Die Starken und die nur Mächtigen Von Patrick Lawrence

 

https://consortiumnews.com/2022/10/03/patrick-lawrence-the-strong-and-the-merely-powerful/

Der chinesische Präsident Xi Jinping, links, mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin während seines Besuchs in Moskau im Jahr 2019. (Kreml)

In der sich abzeichnenden Weltordnung werden sich die wirklich starken Nationen gegenüber denjenigen durchsetzen, die sich allein auf ihre Macht verlassen, und mit Gewalt wird das wenig zu tun haben.

Die Starken und die nur Mächtigen

Von Patrick Lawrence
Speziell für Consortium News

3. Oktober 2022

Wladimir Putins Rede im Kreml am vergangenen Freitag, die er anlässlich der Wiedereingliederung von vier ukrainischen Regionen in Russland an die Nation und die Welt richtete, war ein weiterer Paukenschlag, der sich in die Reihe seiner zahlreichen Reden in diesem Jahr einreiht und einen grundlegenden Wandel im Denken des russischen Präsidenten in den letzten acht Monaten verdeutlicht.

Die Implikationen dieser neuen Sichtweise verdienen eine sorgfältige Betrachtung. Putin ist dazu übergegangen, nach vorne zu schauen und etwas Neues zu sehen, und damit ist er nicht allein.

„Die Welt ist in eine Periode grundlegender, revolutionärer Veränderungen eingetreten“, sagte Putin, als er neben den Führern der Republiken Luhansk und Donezk sowie der Regionen Cherson und Saporoschje stand. Sätze wie dieser haben das Gewicht der Geschichte. Die Reden des Präsidenten sind von der Größe her nicht zu übertreffen. Im Folgenden führt der russische Staatschef diesen Gedanken weiter aus:

„Es entstehen neue Machtzentren. Sie repräsentieren die Mehrheit – die Mehrheit! – der internationalen Gemeinschaft. Sie sind bereit, ihre Interessen nicht nur zu verkünden, sondern auch zu schützen. Sie sehen in der Multipolarität eine Chance, ihre Souveränität zu stärken, was bedeutet, dass sie echte Freiheit, historische Perspektiven und das Recht auf ihre eigenen unabhängigen, kreativen und unverwechselbaren Formen der Entwicklung, auf einen harmonischen Prozess gewinnen.“

In diesem Sinne äußert sich Putin seit dem 4. Februar, 20 Tage vor dem Beginn der russischen Intervention in der Ukraine und am Vorabend der Olympischen Winterspiele in Peking. In der mit Xi Jinping herausgegebenen Gemeinsamen Erklärung über die internationalen Beziehungen, die in eine neue Ära eintreten, und die globale nachhaltige Entwicklung erklärten Putin und der chinesische Präsident: „Die Welt befindet sich heute in einem tiefgreifenden Wandel“.

„und die Menschheit tritt in eine neue Ära rascher Entwicklung und tiefgreifender Veränderungen ein. Die Wechselbeziehungen und die gegenseitige Abhängigkeit zwischen den Staaten nehmen zu; es zeichnet sich ein Trend zur Neuverteilung der Macht in der Welt ab“.

Putins Rhetorik hat sich seit Februar bis zum vergangenen Freitag deutlich verschärft. Er hat die Europäische Union für ihren „Egoismus“ und ihre Feigheit angegriffen, die USA für ihre hegemoniale Aggression, einschließlich des Völkermords an den amerikanischen Ureinwohnern, und den Westen insgesamt für den „neokolonialen“ Charakter seiner Beziehungen mit dem Nicht-Westen. Putin und sein Außenminister Sergej Lawrow bezeichneten die westlichen Länder früher als „unsere Partner“. Seit letztem Freitag sind die Partner von gestern die „Feinde“ Russlands.

Unumkehrbare Veränderungen

Registan-Platz in Samarkand, Usbekistan, Schauplatz des SCO-Gipfels im vergangenen Monat. (Ekrem Canli, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons)

Alles sehr düster. Putin hat sich nur widerwillig und aus Frustration über die hartnäckige Weigerung des Westens, über die neue Sicherheitsordnung zu verhandeln, die Europa so offensichtlich braucht, auf Konfrontation begeben. Er ist wütend über das Spektakel von verschwenderischer Gewalt und anhaltender Unordnung. Das ist meine Lesart. Aber es gibt eine gewisse Helligkeit in seinem Ausblick, die wir inmitten der düsteren, offensichtlichen Feindseligkeit nicht übersehen dürfen.

„Die globale Politik und Wirtschaft stehen vor grundlegenden und unumkehrbaren Veränderungen“, erklärte Putin erneut, diesmal auf dem Gipfel des Shanghaier Kooperationsrates, der im vergangenen Monat in Samarkand stattfand, „nicht auf der Grundlage irgendwelcher Regeln, die [uns] von äußeren Kräften aufgezwungen wurden und die niemand gesehen hat, sondern auf der Grundlage allgemein anerkannter Prinzipien des Völkerrechts und der Charta der Vereinten Nationen, nämlich gleiche und unteilbare Sicherheit und Achtung der Souveränität, der nationalen Werte und der Interessen der anderen“.

In seiner Moskauer Rede sagte er: „Sie wollen uns nicht die Freiheit, sondern sie wollen uns als Kolonie sehen. Sie wollen keine gleichberechtigte Zusammenarbeit, sondern Ausbeutung. Sie wollen uns nicht als freie Gesellschaft sehen, sondern als eine Menge seelenloser Sklaven.“

„Die westlichen Länder wiederholen seit Jahrhunderten, dass sie anderen Völkern Freiheit und Demokratie bringen. Alles ist genau das Gegenteil: statt Demokratie – Unterdrückung und Ausbeutung; statt Freiheit – Versklavung und Gewalt. Die gesamte unipolare Weltordnung ist von Natur aus antidemokratisch und unfrei, sie ist durch und durch verlogen und heuchlerisch.

Lassen Sie mich auch daran erinnern, dass die Vereinigten Staaten zusammen mit den Briten im Zweiten Weltkrieg Dresden, Hamburg, Köln und viele andere deutsche Städte ohne militärische Notwendigkeit in Schutt und Asche gelegt haben. Und dies geschah trotzig, ohne jede, ich wiederhole, militärische Notwendigkeit. Es gab nur ein Ziel: genau wie bei den Atombombenabwürfen in Japan, unser Land und die ganze Welt einzuschüchtern. …

Das Diktat der USA beruht auf roher Gewalt, auf Faustrecht. Manchmal schön verpackt, manchmal ohne jede Hülle, aber die Essenz ist die gleiche – Faustrecht. Der begonnene Zusammenbruch der westlichen Hegemonie ist unumkehrbar. Und ich wiederhole noch einmal: Es wird nicht mehr so sein wie früher.“

Diese Art von Rede ist gewagt. Sie ist meilenweit entfernt von allem, was man von Amerikas angeblichen Führern hört, denen es an jeglicher Vision mangelt. Wovon spricht Putin, wenn nicht von einer neuen Ära der Weltgeschichte, die in den Geschichtsbüchern der Zukunft ein eigenes Kapitel erhält? Was wird diese neue Ära auszeichnen, müssen wir uns fragen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zu interpretieren, worauf Putin, Xi und ihre Verbündeten unter den nicht-westlichen Nationen hinarbeiten. Meines Erachtens treffen sie eine Unterscheidung, die niemand in Worte gefasst hat, die aber für ihre Vision wesentlich ist: Es gibt starke Nationen und es gibt die einfach Mächtigen. In der Weltordnung, wie wir sie haben, dominieren die Mächtigen – immer offensichtlicher allein mit Gewalt. In der sich jetzt abzeichnenden Weltordnung werden sich endlich die wirklich starken Nationen gegenüber den nur Mächtigen durchsetzen, und mit Gewalt wird das wenig zu tun haben.

Ich unterscheide zwischen den Starken und den Mächtigen, seit ich vor langer Zeit als Korrespondent in Ostasien tätig war. Die Vietnamesen, die Südkoreaner, die Chinesen auf ihre Art, sogar die Japaner auf die ihre: In diesen Nationen sah ich eine Beständigkeit und Kohärenz, die nichts mit der Größe ihrer Armeen und Luftstreitkräfte zu tun hatte.

Was war es, das sie stark machte? Die Antworten, von denen es viele gibt, habe ich erst nach jahrelangem Nachdenken über diese Frage gefunden. Ich halte die Antworten nicht für annähernd vollständig.

Starke Nationen dienen in erster Linie ihrem Volk. Hier setze ich an, wenn ich sie charakterisiere. Sie haben ein Ziel, ein Telos, wie es die alten Griechen ausdrückten, und einen gemeinsamen Glauben an den Wert ihres Ideals. Sie verpflichten sich, das Wohlergehen ihrer Bürger zu fördern – zu konstruktivem Handeln im Interesse des Gemeinwohls. Sie schätzen ihre Kulturen, ihre Geschichte und ihre Erinnerungen.

Diese gemeinsamen Merkmale verleihen starken Nationen ein solides, aber flexibles soziales Gefüge und einen angenommenen Sinn für eine gemeinsame Gemeinschaft. Sie sind eine Quelle der Identität und gleichzeitig Ausdruck der Identität.

Ironischerweise tendiert Stärke, wie ich sie beschreibe, dazu, Macht zu erzeugen. Aber es ist Macht, die klug eingesetzt wird. Wirklich starke Nationen haben es nicht nötig, andere zu dominieren. Sie neigen nicht zu List oder Umsturz, weil sie darin keinen Sinn sehen. Sie legen Wert auf gegenseitigen Nutzen in ihren Beziehungen zu anderen, weil dies der sicherste Weg zu Stabilität und einer friedlichen Ordnung ist.

Halten wir uns nicht mit unmöglichen Idealen auf oder mit dem Gedanken an Nationen, die so rein wie Schnee sind. Die gibt es nicht. Eine starke Nation kann viele Dinge an sich haben, die nicht zu bewundern sind – sogar schreckliche Dinge. Eine starke Nation kann auch mächtig sein. China ist so ein Fall. Ich bin der Meinung – und ich weiß, dass es auch andere gibt -, dass China seine Macht nicht zu bösartigen Zwecken einsetzt. Wenn man die Sinophobie und die antichinesische Paranoia weglässt, wird dies durch die Fakten bestätigt.

Der chaotische Individualismus von New York City. (Public Domain/PxHere)

Betrachten wir auf dieselbe unwissenschaftliche Weise die bloß Mächtigen.

Nationen, die allein von der Macht abhängig sind, fehlt die Kohärenz, die man bei den Starken findet. In ihnen sind alle Beziehungen Machtbeziehungen. Das soziale Gefüge ist folglich ausgefranst. Die Bürger dieser Nationen sind offensichtlich atomisiert, sie haben keine sozialen Bindungen, kein gemeinsames Ziel und nichts, woran sie glauben können.

Wenn das Ethos einer Nation auf das Streben nach Macht ausgerichtet ist, wird das Gemeinwesen ausgehöhlt. All die bekannten sozialen Übel sind die Folge: Ungleichheit, Korruption, Gier und der Zusammenbruch von Vermittlungsinstitutionen, über die die Menschen ihren politischen Willen zum Ausdruck bringen können.

Die zügellose, perverse Korporatisierung jedes Aspekts des Lebens in übermäßig mächtigen Nationen stellt die Institutionalisierung dieser Merkmale dar. Wenn alles an seinem Gewinnpotenzial gemessen wird, müssen wir sagen, dass Margaret Thatcher furchtbar recht hatte, als sie behauptete: „Es gibt keine Gesellschaft. Es gibt nur Individuen.“ Das ist ein Hauptmerkmal von Nationen, die nur mächtig sind.

Sie sind eine Ansammlung von Überlebenden, die ständig gegeneinander kämpfen.

Die bloß Mächtigen verbrauchen das, was von ihrer Kraft übrig bleibt, um ihre Macht auszuüben. Ein Beispiel dafür ist das Zensurregime, das sich wie eine lange, dunkle Wolke über Amerika legt.

Wenn digitale Medienkonzerne auf Geheiß Washingtons kontrollieren, was in der Öffentlichkeit gesagt werden darf, tun sie mehr, viel mehr, als den Amerikanern eine Informationsmonokultur aufzuzwingen. Sie nutzen ihre Macht, um in die gesamte Bandbreite unserer zwischenmenschlichen Beziehungen einzugreifen.

Sie sagen mir, was ich Ihnen sagen kann und was nicht. Auf diese Weise zerstören sie den öffentlichen Diskurs, und in den Ländern, in denen es ihn gibt – nicht in allen – gehört ein lebendiger öffentlicher Diskurs, der im öffentlichen Raum geführt wird, zu den wichtigen Quellen der Stärke. Sie zerstören auch die Fähigkeit der Menschen, zu unterscheiden, zu denken und selbst zu urteilen – eine weitere Quelle der Stärke einer Nation. In starken Nationen, die die freie Meinungsäußerung einschränken – und davon gibt es durchaus einige -, stärken Kultur und Tradition dennoch die Gemeinschaften, und die Führung nutzt sie oft zu diesem Zweck.

So führt die Ausübung von Macht zum Zerfall der Nation, in der allein die Macht zählt.

Die USA: Eine einst starke Nation

Monticello, das Haus von Thomas Jefferson, in Charlottesville, Virginia. (Matt Kozlowski/Wikimedia Commons)

Vielleicht ist es inzwischen offensichtlich, dass ich die Vereinigten Staaten für das beste Beispiel einer Nation halte, die zwar mächtig ist, der es aber an Stärke fehlt. Das hat nichts mit antiamerikanischen Gefühlen zu tun. Es liegt einfach daran, dass die Ausübung von Macht auf Kosten der Stärke in den USA mit ihrer übermäßigen Korporatisierung und ihrer übermäßigen Abhängigkeit von Technologie als Machtinstrument weiter fortgeschritten ist als irgendwo sonst auf der Welt.

Als Jefferson und die Unterzeichner die Unabhängigkeitserklärung schrieben, debattierten und an Georg III. schickten, um ihm ihre Absichten mitzuteilen, kündigten sie eine starke Nation an, die in ihren Zielen und ihrem Glauben an sich selbst verbunden ist – stark, aber kaum mächtig. Es war die lange, beharrliche Abkehr dieser Nation von ihren Gründungsidealen, die sich in dem Maße beschleunigte, wie ihr Machtstreben die Oberhand gewann, die sie schwach gemacht hat.

Das Paradoxe daran ist, dass Amerika, das seit dem Spanisch-Amerikanischen Krieg 1898 entschlossen war, eine Weltmacht zu werden, immer mehr an Stärke verloren hat.

Macht, wie sie nur von Mächtigen ausgeübt wird, dient in erster Linie der eigenen Selbsterhaltung. Sie wird also zu bösartigen Zwecken und zum Schaden anderer eingesetzt und ist fast ausnahmslos eine zerstörerische Kraft. Eines ihrer Ziele ist die Zerstörung der Stärken der anderen.

Vietnam ist ein klarer Fall. Während sie Krieg gegen das vietnamesische Volk führten, machten sich die US-Streitkräfte berüchtigt daran, „das Dorf zu zerstören, um es zu retten“ – das heißt, die Struktur der vietnamesischen Gesellschaft zu zerfetzen, um sie zu besiegen. Seitdem haben die amerikanischen Streitkräfte dasselbe anderswo getan – in Syrien zum Beispiel, in Libyen, im Irak. Man muss kein bestimmtes Merkmal dieser Gesellschaften gutheißen, um zu erkennen, dass es im Grunde um ihre Kohärenz ging, um das Unaussprechliche, das sie zusammenhielt, auch wenn es eine zerbrechliche Einheit war. Aus diesem Grund können wir heute von diesen Nationen als „zerbrochen“ sprechen.

Wir sollten den Ukraine-Konflikt aus dieser Perspektive betrachten – die mutwillige, sinnlose Zerstörung, meine ich. Und wir sollten darüber nachdenken, was die USA am meisten zerstören wollen, wenn sie ihre Kampagne zur Zerstörung Russlands vorantreiben.

Dann können wir noch einmal über Putins Reden in den letzten Monaten nachdenken und über die darin zum Ausdruck kommenden Gefühle, die viele andere Nationen – „die Mehrheit“ – teilen. Ich finde Putins Reden, die alle auf der Website des Kremls abrufbar sind, schon lange lesenswert: Was auch immer man sonst von ihm halten mag, er hat ein ausgezeichnetes Verständnis für Geschichte und die Dynamik internationaler Beziehungen.

Meiner Meinung nach geht der Wandel, der den russischen Staatschef erfasst hat, auf den vergangenen Dezember zurück, als die USA ihm Sand in die Augen streuten als Reaktion auf seine Bemühungen, mit Hilfe der beiden Vertragsentwürfe, die Moskau nach Washington und ins NATO-Hauptquartier in Brüssel schickte, eine neue Sicherheitsordnung in Europa zu schaffen. Da entlud sich sein Zorn.

Damals sagte er tatsächlich: „Zum Teufel mit ihnen. Wir müssen selbst eine neue Weltordnung schaffen. Zu diesem Zeitpunkt hatte China den Westen bereits aufgegeben, und es war der Zeitpunkt, an dem die Russen und Chinesen gemeinsam einen großen Schritt nach vorn machten.

Ich bin sicher, dass sie viel Bitterkeit und Wut empfinden, wenn sie auf ihre verschlechterten Beziehungen zum Westen zurückblicken. Was mich aber viel mehr interessiert, ist, was sie in der Zukunft sehen. Sie sprechen nicht von Macht als dem Hauptmerkmal der Ordnung, die sie jetzt anscheinend unbedingt verwirklichen wollen. Sie sprechen von einer Welt, die von starken Nationen mit gemeinsamen Zielen aufgebaut wird.

Das alles steht in den Reden: die Freiheit der Nationen untereinander, das Recht, „Entwicklungsformen“ zu wählen, Interdependenz, die Autorität des internationalen Rechts.

Was ist das rohe Streben nach Macht neben diesen Dingen?


Übersetzt mit Deepl.com

Patrick Lawrence, langjähriger Auslandskorrespondent, vor allem für die International Herald Tribune, ist Kolumnist, Essayist, Autor und Dozent. Sein jüngstes Buch ist Time No Longer: Amerikaner nach dem amerikanischen Jahrhundert. Sein Twitter-Konto, @thefloutist, wurde dauerhaft zensiert. Seine Website ist Patrick Lawrence. Unterstützen Sie seine Arbeit über seine Patreon-Seite.  Seine Website ist Patrick Lawrence. Unterstützen Sie seine Arbeit über seine Patreon-Website.

1 Kommentar zu Die Starken und die nur Mächtigen Von Patrick Lawrence

  1. Etwas wurde in diesem ausführlichen Artikel vergessen. Starke Mächte profitieren von ihren Niederlagen. Es scheint aber eine Art Axiom zu sein, dass man sich verteidigen muss, und dass militärische Niederlagen schlecht sind, und das obwohl Deutschland Glück hatte, den zweiten Weltkrieg zu verlieren. Tatsache ist auch, dass die beiden größten Staaten der Welt ihre Existenz militärischen Niederlagen verdanken. Indien war nie geeint, bevor die Moguln es eroberten. Als das Mogulreich zerfiel und nur noch nominell bestand, eroberten die Briten Indien und einigten es wieder. China war im Mittelalter zerfallen. Die Eroberung durch die Mongolen und die Errichtung einer Dynastie durch Kubilai Khan führte wieder zu Einheit. Am Ende der Ming Dynastie begann wieder der Zerfall. Die Eroberung durch die Mandschus stellte die Einheit wieder her. Eine schnelle Kapitulation der Ukraine mit Anerkennung des Russlandbeitritts der Krim und Anerkennung der Volksrepubliken in den ursprünglichen Grenzen, hätte die ganz offen ausgesprochenen Kriegsziele Russlands unterlaufen. Wenn Russland mit zahlenmäßig unterlegenen Truppen angegriffen hat, dann nicht weil Putin ein Idiot ist, sondern weil er eben einen Plan hat. Putin verhält sich wie ein Spieler, der seinem Gegner die Illusion von Gewinnchancen lässt, um ihn dann komplett auszunehmen. Die in der Ukraine regierenden Desperados fielen natürlich darauf herein. Putin wollte einen Krieg, der solange dauert, bis die Söldnerbataillone liquidiert sind und die Ukraine so weit geschwächt ist, dass sie die nächsten zehn Jahre weder wirtschaftlich noch militärisch zu einem weiteren Krieg in der Lage ist. (Dasselbe, was der Westen Russland antun will, ohne eine Chance dazu zu haben!)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*