EU-Beamte finden gemeinsame Basis mit Naftali Bennett Von Ramona Wadi

War eigentlich etwas anderes zu erwarten? Die EU wird immer eine geminsame Basis mir den Besatzern finden und das ist der Skandal! Gemeinsam müssen sie schweigen, wenn es um „Menschenrechte“.


„Da das angebliche Engagement der EU für die Menschenrechte so oberflächlich ist, dass sie sich in der Lage fühlt, sich für die offenkundig rechte Ideologie von Naftali Bennett zu erwärmen, wann wird die palästinensische Führung wenigstens anerkennen, dass die EU kein Verbündeter ist? Eine „gemeinsame Basis“ mit Israels neuem Premierminister zu finden, bedeutet die Unterstützung einer rechtsextremen Agenda, von der die Palästinenser nichts zu gewinnen und alles zu verlieren haben“.

EU officials find common ground with Naftali Bennett

In July last year, the EU’s High Representative Josep Borrell penned a brief blog warning against Israel’s annexation of the occupied West Bank. „As someone with a personal connection to the region, I have emphasised, both in my private conversations with Israeli leaders and in public, that annexation would put at risk good cooperation with Israel,“ he wrote.

Bild: Israel’s incoming Prime Minister Naftali Bennett gives an address before the new cabinet at the Knesset in Jerusalem on June 13, 2021 [GIL COHEN-MAGEN/AFP via Getty Images]


EU-Beamte finden gemeinsame Basis mit Naftali Bennett

Von Ramona Wadi

15. Juni 2021
Im Juli letzten Jahres warnte der Hohe Repräsentant der EU, Josep Borrell, in einem kurzen Blog vor einer Annexion des besetzten Westjordanlandes durch Israel. „Als jemand, der eine persönliche Verbindung zu der Region hat, habe ich sowohl in meinen privaten Gesprächen mit israelischen Führern als auch in der Öffentlichkeit betont, dass eine Annexion die gute Zusammenarbeit mit Israel gefährden würde“, schrieb er.

Weniger als ein Jahr später, mit dem ehemaligen israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu an der Spitze der Opposition, scheint die Annexion weiter in den Hintergrund getreten zu sein, was die EU-Beamten betrifft. Der neue israelische Premierminister Naftali Bennett, ein Befürworter der Annexion, lange bevor die Trump-Administration einen solchen Kolonialismus möglich machte, wurde mit Glückwünschen überhäuft. Seine früheren Bedenken beiseite schiebend, twitterte Borrell, dass er auch Israels alternativem Premierminister Yair Lapid gratuliere. Partnerschaft, Sicherheit und Frieden, so Borrell, seien die gemeinsame Basis für die Beziehungen zwischen der EU und Israel. Ohne Zusammenhang mit der Palästinenserfrage, wie wir vermuten.

Der EU-Sonderbeauftragte für den Nahost-Friedensprozess, der kürzlich von Israel wegen Borrells Äußerungen während der jüngsten Aggression gegen Gaza brüskiert wurde, ließ es sich nicht nehmen, seine Glückwünsche an Bennett und Lapid ebenfalls zu twittern: „Ich freue mich darauf, mit der neuen israelischen Regierung auf dauerhaften Frieden und Sicherheit hinzuarbeiten“, sagte Sven Koopmans. Israel kann andere Diplomaten so viel demütigen wie es will und sich im Gegenzug immer noch der Bewunderung sicher sein. Ebenso betonte der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, „die Stärkung der EU-Israelischen Partnerschaft für gemeinsamen Wohlstand und für dauerhaften regionalen Frieden und Stabilität.“

Der EU gehen die Euphemismen aus, um die Normalisierung der Bombardierung von Zivilisten, der kolonialen Gewalt und der Verstöße gegen das Völkerrecht, derer sich Israel schuldig gemacht hat, zu verschleiern. Brüssel sollte uns allen einen Gefallen tun und ein für alle Mal mit der Sache aufräumen. Es würde uns die Mühe ersparen, die Quadratur des Kreises zu versuchen, dass der Block behauptet, Recht und Ordnung zu unterstützen, während er gleichzeitig dem Schurkenstaat Israel den Hof macht.

Die EU brüstet sich mit ihren Zielen von Frieden, Demokratie und Menschenrechten, hat aber seit Jahrzehnten ihren Beziehungen zu Israel Priorität eingeräumt. Sie benutzt dieselbe Strategie wie die UN, die Israel als Staat normalisiert, während sie seine koloniale Gewalt übersieht. Im Gegenzug nimmt die Dissoziation zwischen Siedlungsexpansion und Kolonialismus zu, bis zu dem Punkt, dass koloniale Expansion und Annexion tatsächlich als völlig getrennte Themen betrachtet werden.

I
Bennetts Regierung ist keine Alternative zu der von Netanyahu; gleiche Besitzer, andere Manager, das ist alles. Die Annexion mag unter Netanjahu ins Stocken geraten sein, aber Bennett wird die Agenda vorantreiben. Der Mann, der sich damit gebrüstet hat, in seinem Leben viele Araber getötet zu haben, wird sicherlich die Folgen der Zwangsumsiedlung übersehen. Israel ist auf dem besten Weg, Palästina zu eliminieren – eine Tatsache, die die EU ignoriert – und die Kriecherei vor Bennett wird die Palästinenser ihren legitimen Rechten nicht näher bringen.

Der warme Empfang für Bennett lässt keinen Zweifel daran, wie die EU zum Aufbau eines palästinensischen Staates steht; es wird keine Ausreden mehr geben. Die Pattsituation, in die sich die EU beharrlich begibt, ist klar, denn sie befürwortet den Zwei-Staaten-Kompromiss und stärkt gleichzeitig die Beziehungen zu einer Regierung, die das gesamte historische Palästina an sich reißen will. Das ist der Kreis, der nicht quadriert werden kann, und Brüssel weiß das.

Die palästinensischen Fraktionen haben alle gesagt, dass sie erwarten, dass die andauernde koloniale Gewalt gegen das Volk von Palästina mit Bennett am Ruder weitergeht. Interessanterweise stellte der Sprecher der Palästinensischen Autonomiebehörde, Nabil Abu Rudeineh, sachdienliche, wenn auch rhetorische Fragen, wenn man bedenkt, dass die PA selbst für ihr Überleben auf externe Finanzierung angewiesen ist.

Da das angebliche Engagement der EU für die Menschenrechte so oberflächlich ist, dass sie sich in der Lage fühlt, sich für die offenkundig rechte Ideologie von Naftali Bennett zu erwärmen, wann wird die palästinensische Führung wenigstens anerkennen, dass die EU kein Verbündeter ist? Eine „gemeinsame Basis“ mit Israels neuem Premierminister zu finden, bedeutet die Unterstützung einer rechtsextremen Agenda, von der die Palästinenser nichts zu gewinnen und alles zu verlieren haben. Übersetzt mit Deepl.com

--

1 Kommentar zu EU-Beamte finden gemeinsame Basis mit Naftali Bennett Von Ramona Wadi

  1. Es ist schon kurios. Da werden heute in fast allen deutschen Medien Meldungen über „Antisemitismus“ und „Rechtsextremismus“ publiziert und was macht die in Düsseldorf ansässige Tageszeitung „Rheinische Post“? Diese hat heute einen Beitrag über fast eine Seite gebracht, in dem Naftali Bennett fast schon als neuer Messias und Friedensbringer verehrt wird. Kein Wort über die Annexionspläne, kein Wort über die von Naftali Bennett angedachten Pläne, die Palästinenser aus ihren Gebieten zu vertreiben und auch kein Wort darüber, das Naftali Bennett einer der führenden Figuren der rechtsextremen jüdischen Siedlerszene ist. Wer da noch davon spricht, das Deutschland ein Problem mit Antisemitismus und mit rechtsextremen hat, hat die „Rheinische Post“ noch nicht gelesen.
    Was ich damit sagen möchte: Die Medien sollten bei sich anfangen und erstmal überlegen, was sie selber für einen Sch*** publizieren statt der Bevölkerung Antisemisitsmus und rechtsradikalismus zu unterstellen.
    Wer einerseits rechtsextreme Politiker, wie Herr Naftali Bennett definitiv einer ist, hofiert und dermaßen in den Himmel lobt, darf sich andrerseits nicht über rechtsextremismus beschweren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*