Fußball-Weltmeisterschaft 2022: Mesut Özil wird zum Symbol der westlichen Doppelmoral Von Nadda Osman

https://www.middleeasteye.net/discover/world-cup-2022-mesut-ozil-symbol-western-double-standards


Katarische Fans halten ein Bild des Fußballstars hoch, der wegen Rassismusvorwürfen in einen öffentlichkeitswirksamen Streit mit der deutschen Nationalmannschaft verwickelt war
Katarische Fans halten Porträts des deutsch-türkischen Fußballspielers Mesut Özil hoch, um gegen die „Doppelmoral“ des Westens zu protestieren (Screengrab/Twitter)

Fußball-Weltmeisterschaft 2022: Mesut Özil wird zum Symbol der westlichen Doppelmoral


Von Nadda Osman

28. November 2022

Die Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar hat sich zu einer der politischsten der letzten Jahrzehnte entwickelt und war sogar noch umstrittener als die Weltmeisterschaft 2018 in Russland, die auf die russische Annexion der Krim folgte.

In der jüngsten Episode des Streits zwischen westlichen Mannschaften und einheimischen Fans hielten Kataris, die das Spiel Deutschland gegen Spanien verfolgten, Plakate des ehemaligen deutschen Nationalspielers Mesut Özil hoch, der die Mannschaft 2018 unter dem Vorwurf des Rassismus innerhalb des Fußball-Establishments des Landes verlassen hatte.

Der Protest im Stadion folgte auf die Entscheidung der deutschen Mannschaft, sich beim offiziellen Mannschaftsfoto den Mund zuzuhalten. Damit reagierte sie auf die Entscheidung der Fifa, politische Darstellungen auf dem Spielfeld zu verbieten, darunter auch Regenbogenarmbänder, mit denen die Unterstützung von LGBTQ+-Gemeinschaften zum Ausdruck gebracht wird.

Özil, ein in Deutschland geborener Fußballspieler türkischer Herkunft, sagte auch, dass er als Sündenbock für das frühe Ausscheiden Deutschlands bei der Weltmeisterschaft 2018 benutzt wurde.

Damals sagte er den Medien bekanntlich: „Ich bin Deutscher, wenn wir gewinnen, aber ich bin ein Einwanderer, wenn wir verlieren.“

Seine Erfahrungen werden von katarischen Fans und anderen genutzt, um auf die vermeintliche Doppelmoral der deutschen Nationalmannschaft und anderer europäischer Mannschaften, die an der Weltmeisterschaft teilnehmen, hinzuweisen.
Rassismus und Diskriminierung

Die jüngsten Proteste zeigen, wie stark die Gefühle der Katarer und anderer Fans aus der arabischen und muslimischen Welt sind, die der Meinung sind, dass die Gastgeber wegen ihrer Menschenrechtslage unangemessenem Druck und Kritik ausgesetzt sind.

Seit Katar 2010 von der Fifa den Zuschlag für das prestigeträchtigste Turnier der Welt erhalten hat, steht das Land unter besonderer Beobachtung.

Im Mittelpunkt der Kritik stehen die Behandlung der Arbeiter, die die Stadien und die für das Turnier benötigte Infrastruktur bauen, sowie die Haltung des Landes zu LGBTQ+-Fragen.

Katarische Beamte haben erklärt, dass sie alle Reisenden, die das Land während des Turniers besuchen, willkommen heißen, dass aber von allen erwartet wird, dass sie die katarischen Gesetze und Traditionen respektieren.

Mehrere europäische Mannschaften, darunter Deutschland und England, hatten vor Beginn des Turniers geplant, Regenbogenarmbinden zu tragen, entschieden sich jedoch dagegen, als sie von der Fifa vor Sanktionen gewarnt wurden.

Der Streit hat Fußballkenner und -fans gleichermaßen gespalten. Die eine Seite argumentiert, das Turnier dürfe nicht dazu benutzt werden, anderen Ländern westliche Werte aufzuzwingen, die andere, Katar hätte das Turnier aufgrund seiner Haltung niemals ausrichten dürfen.

Verstärkt wird die Wut der Katar-Befürworter durch die gefühlte Doppelmoral, die in Bezug auf den Protest der deutschen Mannschaft im Spiel ist.

Der ehemalige ägyptische Fußballstar Mohamed Aboutrika wurde 2008 bestraft, weil er ein T-Shirt aus Solidarität mit den Palästinensern in Gaza trug, das er unter seinem ägyptischen Trikot trug.

Viele Fans reagierten in den sozialen Medien positiv auf den Protest der katarischen Anhänger im Al-Bayt-Stadion.

„Das Einzige, was diese Weltmeisterschaft wirklich zeigt, ist, dass sich die Welt nicht nur um Deutschland und Europa dreht“, schrieb ein Twitter-Nutzer.

„Die Araber zeigen eine Menge Rückgrat. Manchmal ist es gut zu sehen, dass andere ihnen (dem Westen) den Spiegel vorhalten“, schrieb ein anderer. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*