Israelische Streitkräfte verhaften auf Geheiß von Siedlern palästinensische Kinder beim Pflücken von Wildblumen Von Yumna Patel

Das Regime kennt keine Grenzen, Befehle im Namen der Siedler

An Israeli soldier detains a Palestinian boy in the Masafer Yatta area on March 10th, 2021. (Photo: B’Tselem)

https://mondoweiss.net/2021/03/at-behest-of-settlers-israeli-forces-arrest-palestinian-children-picking-wild-flowers/

Israelische Streitkräfte verhaften auf Geheiß von Siedlern palästinensische Kinder beim Pflücken von Wildblumen

Von Yumna Patel

11. März 2021
„Das war offensichtlich ein Versuch der Siedler, die Jungen einzuschüchtern, indem sie die Soldaten einsetzten“, berichtet der Augenzeuge Basel Adrah gegenüber Mondoweiss. „Sie haben nichts gestohlen oder beschädigt. Alles, was sie getan haben, war Akoub zu pflücken. Ist das ein Verbrechen?“

Israelische Streitkräfte haben am Mittwoch fünf palästinensische Kinder im Alter zwischen acht und 13 Jahren in den Süd-Hebron-Hügeln im südlichen besetzten Westjordanland verhaftet und damit die Empörung lokaler und internationaler Menschenrechtsaktivisten ausgelöst.

Videos der Verhaftung gingen in den sozialen Medien viral. Sie zeigen eine große Gruppe maskierter und bewaffneter israelischer Soldaten, die die Kinder gewaltsam festnehmen, die sichtlich alarmiert und verängstigt waren, als sie in einen israelischen Militärjeep gezerrt wurden.

„Die Kinder waren unvorbereitet und hatten keine Ahnung, was mit ihnen geschah und warum“, sagte Basel Adrah, ein lokaler Aktivist aus der Gegend von Masafer Yatta gegenüber Mondoweiss.

Laut Adrah, der Augenzeuge der Verhaftung war und eines der Videos gefilmt hat, das in den sozialen Medien verbreitet wurde, hinderten die Soldaten, die er als „unnötig aggressiv“ bezeichnete, Umstehende daran, sich den Jungen zu nähern und ihnen zu helfen.

In einem von der israelischen Menschenrechtsgruppe B’Tselem veröffentlichten Video des Vorfalls ist ein älterer Junge zu sehen, der versucht, eines der Kinder aus dem Griff der Soldaten zu befreien, woraufhin er von einem anderen Soldaten gepackt und zusammen mit den Jungen in Richtung der Jeeps geschleift wird.

Ein erwachsener Mann im Hintergrund kann gehört werden, wie er die Soldaten anschreit: „Ist es euch nicht peinlich, Kinder zu verhaften? Das ist kriminelle Arbeit.“

„Ich habe mich in diesem Moment so hilflos gefühlt“, sagte Adrah gegenüber Mondoweiss, als er von den verzweifelten Schreien der Kinder berichtete, als sie die Soldaten anflehten, sie gehen zu lassen.

„Man möchte etwas tun und versuchen, den Kindern zu helfen, aber weil wir es mit der Besatzung und den Siedlern zu tun haben, können wir nur filmen, was passiert“, sagte er.

Laut Adrah wurden die Jungen in die Siedlung Kiryat Arba bei Hebron gebracht, wo israelische Soldaten sie stundenlang verhörten, bevor sie sie schließlich in die Obhut ihrer Familien entließen.

Zwei der Jungen im Alter von 12 und 13 Jahren erhielten Vorladungen, um am Sonntag, den 14. März, erneut vor israelischen Vernehmungsbeamten zu erscheinen.
Den Befehlen der Siedler folgen

Am Mittwochmorgen wanderten die fünf Jungen durch die Hügel von Masafer Yatta, einer Ansammlung von palästinensischen Dörfern und Weilern südlich von Hebron, und pflückten die saisonale Wildblume Akoub, um sie ihren Familien mitzubringen, eine Praxis, die zuvor von den israelischen Behörden verboten worden war.

