Drohnenangriff auf den Kreml – Peskow spricht von „geplantem Terroranschlag“

MOSCOW, RUSSIA - NOVEMBER 30, 2018: A view of the Moscow Kremlin. Marina Lystseva/TASS Ðîññèÿ. Ìîñêâà. Âèä íà Ìîñêîâñêèé Êðåìëü. Ìàðèíà Ëûñöåâà/ÒÀÑÑ

 

Putins Pressedienst meldet Drohnenangriff auf den Kreml

In der Nacht auf Mittwoch habe die Ukraine versucht, mit Drohnen den Kreml in Moskau anzugreifen, meldet der Pressedienst des russischen Präsidenten. „Zwei Drohnen wurden auf den Kreml gerichtet“, heißt es in einer Erklärung. Der Angriff sei ein „geplanter Terroranschlag“ gewesen.

Drohnenangriff auf den Kreml – Peskow spricht von „geplantem Terroranschlag“

In der Nacht auf Mittwoch habe die Ukraine versucht, mit Drohnen den Kreml in Moskau anzugreifen, meldet der Pressedienst des russischen Präsidenten. „Zwei Drohnen wurden auf den Kreml gerichtet“, heißt es in einer Erklärung. Der Angriff sei ein „geplanter Terroranschlag“ gewesen.

Nach Angaben des Kremls haben zwei ukrainische Drohnen in der Nacht auf Mittwoch versucht, das Kremlgebäude anzugreifen. Demnach gab es keine Verletzten und keine Sachschäden. „Dank des rechtzeitigen Eingreifens des Militärs und der Spezialdienste unter Einsatz von Radarkontrollsystemen konnten die Geräte außer Betrieb gesetzt werden. Es gab keine Verletzten und keine materiellen Schäden durch herabfallende und umherfliegende Fragmente“, zitiert RIA Nowosti den Kreml.

Der Kreml berichtete, er werte diese Aktionen als „einen geplanten Terroranschlag und einen Anschlag auf das Leben des Präsidenten“. Die russische Seite „behält sich das Recht vor, Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen, wann und wo sie es für angebracht hält“, hieß es weiter.

Die Militärparade auf dem Roten Platz werde wie geplant am 9. Mai stattfinden, versicherte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Wladimir Putin sei nicht verletzt worden, zum Zeitpunkt des Angriffs sei er nicht im Kreml gewesen. Sein Arbeitsablauf habe sich nicht geändert und werde wie geplant fortgesetzt, erklärte Peskow.

Anwohner berichteten in der Nacht auf Donnerstag von Explosionen im Zentrum Moskaus sowie Funken am Himmel in der Nähe der Kremlmauer.

Der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobjanin hat am Mittwoch das Starten von Drohnen in der Hauptstadt untersagt. Ausnahmen gelten ausschließlich für Drohnen, die auf Beschluss der Behörden eingesetzt werden.

Mehr zum ThemaDrohnenangriff auf Treibstoffdepot in Krasnodar – Öltank in Flammen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*