Bidens Ausladung an Netanjahu folgte auf die Anschuldigung des Premierministers, die USA finanzierten Demonstrationen, um ihn zu „stürzen Von Philip Weiss

Wenn Psychopathen und Faschisten regieren! Hisbollah Chef Nasrallah ist dagegen ein sehr kluger und voraussehender Mann  Evelyn Hecht-Galinski

„Briefings von Pro-Israel-Gruppen in der letzten turbulenten Woche lieferten weitere Einsichten von israelischen Juden: Israel ist in einem Maße außer Kontrolle, das zu Hassan Nasrallahs Vorhersage passt, dass Israel wie ein Spinnennetz auseinanderfallen wird; es besteht eine wachsende Wahrscheinlichkeit von Gewalt zwischen Juden; die massiven Demonstrationen in Israel sind gleichgültig gegenüber der Diskriminierung von Palästinensern; aber das Land verliert seine Fähigkeit, gegen das Etikett der Apartheid anzukämpfen, weil Netanjahu jüdischen Extremisten im Westjordanland Befugnisse gegeben hat.“

https://mondoweiss.net/2023/04/bidens-disinvitation-to-netanyahu-followed-pms-accusation-u-s-is-funding-demonstrations-to-topple-him/
Ein Wahlkampfplakat in Tel Aviv zeigt, von links, Itamar Ben-Gvir, Benjamin Netanjahu und Bezalel Smotrich. (Foto: Jamal Awad/Flash90)


Israelische Analysten sagen, die Regierung Biden glaube, dass Netanjahu „den Verstand verloren“ habe, dass die Wahrscheinlichkeit jüdischer Gewalt zwischen den Gemeinden zunehme und dass das Land seine Fähigkeit verliere, das Etikett der Apartheid zu bekämpfen.

Bidens Ausladung an Netanjahu folgte auf die Anschuldigung des Premierministers, die USA finanzierten Demonstrationen, um ihn zu „stürzen

Von Philip Weiss

 4. April 2023

Joe Biden unternahm den „unglaublichen“ Schritt, Benjamin Netanjahu zu sagen, dass er letzte Woche in Washington nicht willkommen sei, weil Netanjahu Biden beschuldigt hatte, für die Demonstrationen zu bezahlen, die Israel erschüttert haben, so zwei israelische Analysten in Kommentaren an pro-israelische Organisationen.

„Die Amerikaner denken, dass da draußen jemand den Verstand verloren hat“, sagte einer.

Briefings von Pro-Israel-Gruppen in der letzten turbulenten Woche lieferten weitere Einsichten von israelischen Juden: Israel ist in einem Maße außer Kontrolle, das zu Hassan Nasrallahs Vorhersage passt, dass Israel wie ein Spinnennetz auseinanderfallen wird; es besteht eine wachsende Wahrscheinlichkeit von Gewalt zwischen Juden; die massiven Demonstrationen in Israel sind gleichgültig gegenüber der Diskriminierung von Palästinensern; aber das Land verliert seine Fähigkeit, gegen das Etikett der Apartheid anzukämpfen, weil Netanjahu jüdischen Extremisten im Westjordanland Befugnisse gegeben hat.

Hier sind einige dieser Kommentare.
Biden handelte, weil Netanjahu ihn beschuldigte, die Demonstrationen zu finanzieren

Yossi Alpher von Americans for Peace Now:

Berichten zufolge war die Regierung auch wütend, nachdem Netanjahus rechtsextremer Sohn Yair getwittert hatte, das US-Außenministerium habe sich verschworen, die Regierung seines Vaters durch die Finanzierung von Anti-Netanjahu-Massendemonstrationen durch die CIA zu stürzen – eine Verleumdung, die der Premierminister in einem Briefing an israelische Journalisten bestätigt haben soll.

