Britische Regierung billigt Auslieferungsantrag für Julian Assange

„Dies ist ein dunkler Tag für die Pressefreiheit und die britische Demokratie“, heißt es in einer Erklärung der Kampagnengruppe DontExtraditeAssange.

„Jeder in diesem Land, dem das Recht auf freie Meinungsäußerung am Herzen liegt, sollte sich zutiefst schämen, dass der Innenminister die Auslieferung von Julian Assange an die Vereinigten Staaten genehmigt hat – das Land, das seine Ermordung geplant hat“, hieß es in der Erklärung.

Sie fügte hinzu, dass Patel „für immer als ein Komplize der Vereinigten Staaten in ihrer Agenda, investigativen Journalismus in ein kriminelles Unternehmen zu verwandeln, in Erinnerung bleiben wird“.

https://www.middleeastmonitor.com/20220617-uk-government-approves-extradition-order-for-julian-assange/

Bild: Unterstützer von Julian Assange protestieren am 28. Oktober 2021 vor den Royal Courts of Justice in London, Großbritannien [Wiktor Szymanowicz/Anadolu Agency]

Britische Regierung billigt Auslieferungsantrag für Julian Assange

17. Juni 2022

Die britische Innenministerin Priti Patel hat am Freitag einen Auslieferungsbefehl für den WikiLeaks-Mitbegründer Julian Assange an die USA unterzeichnet, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu.

Der Auslieferungsbefehl für Assange wurde der Ministerin letzten Monat von den britischen Gerichten übergeben, die bestätigten, dass die Zusicherungen der USA, wie Assange behandelt werden würde, für die Auslieferung ausreichend waren.

Es wird erwartet, dass Assanges Rechtsbeistand gegen Patels Entscheidung Einspruch einlegen wird. Das Innenministerium hat bestätigt, dass Assange nun 14 Tage Zeit hat, um Berufung einzulegen.

In der Verfügung heißt es, die britischen Gerichte hätten festgestellt, dass die Auslieferung nicht „unvereinbar mit seinen Menschenrechten“ sei, und hinzugefügt, dass er in den USA „angemessen behandelt“ werde.

„Nach dem Auslieferungsgesetz von 2003 muss der Staatssekretär eine Auslieferungsanordnung unterzeichnen, wenn keine Gründe dagegen sprechen. Auslieferungsanträge werden erst dann an den Innenminister weitergeleitet, wenn ein Richter nach Prüfung verschiedener Aspekte des Falles entscheidet, dass die Auslieferung erfolgen kann“, so ein Sprecher des Innenministeriums.

READ: Britisches Gericht erlässt formellen Auslieferungsbefehl für Julian Assange

„Am 17. Juni wurde nach Prüfung durch den Magistrates‘ Court und den High Court die Auslieferung von Herrn Julian Assange an die USA angeordnet. Herr Assange hat das übliche 14-tägige Recht, Berufung einzulegen.“

„Dies ist ein dunkler Tag für die Pressefreiheit und die britische Demokratie“, heißt es in einer Erklärung der Kampagnengruppe DontExtraditeAssange.

„Jeder in diesem Land, dem das Recht auf freie Meinungsäußerung am Herzen liegt, sollte sich zutiefst schämen, dass der Innenminister die Auslieferung von Julian Assange an die Vereinigten Staaten genehmigt hat – das Land, das seine Ermordung geplant hat“, hieß es in der Erklärung.

Sie fügte hinzu, dass Patel „für immer als ein Komplize der Vereinigten Staaten in ihrer Agenda, investigativen Journalismus in ein kriminelles Unternehmen zu verwandeln, in Erinnerung bleiben wird“.

„Heute ist nicht das Ende des Kampfes“, hieß es in der Erklärung.

„Es ist nur der Beginn eines neuen juristischen Kampfes. Wir werden auf dem Rechtsweg Berufung einlegen; die nächste Berufung wird vor dem Obersten Gerichtshof sein“, hieß es weiter.

Assange sieht sich im Falle einer Auslieferung an die USA 18 Anklagen wegen des Hackens von US-Regierungscomputern und des Verstoßes gegen das Spionagegesetz sowie einer möglichen langjährigen Haftstrafe gegenüber.

Er wurde im vergangenen Jahr aus dem Gebäude der ecuadorianischen Botschaft in London verschleppt, wo er mehr als sieben Jahre lang Zuflucht gesucht hatte.

Die britische Polizei erklärte, er sei festgenommen worden, weil er 2012 seine Kaution verfallen ließ und im Namen der USA ein Auslieferungsbefehl vorlag.

Später wurde er für schuldig befunden, 2012 gegen seine Kautionsauflagen verstoßen zu haben, nachdem er sich den Sicherheitsdiensten nicht gestellt hatte, und zu einer 50-wöchigen Haftstrafe verurteilt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: