putin, während wir hier sprechen? So wie die Dinge stehen, sieht es so aus, als wolle Washington einen kalten Krieg, der auf dem besten Weg zu einem heißen ist.

Nicht zu übersehen ist: „Wir haben uns für Souveränität entschieden. Wir haben der Ukraine beigestanden.“ Hier nimmt Biden Stellung zu der von John Whitbeck aufgeworfenen Frage. Biden misst dem Nationalstaat und seiner Macht einen höheren Stellenwert bei als dem Selbstbestimmungsrecht für die Millionen Bewohner des Donbass, die das Kiewer Regime in den letzten acht Jahren mit dem Segen des Westens gewaltsam entfremdet hat. Jefferson muss sich im Kreis drehen.

Das schiere Geschwafel, aus dem Bidens Rede größtenteils besteht, ist ein Hinweis darauf, was er nicht sagen würde. Das kann den versammelten Staatsoberhäuptern nicht entgangen sein, von denen die meisten in der Ukraine-Frage nicht auf der Seite der USA stehen – und von denen die meisten die Intoleranz Washingtons kennen, wenn sie sich mit „Partnern“ zusammentun, die den USA nicht gefallen.

Die USA nehmen die langjährigen und anhaltenden Sicherheitsbedenken Moskaus nicht zur Kenntnis, sagte Biden, indem er diese unerwähnt ließ. Sie sind immer noch die „Nichtstarter“, als die sie bezeichnet wurden, als Moskau sie im vergangenen Dezember zu Papier brachte. Den USA ist es egal, ob sich Russen und die russische Führung bedroht fühlen. Sie haben nicht die Absicht, diplomatische Kanäle zu öffnen, um eine Lösung nicht nur für den Ukraine-Konflikt, sondern auch für die umfassendere Frage einer stabilen europäischen Ordnung auszuhandeln.

Wieder einmal hat die mächtigste Nation der Welt, die sich stets ihrer Tugenden rühmt, den anderen nichts zu sagen.

Roger Cohen behauptete in einem Artikel in der New York Times, der nach den beiden Reden am Mittwoch veröffentlicht wurde, dass sich Wladimir Putin jetzt in einem Zustand der Verzweiflung befindet. „Wenn Putin in die Enge getrieben wird, ist er am gefährlichsten“, schrieb er.

Das ist wieder so ein unvorsichtiger Blödsinn, wie wir ihn nach den Vorstößen der AFU hatten. Ich glaube nicht, dass Putin in die Enge getrieben ist. Ich glaube, er hat die Nase voll, und zwar völlig zu Recht. Und ich glaube, dass er jetzt Angst hat, wie wir alle haben müssen. Wie ich seit vielen Monaten behaupte, sieht er sich einem Imperium gegenüber, das beschlossen hat, dass die Ukraine sein „Make-or-Break“-Moment ist – sein „O.K. Corral“, sein großes Würfelspiel zur Verteidigung seiner schwindenden Macht.

Es ist schon seltsam, darüber nachzudenken. Im Jahr 1847 schrieb der französische Historiker und Kritiker Charles Augustin Sainte-Beuve diese Worte in ein Notizbuch:

Es gibt nur noch zwei große Nationen – die erste ist Russland, immer noch barbarisch, aber groß und respektabel…. Die andere Nation ist Amerika, eine berauschte, unreife Demokratie, die keine Hindernisse kennt. Die Zukunft der Welt liegt zwischen diesen beiden großen Nationen. Eines Tages werden sie aufeinanderprallen, und dann werden wir Kämpfe erleben, von denen niemand zu träumen gewagt hat.

Zu Sainte-Beuves Zeiten war die Frage nach dem Westen und warum er sich gerade als politisches Konstrukt als Reaktion auf den Aufstieg des zaristischen Russlands zusammengefunden hatte, in aller Munde. Jules Michelet, der verehrte Historiker, und de Tocqueville hatten zu dieser Zeit ähnliche Themen aufgegriffen. Ich habe nie herausgefunden, warum die Franzosen so früh auf diese Gedanken gekommen sind. Im Moment müssen wir ihre außergewöhnliche Weitsicht bemerken.

Seit letzter Woche frage ich mich, ob Sainte-Beuves „eines Tages“ eingetroffen ist und wir an der Schwelle zu jenen ungeahnten Kämpfen stehen, die auf die unverantwortlichen Träume der unverantwortlichen Menschen zurückzuführen sind, die uns an diesen Tag gebracht haben. Übersetzt mit Deepl.com

Patrick Lawrence, langjähriger Auslandskorrespondent, vor allem für die International Herald Tribune, ist Medienkritiker, Essayist, Autor und Dozent. Sein jüngstes Buch ist Time No Longer: Americans After the American Century. Seine Website lautet Patrick Lawrence. Unterstützen Sie seine Arbeit über seine Patreon-Seite. Sein Twitter-Account, @thefloutist, wurde ohne Angabe von Gründen dauerhaft zensiert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*