In einem offenen Brief fordert der in Gaza lebende politische Analyst Haidar Eid die EU-Kommissionspräsidentin auf, sich für den unverhohlenen Rassismus in einer Rede zum 75. Jahrestag des israelischen Regimes zu entschuldigen

Dear Madam President Von der Leyen, call it apartheid

We in Palestine are saddened that, 30 years after the collapse of apartheid in South Africa, the president of the EU Commission has not learned the lessons of that shameful history and continues to defend blatant racism and settler colonialism. I write this letter from the besieged Gaza Strip.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen schüttelt dem israelischen Präsidenten Isaac Herzog am 23. Januar 2023 im EU-Hauptquartier in Brüssel die Hand (AFP)

Liebe Frau Präsidentin von der Leyen, nennen Sie es Apartheid
von Haidar Eid
2 Mai 2023
In einem offenen Brief fordert der in Gaza lebende politische Analyst Haidar Eid die EU-Kommissionspräsidentin auf, sich für den unverhohlenen Rassismus in einer Rede zum 75. Jahrestag des israelischen Regimes zu entschuldigen

Wir in Palästina sind traurig darüber, dass der Präsident der EU-Kommission 30 Jahre nach dem Zusammenbruch der Apartheid in Südafrika nicht die Lehren aus dieser beschämenden Geschichte gezogen hat und weiterhin unverhohlenen Rassismus und Siedlerkolonialismus verteidigt.

Ich schreibe diesen Brief aus dem belagerten Gaza-Streifen. Belagert von wem, werden Sie sich fragen? Vielleicht denken Sie, dass es sich um eine selbst auferlegte Blockade handelt und dass 2,4 Millionen Menschen beschlossen haben, langsam durch einen schrittweisen Völkermord zu sterben.

Zwei Drittel der Palästinenser in Gaza sind Flüchtlinge, die von dem Land, in das Sie verliebt sind und dessen Darstellung Sie voll und ganz unterstützen, aus ihren Dörfern und Städten vertrieben wurden.

Es scheint, dass Sie mit den Arbeiten der Neuen Historiker Israels, die die zionistische Geschichte schon vor vielen Jahren entlarvt haben, nicht vertraut sind. Wenn Sie wirklich an historischer Genauigkeit und nicht an Ideologie interessiert sind, dann sollten Sie vielleicht Ilan Pappes Die ethnische Säuberung Palästinas lesen, zumal Sie palästinensischen Historikern nicht trauen. Eine Person in Ihrer wichtigen Position sollte Mythen vermeiden, die längst widerlegt sind.

Sie müssen mit den Berichten von Amnesty International, Human Rights Watch, der angesehenen israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem und dem Exekutivsekretär der UN-Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien (ESCWA) vertraut sein, die den Apartheid-Charakter der israelischen Regierung feststellen. (Ich verzichte darauf, palästinensische Menschenrechtsorganisationen zu erwähnen, da Sie sie vielleicht für weniger glaubwürdig halten).

Umarmung der Apartheid

In Israel beruht die institutionalisierte Rassendiskriminierung eindeutig auf der Sicherung der Vorrangstellung einer Gruppe von jüdischen Siedlern gegenüber den palästinensischen Arabern.

Vergleicht man die Anwendung der Apartheidpolitik, so ist es schwierig, Unterschiede zwischen der weißen Herrschaft in Südafrika und ihrem israelischen Gegenstück in Palästina zu erkennen, was die Segregation und die Ausweisung bestimmter Gebiete für israelische Juden und anderer für Araber betrifft.

Weitere Gemeinsamkeiten zwischen der israelischen Apartheid und der südafrikanischen Apartheid sind die Abgrenzung bestimmter Gesetze und Privilegien für Juden und eine Reihe diskriminierender Gesetze, die nur für Palästinenser gelten.
Derzeit gibt es sowohl in Israel als auch in den besetzten palästinensischen Gebieten zwei Straßensysteme, zwei Wohnungssysteme, zwei Bildungssysteme und unterschiedliche Rechts- und Verwaltungssysteme für Juden und Nicht-Juden. Jedes Gesetz, das im südafrikanischen Apartheidsystem erlassen wurde, hat in Israel ein entsprechendes Gesetz.

Dazu gehören der Group Areas Act, der Prohibition of Mixed Marriages Act, das Law on Movement and Permits, der Public Safety Act, der Population Registration Act, der Immorality Act, der Land Act und natürlich der Bantu Homelands Citizenship Act.

Die entsprechenden israelischen Gesetze sind das Rückkehrgesetz, die „vorläufigen“ Gesetze von 2003, die Mischehen verbieten, das Gesetz über das Bevölkerungsregister, das Gesetz über die Staatsbürgerschaft und die Einreise nach Israel, das israelische Staatsangehörigkeitsgesetz und verschiedene Land- und Eigentumsgesetze.

Und Israel hat nun beschlossen, per Definition ein offener Apartheidstaat zu werden: Das berüchtigte Nationalstaatsgrundgesetz legt das Wesen des Staates Israel als Nationalstaat nur für das jüdische Volk fest.

Die Anti-Apartheid-Ikonen Nelson Mandela und Erzbischof Desmond Tutu sind nur zwei von vielen südafrikanischen Aktivisten, die der festen Überzeugung sind, dass das, was wir in Palästina erleben, viel schlimmer ist als die Apartheid in Südafrika zu ihrer Blütezeit.

Sogar der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter brachte bei seinem letzten Besuch in Palästina seine Verzweiflung über die Situation vor Ort zum Ausdruck und bezeichnete Israel als Apartheidstaat. Vielleicht wären seine Worte für Sie glaubwürdiger?


Vorliebe für den Kolonialismus

Leider erinnert Ihre herablassende Antwort an das palästinensische Außenministerium – das Ihre Äußerungen zu Recht als „antipalästinensische rassistische Tropen“ bezeichnete – an die Sprache der weißen Vorherrscher in Südafrika und den amerikanischen Südstaaten unter den Jim Crow-Gesetzen im 19.

    Sie haben durch die Verwendung archaischer kolonialer Klischees deutlich gemacht, dass Sie dem Kolonialismus zugetan sind

Aber Sie haben ganz deutlich gemacht, dass Sie den Kolonialismus lieben, indem Sie archaische koloniale Klischees verwenden. Die arabischen Barbaren brauchten die weißen aschkenasischen Europäer, um „Demokratie“ im Herzen der unzivilisierten arabischen Welt zu verbreiten und „die Wüste buchstäblich zum Blühen zu bringen“. Wohlgemerkt, diese biologische Ideologie, die behauptet, dass Nicht-Weiße rückständige, undemokratische Kulturen haben, hat in der heutigen postkolonialen Welt keinen Platz. Daher leugnen Sie auch die Nakba.

Waren Sie ein Befürworter des Bantustan-Systems in Südafrika während der Apartheid? Sind Sie gegen die Gleichberechtigung und die Umwandlung Israels und Palästinas in einen Staat für alle seine Bürger? Die Zweistaatenlösung, auf die Sie sich immer wieder berufen (ohne etwas für ihre Umsetzung zu tun), bedeutet die Bantustanisierung Palästinas.

Sind Sie gegen die bürgerliche Demokratie, die von den meisten palästinensischen zivilgesellschaftlichen Organisationen und Basisorganisationen gefordert wird? Hatte Nelson Mandela Unrecht, als er 27 Jahre seines Lebens auf der Suche nach Gerechtigkeit verbrachte, indem er die Gleichberechtigung der indigenen Bevölkerung Südafrikas forderte? Ist Ihnen klar, dass das, was Sie im Nahen Osten unterstützen, eine rassistische Lösung par excellence ist? Eine Lösung, die auf „ethnischem Nationalismus“ beruht?

Ist Ihnen klar, Frau Präsidentin, dass die Minister im Kabinett Ihrer „lebendigen Demokratie“ die Auslöschung palästinensischer Dörfer und Städte fordern, dank der Selbstgefälligkeit und Unterstützung Ihrer Kommission?

Zu unserem Entsetzen haben Sie hier in Palästina, wo wir dank der rassistischen Politik des Apartheidstaates Israel ums nackte Überleben kämpfen, kein Wort des Mitgefühls für unser Leiden an der Errichtung des einzigen verbliebenen Apartheidstaates der Welt verloren. Sie wollten nicht einmal den falschen Eindruck erwecken, dass Sie ausgewogen und objektiv sind.

Ich zögere zwar, einen Palästinenser zu zitieren, aber diese Bemerkung des verstorbenen Gelehrten Edward Said in seinem Werk Representations of the Intellectual beschreibt diesen jüngsten Vorfall treffend:

„Nichts ist meiner Meinung nach verwerflicher als jene Gewohnheiten des Intellektuellen, die zum Ausweichen verleiten, zu jener charakteristischen Abkehr von einer schwierigen und prinzipiellen Position, von der man weiß, dass sie richtig ist, die man aber nicht einnehmen will. Man hofft, dass man wieder gefragt wird, dass man beratend tätig sein kann, dass man in einem Gremium oder einem angesehenen Ausschuss sitzt und so im verantwortlichen Mainstream bleibt; eines Tages hofft man auf einen Ehrentitel, einen großen Preis, vielleicht sogar auf einen Botschafterposten… Denn trotz der Beschimpfungen und Verleumdungen, die jeder offenkundige Befürworter der Rechte und der Selbstbestimmung der Palästinenser auf sich zieht, verdient es die Wahrheit, von einem unerschrockenen und mitfühlenden Intellektuellen vertreten zu werden.“

Kommt Ihnen das bekannt vor, Frau Präsidentin?

Übersetzt mit Deepl.com
Dr. Haidar Eid ist außerordentlicher Professor an der Fakultät für englische Literatur der Al-Aqsa-Universität im Gazastreifen, Palästina.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: