BRICS-Währung trifft auf die Mauer der NATO Von Declan Hayes

https://strategic-culture.su/news/2023/08/22/brics-currency-will-hit-nato-brick-wall/

© Foto: Public Domain

BRICS-Währung trifft auf die Mauer der NATO
Von Declan Hayes
22. August 2023

Die Einführung einer BRICS-Währung, die durch Gold oder ein beliebiges Portfolio knapper Rohstoffe gedeckt ist, als Alternative zum Yankee-Dollar macht wirtschaftlich keinen Sinn.

Die Einführung einer BRICS-Währung, die mit Gold oder einem Portfolio knapper Rohstoffe unterlegt ist, als Alternative zum Yankee-Dollar ist wirtschaftlich unsinnig. Die Idee sollte, ebenso wie diejenigen, die sie entwickeln, fallen gelassen werden.

Ein flüchtiger Blick auf die Daten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zeigt nicht nur, dass der Dollar und – in weitaus geringerem Maße – der Euro immer noch den weltweiten Devisenumsatz dominieren, sondern Amerika und die EU haben traditionell Investoren in ihre Anleihemärkte gelockt, weil ihre stabilen Volkswirtschaften allgemein als sichere Häfen galten, was eine der wichtigsten Eigenschaften jeder Reservewährung ist, ungeachtet der Tatsache, dass die NATO dieses Attribut in den letzten Jahren bewaffnet und weitgehend zerstört hat.

Da Amerika als sicherer Hafen galt, wurden seine Staats-, Landes-, Bezirks- und Privatschulden als sichere Anlagen betrachtet, die z. B. die Japaner lange Zeit für sichere, stetige und überdurchschnittliche Renditen genutzt haben. Obwohl der russische Präsident Putin darauf hingewiesen hat, dass Russland während des derzeitigen finanziellen Ansturms, dem es ausgesetzt ist, seine Schulden zurückzahlen muss, bieten die BRICS-Länder kein gleichmäßiges Bild wie die Vereinigten Staaten, da es zum Beispiel keine Möglichkeit gibt, die Schulden von indischen oder südafrikanischen Studenten oder Hausbesitzern mit den chinesischen Staatsschulden zu vergleichen; es handelt sich durchweg um ein fettes Terrain. Da diese Länder wirtschaftlich nicht annähernd auf dem gleichen Stand sind, kann man nicht nüchtern von Konvergenzspielen sprechen, von Anleiherenditen in stärker belasteten BRICS-Ländern, die von einer gemeinsamen BRICS-Währung profitieren, so wie sich südeuropäische Anleihen mit der Einführung des Euro in Richtung Deutschland bewegen sollten. Bei den BRICS-Ländern würde es sich weniger um eine Flucht in die Qualität handeln als um eine Flucht nach vorn, bei der die Amis vor Lachen über die schiere Dummheit des Ganzen umkippen würden.

In Ländern wie Südafrika, Indien und Brasilien, die stark von Ölimporten abhängig sind, deren Exporte aber auf einem weniger sicheren Fundament stehen als China, dessen BIP die BRICS dominiert, wäre die Preisfindung ein Alptraum. Die Möglichkeiten zur Spekulation zwischen abgesicherten und nicht abgesicherten Vermögenswerten sowie zwischen auf Dollar lautenden und nicht auf Dollar lautenden Vermögenswerten wären so immens, dass einige dieser BRICS-Länder schnell in Konkurs gehen und darum betteln würden, wieder unter die Fittiche von IWF/Weltbank zu kommen.

Angesichts des unverhältnismäßig großen Anteils Chinas am BIP der BRICS-Staaten wäre die neue Währung keine gut diversifizierte Währung, und angesichts der eigenen „geschlossenen“ Kapitalbilanzpolitik Chinas, die den freien Geldverkehr in das Land hinein oder aus dem Land heraus einschränkt, würde der chinesische Yuan mit Sicherheit unter den Beschuss der NATO geraten.

