Die Bedeutung der Apartheid für Israel Von Jonathan Ofir

Keine Existenzberechtigung für einen   Apartheidstaat !

The meaning of Apartheid for Israel

It is autumn. Leaves fall and the fruits ripen. What has been growing since the beginning of the year matures and falls to the ground. Early this year, two major reports on Israeli Apartheid from prominent human rights organizations – the Israeli B’Tselem and the international Human Rights Watch (HRW) – appeared.

Bild: A shuttered Palestinian shop in Hebron closed down by the Israeli military that was vandalized with a Star of David, an ancient Jewish symbol adopted by the Israeli state as a national symbol. (Photo: Lauren Surface)

Die Bedeutung der Apartheid für Israel

Von Jonathan Ofir

19. Oktober 2021

Die Abschaffung der israelischen Apartheid bedeutet die Abschaffung des Zionismus und die Beerdigung der Idee der jüdischen Vorherrschaft, die den Kern des Zionismus selbst darstellt.

Es ist Herbst. Die Blätter fallen und die Früchte werden reif. Was seit Anfang des Jahres gewachsen ist, reift und fällt zu Boden.

Anfang dieses Jahres erschienen zwei wichtige Berichte über die israelische Apartheid von prominenten Menschenrechtsorganisationen – der israelischen B’Tselem und der internationalen Human Rights Watch (HRW). B’Tselem im Januar mit dem Titel „Ein Regime jüdischer Vorherrschaft vom Jordan bis zum Mittelmeer: This is apartheid“; HRW veröffentlichte im April einen Bericht mit dem Titel „A Threshold Crossed: Israelische Behörden und die Verbrechen der Apartheid und Verfolgung“.

Die israelischen Medien schwiegen dazu, und das ist auch kein Wunder, denn die Leugnung ist das Hauptinstrument, mit dem der Zionismus seine kolonialistischen Gräueltaten verübt. Zuerst wurde die Existenz der Palästinenser geleugnet (Yisrael Zangvils 1894 „ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land“ und Golda Meirs 1969 „so etwas wie Palästinenser gab es nicht… sie existierten nicht“), dann wurde ihre Rückkehr nach der ethnischen Säuberung verweigert.

Das ist der bevorzugte Ansatz der Zionisten – so tun, als gäbe es sie nicht. Etwas frontal zu bekämpfen ist in der Regel zeit- und energieaufwändiger als seine Existenz zu leugnen und es unter dem Sand zu begraben, wie die 230 Leichen des Tantura-Massakers von 1948, die in einem Massengrab unter dem Parkplatz des Kibbuz Nachsholim’s Dor Beach vergraben sind. Und wenn Sie der israelische Historiker Benny Morris sind, können Sie für eine vollständige ethnische Säuberung des „ganzen Landes Israel bis zum Jordan“ eintreten und dann so tun, als hätten Sie nie von ethnischer Säuberung gesprochen.

Da dieser Aspekt der Verleugnung im Zionismus so groß und stark ist, ist es wichtig, ihm nicht nur mit der Realität zu begegnen, sondern der Wahrheit auch Raum und Zeit zu geben, um sie zu verarbeiten. Und als ob 73 Jahre nicht schon genug wären, hat es dieses Jahr noch einen draufgesetzt: Israel ist ein Apartheidstaat.

Ich werde nicht auf die zahllosen Details eingehen, die das so machen. Ich möchte lieber darüber nachdenken, was dies für Israel bedeutet – jenseits seiner Leugnung und seiner verzweifelten Konterkarierung von Beweisen und Daten mit Propaganda und Anschuldigungen des „Antisemitismus“. Für die zionistischen Leugner läuft es auf die einfache Frage hinaus: Was, wenn sie Recht haben, was, wenn Israel ein Apartheidstaat ist?

Während B’Tselem und HRW sich nicht mit dem Zionismus als Ideologie auseinandersetzen, wird der Zionismus hier implizit verurteilt – denn die Politik kam von irgendwoher, sie ist nicht einfach passiert. Und dieser Ort ist der Zionismus.

Israel kann ihm nicht einfach entkommen. Es ist so tief in dieser Apartheid verwurzelt, dass eine Beseitigung dieser Apartheid ebenso möglich erscheint wie eine Beseitigung des zionistischen Traums von der jüdischen Vorherrschaft in einem von Nicht-Juden weitgehend gesäuberten Land. Während B’Tselem und HRW sich nicht mit dem Zionismus als Ideologie befassen (da sie sich auf politische Entwicklungen beziehen), wird der Zionismus hier implizit verurteilt – denn die Politik kam von irgendwoher, sie ist nicht einfach passiert. Und dieser Ursprung ist der Zionismus. Die Gier der Zionisten nach dem Land war so groß, dass sie nicht anders konnten, als 1967 „den Job zu vollenden“ und den Rest des historischen Palästina zu übernehmen. Das war kein Zufall. Der Wunsch der Zionisten, „das ganze Land zu befreien“, wie David Ben-Gurion 1937 an seinen Sohn Amos schrieb, war immer sehr stark. Und dann, als sie den Rest des Landes erobert hatten, fingen sie an, so zu tun, als ob dies nur vorübergehend sei.