Tal Schneider von der Times of Israel erläuterte die Abfolge in einem Webinar der Demokratischen Mehrheit für Israel. Sie bezeichnete Bidens Aussage, Netanjahu sei in Washington nicht willkommen, als „unglaublich“ und sagte, Benjamin Netanjahu habe die Verleumdung während zweier Briefings an israelische Reporter in Rom und London gebilligt, nach denen sie „den ranghöchsten Beamten, den Sie sich vorstellen können, niemand ist höher“ zitierten – eine offensichtliche Anspielung auf Netanjahu.

In diesen beiden Briefings sagte er, die US-Regierung – die derzeitige Regierung – sei darauf aus, mich zu stürzen. Sie finanzieren die Demonstrationen, sie schicken Geld. Solche Dinge – Verschwörungstheorien, von denen einige von seinem Sohn [Yair] offen dargelegt werden. Aber ich hätte nie erwartet, dass der Premierminister so etwas in einem Briefing sagt. Es hat mich wirklich umgehauen, das zu hören.

Ich weiß nicht, was genau Biden dazu gebracht hat, zu sagen, dass er ausgeladen ist, aber es würde mich nicht überraschen, wenn diese beiden Briefings eine große Rolle gespielt haben. Denn man kann in Israel nicht herumlaufen und so etwas zu einem amerikanischen Präsidenten sagen, das ist unerhört… Einige der Dinge, die er in den letzten Wochen getan und gesagt hat, schienen uns Israelis, als sei er von der Realität abgehoben. Ich meine, seinen Verteidigungsminister in einer Textnachricht an Reporter zu entlassen, ohne die Gründe dafür zu nennen?…

    Wenn man sich die amerikanische Regierung anschaut… sie denken, dass da jemand den Verstand verloren hat.

Israel implodiert, genau wie Nasrallah sagte

Yoni Shimshoni, ein Reservistengeneral der israelischen Armee, sagte dem Israel Policy Forum, dass das Land außer Kontrolle geraten sei, und Israels Nachbarn sehen das.

Was sie sehen, ist die Unfähigkeit, das Land zu kontrollieren…. Es gibt dort ein Regime, das nicht kontrollieren kann, was vor sich geht… Die Armee zerfällt, die Gesellschaft zerfällt. [Hassan] Nasrallah hat gesagt, was ich vor einigen Jahren in der berühmten Spinnennetz-Rede gesagt habe – es klappt, dieses Land implodiert.

Der Hisbollah-Führer Nasrallah sagte im Jahr 2000, er sei siegessicher, denn „Israel ist schwächer als ein Spinnennetz“.

Tal Schneider sagte, sie glaube, dass sowohl Netanjahus Frau Sara als auch sein Sohn Yair, der zu Hause lebt, wichtige Entscheidungen treffen und an politischen Verhandlungen beteiligt sind.

„Der Mann, der eigentlich der Beschützer der israelischen Sicherheit sein sollte, ist heute die größte Bedrohung für die israelische Sicherheit“, sagte der Autor Yossi Klein Halevi auf dem Briefing der Demokratischen Mehrheit für Israel über Netanjahu.

Halevi sagte, er glaube nicht, dass die Verhandlungen zwischen Netanjahu und der Opposition Aussicht auf Erfolg hätten. Die „rote Linie“ der Regierung besteht darin, dass sie die Ernennung der Richter des Obersten Gerichtshofs kontrollieren kann, während die Opposition die Unabhängigkeit der Justiz als rote Linie ansieht. Er sagte: „Wir werden wieder auf die Straße gehen, sobald die Verhandlungen scheitern“.

Mehr Gewalt ist wahrscheinlich – gegen Palästinenser und von Juden gegen andere Juden

Halevi beschrieb die „ausufernde Siedlergewalt“ und gab zu, dass er sie „jahrelang“ ignoriert habe.

Ich habe einfach jahrelang die Augen vor der Siedlergewalt verschlossen und sie einer irrelevanten Randgruppe zugeschrieben. Nun, dieser irrelevante Rand kontrolliert jetzt die israelische Polizei, das Finanzministerium und ist im Verteidigungsministerium fest verankert. Die Pogromisten, die Dutzende von Häusern von Palästinensern niedergebrannt haben, haben Rückhalt in der Regierung. So etwas haben wir noch nie erlebt. Wir sind wütend, wir sind aufgewühlt, aber vor allem sind wir entsetzt. Jeden Tag wachen wir mit einer unmöglichen Entwicklung auf… Die Gewalt auf den Straßen nimmt zu. Wenn Sie Netanjahus angebliche Versöhnungsrede gehört haben, in der er zur Beendigung der Gewalt aufrief, so richtete sich diese an die Opposition, die sich nicht gewalttätig verhalten hat. Es sind seine eigenen Hardcore-Anhänger, die die Gewalt hervorgebracht haben.

Alpher über zivile Unruhen:

[C]ivilen Unruhen werden wahrscheinlich weitergehen und sogar eskalieren. Das bedeutet eine zunehmende Beteiligung der Sicherheitskräfte – Polizei, streikende Reservisten, ein Verteidigungsminister, der vor größeren Konflikten warnt, und möglicherweise eine wachsame „Nationalgarde“.

Lior Amihai, Geschäftsführer der israelischen Organisation Peace Now, beschreibt in einem Briefing mit Americans for Peace Now „sehr gewalttätige“ Pro-Netanjahu-Demonstranten:

Es gab zwei Gruppen, die demonstrierten. Die eine Gruppe war das, was wir die La Familia-Gruppe nennen. Es handelt sich um eine gewalttätige Gruppe, eine sehr kleine Gruppe, muss ich in Zahlen sagen, aber gewalttätige Bürger, die Netanjahu unterstützen, die am Rande und am Rande der Gesellschaft stehen, die von der israelischen Gesellschaft vernachlässigt wurden, die von der israelischen Gesellschaft abgelehnt wurden. Sie sind sehr gewalttätig geworden, und sie sehen sich nicht als Teil der Gesellschaft. Es handelt sich um eine sehr kleine Minderheit unter den Demonstranten und den rechtsgerichteten Demonstrationen. Und 95% der rechten Demonstranten sind Siedler…. Meine Meinung zu der gestrigen Demonstration – es war eine Mehrheit von Siedlern aus den Siedlungen, die mit Bussen kamen, die finanziert und sehr gut organisiert waren, um zu demonstrieren. Und meine Vorhersage ist, wenn wir anfangen, rechte Demonstrationen zu sehen, werden es tatsächlich Siedlerdemonstrationen sein, weil sie sehr gut organisiert sind.

Die Gefahr für die Beziehung zu den amerikanischen Juden:

Shimshoni sagt, dass Netanjahu das wichtigste internationale Bündnis Israels mit der „globalen jüdischen Gemeinschaft“ nicht kennt.

Aus politikwissenschaftlicher Sicht: Was ist Ihr wichtigstes globales Bündnis? Das ist unser wichtigstes Bündnis. Wir sehen, dass wir diese besondere Beziehung um gemeinsame Werte herum belasten, wenn wir in diese Richtung gehen.

Alpher sagte, Netanjahu habe den Kontakt zu den Amerikanern verloren:

Etwas sehr Grundlegendes stimmt nicht in Israels Verständnis von Amerika…. Einige Israelis, die dazu neigen, unverblümt und nicht nuanciert zu sein, wissen offenbar nicht, wie man zwischen den Zeilen liest. Netanjahu und sein Gesandter in Amerika, Ron Dermer, die vorgeben, die Vereinigten Staaten wie ihre Westentasche zu kennen, haben in einer Blase gelebt.

Halevi, ein langjähriger Fürsprecher Israels (und Netanjahu-Wähler in früheren Jahren), sagte, es sei an der Zeit, dass die amerikanischen Juden „erwachsen“ werden und den Israelis Ratschläge zum „demokratischen Ethos“ geben.