Die Überlebenschancen dieser neuen Währung lassen sich am besten am Beispiel des Euro ablesen, der auf dem Fundament der starken Deutschen Mark und des stärkeren niederländischen Gulden gegründet wurde, zu dem aber auch der französische Franc gehörte, der seit dem Zweiten Weltkrieg mehrfach abgewertet worden war. Nicht nur, dass Frankreich dem Euro von Anfang an Steine in den Weg gelegt hat, auch die Club-Med-Währungen Spaniens, Portugals, Italiens und Griechenlands (Irland war Ehrenmitglied) durften dem Euro beitreten, obwohl sie schon vor der Unterzeichnung des angeschlagenen Euro bekanntlich unter der Wasserlinie lagen. Das perfide Albion wollte mit diesem Zirkus natürlich nichts zu tun haben.

Wenn die Finanzprüfer nicht erkennen konnten, dass Griechenland und Italien ein finanzielles Chaos waren – und vergessen wir nicht, dass Italiens Zentralbank in krimineller Weise gegen ihre eigene Währung spekuliert hat -, welche Chance haben sie dann, mit dem ungleichen Haufen, der die BRICS und ihre Freunde ausmacht, fertig zu werden? Eine solche Währung wäre nicht nur von Natur aus instabil, sondern die CIA würde dafür sorgen, dass sie von einer Säule zur anderen getreten wird, um sicherzustellen, dass sie und die Länder, die sie unterschreiben, jegliche Glaubwürdigkeit verlieren, die ein weiterer wesentlicher Bestandteil einer Währung ist, ebenso wie der einer Clearingstelle. Das Brookings Institute der CIA ist sich der Herausforderungen, die der Euro für die Länder des Club Med darstellt, sehr wohl bewusst, und da die italienische Mafia die alte Lira 21 Jahre, nachdem sie nicht mehr als gesetzliches Zahlungsmittel gilt, immer noch für viele ihrer Transaktionen verwendet, kann man viel von den Sizilianern lernen, die seit den Zeiten der Phönizier und der griechischen Stadtstaaten erfolgreich Handel treiben.

Das Gerede, dass diese vorgeschlagene Währung durch Gold gedeckt sein soll, zeigt ein grundlegendes Missverständnis der Rolle des Goldes auf den heutigen Finanzmärkten, wo es größtenteils als Ersatz für die US-Zinssätze dient und somit alle großen Anleihemärkte untermauert. Obwohl Gold auch als langfristiger Wertaufbewahrer fungiert, vor allem in Frankreich, Süditalien und unter der chinesischen Diaspora in Asien, ist dies für die Finanzmärkte nur von untergeordneter Bedeutung, da die traditionelle Rolle des Goldes als Absicherung gegen politische Instabilität wegfiel, als die Vereinigten Staaten den Irak, Libyen und den gesamten Nahen Osten ausweideten. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Ölpreise als Wetterfahne für politische Instabilität. Da die superreichen Araber heute in einer viel stärker integrierten Welt leben, stehen ihnen viel mehr Möglichkeiten zur Verfügung als Gold oder einfache Absicherungen gegen Ölpreisschwankungen.

Eine dieser neuen Optionen ist die Investition in die russische Grundstoffindustrie oder in die chinesische Sekundärindustrie. Die einzige relevante Schwierigkeit, die solche Investitionen mit sich bringen, ist die Umwandlung der angehäuften Gewinne in hartes und konvertierbares Bargeld, abgesehen von der NATO-Schlägerei.

Das, und nur das, ist das Hindernis, und es wird nicht durch Wunschdenken oder Kindergartenökonomie überwunden werden. Da es sich in vielerlei Hinsicht um dieselbe Herausforderung handelt, mit der man bei der Umwandlung von Kryptowährungen in Dollar konfrontiert ist, und aus demselben Grund, aus dem die Mafia immer noch gerne die Lira für den mafiainternen Handel verwendet, sollte das Problem nicht unüberwindbar sein, vor allem, wenn wir chinesische Clearingstellen in die Gleichung einbeziehen und wenn sie ihren japanischen Pendants nacheifern, die nach wie vor Experten darin sind, alle derartigen Hindernisse zu überwinden.

