Bäume pflanzen im Negev ist keine „Aufforstung“, sondern ethnische Säuberung Von Motasem A Dalloul

Dank der tatkräftigen Mithilfe und Tatenlosigkeit der westlichen-„Wertegemeinschaft“ wird diese verbrecherische ethnische Säuberungs-Praktik ungebremst fortgesetzt
„Ab den 1940er Jahren besetzten die Zionisten Palästina und vertrieben die einheimische Bevölkerung in großer Zahl und ersetzten sie durch jüdische Einwanderer, die sich das Land und die Häuser der Palästinenser „zu eigen“ machten. Einige Palästinenser wehrten sich gegen die gewaltsame ethnische Säuberung; einige zogen in nahe gelegene Gebiete, andere flohen in Gebiete, die 1948 nicht besetzt worden waren, und wieder andere flohen ganz aus dem Land“.https://www.middleeastmonitor.com/20220113-planting-trees-in-the-negev-is-not-forestation-its-about-ethnic-cleansing/
Bild: Die israelische Polizei nimmt einen Mann fest, während Beduinen im südisraelischen Dorf Sawe al-Atrash in der Neguev-Wüste gegen ein Aufforstungsprojekt des Jüdischen Nationalfonds (JNF) protestieren, am 12. Januar 2022. (AHMAD GHARABLI/AFP via Getty Images)

Bäume pflanzen im Negev ist keine „Aufforstung“, sondern ethnische Säuberung


Von Motasem A Dalloul

13. Januar 2022

Nach Massenprotesten arabischer Einwohner und Drohungen arabischer Parlamentarier hat die israelische Besatzungsregierung am Mittwoch beschlossen, das Großprojekt des Jüdischen Nationalfonds (JNF) zur Anpflanzung von Bäumen in der Negev auszusetzen. Der JNF ist eine quasi-staatliche Einrichtung, die dreizehn Prozent des Landes in Israel verwaltet, das ausschließlich von Juden genutzt werden darf. Sie hat am Sonntag mit ihrem Pflanzungsprojekt begonnen, das mit 150 Millionen NIS (48 Millionen Dollar) dotiert ist und große Teile des Landes im Negev unter der Aufsicht der israelischen Landbehörde aufforsten soll.

Die israelische Regierung behauptet, dass es sich dabei um staatliches Land handelt, obwohl es viele arabische Dörfer umfasst, die von der Regierung nie anerkannt wurden und daher von öffentlichen Dienstleistungen wie Wasser- und Abwassernetzen, dem Stromnetz und dem Zugang zur Telekommunikation abgeschnitten bleiben. Linke Israelis behaupten jedoch, dass es sich um Land handelt, das im Mittelpunkt eines Streits zwischen der Regierung und den örtlichen arabischen Bewohnern steht. Die Palästinenser vor Ort wissen, dass es sich um ihr Land handelt, auf dem sie seit Jahrhunderten leben.

Die Anpflanzung von Bäumen und die Umwandlung der Wüste in eine Grünfläche und Ackerland ist etwas Gutes, über das sich alle freuen sollten. Warum also sind die palästinensischen Araber vor Ort dagegen?

Ab den 1940er Jahren besetzten die Zionisten Palästina und vertrieben die einheimische Bevölkerung in großer Zahl und ersetzten sie durch jüdische Einwanderer, die sich das Land und die Häuser der Palästinenser „zu eigen“ machten. Einige Palästinenser wehrten sich gegen die gewaltsame ethnische Säuberung; einige zogen in nahe gelegene Gebiete, andere flohen in Gebiete, die 1948 nicht besetzt worden waren, und wieder andere flohen ganz aus dem Land.

Seitdem behandelt der Besatzungsstaat die jüdischen Einwanderer als echte Bürger, während die ursprünglichen Bewohner, denen es gelungen ist, in ihren Häusern in dem seit 1948 besetzten Land zu bleiben, als „nicht anerkannte“ Bewohner oder bestenfalls als Bürger zweiter Klasse gelten. Sie werden als „arabische Israelis“ bezeichnet.

Damals führte der JNF Aufforstungsprojekte in großen Teilen des besetzten Landes durch, auch auf den Ruinen der verlassenen palästinensischen Dörfer, um die Tatsachen vor Ort zu ändern und Palästina zu Israel zu machen. Mein Nachbar Mustafa Abul Qumsan, 86 Jahre alt, wurde 1948, als er 12 Jahre alt war, aus seinem Dorf vertrieben. „Jahre nach der Besetzung“, sagte er mir, „besuchte ich mein Dorf. Ich fand unsere Häuser nicht. Ich fand einen Wald.“

Die palästinensisch-arabischen Bewohner Israels wissen aus Erfahrung, dass Aufforstungsprojekte dazu dienen, die Beweise für die ethnische Säuberung der örtlichen Palästinenser zu vertuschen. Unabhängig von wirtschaftlichen oder ökologischen Gründen für die Aufforstung im Negev besteht der Hauptzweck also darin, Israels Griff auf das besetzte Land zu verstärken, bevor sich die lokale palästinensisch-arabische Bevölkerung in diesem Gebiet ausbreiten kann.

Israel versucht seit 1948, die einheimische Bevölkerung aus den besetzten Gebieten Palästinas, insbesondere aus dem Negev, zu vertreiben. In einigen Gebieten werden sie gewaltsam vertrieben oder ihre Häuser abgerissen. Das „nicht anerkannte“ Dorf Al Araqib beispielsweise wurde seit 2011 mehr als 150 Mal von den Israelis abgerissen und jedes Mal von den Bewohnern wieder aufgebaut.

Um die Araber dazu zu bewegen, ihre Dörfer zu verlassen – und der ethnischen Säuberung einen glänzenden Anstrich zu geben – hat Israel mehrfach vorgeschlagen, dass sie in städtische Gebiete mit Hochhäusern ziehen sollten, wo sie öffentliche Dienstleistungen in Anspruch nehmen können. Alle diese Vorschläge wurden abgelehnt, weil die Menschen vor Ort wissen, dass es sich um eine List handelt, um sie von ihrem eigenen Land zu vertreiben. Dies wird von den israelischen Behörden natürlich bestritten.

Israelische berittene Polizisten stehen Wache bei der Arbeit von Baggern während eines Protestes von Beduinen in dem südisraelischen Dorf Sawe al-Atrash in der Neguev-Wüste gegen ein Aufforstungsprojekt des Jüdischen Nationalfonds (JNF) am 12. Januar 2022. (AHMAD GHARABLI/AFP via Getty Images)

„Es gibt keine Vertreibung“, sagte Alon Tal MK gegenüber der Times of Israel. „Dies sind nationale Ländereien; wir haben das Recht, sie für alle Bürger zu schützen, und eine Möglichkeit, dies zu tun, ist das Pflanzen von Bäumen.“ Er ist seit mehr als einem Jahrzehnt für die Aufforstung des JNF zuständig. „Die israelische Landbehörde will Land besitzen, das ist ihre Aufgabe. Beduinen [Palästinenser im Negev] sind Landbesetzer, und eine Möglichkeit, sie davon abzuhalten, ist das Pflanzen von Bäumen.“ Die Worte des Knessetmitglieds enthüllen die wahre Absicht hinter dem Aufforstungsplan der israelischen Regierung und des JNF.

Die Palästinenser im Negev lebten vor der israelischen Besetzung jahrhundertelang friedlich auf ihrem Land. Allein ihre Anwesenheit bedeutete, dass sie Eigentümer waren; sie brauchten und hatten (in den meisten Fällen) keine Dokumente, um dies zu beweisen. Der Besatzungsstaat verlangt jedoch einen solchen Eigentumsnachweis. Er hat viele repressive Gesetze erlassen, die darauf abzielen, den Palästinensern ihre Eigentumsrechte zu entziehen, und er weiß sehr wohl, dass die meisten Menschen im Negev keine Eigentumsurkunden oder ähnliche Dokumente besitzen.

Seit den 1970er Jahren sind Dutzende von palästinensischen Arabern vor Gericht gegangen, um zu beweisen, dass sie Eigentümer ihres Landes sind. Entweder haben sie ihre Fälle verloren oder die Gerichte haben das Verfahren verzögert. In der Zwischenzeit haben die Besatzungsbehörden den Landraub beschleunigt, indem sie die nicht anerkannten Dörfer zerstörten, die Lebensbedingungen weiter verschlechterten, den Bau neuer Häuser blockierten und Aufforstungs- und Urbanisierungsprojekte durchführten.

„Heute gibt es etwa 125.000 Hektar umstrittenes Land“, erklärt Hanna Noach, die das linke Negev Coexistence Forum mit leitet. „Beduinen werden vor Gericht geladen und aufgefordert, ihren Besitz zu beweisen, aber außer mündlicher Überlieferung haben sie oft nichts vorzuweisen.“

Der ideologische Aspekt dieser alt-neuen Landnahme ist offensichtlich. Der Rechtsextremist Itamar Ben Gvir ist Parlamentsabgeordneter und Vorsitzender der Partei Otzma Yehudit, die offen antiarabisch eingestellt ist. Die Aufforstung ist ein Instrument für Israels ethnische Säuberung Palästinas, kein Ziel an sich.

„Heute ist es das Gebot der Stunde, den Negev zu erreichen und an der wichtigen Mitzwa [Gebot] des Kampfes für das Land Israel teilzunehmen“, wurde er von der Jerusalem Post zitiert. Er fügte hinzu, dass er mit einer religiös-zionistischen Autorität, Rabbi Dov Lior, dem ehemaligen Oberrabbiner von Hebron und Kiryat Arba, gesprochen habe, „der entschied, dass es zulässig sei, Bäume für den Kampf um das Land Israel zu pflanzen, und alle Knessetmitglieder aufrief, in den Negev zu kommen, um die Wüste zum Blühen zu bringen“.

Laut dem israelischen Kommunikationsminister Yoaz Hendel, der auf Facebook schrieb: „Es gibt viele Gebiete im Land, in denen man das Land verliert, wenn man es nicht kultiviert… Am Vorabend von Tu Bishvat [ein jüdischer Feiertag, der als Tag des ökologischen Bewusstseins gefeiert wird] sollte die Landwirtschaft anerkannt werden, und das Anpflanzen ist überall die Lösung, und so wird es auch dieses Jahr gemacht.“

Die Absichten Israels sind sehr klar. Es will so viel palästinensisches Land wie möglich, auf dem so wenig Palästinenser wie möglich leben. Genau darum geht es bei der Aufforstung. Ökologie und Umwelt haben damit nichts zu tun. Die Palästinenser verstehen das, wir alle sehen es, aber niemand unternimmt etwas dagegen und überlässt es den Anwohnern, sich den israelischen Besatzungsbehörden zu stellen, während die mitschuldige internationale Gemeinschaft tatenlos zusieht. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: