Israel tötet Führer des Islamischen Dschihad bei Überraschungsangriff in Gaza Von Maureen Clare Murphy

Wie lange macht sich Deutschland erneut schuldig und unterhält eine Staatsräson mit diesem faschistisch-zionisitschen  Regime, dass sich  ein „demokratischer jüdischer Staat“ nennnt. Ein Mythos wie der der Staatsgründung! Steinemier, wo bleibt ihr „Nie Wider?“  Mit Deutschland „Immer Wieder“! Evelyn Hecht-Galinski

Israel kills Islamic Jihad leaders in surprise Gaza attack

Israeli warplanes struck multiple sites across Gaza early Tuesday, killing three Islamic Jihad military leaders along with several others, with an initial total of 12 fatalities. The Israeli military announced on Twitter that it had launched the beginning of an operation and thus a major escalation and yet another episode of terror for Gaza’s besieged population of 2.2 million Palestinians.

Rauch steigt nach einem israelischen Luftangriff in Gaza-Stadt am 2. Mai auf. Youssef Abu Watfa APA-Bilder

Israel tötet Führer des Islamischen Dschihad bei Überraschungsangriff in Gaza

Von Maureen Clare Murphy
9. Mai 2023

Israelische Kampfflugzeuge haben am frühen Dienstag mehrere Orte im Gazastreifen angegriffen und dabei drei militärische Führer des Islamischen Dschihad sowie mehrere weitere Personen getötet, so dass die Gesamtzahl der Todesopfer zunächst 12 betrug.

Das israelische Militär gab auf Twitter bekannt, dass es den Beginn einer Operation und damit eine große Eskalation und eine weitere Episode des Terrors für die belagerte Bevölkerung des Gazastreifens mit 2,2 Millionen Palästinensern eingeleitet habe.
Ungenannte „Sicherheitsbeamte“ sagten, „dass sie eine militärische Antwort von der Hamas erwarten und dass eine weitere Runde von Kämpfen – die mindestens ein paar Tage dauern – wahrscheinlich ist“, berichtete die Tel Aviver Tageszeitung Haaretz.

Israel gab an, „Ziele des Islamischen Dschihad“ im Gazastreifen anzugreifen, während in den sozialen Medien aus dem Gebiet gepostete Updates deutlich machten, dass Kriegsflugzeuge Häuser und andere zivile Objekte bombardierten.
Die palästinensische Widerstandsgruppe nannte die ermordeten Anführer Jihad Shakir Ghanam, Sekretär ihres Militärrats, Khalil Salih al-Bahtini, einen Kommandeur im nördlichen Gazastreifen, und Tariq Muhammad Izzedine, der die Aktivitäten der Gruppe im Westjordanland mit leitete.
Der Islamische Dschihad erklärte auf Telegramm, dass auch die Ehefrauen der ermordeten Anführer und einige ihrer Kinder getötet wurden.

Bei dem Überraschungsangriff handelte es sich offenbar um eine Wiederholung der unprovozierten Angriffe auf einen ranghohen Kommandeur des Islamischen Dschihad im vergangenen August, die den Abschuss von Raketensalven aus dem Gazastreifen zur Folge hatten.
Zwischen dem 5. und 7. August letzten Jahres wurden bei israelischen Angriffen auf den Gazastreifen fast 40 Palästinenser getötet. Weitere 13 Palästinenser im Gazastreifen wurden in diesem Zeitraum entweder durch israelische Streitkräfte oder durch palästinensische Raketen, die in dem Gebiet nicht einschlugen, getötet.

Weitere Palästinenser erlagen später ihren Verletzungen, darunter ein 10-jähriger Junge, der Anfang des Jahres an den Folgen eines israelischen Angriffs starb.

In Israel gab es in diesen drei Tagen keine Todesopfer oder Schwerverletzten durch aus dem Gazastreifen abgefeuerte Geschosse.
Israel sabotiert den Waffenstillstand

Israel hat eine lange Geschichte der absichtlichen Sabotage von Waffenstillständen, die mit bewaffneten Gruppen im Gazastreifen geschlossen wurden, wie derjenige, der letzte Woche einen Tag mit grenzüberschreitendem Beschuss beendete.

Nach dem Tod des hungerstreikenden palästinensischen Gefangenen und Anführers des Islamischen Dschihad, Khader Adnan, am vergangenen Dienstag lieferten sich israelische Streitkräfte und palästinensische Widerstandsgruppen im Gazastreifen einen Tag lang einen Schusswechsel.

Während dieser eintägigen Episode starb ein 58-jähriger palästinensischer Zivilist, nachdem israelische Bomben die Decke seines Hauses auf ihn herabstürzen ließen.

Mit den gezielten Angriffen auf Fraktionsführer am Dienstag hat Israel einen weiteren Krieg der Wahl im wiederholt bombardierten Gaza-Streifen begonnen, der seit 2007 unter einer umfassenden Blockade steht.

Wenige Stunden vor Beginn der israelischen Bombardierung sprach der israelische Außenminister Eli Cohen mit seinem amerikanischen Amtskollegen Antony Blinken. In dem Telefonat soll der US-Außenminister „die Bedeutung der jüngsten Treffen in Akaba und Sharm El Sheikh zur Deeskalation der Spannungen hervorgehoben“ haben, so ein Sprecher.

Andere sahen in dem Zeitpunkt des Bombenanschlags das Gegenteil von dem, was das Außenministerium behauptet – nämlich, dass es Israel grünes Licht gegeben hat, auf palästinensische Widerstandsführer im Gazastreifen zu schießen, anstatt eine Deeskalation zu fördern.
Itamar Ben-Gvir, Israels rechtsextremer Minister für nationale Sicherheit, feierte das Blutvergießen auf Twitter mit den Worten, es sei „höchste Zeit“.