Akoub wird von den Palästinensern wegen seiner medizinischen Eigenschaften und seiner kulinarischen Vielseitigkeit geschätzt und ist eine begehrte Delikatesse, die nur eine Saison im Jahr blüht und von den Palästinensern im Frühling sehr gesucht wird.

„Die Jungen pflückten Akoub auf einem Grundstück in der Nähe des Siedleraußenpostens Havat Maon, und da fingen die Siedler an, sie zu schikanieren“, sagte Adrah gegenüber Mondoweiss.

„Obwohl die Siedler ein Problem damit hatten, dass die Kinder dort waren, haben die Jungen keine Gesetze gebrochen“, sagte Adrah.

In einem Video, das der israelische Journalist Roy Sharon auf Twitter veröffentlichte, schienen Sicherheitsaufnahmen des Außenpostens Havat Maon zu zeigen, wie sich die Jungen einem angeblichen Papageienkäfig innerhalb des bebauten Bereichs des Außenpostens näherten.

In einem weiteren Tweet behauptete Sharon, dass das Filmmaterial beweise, dass die Kinder keine Akoub pflückten, als sie von den Siedlern hinausgejagt wurden.

Ein anderer Blickwinkel auf die Momente vor dem Vorfall, der von B’Tselem veröffentlicht wurde, zeigt jedoch deutlich die Gruppe von Jungen, die Akoub pflücken und in Eimer füllen, als zwei maskierte Siedler sich ihnen nähern.

Laut der Aussage von Adrah und anderen Augenzeugen der Ereignisse vom Mittwoch begannen die Siedler, die Jungen aus dem Gebiet zu jagen und zwangen sie, ihre Eimer, Fässer und den geernteten Akoub zurückzulassen, der dann von den Siedlern konfisziert wurde.

„Die Siedler in diesem Gebiet sind notorisch gewalttätig und schikanieren routinemäßig die Kinder aus Masafer Yatta auf ihrem Schulweg, während dem sie an der Siedlung vorbeigehen müssen“, sagte Adrah und fügte hinzu, dass die Siedler eine Geschichte von physischer Gewalt gegen palästinensische Hirten haben, die ihre Schafe in dem Gebiet weiden lassen.

Auf ihrer Flucht vor den Siedlern flohen die Jungen Berichten zufolge in Richtung des Dorfes at-Tuwani in Masafer Yatta, wo sie von einer Gruppe israelischer Soldaten und denselben Siedlern eingeholt wurden, die sie außerhalb von Havat Maon gejagt hatten.

„Ich und andere Aktivisten in der Gegend waren schockiert zu sehen, wie die Siedler den Soldaten im Wesentlichen Befehle gaben“, sagte Adrah. „Sie [die Siedler] sagten ihnen [den Soldaten] ‚tu dies‘, ‚tu das‘, verhafte den Jungen dort‘.“

Die Soldaten „nahmen eindeutig Befehle von den Siedlern entgegen“, sagte Adrah und fügte hinzu, dass die Siedler die Jungen angeblich beschuldigten, ihr Eigentum zu beschädigen und versucht zu haben, Vögel aus der Siedlung zu stehlen.

„Dies war offensichtlich ein Versuch der Siedler, die Jungen einzuschüchtern, indem sie die Soldaten, die ihnen zur Verfügung stehen, benutzen, um sie für nichts zu verhaften“, sagte Adrah. „Sie haben nichts gestohlen oder beschädigt. Alles, was sie getan haben, war Akoub zu pflücken. Ist das ein Verbrechen?“
Eine Geschichte der Gewalt

Die Verhaftung der fünf Jungen am Mittwoch wurde von Menschenrechtsaktivisten scharf verurteilt

Defense for Children International – Palestine (DCIP) schätzt, dass jedes Jahr etwa 700 palästinensische Kinder von israelischen Streitkräften inhaftiert werden, viele von ihnen unter 12 Jahren – dem Mindestalter für strafrechtliche Verantwortlichkeit nach israelischem Militär- und Zivilrecht.

