In Amerikas Kriegsmaschine ist Integrität optional Von William J. Astore / TomDispatch

„Vergeudeter Mut: Gibt es ein schlimmeres Schicksal für einen Militärapparat, der sich rühmt, dass seine Mitglieder alle Freiwillige sind, und der nun Probleme hat, seine Reihen zu füllen?“

https://scheerpost.com/2022/09/29/inside-americas-war-machine-integrity-is-optional/

Die US-Armee vor dem Lincoln Memorial. Foto von Clay Banks auf Unsplash

William J. Astore untersucht die Epidemie von Lügen und Unehrlichkeit, die innerhalb des militärisch-industriellen Komplexes der USA existiert.

In Amerikas Kriegsmaschine ist Integrität optional

Von William J. Astore / TomDispatch

29. September 2022

Als ich in den 1990er Jahren sechs Jahre lang Militärprofessor an der U.S. Air Force Academy war, ging ich oft an dem Ehrenkodex vorbei, der für alle Kadetten gut sichtbar aushing. Die Botschaft war einfach und klar: Lügen, Betrügen, Stehlen oder ähnliche unehrenhafte Handlungen werden nicht geduldet. Und doch ist es genau das, was das US-Militär und viele der hochrangigen zivilen Führungskräfte Amerikas seit der Zeit des Vietnamkriegs bis zum heutigen Tag tun: lügen und die Bücher fälschen, während sie das amerikanische Volk betrügen und bestehlen. Und das Bemerkenswerteste ist vielleicht, dass für sie kein Ehrenkodex gilt, so dass sie keine Konsequenzen für ihre Verlogenheit und ihr Fehlverhalten zu tragen haben.

Wo ist da die „Ehre“?

Es mag Sie überraschen zu erfahren, dass „Integrität an erster Stelle“ der wichtigste Grundwert meiner früheren Dienststelle, der U.S. Air Force, ist.  In Anbetracht der Enthüllungen der Pentagon-Papiere, die Daniel Ellsberg 1971 durchsickern ließ, der Afghanistan-Kriegspapiere, die erstmals 2019 von der Washington Post veröffentlicht wurden, und des Fehlens von Massenvernichtungswaffen im Irak, neben anderen Beweisen für die Lügen und Täuschungen, die zur Invasion und Besetzung dieses Landes führten, werden Sie mir verzeihen, wenn ich annehme, dass „Integrität optional“ seit Jahrzehnten der wahre Grundwert unserer hochrangigen Militärs und Regierungsbeamten ist, wenn es um den Krieg geht.

Als pensionierter Offizier der Air Force kann ich Ihnen Folgendes sagen: Ehrenkodex hin oder her, mit Lügen kann man keinen Krieg gewinnen – das hat Amerika in Vietnam, Afghanistan und im Irak bewiesen – und man kann damit auch kein ehrenwertes Militär aufbauen. Wie konnte unser Oberkommando nach all der Zeit nicht selbst zu diesem Schluss kommen?

So viele Niederlagen, so wenig Ehrlichkeit

Wie viele andere Institutionen trägt auch das US-Militär die Saat seiner eigenen Zerstörung in sich. Denn obwohl es in unvergleichlicher Weise finanziert wird und seine eigentümliche Art der Zerstörung rund um den Globus verbreitet, hat sein Kriegssystem seit dem Zweiten Weltkrieg in keinem bedeutenden Konflikt triumphiert (wobei der Krieg in Korea fast ein dreiviertel Jahrhundert später in einer schmerzhaften und eitrigen Pattsituation verharrt).  Selbst die Beendigung des Kalten Krieges, der mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 angeblich gewonnen wurde, führte nur zu weiterem mutwilligen militärischen Abenteurertum und schließlich zu einer Niederlage mit untragbaren Kosten – mehr als 8 Billionen Dollar – in Washingtons unglückseligem globalen Krieg gegen den Terror. Und dennoch, Jahre später, hat das Militär den Staatshaushalt immer noch im Würgegriff.

So viele Niederlagen, so wenig Ehrlichkeit: Das ist das Schlagwort, mit dem ich die militärische Bilanz dieses Landes seit 1945 charakterisieren würde. Das Geld fließen zu lassen und die Kriege am Laufen zu halten, erwies sich als weitaus wichtiger als Integrität oder gar die Wahrheit. Doch wenn man Integrität und Wahrheit opfert, um eine Niederlage zu verbergen, verliert man viel mehr als nur einen oder zwei Kriege. Man verliert die Ehre – auf lange Sicht ein unhaltbarer Preis, den jedes Militär zahlen muss.

