Der Drahtzieher des Jemen-Kriegs: USA plädieren auf einmal für Ende des Konflikts

Der Drahtzieher des Jemen-Kriegs: USA plädieren auf einmal für Ende des Konflikts

Die Annäherung zwischen Iran und Saudi-Arabien unter Vermittlung Chinas könnte positive Auswirkungen auf den Bürgerkrieg im Jemen haben. Die USA plädieren nun für das Ende eines Krieges, den sie selbst befeuert hatten.

 

Der Drahtzieher des Jemen-Kriegs: USA plädieren auf einmal für Ende des Konflikts

Die Annäherung zwischen Iran und Saudi-Arabien unter Vermittlung Chinas könnte positive Auswirkungen auf den Bürgerkrieg im Jemen haben. Die USA plädieren nun für das Ende eines Krieges, den sie selbst befeuert hatten.
Der Drahtzieher des Jemen-Kriegs: USA plädieren auf einmal für Ende des KonfliktsQuelle: AFP © Bandar Al-Jaloud

Der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, telefonierte am Dienstag mit dem saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. Es habe Anzeichen dafür gegeben, dass die Saudis und die mit Iran verbündete Ansarallah-Bewegung im Jemen „bemerkenswerte Fortschritte“ bei der Suche nach einem dauerhaften Ende ihres neunjährigen Konflikts machen, so die Biden-Administration.

Der Kronprinz hat wegen Menschenrechtsfragen und Problemen bezüglich der Drosselung der Ölförderung im Rahmen der OPEC-Plus ein angespanntes Verhältnis zu Präsident Joe Biden. Dennoch beschlossen Bin Salman und der oberste nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten ‒ angesichts der ermutigenden Anzeichen für die Beendigung des langen und blutigen Jemen-Krieges, der für Biden höchste Priorität hat ‒, miteinander zu sprechen, heißt es gemäß der Nachrichtenagentur AP.

Vertreter Saudi-Arabiens trafen am Wochenende in Sanaa ein, um dort mit der von Iran unterstützten Ansarallah-Bewegung über eine Friedenslösung zu verhandeln.

Der Besuch erfolgte, nachdem die Saudis im vergangenen Monat unter Vermittlung Chinas eine Vereinbarung mit Iran zur Wiederherstellung der seit 2016 abgebrochenen diplomatischen Beziehungen getroffen hatten. Iran ist der wichtigste ausländische Unterstützer der Ansarallah im Jemen-Konflikt.

Das Weiße Haus behauptet allerdings nun, dass bei mehreren früheren Gesprächsrunden, die vom Irak und Oman ausgerichtet wurden, bedeutende Fortschritte in der Jemen-Frage erzielt worden waren, lange bevor der Deal zwischen Saudi-Arabien und Iran in China vereinbart wurde. Die USA würden somit versuchen, Chinas Rolle im Nahen Osten kleinzureden.

Mehr zum ThemaSpektakuläres Treffen in Peking: Der iranische und saudische Außenminister kommen zusammen

1 Kommentar zu Der Drahtzieher des Jemen-Kriegs: USA plädieren auf einmal für Ende des Konflikts

  1. Ja, Jake Sullivan ist ein wahrer Meister von Klimmzügen und der Rolle Rückwärts und der versucht ein Bein in die zufallende Tür zu bekommen. Aber in Wirklichkeit befindet er sich in der Rolle des Clown, für den der Vorhang gefallen ist. – Wie gut für den Jemen, den Nahen und Mittleren Osten und für die internationale Sicherheit, dass Saudi Arabien es satt hat, nach der Pfeife Washingtons zu tanzen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*