Europäischer Jüdischer Kongress will Entschuldigung von Lawrow

Der Jüdische Weltkongress soll sich zuerst einmal um die Zustände im „jüdischen Staat“ und seine faschistische Politik kümmern und sich um die Ukraine und ihre Nazis kümmern, bevor er Lawrow für einen durchaus richtigen Vergleich kritisiert!   Evelyn Hecht-Galinski

Europäischer Jüdischer Kongress will Entschuldigung von Lawrow

Der Europäische Jüdische Kongress hat den russischen Außenminister Sergei Lawrow aufgefordert, sich zu entschuldigen. Lawrow hatte zuvor erklärt, die USA hätten eine Koalition gebildet, um „Endlösung der russischen Frage“ zu klären. Auch Washington übte Kritik an Lawrows Worten.

Europäischer Jüdischer Kongress will Entschuldigung von Lawrow

Der Europäische Jüdische Kongress hat den russischen Außenminister Sergei Lawrow aufgefordert, sich zu entschuldigen. Lawrow hatte zuvor erklärt, die USA hätten eine Koalition gebildet, um „Endlösung der russischen Frage“ zu klären. Auch Washington übte Kritik an Lawrows Worten.
Europäischer Jüdischer Kongress will Entschuldigung von LawrowQuelle: Sputnik © Sergei Gunejew

Nach Ansicht des Europäischen Jüdischen Kongresses sollte sich der russische Chefdiplomat Sergei Lawrow dafür entschuldigen, dass er die Politik der USA und ihrer Verbündeten gegenüber Moskau mit der Politik Adolf Hitlers verglichen hat. Dies geht aus einer Erklärung auf der Webseite des Kongresses hervor:

„Wir sind schockiert und entsetzt über diesen beschämenden Vergleich von Minister Lawrow der Handlungen einer Koalition demokratischer Länder und Hitlers Verfolgung und Ermordung von sechs Millionen Juden während des Holocausts.“

Lawrow hatte zuvor die Bemühungen der USA um die Bildung einer Koalition gegen Russland mit den Aktionen von Napoleon und Adolf Hitler verglichen. Wörtlich hieß es:

„Die Vereinigten Staaten haben eine Koalition aus fast allen Europäern gebildet, die Mitglieder der NATO sind, und nicht nur aus NATO-Mitgliedern, sondern auch aus Mitgliedern der EU. Sie führen über die Ukraine einen Stellvertreterkrieg gegen unser Land mit der gleichen Aufgabe – der Aufgabe der Endlösung der russischen Frage.“

Lawrows Äußerungen wurden vom Jüdischen Kongress als „eine Verzerrung des Holocausts auf grundlegendster Ebene“ bezeichnet. Daher forderte die Einrichtung eine Entschuldigung und die Rücknahme der Äußerung.

Auch von der US-Regierung wurde Lawrows Erklärung kritisiert. John Kirby, Koordinator für strategische Kommunikation im Nationalen Sicherheitsrat des Weißen Hauses, behauptet, die Aussage sei äußerst absurd.

Unterdessen soll nach Angaben der Nachrichtenagentur Lenta.ru das russische Auswärtige Amt auf die Aufrufe des Europäischen Jüdischen Kongresses bereits reagiert haben. Russland werde den Vorwürfen des Kongresses nicht Rechnung tragen:

„Die Meinung einer Organisation, die das katastrophale Ausmaß des Antisemitismus in der Ukraine viele Jahre lang ignoriert hat, ist uninteressant. Der Europäische Jüdische Kongress hat es geschafft, SS-Symbole, Hakenkreuze und die Verherrlichung von Nazi-Kollaborateuren durch das Kiewer Regime zu übersehen. Die Struktur hat sich in diesem Bereich selbst diskreditiert“.

Mehr zum ThemaPatruschew entschuldigt sich für Äußerungen seines Stellvertreters über die Chassidim

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*