Ben-Gvir ist unter anderem für die israelische Strafvollzugsbehörde zuständig, die von Menschenrechtsgruppen für den Tod von Khader Adnan verantwortlich gemacht wird.

Ben-Gvir und Benjamin Netanjahu, Israels Premierminister, sind in Bezug auf den Gazastreifen offen zerstritten, wobei ersterer eine noch härtere Reaktion auf den Raketenbeschuss fordert als letzterer.

Der Machtkampf hat Fragen „über die Stabilität der Partnerschaft zwischen [Netanjahus] Likud und [Ben-Gvirs] rechtsextremer Partei Jüdische Kraft“ aufgeworfen, wie der Kolumnist Mazal Mualem am Montag in der Internetpublikation Al-Monitor erklärte.

Das israelische Militär, die Polizei und bewaffnete Zivilisten haben in diesem Jahr bisher 124 Palästinenser getötet, wie The Electronic Intifada herausfand. In dieser Zahl sind auch Palästinenser enthalten, die an zuvor erlittenen Verletzungen gestorben sind.

Zwanzig Israelis und Ausländer wurden im gleichen Zeitraum von Palästinensern getötet oder starben an ihren Verletzungen aus dem letzten Jahr.
Außergerichtliche Hinrichtung in Tulkarm

Am Samstag töteten israelische Streitkräfte bei einer Razzia in der Stadt Tulkarm im Westjordanland zwei Palästinenser, die als Samer al-Shafei und Hamza Kharyoush, beide 22, identifiziert wurden.

Israel behauptete, die Männer hätten Anfang der Woche einen Schusswechsel in einer nahe gelegenen Siedlung verübt, bei dem ein Zivilist verletzt wurde.

Ein anschauliches Video zeigt, wie al-Shafei und Khayroush scheinbar leblos auf einem Blechdach liegen, während israelische Soldaten sie durchsuchen und einen von ihnen mit dem Fuß umdrehen. Auf dem Video ist nicht zu sehen, wie die Truppen versuchen, erste Hilfe zu leisten.

Augenzeugen berichteten palästinensischen Medien, dass die Soldaten die Männer verbluten ließen und aus nächster Nähe auf sie schossen, um sicherzustellen, dass sie tot waren.
Bei der Razzia in Tulkarm scheint es sich um eine weitere außergerichtliche Hinrichtungsaktion Israels zu handeln, bei der die Absicht bestand, die gesuchten Männer zu töten, anstatt sie festzunehmen.

Letzte Woche töteten die Besatzungstruppen drei Palästinenser, die nach israelischen Angaben an einem Schusswechsel beteiligt waren, bei dem letzten Monat eine israelische Frau und zwei ihrer Töchter getötet wurden.

Netanjahu lobte diejenigen, die die tödliche Razzia am Donnerstag durchgeführt hatten, als „Abrechnung“.

Menschenrechtsgruppen protestieren seit langem gegen Israels Politik des „Schießens bis zum Tod“, da sie de facto einem Todesurteil gleichkomme, obwohl die Todesstrafe in diesem Land verboten ist.
„Ein Soldat, der Befehle befolgt“

Die israelische Menschenrechtsgruppe B’Tselem machte Netanjahu dafür verantwortlich, dass „Polizisten und sogar bewaffnete Zivilisten zu Richtern und Henkern“ werden, die Palästinenser auf offener Straße erschießen und töten.

Dieser tödliche Vigilantismus, der durch rassistische Hetze von Israels Spitzenpolitikern angestachelt wird, hat mit ziemlicher Sicherheit zum Tod von Diyar Omari, einem 19-jährigen palästinensischen Bürger Israels, am Samstag beigetragen.

Israel behauptet, Omari sei im Norden des Landes bei einem Streit im Straßenverkehr getötet worden. Auf einem Video der tödlichen Begegnung ist jedoch zu sehen, wie Omari von einem israelischen Mann, der als Denis Mukin identifiziert wurde, angegriffen wird, wie er den Teenager aus seinem Fahrzeug zieht und dann das Feuer auf ihn eröffnet, als Omari versucht, wieder in sein Auto zu steigen.

Mukin wurde Berichten zufolge von der israelischen Polizei verhaftet.

„Trotz der Einschätzung der israelischen Polizei, dass die Ermordung von Omari nicht politisch oder nationalistisch motiviert war“, berichtete die israelische Publikation +972 Magazine, „gibt es unter den palästinensischen Bürgern das überwältigende Gefühl, dass Mukin, der gerade seinen Armeereservedienst beendet hatte, aufgrund der hyper-nationalistischen, anti-arabischen Atmosphäre, die in den letzten Jahren entstanden ist, schnell zur Waffe griff“.

Die Publikation fügte hinzu: „Diese Atmosphäre, so heißt es, wurde besonders von Itamar Ben-Gvir, dem Minister für nationale Sicherheit, gefördert, der vor kurzem die israelische Zivilbevölkerung zum Tragen von Waffen aufforderte und dafür plädierte, dass Reservisten ohne besondere Lizenz Waffen tragen dürfen.“

„[Ben-Gvir] forderte Juden buchstäblich auf, Waffen zu tragen und den Finger am Abzug zu haben – und genau das hat er getan. Er war ein Soldat, der Befehle befolgte“, sagte Ahmad Omari, der Vater von Diyar, dem Online-Magazin. Übersetzt mit Deepl,com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*