Die Lösung dieses Problems liegt nicht in der Nachbildung des Euro oder des Dollars, sondern in der Nachahmung von Elementen der Londoner, New Yorker und Chicagoer Kassa-, Termin-, Options-, Metall- und Edelmetallmärkte, etwas, was die Chinesen in primitiver Form seit Anbeginn der Zeit am Jangtse praktiziert haben. Wenn die alten Chinesen in der Lage waren, verschiedene Reisqualitäten entlang dieses Flussbettes zu tauschen, dann sollten die heutigen Chinesen keine Probleme damit haben, ein paar (Millionen) Barrel russisches Öl oder Tonnen brasilianisches Getreide gegen eine entsprechende Menge ceylonesischen Tees, Gewürze oder iranische Drohnen einzutauschen.

Ich erwähne speziell die Gewürze, da meine iranischen Freunde sagen, dass der iranische Safran der beste der Welt ist, aber so wie die Dinge derzeit stehen, wird diese sanktionierte, arbeitsintensive iranische Ernte nach Übersee geschmuggelt und als drittklassiges spanisches Produkt verkauft. Warum wird nicht einfach alles nach China verschifft und auf dem Markt vermarktet, so wie jeder Kaffee auf dem kolumbianischen Markt vermarktet wird, damit die iranischen Arbeiter die Früchte ihrer ehrlichen Arbeit genießen können, wenn sie mit Hilfe hochwertiger chinesischer Präzisionsinstrumente in iranische Rial umgerechnet werden? Da die Iraner schon so lange mit Gewürzen handeln, wie die Chinesen mit Reis hausieren gehen, sollte das für die Chinesen und ihre hochmodernen Abakusse historisch gesehen ein Kinderspiel sein.

Das Hauptaugenmerk sollte also auf der Entwicklung geeigneter Märkte liegen, die immun gegen dollarbedingte Schocks sind und die über die Clearingstelle und andere Infrastrukturen verfügen, um den sehr schweren Schocks standzuhalten, die die NATO auslösen wird.

Da die vorgeschlagene BRICS-Währung in Bezug auf Umfang, Sicherheit und Konvertierbarkeit nicht mit dem Dollar mithalten kann, sollten Russland, China und die anderen Länder, die im Mittelpunkt stehen, es gar nicht erst versuchen. Lassen Sie die Yankees nach Herzenslust Kredite aufnehmen, aber ignorieren Sie einfach ihre Bitten, ihre Propaganda und ihre arroganten Forderungen, dass Brasilien und China den Yankee-Dollar anstelle ihrer eigenen Yuan oder Reals verwenden sollten.

Da nur 101 Unternehmen praktisch alle natürlichen Ressourcen Afrikas kontrollieren und Afrika sowohl von Russland und China als auch vom Iran Produkte benötigt, sollte es ein Leichtes sein, dort faire Geschäfte zu machen, ohne dass die Europäer oder Amis ihre Nase hineinstecken.

Diese Prozesse werden bereits in Gang gesetzt. Russland, die Türkei und Katar haben zum Beispiel ein trilaterales Getreideabkommen geschlossen, das die Ukraine und ihre NATO-Unterstützer umgeht. Im Rahmen dieses Abkommens liefert Russland das Getreide, die Türkei organisiert die Veranstaltung und Katar sponsert sie, indem es als Clearingstelle fungiert. Für die Türken und Katarer sind diese humanitären Korridore, die, um die letzten Zeilen von Casablanca zu zitieren, der Beginn einer wunderbaren Freundschaft sein werden, von großem Nutzen.

Auch wenn die BRICS-Länder anspruchsvolle Entscheidungen zu treffen haben, war ihr Wesen den persischen Gewürzhändlern des Achämenidenreiches ebenso bekannt wie den Reishändlern der Xia-Dynastie, die aus Angst vor Taifunen, Piraten und dergleichen niemals ihren gesamten Reis in einen einzigen Sampan packten. Die BRICS-Staaten sollten sich diese Lektion von ihren Vorfahren abschauen und es einfach halten, denn die Zeit und die Gezeiten der Geschichte sind auf ihrer Seite, wenn sie ihre Karten richtig ausspielen und mit ihren jeweiligen Produkten handeln. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: