Glenn Diesen: Ein Jahr danach… Warum der Krieg in der Ukraine den Untergang für die US-Hegemonie und das NATO-Bündnis bedeutet von Finian Cunningham

Glenn Diesen: One Year On… Why the Ukraine War Spells Doom For U.S. Hegemony and the NATO Alliance

Russia is not backing down, but it can’t be said for the U.S. and its allies who are increasingly looking at a weakened geopolitical position. After one year of war in Ukraine, Russia has not collapsed in the dramatic way that the United States and its European NATO allies were confidently predicting.

© Foto: Public Domain

Glenn Diesen: Ein Jahr danach… Warum der Krieg in der Ukraine den Untergang für die US-Hegemonie und das NATO-Bündnis bedeutet


von Finian Cunningham


24. Februar 2023

Russland gibt nicht nach, aber das kann man von den USA und ihren Verbündeten nicht behaupten, die sich zunehmend in einer geschwächten geopolitischen Position befinden.

Nach einem Jahr Krieg in der Ukraine ist Russland nicht in der dramatischen Weise zusammengebrochen, die die Vereinigten Staaten und ihre europäischen NATO-Verbündeten zuversichtlich vorausgesagt hatten.

US-Präsident Joe Biden hat diese Woche bei Besuchen in der Ukraine und in Polen die „Einheit“ der NATO und des transatlantischen Bündnisses gepriesen.

In Wirklichkeit zeigt das westliche transatlantische Bündnis Anzeichen einer Zersplitterung, da die europäischen Regierungen aufgrund der feindlichen Politik Washingtons gegenüber Russland die europäische Wirtschaft immens belasten.

In ganz Europa nehmen die Straßenproteste gegen die NATO und die Regierungseliten zu, die als unterwürfig gegenüber der amerikanischen Politik gelten. Dabei geht es nicht nur um den Krieg in der Ukraine. Die gesamte westliche kapitalistische Ordnung wird in ihren Grundfesten erschüttert, vor allem wegen der amerikanischen Hegemonialbestrebungen. Der Krieg in der Ukraine ist lediglich eine Manifestation der zugrunde liegenden Geopolitik.

Entgegen den großen Erwartungen des Westens hält sich die russische Wirtschaft gut, und ihre militärischen Operationen in der Ukraine scheinen die Oberhand zu gewinnen. Und das, obwohl der von den USA angeführte NATO-Block alles in seiner Macht Stehende tut, um Russland zu besiegen – von endlosen Waffenlieferungen zur Unterstützung des Kiewer Regimes bis hin zu endlosen Runden von Wirtschaftssanktionen, mit denen versucht wird, die russische Wirtschaft zum Zusammenbruch zu bringen.

Glenn Diesen ist Professor an der Universität von Südostnorwegen. Er ist Experte für internationale Politik und russische Außenbeziehungen.

Diesen erklärt, dass sich Russland seit langem auf eine Konfrontation mit den Vereinigten Staaten und ihren europäischen Verbündeten vorbereitet. Seit dem von den USA unterstützten Putsch in Kiew im Jahr 2014 und dem westlichen Verrat an den Minsker Friedensabkommen von 2014 und 2015 hat Moskau im Stillen erkannt, dass es seine Wirtschaft stärken muss, um der erwarteten westlichen Machtprobe standzuhalten.

Daher baute Russland seine Streitkräfte in dem Wissen auf, dass ein Konflikt bevorstand. Ebenso wichtig ist, dass Moskau strategische Schritte zum Schutz seiner Wirtschaft unternahm, indem es den Handel mit dem aufstrebenden eurasischen Motor des globalen Wachstums diversifizierte. Russland hatte sich entschlossen, die jahrhundertealte Vorstellung aufzugeben, sich bei der Entwicklung auf westliche Partnerschaften zu konzentrieren, und richtete seine wirtschaftlichen Interessen stattdessen auf China, Indien und den globalen Süden aus. Der Westen hat die tief greifenden geoökonomischen Verschiebungen nicht erkannt und ging daher davon aus, dass er Russland wirtschaftlich bestrafen könnte. Biden kann die alte amerikanische Forderung an designierte Feinde, „Cry Uncle“ zu rufen, nicht mehr durchsetzen.

Das erklärt, warum sich Russland weder von den westlichen Sanktionen noch von der erbitterten militärischen Feindseligkeit löst, die die USA und ihre NATO über die Ukraine entfesselt haben.

Diesen vertritt die Ansicht, dass die von Washington begonnene strategische Konfrontation mit Russland (und China) zu einer Zersplitterung des westlichen transatlantischen Bündnisses führen wird. Schon jetzt wächst in der gesamten Europäischen Union die öffentliche Wut gegen Regierungen, die „wirtschaftlichen Selbstmord“ begangen haben, indem sie sich auf die Seite Washingtons stellten und Russland als zuverlässigen Handelspartner, insbesondere für erschwingliche und reichlich vorhandene Energieressourcen, verprellten.

Washingtons Mentalität des Kalten Krieges – „wir und sie“, Nullsummenspiel, Dauerkonflikt usw. – wird sein endgültiger Untergang sein, wenn es die transatlantischen Beziehungen auf dem Altar hegemonialer Ambitionen und imperialer Vorherrschaft zertrümmert.

Die europäischen Regierungen haben sich leichtsinnigerweise und törichterweise auf Washingtons Agenda für das Streben nach westlicher Hegemonie eingelassen. Damit zerstören die europäischen Eliten ihre eigenen Volkswirtschaften und provozieren wachsende öffentliche Unzufriedenheit und Proteste. Nicht Russland, sondern die europäischen Staaten und die Europäische Union selbst sind in Gefahr, an ihrem wirtschaftlichen Ruin zu zerbrechen. Dies wiederum schürt die Wut der Bevölkerung auf Washington und untergräbt das vermeintliche Fundament der westlichen Einheit.

Die Rhetorik von Präsident Biden über die „westliche Einheit“ scheint mehr Hybris vor dem Untergang zu sein als ein Spiegelbild der Realität.

Der Westen hat die Auswirkungen des Ukraine-Krieges falsch eingeschätzt, weil er die Entstehung der multipolaren Weltwirtschaft und die Tatsache, dass seine Wirtschaftssanktionen nicht mehr die gleiche Durchschlagskraft haben wie früher, nicht verstanden hat.

Russland macht keinen Rückzieher, weil es das nicht muss. Das kann man von den USA und ihren europäischen Verbündeten nicht behaupten, die sich zunehmend in einer geschwächten geopolitischen Position befinden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*