Die binäre imperialistische Welt der Terroristen und Anti-Terroristen Von Joseph Massad

Großen Dank an meinen geschätzten Freund, Joseph Massad für die sofortige Zusendung seines neuen, so wichtigen Artikels für meine Hochblauen Seite. Wieder ist es ihm gelungen, uns den Unterschied von „Terroristen und Anti-Terroristen so bildlich  und schockierend darzustellen. Gwisse Einzelheiten der zionistischen Terrorpolitik, die relevant für die gesamte Welt waren und sind, waren selbst mir neu.

https://www.middleeasteye.net/opinion/binary-imperialist-world-terrorists-anti-terrorists


Die binäre imperialistische Welt der Terroristen und Anti-Terroristen
Von Joseph Massad

17. September 2021

Die Bezeichnung „Terrorist“ ist die rhetorische Strategie der Imperialisten, um ihre „legitime“ staatliche Gewalt vom „Terrorismus“ des anti-imperialistischen Widerstands abzugrenzen
Bild: Ein iranisches Ehepaar geht an Gemälden vorbei, die Szenen der Folterung irakischer Gefangener durch US-Soldaten im Abu-Ghraib-Gefängnis in der Nähe von Bagdad zeigen, in der iranischen Hauptstadt Teheran, 1. Juni 2004 (AFP)

In den letzten zwei Jahrzehnten haben die USA die Welt in Terroristen und Anti-Terroristen unterteilt. Während der Begriff „Terrorismus“ nicht neu ist und auf die Französische Revolution zurückgeht, hat der 2001 von den USA begonnene „Krieg gegen den Terror“ ihn zu einer westlichen Obsession werden lassen.

Wenn seit dem 16. Jahrhundert Kolonialkriege im Namen der Bekämpfung der „Barbarei“ und des „Heidentums“ der Nichteuropäer geführt wurden, hat der neue Krieg gegen den Terror der „Barbarei“ einen neuen Namen gegeben. In den offiziellen Begründungen und in der Berichterstattung der westlichen Mainstream-Presse wird der Krieg mit der Behauptung gerechtfertigt, der Irak verfüge über Massenvernichtungswaffen und sei an den Anschlägen vom 11. September 2001 beteiligt gewesen, sowie mit der lächerlichen Behauptung, die US-Kriege zielten darauf ab, nicht-weißen Völkern, die unter despotischer Herrschaft leben, Demokratie zu bringen.

Die US-Politiker wissen auch, dass die Ziele der US-Kriege die imperiale wirtschaftliche Ausplünderung und die militärische Vorherrschaft sind, die sie „Demokratie“ nennen

In der vergangenen Woche wurden neue US-Dokumente veröffentlicht, die auf eine angebliche iranische Beteiligung am 11. September 2001 hinweisen, um weitere US-Aggressionen gegen dieses Land vorzubereiten. Die US-Strategen sind sich darüber im Klaren, dass weder der Irak noch der Iran eine Rolle bei den Anschlägen vom 11. September 2001 spielten, außer dass die Anschläge vom 11. September 2001 den USA Vorwände für einen Krieg lieferten, die für die westliche Öffentlichkeit bestimmt waren.

Die US-Strategen wissen auch, dass die Ziele der US-Kriege die imperiale wirtschaftliche Ausplünderung und militärische Vorherrschaft sind, die sie „Demokratie“ nennen. Dies unterscheidet sich nicht von den Motiven derjenigen, die in den letzten fünf Jahrhunderten die europäischen Kolonialkriege angezettelt haben, von denen sie genau wussten, dass sie im Interesse der wirtschaftlichen Ausplünderung und des Profits geführt wurden, was sie „Zivilisation“ nannten.


Ausgeprägterer Stammbaum

In der imperialen Politik des Nahen Ostens und insbesondere in der Siedlerkolonialpolitik Palästinas und Algeriens hat der Terrorismus einen ausgeprägteren Stammbaum, der für den Krieg der USA gegen den Terror eine wichtige Rolle spielen sollte.