Dieser Moment ist eine Gelegenheit für einen dringend benötigten Neustart in den Beziehungen zwischen Israel und der Diaspora, Zeit für uns, damit anzufangen, miteinander wie Erwachsene umzugehen, die einander vertrauen… Ich verstehe Israelis, die Vorbehalte gegenüber der Kritik der Diaspora an der israelischen Sicherheitspolitik haben, besonders in Kriegszeiten. Obwohl ich grundsätzlich der Meinung bin, dass Diaspora-Juden Anteilseigner des jüdischen Staates sind und das Recht und die Verantwortung haben, ihre Meinung zu äußern, selbst in Kriegszeiten, auch wenn das für mich persönlich schmerzhaft ist – in diesem Fall gibt es keine Minderheit auf der Welt, die das demokratische Ethos so hoch entwickelt hat wie das amerikanische Judentum. Wir brauchen Ihren Beitrag, besonders in dieser Frage… Ich toleriere nicht nur Kritik aus der Diaspora, ich lade sie ein und begrüße sie…. Wir brauchen Sie als Partner, um das Wesen der israelischen Gesellschaft und des Staates mitzugestalten.

Zionistischer Identitätskampf zwischen den Religiösen und den „Liberalen“

Halevi bezeichnete sich selbst als „militanten Zentristen“ und sagte, die israelische Mitte sei jetzt gegen die religiöse Rechte – „den Staat im Staat, den wir den Ultraorthodoxen haben entstehen lassen“ – wegen Fragen der zionistischen Identität aufgewühlt:

Was verstehen wir unter einem jüdischen Staat und einem demokratischen Staat? Zwei Lager haben sich herausgebildet. Die liberale Definition eines demokratischen Staates … schützt die Rechte einer Minderheit. Die Hauptdebatte, die wir mit der ultranationalistischen Rechten führen, ist, dass die liberale zionistische Idee eines jüdischen Staates ein Staat des jüdischen Volkes ist, wer auch immer wir sind. Diese [Netanjahu]-Koalition – ihre Vorstellung von einem jüdischen Staat ist der Staat des Judentums, der Staat des orthodoxen Judentums, ein viel engeres und exklusiveres Verständnis der Aufgabe eines jüdischen Staates. Dies sind die beiden Themen, in denen Israel gespalten ist, und das liberale Israel ist aufgewühlt.

Dieser religiöse Staat bringt „totales Chaos“ in das Westjordanland

Shimshoni sagte, dass es jetzt widersprüchliche israelische Behörden in der Besatzungszone gibt, weil Netanjahu den faschistischen Partnern Bezalel Smotrich, dem Finanzminister, und Itamar Ben-Gvir, dem Polizeiminister, der seine eigene Miliz versprochen bekam, Ressorts gegeben hat:

Was jetzt entstanden ist, ist das totale Chaos. Wenn ich jetzt ein Kommandeur im Westjordanland bin, weiß ich nicht, auf wen ich hören soll, auf Smotrich, auf den Stabschef der Armee, auf Ben-Gvir, ich weiß nicht, auf wen ich hören soll. Diese Idee einer eigenen Truppe, einer Miliz [für Ben-Gvir], einer persönlichen Armee – wenn es dazu kommt, wird er wahrscheinlich… die gewalttätigeren jungen Siedler rekrutieren, die Jugend aus den Bergen, und wir werden mit einer Privatarmee enden, wie ein Mafiaboss. Und dann wird es Sicherheitsveranstaltungen geben, und die IDF wird auftauchen und diese Privatarmee wird auftauchen…. Ist dies eine Vorbereitung für eine Armee, die er in einem hoffentlich totalen Armageddon einsetzen wird?

Die Regierung hat den Apartheiddiskurs massiv vorangetrieben.