Oder besser gesagt, er sollte untragbar sein, doch das amerikanische Volk hat sein Militär weiterhin „unterstützt“, indem es es mit astronomischen Summen finanziert und ihm scheinbar ewiges Vertrauen entgegengebracht hat – obwohl das Vertrauen in das Militär nach all den Jahren in letzter Zeit etwas nachgelassen hat. Dennoch ist in all dieser Zeit niemand in den oberen Rängen, weder im zivilen noch im militärischen Bereich, jemals wirklich für verlorene Kriege zur Rechenschaft gezogen worden, die durch eigennützige Lügen verlängert wurden. Tatsächlich sind zu viele unserer unterlegenen Generäle durch die berüchtigte „Drehtür“ in den industriellen Teil des militärisch-industriellen Komplexes gegangen – nur um manchmal zurückzukehren und Spitzenpositionen in der Regierung zu übernehmen.

Unser Militär hat in der Tat ein Narrativ entwickelt, das sich als bemerkenswert effektiv erwiesen hat, um es von der Rechenschaftspflicht zu isolieren. Es geht ungefähr so: Die US-Truppen haben in [Name des Landes hier einfügen] hart gekämpft, also geben Sie uns nicht die Schuld. Ihr müsst uns sogar unterstützen, vor allem angesichts der vielen Opfer, die unsere Kriege gefordert haben. Sie und die Generäle haben ihr Bestes getan, unter den üblichen politischen Zwängen. Gelegentlich wurden Fehler gemacht, aber das Militär und die Regierung hatten gute und ehrenhafte Absichten in Vietnam, Afghanistan, Irak und anderswo.

Außerdem: Waren Sie dabei, Charlie? Wenn nicht, dann halten Sie die Klappe und seien Sie dankbar für die Sicherheit, die Sie für selbstverständlich halten und die sich Amerikas Helden verdient haben, während Sie sicher zu Hause auf Ihrem fetten Arsch saßen.

Diese Erzählung habe ich immer wieder gehört, und sie hat sich als überzeugend erwiesen, zum Teil deshalb, weil sie von uns anderen in einem Land ohne Wehrpflicht verlangt, dass wir nichts tun und nichts darüber nachdenken. Unwissenheit ist eben doch Stärke.

Krieg ist brutal

Die Realität ist jedoch viel härter als das. Hochrangige Militärs haben schlechte Arbeit geleistet.  Kriegsverbrechen sind vertuscht worden. Kriege, die im Namen der Hilfe für andere geführt wurden, haben horrende Opfer unter der Zivilbevölkerung und atemberaubende Flüchtlingszahlen hervorgebracht. Selbst als diese Kriege verloren gingen, hat das, was Präsident Dwight D. Eisenhower als den militärisch-industriellen Komplex bezeichnete, unerwartete Gewinne erzielt und seine Macht ausgebaut. Auch hier gab es keine Rechenschaft für das Versagen. Tatsächlich wurden nur diejenigen bestraft und ins Gefängnis geworfen, die die Wahrheit ans Licht brachten, wie Chelsea Manning und Daniel Hale.

Sind Sie bereit für eine noch härtere Realität? Amerika ist eine Nation, die durch den Krieg zerstört wird, genau das Gegenteil von dem, was den meisten Amerikanern beigebracht wird. Erlauben Sie mir, das zu erklären.  Als Land feiern wir normalerweise die erhabenen Ideale und die tapferen Bürgersoldaten der Amerikanischen Revolution. In ähnlicher Weise feiern wir die Zweite Amerikanische Revolution, auch bekannt als Bürgerkrieg, für die Abschaffung der Sklaverei und die Wiedervereinigung des Landes; danach feiern wir den Zweiten Weltkrieg, einschließlich des Aufstiegs der Greatest Generation, Amerikas als Arsenal der Demokratie und unseren Aufstieg zur globalen Supermacht.

Indem wir diese drei Kriege feiern und den Rest unserer Geschichte im Wesentlichen ignorieren, neigen wir dazu, den Krieg selbst als einen positiven und kreativen Akt zu betrachten. Wir sehen ihn als den Grundstein für Amerika, als Teil unserer einzigartigen Ausnahmestellung. Es überrascht daher nicht, dass wir uns Militarismus in diesem Land nicht vorstellen können. Wir neigen sogar dazu, uns selbst als einzigartig immun dagegen zu sehen, selbst wenn Krieg und Militärausgaben unsere Außenpolitik dominieren und auch in die Innenpolitik einfließen.

Wenn wir als Amerikaner uns den Krieg weiterhin als kreativen, positiven, wesentlichen Teil unseres Wesens vorstellen, werden wir ihn auch weiterhin führen. Oder besser gesagt, wenn wir uns in Bezug auf den Krieg weiterhin selbst belügen, wird er fortbestehen.

Es ist an der Zeit, dass wir anfangen, ihn nicht als unsere Erfindung, sondern als unsere Zerstörung zu sehen, möglicherweise sogar als unseren Bruch – als das Verderben der Demokratie und als das brutale Ding, das er wirklich ist.

Als pensionierter US-Militäroffizier, der von diesem System erzogen wurde, gebe ich freimütig zu, dass ich einige seiner Schwächen geteilt habe. Als Ingenieur bei der Luftwaffe habe ich mich zum Beispiel mehr auf Analyse und Quantifizierung als auf Synthese und Qualifikation konzentriert. Heute weiß ich, dass die Reduzierung auf Zahlen dazu beiträgt, die Illusion von Klarheit, ja sogar von Beherrschung zu erzeugen.  Es wird zu einer anderen Form der Lüge, die uns ermutigt, uns in Dinge einzumischen, die wir nicht verstehen.

Dies galt sicherlich für Verteidigungsminister Robert McNamara, seine „Senkrechtstarter“ und General William Westmoreland während des Vietnamkriegs; auch bei Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und General David Petraeus und anderen hatte sich in den Jahren des Afghanistan- und Irakkriegs nicht viel geändert. In beiden Epochen schworen unsere militärischen Führer, dass sie siegen würden, selbst als diese Kriege in die Hose gingen.

Und was noch schlimmer ist, sie wurden nie für diese Katastrophen oder die Fehler und Lügen, die damit einhergingen, zur Rechenschaft gezogen (obwohl die Antikriegsbewegung der Vietnam-Ära dies sicherlich versuchte). All diese Jahre später und angesichts der Tatsache, dass das Pentagon in Washington immer noch die Oberhand hat, sollte es offensichtlich sein, dass in unserem System wirklich etwas faul ist.

Der Haken an der Sache ist, dass das Militär und eine Regierung nach der anderen das amerikanische Volk in Bezug auf diese Kriege belogen haben, und zwar auch sich selbst, obwohl diese Konflikte zahlreiche interne „Papiere“ hervorbrachten, die ernsthafte Bedenken über mangelnden Fortschritt aufkommen ließen. Robert McNamara wusste in der Regel, dass die Lage in Vietnam katastrophal war und der Krieg im Grunde genommen nicht zu gewinnen war. Dennoch gab er in der Öffentlichkeit weiterhin rosige Fortschrittsberichte heraus, während er gleichzeitig mehr Truppen forderte, um das illusorische „Licht am Ende des Tunnels“ zu verfolgen. In ähnlicher Weise zeigen die von der Washington Post veröffentlichten Unterlagen zum Afghanistankrieg, dass hochrangige militärische und zivile Führer fast von Anfang an erkannten, dass auch dieser Krieg schlecht verlief, dem amerikanischen Volk aber genau das Gegenteil berichteten. Es wurde so viel „umgedreht“, so viel „Fortschritt“ in offiziellen Berichten gemacht, während das Militär seinen eigenen rhetorischen Sarg auf dem afghanischen Friedhof der Reiche baute.

Schade, dass Kriege nicht durch „Spin“ gewonnen werden. Wäre das so, wäre das US-Militär unbesiegt.
Zwei Bücher, die uns helfen, die Lügen zu erkennen

Zwei kürzlich erschienene Bücher helfen uns, die Lügen als das zu erkennen, was sie waren. In Because Our Fathers Lied reflektiert Craig McNamara, Roberts Sohn, über die Unehrlichkeit seines Vaters in Bezug auf den Vietnamkrieg und die Gründe dafür. Loyalität war vielleicht der Hauptgrund, schreibt er. McNamara unterdrückte seine eigenen ernsthaften Bedenken aus unangebrachter Loyalität gegenüber zwei Präsidenten, John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson, und bewahrte gleichzeitig seine eigene Machtposition in der Regierung.

Robert McNamara sollte später sein eigenes mea culpa schreiben und zugeben, dass er sich „schrecklich geirrt“ hatte, als er auf die Weiterführung dieses Krieges drängte. Craig findet jedoch, dass das späte Eingeständnis des Bedauerns seines Vaters weit weniger offen und ehrlich ist. Robert McNamara berief sich auf historische Unkenntnis über Vietnam als Hauptgrund für seine unklugen Entscheidungen, aber sein Sohn beschuldigt seinen Vater unverblümt der uneingeschränkten Unehrlichkeit. Daher auch der Titel seines Buches, der Rudyard Kiplings schmerzliches Eingeständnis seiner eigenen Mitschuld daran zitiert, dass er seinen Sohn in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs sterben ließ: „Wenn jemand fragt, warum wir gestorben sind, sag ihm, weil unsere Väter gelogen haben“.