Und so verlief der „Friedensprozess“, bei dem Israel angeblich von einer „Zweistaatenlösung“ sprach, in Wirklichkeit aber Bantustans für die Palästinenser meinte.

Selbst die lautstarken israelischen Forderungen nach „Scheidung“ und „Trennung“ von den Palästinensern beruhen auf derselben rassistischen Apartheid-Mentalität, als ob sie vergessen hätten, dass Apartheid „Getrenntheit“ bedeutet.

Die Israelis wollen sich eine Situation vorgaukeln, wie beim „Rückzug“ aus dem Gazastreifen im Jahr 2005, wo sie sich einreden, dass die Besatzung vorbei ist. Jeder weiß, dass das Verlassen eines Freiluftgefängnisses, das Wegwerfen des Schlüssels und die Belagerung zu Lande, zu Wasser und in der Luft kein „Rückzug“ ist, kein Ende der Besatzung und schon gar kein Frieden – und auch nicht das Ende der Apartheid.

Für die meisten Palästinenser, so glaube ich, ist das alles nicht neu. Diejenigen, die ethnisch gesäubert wurden und denen die Rückkehr verweigert wurde, wissen sehr wohl, dass Israel ein Apartheidstaat ist – auch wenn er vor 73 Jahren nicht so definiert wurde, so war er es doch für sie. „Unmenschliche Handlungen [ähnlich anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit], die im Rahmen eines institutionalisierten Regimes der systematischen Unterdrückung und Herrschaft einer rassischen Gruppe über eine oder mehrere andere rassische Gruppen begangen werden und die mit der Absicht begangen werden, dieses Regime aufrechtzuerhalten“ – so lautet die Definition des Verbrechens der Apartheid durch den Internationalen Strafgerichtshof (ICC). Die Palästinenser kennen diese Unmenschlichkeit seit vielen Jahrzehnten und brauchen keine Belehrung darüber.

Aber Israelis, von denen die meisten Zionisten sind, sowie viele andere Zionisten auf der ganzen Welt, brauchen diese Belehrung, und dieser Punkt muss ihnen klar werden – Israel ist ein Apartheidstaat.

Nun, es wird viele Apologeten geben, die versuchen werden zu argumentieren, dass es nicht so hätte enden müssen – dass es anders hätte sein können, wenn nur. Wenn die „Araber“ nur nicht „eine Gelegenheit verpasst“ hätten, wenn sie nur die „großzügigen Angebote“ angenommen hätten. Für diese Leugner geht es vor allem darum, den Palästinensern die Schuld zu geben – sie hätten ihr Schicksal ändern können und sind daher selbst schuld daran. Wenn es eine Apartheid gibt, haben sie sie selbst verschuldet.

Es ist sehr gut möglich, dass diese Leugner mit ihrer Leugnung sterben und ihrer eigenen rassistischen Projektion nie ins Auge sehen werden. Aber trotz aller Schuldzuweisungen gibt es wieder einmal die Realität: Israel ist ein Apartheidstaat.

Und diese Leugner wissen ganz genau, dass es nicht die Palästinenser waren, die sich selbst ethnisch gesäubert haben, es waren auch nicht die Palästinenser, die ihre eigenen Dörfer ausgelöscht haben, und es sind auch nicht die Palästinenser, die kolonialistische Siedlungen bauen, um sich selbst aus ihren eigenen Städten, Dörfern und Feldern zu vertreiben. Es ist Israel, der zionistische jüdische Staat, der das tut, es ist der Staat, der die Fakten vor Ort schafft, die die Apartheid immer unumkehrbarer machen.

Die zionistische Hoffnung ist, dass dies mit der Zeit irgendwie klappen wird: dass die Gegenreaktion verschwindet, dass die palästinensische Präsenz irgendwie reduziert wird, dass der palästinensische Widerstand irgendwie zurückgeht, dass die „Normalisierung“ trotz Apartheid mit der Zeit irgendwie in den Vordergrund tritt und dass der Frieden über der Apartheid wachsen wird. Aber aus diesem palästinensischen Massengrab kommen die Beweise immer wieder zum Vorschein. „Wir haben uns um das Massengrab gekümmert, und alles ist in Ordnung“, hieß es im israelischen Militärbericht nach dem Massaker von Tantura (9. Juni). „Nach acht Tagen kehrte ich zu dem Ort zurück, an dem wir sie begraben hatten, in der Nähe der Eisenbahn. Da war ein großer Hügel, denn die Leichen hatten sich aufgebläht“, heißt es in dem Bericht von Mordechai Sokoler und Yosef Graf – beide Führer aus Zichron Yaakov, die die Haganah-Alexandroni-Einheiten begleiteten, die das Massaker durchführten. Diese Dinge verschwinden nicht einfach mit der Zeit. Sie neigen dazu, noch viele Jahre lang ihre Geschichten zu erzählen, selbst wenn die Leichen zu Knochen geworden sind und sich nicht mehr in der Hitze aufblähen.

Ja, es mag anders gewesen sein. Aber es war auch vorhersehbar, dass es so kommen würde. Wenn man ein Land begehrt, das von Menschen bewohnt wird, die dort seit Jahrhunderten als zusammenhängende und blühende Gesellschaft gelebt haben, wenn man ihnen ihre Menschlichkeit und sogar ihre Existenz abspricht und sie den schlimmsten Gräueltaten aussetzt und dann leugnet, dass man es getan hat – ist es dann ein Wunder, dass es nicht gerade rund läuft? Ist es ein Wunder, dass Ihr Staat nicht wirklich die „einzige Demokratie“ ist und dass er in Wirklichkeit ein Apartheidstaat ist?

Nichts davon ist ein Wunder für diejenigen, die den Zionismus in seinem institutionellen kolonialistischen Charakter erkannt haben, jenseits der Romantik der „Rückkehr“ und der angeblichen „jüdischen Demokratie“. Aber für diejenigen, die den Zionismus romantisch gesehen haben, könnte dies eine Zeit der Umkehr sein.

Und es gibt einen Ausweg – sowohl ideologisch als auch praktisch.
– Während der Zionismus nicht in der Lage zu sein scheint, seiner kolonialistischen Stoßrichtung zu entkommen, gibt es einen Ausweg aus der Apartheid, und der ist so einfach, dass er oft als naiv abgetan wird. Gleiche Rechte in einem säkularen Staat ohne Diskriminierung anbieten. Dieser kurze Satz ist das Gegengift zur Apartheid. Im Übrigen sind alle Punkte darin dem Zionismus diametral entgegengesetzt. Ich bin seit langem der Meinung, dass Zionismus Apartheid ist. Die Abschaffung der Apartheid bedeutet also die Abschaffung des Zionismus und die Beerdigung der Idee der jüdischen Vorherrschaft, die trotz aller Schönfärberei den Kern des Zionismus darstellt.

Das ist es, was die Zionisten vermeiden wollen. Deshalb werden sie versuchen, die Apartheid-Berichte zu diskreditieren oder zu ignorieren. Deshalb werden sie den Internationalen Strafgerichtshof bekämpfen. Deshalb werden sie diejenigen, die auf die Verbrechen hinweisen, als „Antisemiten“ bezeichnen. Sie werden dieses Privileg nicht aufgeben wollen. Denn, wie Frederick Douglass berühmt sagte, „Macht gibt nichts ohne eine Forderung zu … das hat sie nie getan und wird sie nie tun“ – und die Zionisten sehen die Forderung im Moment nicht als stark genug an. Stattdessen versuchen sie, sie zu bekämpfen und zu schwächen, um das Privileg und die Macht zu behalten. Sie werden den Kampf dagegen kriminalisieren. Hier können moralische Argumente nicht weiterhelfen. Während Moral und Menschlichkeit für diejenigen, die für sie eintreten, ein Lehrmeister sein müssen, müssen diejenigen, die tatsächlich einen Paradigmenwechsel anstreben und der israelischen Apartheid ein Ende setzen wollen, Mittel und Politiken einsetzen, die den Apartheidstaat schwächen werden, und das können nicht nur Worte sein. Diese Mittel sind bekannt: Boykott, Desinvestition und Sanktionen. Mögen die Leugner der Apartheid vor Empörung in die Knie gehen – ihr Protest ist nur vorhersehbar. Sie kämpfen um die Aufrechterhaltung ihrer Privilegien. Der Kampf für die Beendigung der Apartheid ist so viel bedeutsamer.

Eines Tages, wenn die israelische Apartheid abgeschafft ist, werden viele dieser Leute kommen und sagen, dass sie dagegen waren und es ihnen nicht gefallen hat. Wenn sie wirklich erwarten, sie jetzt ohne BDS zu beenden, dann träumen sie, und sie machen allen etwas vor, auch sich selbst. Dies ist wirklich nicht die Zeit für Witze, es ist todernst: Israel ist ein Apartheidstaat. Übersetzt mit Deepl.com

Jonathan Ofir
Israelischer Musiker, Dirigent und Blogger/Autor mit Wohnsitz in Dänemark.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*