Lior Amihai erklärt gegenüber Americans for Peace Now, dass die Verleihung ziviler Befugnisse an Smotrich im Westjordanland die Behauptung Israels, es praktiziere keine Apartheid, weiter unterminiert hat.

Die Tatsache, dass Smotrich jetzt die Autorität über dieses Gebiet hat, ist wirklich wie ein Annexionsschritt, eine beispiellose Annexionsentscheidung, die die Regierung getroffen hat, die fast unter dem Radar verlief, und sie ist unerhört…. Sie nahmen Teile des Militärregimes und machten es zu einem zivilen Regime… Es ist schwer, in rechtlicher Hinsicht zu argumentieren, dass es nicht zwei verschiedene Rechtssysteme gibt, wissen Sie, das hätte man vorher argumentieren können, aber jetzt ist es auch rechtlich gesehen.

Hadar Susskind von Americans for Peace Now sagte, dass die Vereinbarung „eindeutig“ der Apartheiddefinition entspricht:

Nur um das klarzustellen, wenn man zwei verschiedene Rechtssysteme unter derselben Macht hat, die nach internationalem Recht einen Namen hat, dann nennt man das Apartheid. Unabhängig davon, ob wir dieses Wort verwenden wollen oder nicht, oder was auch immer die Leute darüber denken mögen, entspricht dies eindeutig der völkerrechtlichen Definition. ..

Amihai sagt, die Rechten wollen Apartheid.

Es handelt sich um ein Gebiet mit zwei verschiedenen Rechtssystemen und dem Zweck, es so zu erhalten, um eine Gruppe, nämlich unsere, über die andere zu stellen und systematisch zu diskriminieren. Das ist es, was sie wollen.

Shimshoni erklärte gegenüber dem Israeli Policy Forum, dass israelische Soldaten und Reservisten möglicherweise nicht mehr ins Ausland reisen könnten, weil sie vor dem Internationalen Strafgerichtshof wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden könnten. „Denn unser Status im Westjordanland wird de facto zu einer Annexion und nicht zu einer vorübergehenden, sicherheitsrelevanten Besetzung, die militärischer Natur ist.“
Antipalästinensische Diskriminierung bei „liberalen“ Demonstrationen

Die massiven israelischen Demonstrationen stehen der Besatzung gleichgültig gegenüber, und die Demonstranten sind für eine systematische Diskriminierung der Palästinenser, sagte Amihai.

Man muss auch offen sagen, dass das liberale Lager in Israel bei der Behandlung palästinensischer Themen versagt… Sie verhindern in vielerlei Hinsicht, dass Palästinenser an Rednerdemonstrationen teilnehmen und ihre authentische Agenda darlegen können. Man hört also nichts über die Besatzung. Man hört nichts über Diskriminierung, das Nationalstaatsgesetz zum Beispiel [ein Apartheidgesetz von 2018] wird von der Mehrheit der Demonstranten akzeptiert. Das liberale Lager in Israel ist immer noch sehr, sehr blind gegenüber der Diskriminierung von Palästinensern in Israel. Und selbst wenn man die politischen Parteien sieht, schließen sie die palästinensisch-arabischen Parteien nicht in ihre Diskussionen ein, sie nehmen sie nicht ernst. Sie betrachten sie als einen politischen Akteur, der ihnen helfen könnte oder auch nicht, Netanjahu zu stürzen, aber sie sind keine aufrichtigen, gleichberechtigten Teilnehmer im politischen Spiel…

Palästinensische Fahnen sind von den Demonstrationen so gut wie ausgeschlossen.

Wenn man zu den Demonstrationen geht, die wirklich hoffnungsvoll und optimistisch sind, und das auf so vielen Ebenen, dann sieht man immer noch keinen palästinensischen Faktor, und wenn man eine palästinensische Fahne sieht, dann meistens entweder dort, wo wir demonstriert haben – die Pro-Friedens-, Anti-Besatzungs-Gruppen – oder sie würde bei der Mehrheit der anderen Frustration auslösen.

Die Palästinenser haben nicht das Gefühl, dass der Oberste Gerichtshof etwas ist, wofür es sich zu kämpfen lohnt, sagte Amihai:

Man muss offen sagen, dass der Oberste Gerichtshof… den palästinensischen Bürgern Israels in vielen, vielen Fragen geholfen hat, in vielen Fragen aber nicht, und die Diskriminierung der palästinensischen Bürger in Israel besteht heute noch, trotz der israelischen Demokratie… Es gibt so viele verschiedene Arten der Diskriminierung innerhalb Israels, dass sie einfach nicht das Gefühl haben, dass der Oberste Gerichtshof ihnen zusteht.

Der amerikanische Autor Peter Beinart berichtete von ähnlichen Spannungen bei einer Solidaritätskundgebung für die israelischen Demonstranten, an der er im Washington Square Park in New York teilnahm, als er von der Bühne ausgebuht wurde, weil er über den Kampf gegen die Apartheid sprach:

[D]er Punkt, den ich ansprach, war, dass, wenn dies eine echte Bewegung für Demokratie sein soll, es keine Bewegung sein kann, die für eine liberale Demokratie für Juden eintritt, aber die Apartheid für Palästinenser akzeptiert. Und dass es keine Bewegung sein kann, die zu einem Status quo zurückkehrt, wie ihn Benny Gantz und Yair Lapid betreuten, als sie palästinensische Menschenrechtsorganisationen kriminalisierten und die Ermordung von Shireen Abu Akleh beaufsichtigten…

[Der Grund für den Erfolg der israelischen Rechten, die seit Jahrzehnten die Vorherrschaft in Israel innehat, liegt darin, dass man keine erfolgreiche Bewegung für Demokratie haben kann, die nur eine jüdische Bewegung ist. Dass keine große Bewegung für Gleichberechtigung einfach nur die Provinz einer ethnischen oder religiösen Gruppe sein kann. Alle großen Bewegungen der Linken, große Bewegungen für Gleichheit, müssen sich ausweiten und alle Menschen einbeziehen, Bewegungen für Demokratie für alle sein, die Menschen über ethnische, religiöse und rassische Grenzen hinweg einbeziehen. Und wenn Sie diese Protestbewegung – so beeindruckend sie auch war – von Hunderttausenden auf Millionen von Menschen ausweiten wollten, wären Ihre besten Verbündeten, die Menschen, die sich am meisten nach Freiheit sehnen, die Menschen, die in einer Freiheitsbewegung am wichtigsten und wertvollsten wären, die Menschen, denen heute am meisten Freiheit verwehrt wird: Palästinenser unter israelischer Kontrolle…

Aber es gab einige Leute, die ziemlich verärgert waren, und sie waren so verärgert, dass sie mich praktisch niederschrieen. Ich meine, ich konnte nicht weiterreden, weil die Leute so sehr buhten und schrien, dass sie wollten, dass ich aufhöre.

Angst vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch

Letzten Monat habe ich über die Befürchtungen der Israelis gegenüber der Israel-Lobby berichtet, dass die israelische Wirtschaft zusammenbrechen und der hohe Lebensstandard der Israelis einbrechen könnte. In einem neueren Webinar beklagte Shira Efron vom Israel Policy Forum, dass in Israel „eine Sache nach der anderen fast zusammenbricht“, und sie fürchtet um die „Leistungsfähigkeit“ der israelischen Wirtschaft, die den Israelis ein Pro-Kopf-BIP von 53.000 Dollar beschert hat – höher als in der Europäischen Union.

Shimshoni sagte ebenfalls, dass Israel jetzt „auf die Klippe starrt“. Das soziale Gefüge ist „prekär“. Die Orthodoxen nehmen demographisch zu, leisten aber keinen Beitrag zur Wirtschaft. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*