Die türkisch-israelischen Beziehungen stehen vor einer neuen Krise  Von  Adnan Abu Amer

Wären jemals palästinensische Gefangene so schnell aus einem Gefängnis im „jüdischen Staat“ gekommen? Warum schaltete sich  wohl Der Chef des Mossad, David Barnea ein sich  und führte die Verhandlungen mit seinem türkischen Kollegen. Es ist zu hoffen, dass Erdogan einen Nutzen für die Palästinenser daraus zieht, von Al-Aqsa Moschee und Gaza Blockade und anderen Erleichterungen.

https://www.middleeastmonitor.com/20211118-turkish-israeli-relations-face-a-new-crisis/

 

Bild:  Das israelische Ehepaar Mordi und Natalie Oknin, das eine Woche lang wegen Spionageverdachts in der Türkei festgehalten wurde, wird nach seiner Freilassung am 18. November 2021 bei seiner Ankunft in der israelischen Stadt Modiin begrüßt. (GIL COHEN-MAGEN/AFP via Getty Images)

Die türkisch-israelischen Beziehungen stehen vor einer neuen Krise

 Von  Adnan Abu Amer

18. November 2021

Die Verhaftung von zwei Israelis, die das Haus des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gefilmt hatten, löst in Israel weiterhin wütende Reaktionen aus, obwohl man offensichtlich eine neue politische Krise mit der Türkei vermeiden will. Medienberichten zufolge befürchtet man in Israel jedoch, dass die Angelegenheit eskalieren könnte, obwohl der Mossad, der Nationale Sicherheitsrat und das Außenministerium Botschaften an Ankara geschickt haben, um eine schnelle Lösung zu finden.

Während die israelischen Sicherheits- und Geheimdienste darauf bestehen, dass es sich bei den inhaftierten Israelis nicht um Spione handelt, ist Tel Aviv besorgt, dass Ankara die Angelegenheit zu einem Politikum machen könnte. Es besteht jedoch ein gewisser Optimismus, denn Erdogan hat die Angelegenheit in den Medien nicht aufgebauscht; sie hat es noch nicht einmal in die Schlagzeilen der lokalen türkischen Medien geschafft.

Der israelische Premierminister Naftali Bennett möchte die Angelegenheit so schnell wie möglich beenden, bevor sie sich zu einer ernsten Krise ausweitet. Es wurden Kontakte geknüpft, und die Politiker haben die israelischen Sicherheitsdienste angewiesen, mit ihren türkischen Kollegen zu sprechen, um zu bestätigen, dass das israelische Paar keine Spione sind.

In der Zwischenzeit rechnet Israel damit, dass Erdogan einen hohen Preis für die Freilassung der Inhaftierten verlangen wird. Abgesehen von den unmittelbaren innenpolitischen Vorteilen, die sich für ihn ergeben könnten, könnte er eine Reihe von Änderungen der schwierigen Bedingungen verlangen, die Israel den Palästinensern in Bezug auf die Al-Aqsa-Moschee, die von Israel geführte Blockade des Gazastreifens und die strategischen Beziehungen Israels zu Griechenland und Zypern auferlegt.

Da man sich um eine Einigung oder einen Vergleich bemüht, geben die Behörden keine Erklärungen ab, was dem diplomatischen Prozess schaden könnte. Auch die Familie des Paares hält sich bedeckt und aus dem Rampenlicht der Medien heraus.

Der Chef des Mossad, David Barnea, hat sich eingeschaltet und führt die Verhandlungen mit seinem türkischen Kollegen. Gleichzeitig arbeiten Diplomaten des israelischen Außenministeriums im Stillen auf der internationalen Bühne, um die Absichten der Türkei zu erfahren und ihre Rechtfertigungen zu hören.

Obwohl seit dem Vorfall bereits einige Tage vergangen sind, versucht Israel immer noch zu verstehen, ob es sich um eine Frage der inneren Sicherheit oder um eine übergeordnete politische Angelegenheit handelt. Die Antwort wird im Großen und Ganzen davon abhängen, wie lange es dauert, bis eine Lösung gefunden wird. Die Entscheidung des türkischen Gerichts, die Haft zu verlängern und das Paar nicht abzuschieben, hat in Israel den Eindruck erweckt, dass es Elemente gibt, die den Fall nutzen wollen, um eine politische Krise mit dem Besatzungsstaat auszulösen.

Das israelische Ehepaar Mordi und Natalie Oknin, das eine Woche lang wegen Spionageverdachts in der Türkei festgehalten wurde, wird bei seiner Ankunft in der israelischen Stadt Modiin am 18. November 2021 nach seiner Freilassung begrüßt. (GIL COHEN-MAGEN/AFP via Getty Images)

Es sei daran erinnert, dass weder Israel noch die Türkei einen Botschafter in der Hauptstadt des jeweils anderen Landes haben. Dennoch ist Diplomatie auf niedrigerer Ebene möglich, so dass das Problem ohne Eskalation gelöst werden kann. Beamte in Tel Aviv erwägen eine Reihe von Maßnahmen. Dazu könnte gehören, die Türkei zu einem gefährlichen Reiseziel für israelische Staatsbürger zu erklären, da diese verhaftet und als Druckmittel eingesetzt werden könnten. Obwohl der Tourismus aufgrund der Coronavirus-Pandemie zurückgegangen ist, werden immer noch viele israelische Flüge nach Istanbul unternommen. Israel ist jedoch bestrebt, seine Beziehungen zur Türkei nicht weiter zu belasten. Die politischen und diplomatischen Beziehungen mögen angespannt und alles andere als stabil sein, aber die wirtschaftlichen Beziehungen sind es im Moment nicht, und Israel möchte, dass dies auch so bleibt.

Die Verhaftung der beiden Israelis erfolgte nur wenige Tage, nachdem die türkischen Sicherheitsdienste die Entdeckung einer Spionagezelle des Mossad bekannt gegeben hatten, die sensible Informationen und Geheimdienstinformationen gesammelt und versucht haben soll, Informanten anzuwerben. Diese Entdeckung führte nicht zu einer politischen Krise zwischen Ankara und Tel Aviv, wahrscheinlich, weil keiner der Verhafteten Israelis waren und Israel normalerweise der Verhaftung solcher Spione keine große Aufmerksamkeit schenkt. Wenn ihre Tarnung aufgeflogen ist, ist es nicht wert, eine politische Krise mit einem anderen Land zu riskieren.

Nun aber hält die Türkei zwei israelische Staatsbürger in Haft, die der Spionage beschuldigt werden, so dass eine Krise als ein Preis angesehen wird, der es wert ist, um sie nach Israel zurückzubringen. Dennoch scheint die Besatzungsregierung keine große Lust auf eine neue Krise mit der Türkei zu haben und versucht daher, das Problem in aller Ruhe und abseits des öffentlichen Interesses zu lösen. Bennett hat seine Minister angewiesen, keine Erklärungen abzugeben, die zu Gegenerklärungen aus Ankara führen und so die Angelegenheit verkomplizieren könnten.

Stattdessen bleibt es den israelischen Medien überlassen, ihre Wut an der Türkei und ihrem Präsidenten auszulassen, die Israel schon seit vielen Jahren ein Dorn im Auge sind. Wenn israelische Spione und sogar Attentäter in arabischen Hauptstädten verhaftet werden, kehren sie stets still und leise nach Tel Aviv zurück, wo sie wie Helden empfangen werden. Die Türkei widersetzt sich jedoch diesem Trend, und Israel weiß das. Daher verfolgt Bennett in einer, wie er es nannte, komplexen Situation einen sanft-sanften Ansatz. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*