Das zweite Buch ist Paths of Dissent: Soldiers Speak Out Against America’s Misguided Wars, herausgegeben von Andrew Bacevich und Danny Sjursen. Meiner Meinung nach trifft das Wort „fehlgeleitet“ nicht ganz den Kern des Buches, denn es versammelt 15 bemerkenswerte Aufsätze von Amerikanern, die in Afghanistan und im Irak gedient und die offensichtliche Unehrlichkeit und Torheit dieser Kriege miterlebt haben. Keiner wagt es, von Scheitern zu sprechen, könnte ein Unterthema dieser Aufsätze sein, denn ursprünglich hoch motivierte und gut ausgebildete Soldaten wurden durch Kriege, die ins Leere liefen, desillusioniert, auch wenn ihre Kameraden oft den höchsten Preis zahlten, indem sie in diesen von Lügen angetriebenen Konflikten schrecklich verwundet wurden oder starben.

Dies ist jedoch mehr als ein Werk des Widerspruchs von desillusionierten Soldaten. Es ist ein Aufruf an den Rest von uns, zu handeln.  Wie der West-Point-Absolvent und Armee-Hauptmann Erik Edstrom uns daran erinnert, ist Widerspruch „nichts weniger als eine moralische Verpflichtung“, wenn unmoralische Kriege durch systemische Unehrlichkeit geführt werden. Der Oberstleutnant der Armee Daniel Davis, der schon früh auf den schlechten Verlauf des Afghanistankrieges hinwies, schreibt von seiner „brodelnden“ Wut „über die Absurdität und die Gleichgültigkeit, die so viele hochrangige Führungskräfte der Armee gegenüber dem Leben meiner Mitsoldaten an den Tag legen“.

Der ehemalige Marineinfanterist Matthew Hoh, der aus Protest gegen die von Präsident Barack Obama angeordnete „Aufstockung“ der afghanischen Streitkräfte vom Außenministerium zurücktrat, spricht in bewegenden Worten von seiner eigenen „Schuld, seinem Bedauern und seiner Scham“, als Truppenführer in Afghanistan gedient zu haben, und fragt sich, ob er jemals dafür büßen kann. Wie Craig McNamara warnt auch Hoh vor den Gefahren unangebrachter Loyalität. Er erinnert sich daran, dass er sich selbst sagte, er sei am besten geeignet, seine Kameraden im Krieg zu führen, egal wie unehrenhaft und unehrenhaft dieser Konflikt war.  Dennoch gesteht er, dass der Rückzug auf die Pflicht und die Loyalität zu „seinen“ Marines, während er die Schandtaten des Krieges selbst verdrängte, zu „einer Waschung der Hände, einer Selbstabsolution, die die eigene Mitschuld“ an der Förderung eines brutalen, von Lügen gespeisten Konflikts ignoriert.

Bei der Lektüre dieser Aufsätze wurde mir erneut klar, wie die hochrangigen militärischen und zivilen Führer dieses Landes die brutalen Auswirkungen des Krieges immer wieder unterschätzt haben, was mich wiederum zur ultimativen Lüge des Krieges führt: dass er irgendwie gut oder zumindest notwendig ist – was all die Lügen (und das Töten) lohnenswert macht, sei es im Namen eines bevorstehenden Sieges oder der Pflicht, der Ehre und des Landes. Doch es ist nicht ehrenhaft, zu lügen und die Wahrheit vor dem amerikanischen Volk zu verbergen. In der Tat hat es etwas ausgesprochen Unehrenhaftes, Kriege zu führen, die nur durch Lügen, Verschleierung und Propaganda am Leben erhalten werden.

Ein Epigramm von Goethe

John Keegan, der angesehene Militärhistoriker, zitiert ein Epigramm von Johann Wolfgang von Goethe, das für das Nachdenken über Militärs und ihre Kriege von wesentlicher Bedeutung ist. „Waren weg, etwas weg; Ehre weg, viel weg; Mut weg, alles weg.“

Dem US-Militär mangelt es nicht an Gütern, wenn man die gewaltigen Ausgaben für Waffen und Ausrüstungen aller Art bedenkt; unter den Truppen mangelt es nicht an Mut oder Kampfgeist, jedenfalls noch nicht. Aber es fehlt an Ehre, vor allem an der Spitze. Vieles ist verloren, wenn ein Militär aufhört, sich selbst und vor allem dem Volk, aus dem sich seine Truppen rekrutieren, die Wahrheit zu sagen. Und Mut ist vergeudet, wenn er im Dienst der Lüge steht.

Vergeudeter Mut: Gibt es ein schlimmeres Schicksal für einen Militärapparat, der sich rühmt, dass seine Mitglieder alle Freiwillige sind, und der nun Probleme hat, seine Reihen zu füllen? Übersetzt mit Deepl.com

William J. Astore, Oberstleutnant a.D. (USAF) und Professor für Geschichte, ist regelmäßiger Gast bei TomDispatch und Senior Fellow des Eisenhower Media Network (EMN), einer Organisation kritischer Militärveteranen und nationaler Sicherheitsexperten. Sein persönlicher Blog ist Bracing Views.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*