Während der Film Die Schlacht von Algier, der die französische Barbarei bei der Niederschlagung der algerischen anti-kolonialen Revolutionäre zeigt, seit seiner Entstehung in den 1960er Jahren ein Lieblingsfilm von Antikolonialisten auf der ganzen Welt war, nutzte das US-Verteidigungsministerium den Film nach 2001 als Schulungsvideo für seine Militärstrategen zur Unterdrückung anti-kolonialer Gewalt, definiert als „Terrorismus“.
Die Anschläge vom 11. September: Die Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien sind der Beweis dafür, dass der „Krieg gegen den Terror“ eine Lüge war

In Israel teilte der israelische Premierminister Ariel Sharon, der mit der Unterdrückung der zweiten palästinensischen Intifada beschäftigt war, nur wenige Tage nach den Ereignissen des 11. September den Amerikanern mit, dass „jeder seinen eigenen bin Laden hat. Arafat ist unser bin Laden“. Die israelische Erfahrung mit der anhaltenden Unterdrückung des einheimischen palästinensischen Widerstands wurde zu einem wichtigen Vorbild für den Krieg der USA gegen den Terror.

Die Geschichte des Begriffs „Terrorist“ in Palästina seit den 1930er Jahren ist in dieser Hinsicht sehr anschaulich. Der frühe palästinensische Widerstand unter der britischen Kolonialherrschaft bestand vor allem in der Einlegung von Rechtsmitteln bei den Briten, der Organisation und Mobilisierung der Bevölkerung gegen den Verkauf von Land an die Zionisten und der Bitte an internationale Akteure, bei der Erlangung der nationalen Unabhängigkeit zu helfen.

Da sich dies als unwirksam erwies, brach 1935 der palästinensische Bauernwiderstand aus und entwickelte sich zu einem umfassenden Aufstand, der von 1936 bis 1939 andauerte. Der Aufstand umfasste Streiks, Demonstrationen und Guerilla-Aktionen gegen die Briten und die jüdischen Kolonialsiedler. Die Briten bezeichneten den Guerillakrieg als „Terrorismus“ und unterdrückten ihn mit massiven Militäraktionen, einschließlich der erneuten Invasion des Landes, bei der fast 9 000 Palästinenser getötet und etwa 30 000 verwundet wurden, Dutzende ins Exil gingen und mehr als 100 palästinensische Revolutionäre hingerichtet wurden.

Die Briten organisierten gemeinsame britisch-zionistische Todesschwadronen (die so genannten Spezial-Nachtschwadronen), die nachts palästinensische Dörfer angriffen und eine ungezählte Zahl von Palästinensern erschossen.


Zionistischer Terrorismus

Die jüdischen Kolonisten begannen damals, neue Methoden zur Unterdrückung des palästinensischen Widerstands einzusetzen, darunter die Sprengung von Cafés mit Granaten (z. B. in Jerusalem am 17. März 1937) und das Legen von Minen mit elektrischem Zeitzünder auf belebten Marktplätzen, die von den Zionisten erstmals am 6. Juli 1938 gegen Palästinenser in Haifa eingesetzt wurden. Als die Briten nach der Niederschlagung des palästinensischen Aufstands ihre Unterstützung für das zionistische Projekt einschränken mussten, wandten sich die zionistischen Angriffe gegen sie.

Zu den zionistischen Reaktionen gehörten die Sprengung eines Schiffes in Haifa im November 1940, bei der 242 jüdische Flüchtlinge und eine Reihe britischer Polizisten getötet wurden, die Ermordung britischer Regierungsbeamter, die Geiselnahme britischer Staatsbürger, die Sprengung von Regierungsbüros, bei der Angestellte und Zivilisten getötet wurden, die Sprengung der britischen Botschaft in Rom (1946), die Auspeitschung und Ermordung gefangener britischer Soldaten und die Versendung von Brief- und Paketbomben an britische Politiker in London, um nur einige zu nennen.

Menachem Begin, der spätere Ministerpräsident Israels, war der Kopf hinter einer Reihe dieser Anschläge. Begin war nicht davon überzeugt, dass es sich bei den Aktionen seiner Gruppe und anderer zionistischer Kolonisten um „Terrorismus“ handelte. Nach dem Massaker seiner Gruppe an Hunderten von Palästinensern in dem Dorf Deir Yassin im April 1948 war sein Name zum Synonym für Terrorismus geworden. Unter anderem Albert Einstein und Hannah Arendt bezeichneten Begins Gruppe nicht nur als „eine terroristische, rechtsgerichtete, chauvinistische Organisation“, sondern als „eng verwandt mit … den nationalsozialistischen und faschistischen Parteien“.

Die zionistische Gewalt gegen die Palästinenser wurde eher als Kampf der europäischen jüdischen Zivilisation gegen die primitive palästinensische Barbarei gesehen

In seiner Autobiographie von 1951 distanziert Begin seine Gruppe vom Terrorismus. Er war klug genug, um zu erkennen, dass „Terrorismus“ kein objektiver Begriff ist, auf den sich alle Parteien einigen können, sondern vielmehr eine rhetorische Strategie, die von ungleichen Gegnern zu politischen Zwecken eingesetzt wird: „Das Wort ‚Terror‘ wurde zur Definition der Handlungen von Revolutionären oder Konterrevolutionären, von Kämpfern für die Freiheit und Unterdrückern. Es kommt darauf an, wer den Begriff benutzt.“

Begin spricht hier vom zionistischen Terrorismus gegen die Briten, nicht gegen die Palästinenser. Die zionistische Gewalt gegen die Palästinenser wurde eher als Kampf der europäisch-jüdischen Zivilisation gegen die primitive, einheimische palästinensische Barbarei gesehen. David Ben-Gurion war in dieser Frage eindeutig, als er darauf bestand, dass „wir keine Araber sind und andere uns mit anderen Maßstäben messen… unsere Kriegsinstrumente sind anders als die der Araber“.


Nüchterne Einschätzungen

Doch Ben-Gurion verstand sehr wohl die Natur des palästinensischen Widerstands gegen den jüdischen Siedlerkolonialismus: „Wenn ich ein arabischer Führer wäre, würde ich mich niemals mit Israel einigen. Das ist ganz natürlich; wir haben ihr Land eingenommen. Sicher, Gott hat es uns versprochen, aber was bedeutet das schon für sie? Unser Gott ist nicht der ihre. Wir kommen aus Israel, das stimmt, aber das ist zweitausend Jahre her, und was geht das sie an? Es hat Antisemitismus gegeben, die Nazis, Hitler, Auschwitz, aber war das ihre Schuld? Sie sehen nur eines: Wir sind gekommen und haben ihr Land gestohlen. Warum sollten sie das akzeptieren?“

Ben-Gurions Verständnis des palästinensischen Widerstands wurde von Vladimir Jabotinsky geteilt, dem Begründer des zionistischen Revisionismus, dem auch Begin angehörte. Auch er betonte, dass „jedes einheimische Volk – egal, ob es zivilisiert oder wild ist – sein Land als seine nationale Heimat ansieht, über die es immer die vollständigen Herren sein wird. Sie werden nicht freiwillig nicht nur einen neuen Herrn, sondern sogar einen neuen Partner zulassen. Und so ist es auch bei den Arabern.“

Diese nüchternen Einschätzungen hielten Ben-Gurion und Israel nicht davon ab, 1948 mit der bewussten und geplanten Zerstörung der palästinensischen Gesellschaft und der Anwendung einer Art von Gewalt fortzufahren, die Israel als Terrorismus bezeichnen würde, wenn sie von den Palästinensern nachgeahmt würde. Die offizielle israelische Propaganda definiert die mutwillige Enteignung des palästinensischen Volkes seither als gerechtfertigten moralischen Akt zur Erlösung „des jüdischen Volkes“.

Um die Juden zu erlösen, haben die Zionisten nicht nur Autobomben und Bombenanschläge auf Märkte und Cafés im Nahen Osten eingeführt, sondern bereits 1954 auch Flugzeugentführungen. Die israelische Luftwaffe beschlagnahmte häufig zivile Verkehrsflugzeuge im internationalen Luftraum und leitete sie nach Israel um, wo die Passagiere kontrolliert, verhört und inhaftiert wurden.

Darüber hinaus ist Israel die einzige Partei im Nahen Osten, die ein ziviles Verkehrsflugzeug abgeschossen hat, wie 1973 ein libysches Flugzeug, bei dem 106 Passagiere an Bord ums Leben kamen. In den frühen 1980er Jahren spezialisierte es sich auf das Anbringen von Autobomben im Libanon.

Doch wie die Israelis und die Amerikaner sehr gut wissen, geht es im aktuellen Diskurs über den Terrorismus nicht um die Opfer des „Terrorismus“, sondern um die „Täter“. Die Tatsache, dass staatliche Armeen regelmäßig dieselben Opfer ins Visier nehmen, die auch „Terroristen“ ins Visier nehmen, und dennoch nicht als „Terroristen“ bezeichnet werden, verdeutlicht, dass es nicht der Akt des „Terrorismus“ ist, der den Akteur als „Terroristen“ definiert, sondern eher das Gegenteil: Es ist die dem Täter verliehene Identität als „Terrorist“, die sein Handeln als „terroristisch“ definiert.


Bewusste Strategie

Die massive Gewalt, die der Staat Israel seit 1948 angewandt hat, ist eine bewusste Strategie zur Unterdrückung jeglichen palästinensischen Widerstands gegen den Diebstahl ihres Landes (den Ben-Gurion als nichts anderes als regelrechten Diebstahl anerkannte) und wurde von der offiziellen Propaganda begleitet, dass die Israelis lediglich „ihr“ Land und seine erlösten jüdischen Kolonisten gegen den Terrorismus verteidigten und verteidigen. Die Tatsache, dass Israel als Staat seit 1948 die zwingende Macht erlangt hat, die einheimischen Palästinenser, die sich ihm widersetzen, als „Terroristen“ zu bezeichnen, verstärkte solche Behauptungen noch. 

    Die Benennung der jüngsten imperialen Invasionen als „Krieg gegen den Terror“ … ist nichts anderes als die neueste Rechtfertigung für koloniale und imperiale Ausplünderung

Wenn die Verleihung der Identität „Terrorist“ darauf abzielt, eine moralische Rechtfertigung für imperiale und koloniale Gewalt zu liefern, um „legitime“ staatliche Gewalt von anti-imperialem Widerstand, der als „Terrorismus“ bezeichnet wird, zu unterscheiden, dann hat sie ihre Opfer nicht überzeugen können; und auch nicht die Bemühungen imperialistischer Gruppen wie Human Rights Watch, die darauf bestehen, koloniale Gewalt mit anti-kolonialem Widerstand gleichzusetzen, insbesondere im Fall der Palästinenser und Israels.

Offensichtlich wissen die USA, Israel und andere imperiale europäische Länder sehr wohl, dass der Widerstand der Palästinenser, Algerier, Vietnamesen, Iraker, Afghanen, Jemeniten, Somalier und anderer Völker auf der ganzen Welt gegen koloniale und imperiale Invasionen und Bombardierungen eine legitime und moralische Selbstverteidigung gegen den imperialen und kolonialen Terror ist, weshalb sie politische Propagandakampagnen und Fälschungen starten und den Begriff „Terrorismus“ verwenden müssen, um einen solchen Widerstand stets als unmoralisch und illegitim darzustellen.

Die Bezeichnung der jüngsten imperialen Invasionen als „Krieg gegen den Terror“ sollte in diesem historischen Kontext gesehen werden – als nichts weniger als die jüngste Rechtfertigung für koloniale und imperiale Plünderungen, die Europa und seine weißen Siedlerkolonien seit dem 16. Jahrhundert. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan, Desiring Arabs, The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*