Die Medien gähnen über die Todesschwadronen der israelischen Armee Von Gideon Levy

 

„Die Reinheit der Waffen“

: Opinion: –

August 02, 2021″ Information Clearing House “ – “ “ Israeli terror is at it again. The Israel Defense Forces‘ death squads chalked up another successful week: four bodies of innocent Palestinians piled up between the two Fridays. There doesn’t seem to be a connection between the four incidents in which four sons were killed, but the link cannot be broken.

 

Die Medien gähnen über die Todesschwadronen der israelischen Armee

 

Von Gideon Levy

02. August 2021

„Information Clearing House“ – „Haaretz“ Der israelische Terror ist wieder am Werk. Die Todesschwadronen der israelischen Verteidigungskräfte haben eine weitere erfolgreiche Woche hinter sich: Vier Leichen unschuldiger Palästinenser haben sich zwischen den beiden Freitagen angehäuft. Zwischen den vier Vorfällen, bei denen vier Söhne getötet wurden, scheint es keinen Zusammenhang zu geben, aber die Verbindung ist untrennbar.

In all diesen Fällen wählten die Soldaten die Tötung durch Erschießen als die bevorzugte Option. In allen vier Fällen hätte man auch einen anderen Weg wählen können: Festnehmen, auf die Beine zielen, nichts tun oder einfach gar nicht da sein. Aber die Soldaten entschieden sich für das Töten. Wahrscheinlich ist es für sie einfacher so.
Sie kommen aus verschiedenen Bereichen der Armee mit unterschiedlichem Hintergrund, aber sie teilen die unglaubliche Selbstverständlichkeit mit der sie töten, ob sie müssen oder nicht.

Sie töten, weil sie es können. Sie töten, weil sie davon überzeugt sind, dass von ihnen erwartet wird, dass sie so handeln. Sie töten, weil sie wissen, dass nichts billiger ist als das Leben eines Palästinensers. Sie töten, weil sie wissen, dass die israelischen Medien gähnen und nichts berichten werden. Sie töten, weil sie wissen, dass ihnen nichts passieren wird, warum also nicht? Warum nicht einen Palästinenser töten, wenn es möglich ist?

Sie haben einen 12-jährigen Jungen und einen 41-jährigen Klempner getötet. Sie töteten einen 17-jährigen Jugendlichen und einen 20-jährigen jungen Mann, der an einer Beerdigung teilnahm, alles in einer Woche. Ein israelischer Slogan während des Krieges von 1948 lautete: „Zu den Waffen, jeder gute Mann“, was später zu dem Konzept der „Reinheit der Waffen“ der IDF führte. Vier in einer Woche, ohne Grund, ohne zu zögern, ohne dass ihnen ein Terrorist gegenüberstand. Vier Hinrichtungen von jungen Männern mit Träumen, Familien, Plänen und Liebe.

Keiner der vier gefährdete die Soldaten, jedenfalls nicht in einer Weise, die tödliches Feuer rechtfertigte. Dreizehn Kugeln auf ein unschuldig vorbeifahrendes Auto, in dem ein Vater und seine drei kleinen Kinder saßen. Schüsse auf einen Klempner, der einen Schraubenschlüssel in der Hand hielt und behauptete, er würde sich „schnell auf die Soldaten zubewegen“. Drei Kugeln in den Bauch eines 17-Jährigen, der auf dem Weg war, seinen Bruder nach Hause zu bringen.
All dies kann man als Terror bezeichnen; es gibt keine andere Definition. All das kann man als das Vorgehen von Todesschwadronen bezeichnen; eine andere Beschreibung gibt es nicht. Es klingt schrecklich, aber es ist wirklich schrecklich.

Es könnte weniger entsetzlich sein, wenn die israelischen Medien sich die Mühe machen würden, darüber zu berichten und die Israelis möglicherweise schockieren würden. Es könnte noch viel weniger entsetzlich sein, wenn die IDF-Kommandeure angesichts der mörderischen Rücksichtslosigkeit ihrer Armee die notwendigen Maßnahmen ergreifen würden. Aber die meisten Medien glaubten, dass die Tötung eines Kindes niemanden interessiert oder unwichtig ist, oder beides, so dass über diesen schockierenden Vorfall nicht berichtet wurde.

Hätten die Soldaten einen Hund erschossen – was natürlich ebenfalls schockierend ist -, hätte dies mehr Aufmerksamkeit erregt. Aber ein totes palästinensisches Kind? Was war geschehen? Warum sollte das jemanden interessieren, warum ist es wichtig?

„Arbeiten Sie für die Araber?“, twitterte der Journalist Yinon Magal hämisch an die Adresse von Hagar Shezaf von Haaretz, die praktisch als einzige Journalistin über die Beerdigung des Jungen berichtete. Das ist das neue journalistische Ethos: Die Wahrheit zu berichten ist gleichbedeutend damit, für die Araber zu arbeiten. Übersetzt mit Deepl.com

Gideon Levy ist ein israelischer Journalist und Autor. Levy schreibt Meinungsbeiträge und eine wöchentliche Kolumne für die Zeitung Haaretz, die sich häufig mit der israelischen Besetzung der palästinensischen Gebiete befassen. Levy hat für seine Artikel über die Menschenrechte in den von Israel besetzten Gebieten Preise gewonnen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*