Einheimische in Masafer Yatta sagten, dass die Verhaftung der Jungen Teil einer langen Geschichte von Gewalt gegen ihre Gemeinden ist, die in den letzten Monaten zugenommen hat.

Die Ansammlung palästinensischer Städte und Dörfer in Masafer Yatta befindet sich im Gebiet C, das mehr als 60 Prozent der Westbank unter vollständiger israelischer Zivil- und Sicherheitskontrolle umfasst. Ein Großteil des Gebietes ist als militärische Schießzone ausgewiesen, so dass die Bewohner Live-Militärtraining, routinemäßigen Hauszerstörungen und der ständigen Bedrohung durch Vertreibung aus ihren Häusern ausgesetzt sind.

Heute leben in Masafer Yatta 1.000 Palästinenser, die von der Vertreibung durch das israelische Militär bedroht sind. Zusätzlich hat die fortlaufende Siedlungserweiterung in der Gegend den Zugang der Palästinenser zu ihrem Land weiter eingeschränkt und sie gewalttätigen Angriffen der israelischen Siedler ausgesetzt.

Zwischen 2006 und 2013 dokumentierte B’Tselem den Abriss von 64 Wohngebäuden in den Gemeinden von Masafer Yatta, in denen 346 Menschen lebten, darunter 155 Minderjährige.

In den letzten Monaten wurde dokumentiert, dass israelische Streitkräfte palästinensische Wassernetze in Masafer Yatta zerstörten, Häuser abrissen und in einem Fall, der weltweite Aufmerksamkeit erregte, schossen Soldaten auf einen palästinensischen Mann aus der Gegend und lähmten ihn, als er versuchte, die Soldaten daran zu hindern, den Generator seiner Familie zu beschlagnahmen.

Nasr Nawajaa, ein Feldforscher von B’Tselem und Bewohner von Masafer Yatta, sagte Mondoweiss, dass die Situation in Masafer Yatta „jeden Tag schlimmer wird.“

„Die militärische Schießzone und die Siedlungserweiterung in Masafer Yatta hat den Palästinensern hier und unserem Leben einen hohen Tribut abverlangt“, sagte Nawajaa. „Sie fahren fort, unser Land zu beschlagnahmen und es den Siedlern zu geben.“

Nawajaa sagte, dass, während die Siedler, wie die in Havat Maon, die Erlaubnis haben, sich illegal auszudehnen und das Land für Landwirtschaft und Ackerbau zu nutzen, werden die Palästinenser in Masafer Yatta der grundlegendsten Ressourcen, wie Wasser und Elektrizität, beraubt.

„Israel weigert sich, uns an das Wasser- und Stromnetz anzuschließen. Wenn wir versuchen, uns an das Wassernetz anzuschließen, oder internationale Hilfsorganisationen es versuchen, kommt Israel und zerstört unsere Rohre“, sagte er und fügte hinzu, dass israelische Streitkräfte am Donnerstagmorgen ein Wassernetz in der Gegend zerstörten, das 50-60 palästinensische Familien versorgte.

„Wie wir gestern mit der gewaltsamen Verhaftung der Kinder gesehen haben, verletzt die israelische Besatzung weiterhin jedes internationale und humanitäre Gesetz gegen die Palästinenser in Masafer Yatta und dem Rest der Westbank“, sagte Nawajaa.

„Die internationale Gemeinschaft muss aufstehen und das Gesetz aufrechterhalten. Die Zerstörungen, die Angriffe auf unsere Kinder, die ständigen Verhaftungen – das sind alles Verbrechen, für die Israel zur Rechenschaft gezogen werden muss.“ Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*