Eine chaotische Neusortierung: Europas ‚Seminal Shift‘ bewegt sich (weitgehend) in die gleiche Richtung wie die US-Politik von Alistair Crooke

A Chaotic Re-Sorting: Europe’s ‚Seminal Shift‘ Is (Broadly) Moving in the Same Direction as U.S. Politics

Europe it seems is (broadly) moving in the same direction as U.S. politics, Alastair Crooke writes. The backlash has started. It has been slow to…

Eine chaotische Neusortierung: Europas ‚Seminal Shift‘ bewegt sich (weitgehend) in die gleiche Richtung wie die US-Politik
von Alistair Crooke
12. Juni 2023
Europa scheint sich (im Großen und Ganzen) in die gleiche Richtung zu bewegen wie die US-Politik, schreibt Alastair Crooke.
Die Gegenreaktion hat begonnen. Sie hat sich nur langsam entwickelt und hinkt der Entwicklung in den USA hinterher, aber sie hat ernsthaft begonnen. Wie Wolfgang Münchau, ein ehemaliger FT-Journalist und Herausgeber von EuroIntelligence, feststellte, handelt es sich um „eine bahnbrechende Veränderung (für Europa): „eine zukunftsträchtige Veränderung (für Europa), mit bedeutenden Konsequenzen“.
Sie wird wahrscheinlich die Politik entlang einer neuen Bruchlinie umgestalten: Nicht mehr die banalen Themen der „Ein-Parteien-Politik“ (pro-Establishment): marginale Steuersätze; einfache geldpolitische „Lösungen“ und die daraus resultierenden Schulden, die sich anhäufen würden. Vielmehr würde sie sich in der Konfrontation zwischen denjenigen ausdrücken, die eine grüne Umwälzung der menschlichen Gesellschaft, eine „Trans“-Welt für Kinder, einfache Einwanderung, die radikale Neuordnung der Macht zwischen den „Identitäts“-Gruppen in der Gesellschaft wünschen – und denjenigen, die all dies entschieden ablehnen.
In Deutschland steht diese Entwicklung kurz vor dem „Ausbruch“: Die Koalition von Bundeskanzler Scholtz steckt in großen Schwierigkeiten. Es gibt eine anti-grüne Gegenreaktion. Die Unterstützung für die Grüne Partei ist in der letzten Umfrage auf 13 % abgestürzt. Im Gegensatz dazu zieht die Partei der Alt-Right AfD etwa jeden fünften Deutschen an, der bereit ist, sie zu wählen.
Die „CDU und andere Parteien der europäischen Mitte-Rechts-Bewegung hatten die Grünen früher als potenziellen künftigen Koalitionspartner umworben. Jetzt sehen sie sie als ihren politischen Hauptgegner an“, so Münchau.
Um es unverblümt auszudrücken: Die meisten Europäer sind zwar tatsächlich Umweltschützer (in dem einen oder anderen Ausmaß), aber vielen ist klar geworden, dass die extremistische Ideologie der Grünen so „grün-utopisch“ ist, dass ihre Vorhut bereit ist, die menschliche Gesellschaft zu zerstören (oder sie dauerhaft abzusperren), „um sie zu retten“. Aber der grüne Eifer, der zur Deindustrialisierung und steigenden Inflation hinzukommt, ist für die Deutschen zu viel:
Vergesst die EU als Modell“, schlug EuroIntelligence im Mai vor:
„Die EU dient nicht länger als Vorbild für andere … Indem sie völlig von ihrer eigenen grünen Agenda eingenommen ist, scheint [die EU] vergessen zu haben, dass es da draußen eine andere Welt gibt, die sich an diesen Bemühungen beteiligen muss, damit sie auf globaler Ebene wirksam ist … Würde [es] nicht eine echte Führungsrolle darstellen, statt der introspektiven, selbstgerechten Art und Weise, wie wir im Moment vorgehen? … wir müssen uns von diesen opferorientierten Ideologien verabschieden. Sie sind zu teuer für unsere Volkswirtschaften. Stattdessen brauchen wir mehr Innovation und mehr Finanzmittel, um diese zu realisieren. Vor allem müssen wir aufhören, uns als Vorbild für die Welt zu sehen“.
Die Deutschen werden auch immer empfänglicher für die Positionen der AfD zur Masseneinwanderung, da die deutsche Regierung die Einwanderungsgesetze liberalisieren und Millionen von Ausländern als deutsche Staatsbürger einbürgern will. Die AfD erhält auch Unterstützung, weil sie sich gegen Sanktionen gegen Russland ausspricht, die ihrer Meinung nach die deutsche Wirtschaft schwächen und zu einer Deindustrialisierung führen.
Doch was die Deutschen wirklich in Aufregung versetzte, war ein Artikel in der Zeit, in dem behauptet wurde, Deutschland werde bald „ein Land sein, in dem Migranten keine Minderheit mehr sind … Integration war gestern: Deutschland ist das zweitgrößte Einwanderungsland der Welt, und die ursprünglichen Deutschen werden in absehbarer Zeit zu einer zahlenmäßigen Minderheit unter vielen werden“.
Viele in Deutschland grübelten darüber nach, ob die Verwässerung der einheimischen deutschen Bevölkerung einfach eine „wirtschaftliche Notwendigkeit“ oder eine bewusste „Identitätskonstruktion“ – oder sogar eine Identitätsrotation – sei. Auch im Vereinigten Königreich wurde das Thema von Nigel Farage angedeutet, der die Abhängigkeit der „unehrlichen, globalistischen“ britischen Regierung von billigen importierten Arbeitskräften anprangerte. (Man beachte das globalistische Etikett, das den Konservativen anhaftet).
Weitere Anzeichen für diese beginnende politische Neuausrichtung sind in Frankreich (mit einem ausgeprägten Rechtsruck) und in Spanien (wo unerwartet vorgezogene Neuwahlen ausgerufen wurden, nachdem auch dort bei den Kommunalwahlen ein deutlicher Rechtsruck zu verzeichnen war) zu erkennen. Auch in den Niederlanden errangen verärgerte Wähler mit einem Programm gegen die Senkung der Stickstoffemissionen (und die obligatorische Massenkeulung von Rindern) den Sieg. Und in Österreich und der Slowakei sind die pro-russischen Parteien auf dem Vormarsch.
Die Wut wächst, während der öffentliche Diskurs endlos über „Absurdes“ debattiert („Was ist eine Frau?“), während alle es aufgeben, die tieferen Probleme, um die es geht, jemals zu lösen. Was diese Situation besonders aussichtslos erscheinen lässt, ist die Tatsache, dass niemand ernsthaft daran glaubt, dass Europa das tun wird, was notwendig wäre, um das tiefere Unbehagen zu beheben – die Unmöglichkeit, so weiterzumachen wie bisher, wird nur noch von der Unmöglichkeit übertroffen, etwas anderes zu tun.
Natürlich ist die Rechte in Europa nicht überall gleich, aber die Komponenten sind es (wenn auch in unterschiedlicher Zusammensetzung).
Die europäische Gegenreaktion steht im Einklang mit der Legitimationskrise, die heute alle westlichen Gesellschaften erfasst hat, wie Malcom Kyeyune feststellte.
„Die herrschende Elite ist zunehmend wütend und verbittert darüber, dass die Beherrschten nicht mehr zuhören; die Beherrschten ihrerseits sind verbittert darüber, dass das System so offensichtlich nicht in ihrem Interesse handelt und nicht einmal mehr so tut, als würde es das. Es könnte tatsächlich sein, dass wir eines Tages aufwachen und feststellen, dass weder Politiker noch Wähler glauben, dass die ‚Demokratie‘ ihnen noch viel nützt.
In Frankreich sind außergewöhnliche politische Ereignisse zur neuen Normalität geworden. Kyeyune stellt fest:
„Reformen werden immer unmöglicher, das Misstrauen in das politische System nimmt von Jahr zu Jahr zu, und die grundlegende Legitimität der parlamentarischen Arbeit geht langsam verloren. Wenn Präsident Macron spürt, dass Frankreich ohne außergewöhnliche – und politisch fragwürdige – Maßnahmen der Exekutive langsam unregierbar wird, hat er wahrscheinlich nicht unrecht, und er ist bei weitem nicht der einzige westliche Führer, der sich diesem Dilemma gegenübersieht“.
„Letzte Woche nahm der demokratische Präsidentschaftskandidat Robert Kennedy an einem Twitter Spaces-Panel teil, das von Elon Musk, Tulsi Gabbard und dem Risikokapitalgeber David Sacks mitveranstaltet wurde. Er sprach mehr als zwei Stunden lang über eine Reihe von Themen, darunter der Krieg in der Ukraine, Energiepolitik, Waffenkontrolle und der Ursprung von SARS-CoV-2. Kennedy beklagte die Übernahme der Demokratischen Partei durch die Konzerne, schimpfte über Präsident Bidens Kriegstreiberei, beklagte die Beherrschung der US-Außenpolitik durch die Neokonservativen und warb für erneuerbare Energien“.
„Und doch, so die New York Times und CNN, war es eine Orgie rechter Verschwörungstheorien. „Robert F. Kennedy Jr., ein Spross einer der berühmtesten demokratischen Familien des Landes“, schrieben drei Reporter der New York Times: „Er tauchte in die volle Umarmung einer Schar konservativer Persönlichkeiten ein, die eifrig für seine aussichtslose Herausforderung von Präsident Biden bei den Vorwahlen warben … Am Montag klang er wie ein Kandidat, der sich im aufkeimenden republikanischen Präsidentschaftswahlkampf weitaus wohler fühlt.“
„In einer früheren Ära wäre Kennedy allgemein als linksradikaler Kandidat in der Art von Ralph Nader angesehen worden … Kennedy glaubt, dass der Krieg in der Ukraine von „den Neokonservativen im Weißen Haus“ angeheizt wird, die einen Regimewechsel in Russland wollen. In seiner Wahlkampfrede beschrieb er seine Mission als Beendigung der „korrupten Verschmelzung von staatlicher und unternehmerischer Macht“, die „eine neue Art von unternehmerischem Feudalismus in unserem Land zu erzwingen“ droht.
Es handelt sich um eine schwindelerregende politische Neuausrichtung, die alle traditionellen Kategorien durcheinanderwirbelt und nur zwei Seiten übrig lässt: nicht links und rechts, sondern Insider und Außenseiter. Und unabhängig von der Substanz der eigenen Überzeugungen bedeutet „Außenseiter“ für die Medien standardmäßig „rechtsgerichteter Verschwörungstheoretiker“.
Und wie vorauszusehen war, hat dies eine Flut von Beschimpfungen und Wut hervorgerufen:
„Kennedys „verrückte Behauptungen“ und „abwegige Ansichten“ haben ihm „die Gunst der Rechten“ eingebracht, stöhnte Vanity Fair.
„Mr. Kennedy hat einen weiteren Gönner gefunden, der es zu genießen scheint, die Presse mit Exkrementen zu überhäufen: Elon Musk“, schimpfte The Independent.
„Robert F. Kennedy Jr. verbringt eine Stunde damit, Elon Musk auf Twitter in den Arsch zu kriechen“, titelte die New Republic …
Rolling Stone spottete über seine „ausgefallenen und pseudowissenschaftlichen Ideen“ und bezeichnete Kennedy als „Randkandidaten“ mit „verrückten Überzeugungen“.
Esquire nannte ihn einen „rasenden Anti-Vaxxer“ und geißelte die Idee einer umkämpften demokratischen Vorwahl“, schreiben Shellenberger und Woodhouse.
Da haben Sie es: Wer sich kritisch äußert (wie Michael Scherer in der Washington Post schrieb), ist ein „Verschwörungstheoretiker“.
Die „schwindelerregende politische Neuausrichtung“ beschreibt auch gut die Art der europäischen Gegenreaktion: Die europäischen Mitte-Rechts- und Grünen-Koalitionen sahen im Ukraine-Konflikt die Möglichkeit, „eine neue Art von Feudalismus“ in der EU zu zentralisieren, die nationalen Parlamente Europas ihrer Vorrechte zu berauben und die Aussicht zu eröffnen, die seltsame Metamorphose der NATO von einem reinen Militärbündnis zu einem aufgeklärten, fortschrittlichen Friedensbündnis zu konsolidieren, das „Gerechtigkeit“, Werte und Demokratie in der Ukraine verfolgt.
Da „die US-Demokraten langsam pro-Unternehmen, pro-Krieg und pro-Zensur werden“, so Kennedy, und die „Republikaner gegen Zensur, für bürgerliche Freiheiten und gegen den Krieg werden, hat es eine enorme Neuausrichtung gegeben.“
Europa scheint sich (im Großen und Ganzen) in die gleiche Richtung wie die US-Politik zu bewegen. Die europäischen Eliten haben – wie ihre demokratischen Pendants in den USA – den Krieg gegen Russland begrüßt. Die europäischen Eliten haben sich massive MSM-Narrative und soziale Kontrolle zu eigen gemacht und die grundlegenden bürgerlichen Normen der Ehe zwischen Mann und Frau und des biologischen Geschlechts, an die sich viele Europäer noch halten, zerlegt.
Die europäischen „Außenseiter“ haben begonnen, „Genug“ zu rufen! Sie müssen jedoch damit rechnen, dass sie von den Mainstream-Medien genauso hart behandelt werden wie Kennedy (unabhängig von ihren Ansichten). Der „Deep State“ in den USA wird vor nichts zurückschrecken, um sicherzustellen, dass weder Kennedy noch Trump auch nur in die Nähe eines Amtes kommen. Brüssel wird parallel dazu in Europa handeln.
Wohin wird diese Neuausrichtung führen? Nun, wir befinden uns gerade in einer chaotischen Phase der Neusortierung. Kennedy, ein Demokrat, wird des MAGA-ismus beschuldigt? Unglaublich! Das ist keine Klassenpolitik. Es ist eine Neuausrichtung, die alte Kategorien durcheinanderwirbelt. Und eine Verschiebung der Grundwerte zwischen „Außenseitern“ und ihren Herrschern. Ein Grund dafür, dass dies sehr schwer zu entschlüsseln sein wird, ist, dass die Außenseiter die „Demokratie“ jetzt mit wachsendem Misstrauen betrachten. Wird das zu einem taktischen Wahlverhalten führen? Hat „rechts“ oder „links“ noch eine Bedeutung, wenn ein Kennedy der MAGA-Sympathie bezichtigt wird? Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: