Israelische Presseschau: Kolumnist warnt: „Kristallnacht wurde in Huwwara wiedererlebt Von MEE-Mitarbeitern

Ein richtiger Vergleich, der jeden Unterstützer dieses Regimes zum Denken anregen muss, sich endlich für das Recht zu entscheiden und gegen diese zionistischen Faschisten. Stattdessen ging dieser neue rechtsextreme zionistische Außenminister heute in Berlin, während seines Antrittsbesuch zum Holocaustmahnmal! Raus mit diesem Heuchler!   Evelyn Hecht-Galinski

Israeli press review: Columnist warns ‚Kristallnacht was relived in Huwwara‘

A prominent Israeli commentator for a right-wing news outlet compared the violent rampage by Israeli settlers against Palestinian towns on Sunday to Kristallnacht or the „Night of Broken Glass“. Nahum Barnea on Monday wrote for Yedioth Ahronot that settlers „staged their own Kristallnacht in Huwwara,“ referring to the state-directed pogrom against Jews carried out by the Nazi Party in Germany in 1938.

Ein Palästinenser betrachtet ein abgefackeltes Auto in der besetzten Stadt Huwara im Westjordanland am 27. Februar 2023 nach gewalttätigen Siedlerunruhen (AFP)


Dem israelischen Militär wird unterdessen vorgeworfen, bei gewalttätigen Ausschreitungen „absichtlich ein Auge zuzudrücken“, und Rechtsexperten sagen, dass der Staat wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden könnte

Israelische Presseschau: Kolumnist warnt: „Kristallnacht wurde in Huwwara wiedererlebt

Von MEE-Mitarbeitern


: 28. Februar 2023

Huwwara-Amoklauf wird mit Nazi-Pogrom verglichen

Ein prominenter israelischer Kommentator eines rechtsgerichteten Nachrichtenmagazins verglich den gewaltsamen Überfall israelischer Siedler auf palästinensische Städte am Sonntag mit der Kristallnacht oder der „Nacht der zerbrochenen Scheiben“.

Nahum Barnea schrieb am Montag für Yedioth Ahronot, dass die Siedler „ihre eigene Kristallnacht in Huwwara inszeniert haben“ und bezog sich dabei auf das staatlich gelenkte Pogrom gegen Juden, das 1938 von der Nazi-Partei in Deutschland durchgeführt wurde.

„Über das, was passiert ist, muss man vorsichtig sprechen“, sagte Barnea.

„Die Siedler waren der Meinung, dass die Palästinenser einen hohen Preis zahlen müssen. Mindestens ein Palästinenser wurde erschossen, andere wurden von Sicherheitskräften aus ihren Häusern gerettet, kurz bevor ihre Häuser niederbrannten. Die Reichskristallnacht wurde in Huwwara wiedererlebt“.

Der erfahrene Schriftsteller sagte, die randalierenden Siedler fühlten sich „immun gegen das Gesetz“ und die Angst vor dem Staat gelte für sie nicht.

Er fügte hinzu, dass der gewalttätige Amoklauf ein Spiegelbild der derzeitigen rechtsextremen Regierung unter Premierminister Benjamin Netanjahu sei.

„Smotrich und Ben-Gvir sehen wahrscheinlich ein bisschen von sich selbst in den Delinquenten von Huwwara. Als sie jung waren, haben sie sich genauso verhalten. Sind sie reifer geworden? Vielleicht, aber nicht genug.“

Hunderte von israelischen Siedlern, flankiert von Soldaten, griffen am Sonntag palästinensische Städte und Dörfer in der Nähe von Nablus im besetzten Westjordanland an, nachdem am Vortag in der Stadt Huwwara zwei Israelis durch Schüsse getötet worden waren.

Bei den Angriffen kamen ein Palästinenser ums Leben, fast 400 wurden verwundet und Dutzende von Häusern und Autos verbrannt oder zerstört.

Militär beschuldigt, „absichtlich die Augen zu verschließen

Ein führender Haaretz-Kolumnist kritisierte das israelische Militär für seine Untätigkeit während des Huwwara-„Pogroms“ und warnte, dies werde zu „Sabra und Schatila 2“ führen.

Gideon Levy beschuldigte die israelischen Sicherheitsbehörden, die gewalttätigen Siedlermärsche nicht gestoppt zu haben, „sei es aus Apathie und Selbstgefälligkeit oder weil sie ganz bewusst ein Auge zudrückten“.

Das israelische Militär und Reporter berichteten, die Soldaten hätten versucht, die randalierenden Siedler daran zu hindern, Huwwara zu erreichen, aber „auf die eine oder andere Weise“ seien sie durchgekommen, so Levy.
Überlebende des Massakers von Sabra und Schatila: „Es kann nicht ungesehen sein
Mehr lesen “

Er fügte jedoch hinzu, dass bisher niemand die Verantwortung für die Geschehnisse übernommen habe.

Die israelischen Streitkräfte haben nur acht Personen wegen ihrer angeblichen Beteiligung an dem Amoklauf festgenommen. Sie wurden später alle wieder freigelassen.

„Die Tatsache, dass man auf diese Weise die Augen verschließt, weckt vergessene Erinnerungen“, schrieb Levy.

„Die IDF [israelisches Militär] drückte 1982 in den palästinensischen Flüchtlingslagern Sabra und Chatila im Libanon ebenfalls ein Auge zu und ermöglichte es den libanesischen Phalangistenmilizen, die schrecklichen Massaker dort zu begehen“, fügte er hinzu.

„Am Sonntag begnügten sich die [Siedler] damit, Zerstörung zu säen. Aber warten Sie nur auf ihren nächsten Racheakt, vor allem, wenn niemand für das Pogrom vom Sonntag vor Gericht gestellt und bestraft wird. Sabra und Shatila 2 ist auf dem Weg, und niemand tut etwas, um es zu verhindern.

Am 15. September 1982 griff Israel Beirut an – und brach damit einen wochenlangen Waffenstillstand, in dessen Verlauf Mitglieder der Palästinensischen Befreiungsorganisation die Stadt verließen – und riegelte die Flüchtlingslager Sabra und Shatila ab.

Am 16. September drangen die Phalange, eine rechtsgerichtete christliche libanesische Miliz, als Reaktion auf die Ermordung des christlichen libanesischen Präsidenten Bachir Gemayel in die Lager Sabra und Schatila ein. Sie töteten bis zu 3.500 palästinensische und libanesische Zivilisten.

Israel „könnte wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden

Ein israelischer Rechtsexperte sagte am Dienstag, dass Israel von internationalen Gerichten wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden könnte, wenn die Angriffe in der Huwwara nicht intern untersucht werden.

In einem Meinungsartikel, der auf der rechtsgerichteten Website der Times of Israel veröffentlicht wurde, erklärte David Kretzmer, dass die Randalierer für Kriegsverbrechen verantwortlich gemacht werden könnten, nachdem sie gewaltsam in palästinensischen Städten gewütet haben.
Israel: Rechtswissenschaftler fordern „Kriegsverbrecher“-Untersuchung zu Smotrichs Äußerungen
Mehr lesen “

Der Rechtsprofessor erklärte, dass Israel als Besatzungsmacht im Westjordanland nach internationalem Recht verpflichtet sei, die lokale Zivilbevölkerung zu schützen und Personen, die für Kriegsverbrechen verantwortlich sind, strafrechtlich zu verfolgen.

Wenn die israelischen Behörden dies nicht tun, kann der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag die Verantwortlichen für Kriegsverbrechen vor Gericht stellen.

„Als die Sicherheitskräfte endlich vor Ort eintrafen, gelang es ihnen nicht, die Gewalt einzudämmen. Noch deprimierender war die Unterstützung des Pogroms durch führende Mitglieder der Koalition“, so Kretzmer.

„Es ist schwer zu sagen, was schlimmer ist: dass das Versagen auf Inkompetenz oder Nachlässigkeit zurückzuführen ist, oder dass die Kommandanten aus politischen Gründen keine Konfrontation mit den Siedlern eingehen wollten“.

Am Montag forderten 22 israelische Rechtsexperten den Generalstaatsanwalt auf, gegen siedlerfreundliche Abgeordnete – darunter den rechtsextremen Minister Bezalel Smotrich – wegen „Anstiftung zu Kriegsverbrechen“ zu ermitteln, weil sie gewalttätige Unruhen öffentlich unterstützt hatten.

Sie argumentierten, dass die Äußerungen der Politiker „auf eine Ermutigung zu ähnlichen Angriffen in der Zukunft hinauslaufen“ und gegen internationales Recht verstoßen.

*Die israelische Presseschau ist eine Zusammenfassung von Nachrichtenberichten, die von Middle East Eye nicht unabhängig auf ihre Richtigkeit überprüft wurden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*