Israelische Streitkräfte verletzen Dutzende Palästinenser bei Brandanschlag auf die Al-Aqsa-Moschee 1969

Eine drohende Ankündigung des „Kriegsverbrechers und Kriegsministers“, Benny Gantz, Gaza gerade an diesem Jahrestag des Brandanschlags auf die Al-Aqsa Moschee Luftangriffe auf Gaza durchzuführen, lässt die schlimmsten Befürchtungen fürchten.

https://www.middleeasteye.net/news/israeli-forces-injure-dozens-gaza-palestinians-1969-arson-attack-al-aqsa-mosque

Bild: A Palestinian youth is carried by a medic after being shot by Israeli forces during a gathering east of Gaza City on 21 August (Reuters/Mohammed Salem)

Israelische Streitkräfte verletzen Dutzende Palästinenser bei Brandanschlag auf die Al-Aqsa-Moschee 1969


Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden mindestens 41 Palästinenser im Gazastreifen verletzt, darunter ein 13-jähriger Junge, der schwer verwundet wurde

21. August 2021


Israelische Streitkräfte haben während eines Festes im Gazastreifen zum 52. Jahrestag des Brandanschlags auf die al-Aqsa-Moschee 1969 mehr als zwei Dutzend Palästinenser erschossen und verletzt.

Jahrestag des Brandanschlags auf die al-Aqsa-Moschee im Jahr 1969. Das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza teilte am Samstag mit, dass insgesamt mindestens 41 Palästinenser verletzt wurden, darunter zwei Schwerverletzte, von denen einer als 13-jähriger Junge identifiziert wurde, dem in den Kopf geschossen wurde.

Mindestens 27 der Verletzten wurden mit scharfen Schüssen in die unteren Extremitäten getroffen. Zwei wurden in den Unterleib und zwei in den Arm geschossen, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Die israelischen Streitkräfte eröffneten das Feuer auf Palästinenser, die sich nach dem Nachmittagsgebet im Flüchtlingslager Malaka im Nordosten des Gazastreifens versammelt hatten, wie lokale Medien berichteten.

Ein israelischer Armeesprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, ein israelischer Soldat sei ebenfalls schwer verletzt worden. Nach Angaben des Sprechers wurde der Soldat durch Schüsse „aus dem Gazastreifen“ getroffen.

„Hunderte von Randalierern“ versuchten, den Zaun zwischen dem Gazastreifen und Israel zu überklettern und warfen „Sprengsätze“, sagte der Sprecher.

Die israelischen Streitkräfte feuerten auch Tränengassalven auf die Palästinenser, die Reifen in Brand setzten.
Israelische Luftangriffe

Im weiteren Verlauf des Samstags flog Israel mehrere Luftangriffe auf den Gazastreifen, die nach eigenen Angaben auf Einrichtungen der Hamas gerichtet waren.

Verteidigungsminister Benny Gantz sagte im israelischen Fernsehsender Channel 13, dass Israel nach den Berichten über den verletzten Soldaten einen Luftangriff auf den Gazastreifen plane: „Das sind definitiv sehr ernste Ereignisse, die eine Reaktion nach sich ziehen werden.

Kurz nach seinen Äußerungen erklärte die israelische Armee in einer Erklärung, ihre Kampfjets hätten „vier Waffenlager und Produktionsstätten der Hamas getroffen“. Es gab keine unmittelbaren Berichte über Verletzungen oder Schäden.

In Anbetracht der zunehmenden Spannungen erklärten die israelischen Behörden, sie hätten zusätzliche Kräfte an den Grenzzaun zum Gazastreifen entsandt. Israelische Medien berichteten, das Militär habe auch die Stationierung seines Raketenabwehrsystems Iron Dome verstärkt.

Hamas-Sprecher Fawzi Barhoum sagte, die Luftangriffe vom Samstag zeigten, dass Israel versuche, sein Scheitern und seine Enttäuschung angesichts der Standhaftigkeit unseres Volkes und seines tapferen Widerstands zu vertuschen“.

Die Ereignisse vom Samstag markieren eine Eskalation, wie sie seit Inkrafttreten der Waffenruhe am 21. Mai nicht mehr beobachtet wurde. Im Mai hatte Israel den Gazastreifen elf Tage lang mit Luftangriffen bombardiert, nachdem die Hamas-Bewegung als Reaktion auf die israelische Aggression im besetzten Ost-Jerusalem begonnen hatte, Raketen aus der Enklave abzuschießen. Mindestens 250 Palästinenser wurden im Gazastreifen getötet, während 13 Menschen in Israel während der Feindseligkeiten getötet wurden.

Am Samstag versammelten sich Palästinenser in der Nähe des Zauns, der Israel und den Gazastreifen trennt, um des Brandanschlags vom 21. August 1969 auf die Al-Aqsa-Moschee zu gedenken. Der Brandanschlag wurde von Dennis Michael Rohan verübt, einem damals 28-jährigen Australier, der damals psychische Probleme gehabt haben soll.
Das Feuer

Rohan, der zwei Tage nach dem Brand von den israelischen Streitkräften verhaftet wurde, sagte, er betrachte sich als „Abgesandter des Herrn“ und wolle das zweite Kommen Jesu Christi beschleunigen.

Rohan sagte, er habe versucht, die Moschee – die drittheiligste Stätte im Islam – niederzubrennen, um Israel den Bau eines Tempels auf dem Gelände zu ermöglichen, das nach jüdischer Auffassung einst der Standort des Tempelbergs war. Der Tempelberg ist die heiligste Stätte des Judentums und der Ort, zu dem sich Juden beim Gebet hinwenden.

Das von Rohan gelegte Feuer griff auf einige der ältesten Teile der Moschee über. Vor allem zerstörte das Feuer die 900 Jahre alte Kanzel aus Holz und Elfenbein, die ein Geschenk von Sultan Salahuddin al-Ayyubi, im Westen einfach Saladin genannt, gewesen sein soll. Auch die Mosaikplatten an den Wänden und Decken wurden durch das Feuer beschädigt.

Die israelischen Behörden erklärten Rohan für geistig instabil und schoben ihn nach Australien ab, wo er in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen wurde.

Damals reichten jedoch 24 mehrheitlich muslimische Staaten eine Beschwerde beim UN-Sicherheitsrat ein, in der sie sich auf wiederholte Äußerungen israelischer Beamter in den vergangenen Jahren bezogen, die versprochen hatten, den Tempelberg an der Stelle der al-Aqsa-Moschee zu errichten, und darauf bestanden, dass die israelischen Behörden einen Teil der Schuld trügen.

Die Palästinenser begehen jedes Jahr den Jahrestag des 21. August, um auf die Schwere des Anschlags hinzuweisen.

Die Sicherheit der al-Aqsa-Moschee und ihrer Gläubigen ist nach wie vor ein zentrales Thema unter Muslimen in aller Welt, und jedes Mal, wenn der Ort bedroht ist, kommt es zu Protestbewegungen.

Die Sicherheit der al-Aqsa-Moschee und ihrer Gläubigen ist nach wie vor ein zentrales Thema unter Muslimen in aller Welt, und jedes Mal, wenn der Ort bedroht ist, kommt es zu Protestbewegungen.

In den letzten Jahren haben die israelischen Streitkräfte bei zahlreichen Gelegenheiten Gläubige an der heiligen Stätte angegriffen und versucht, Metalldetektoren und Überwachungskameras an den Eingängen des 35 Hektar großen al-Aqsa-Komplexes anzubringen, was von den Palästinensern und der muslimischen Gemeinschaft im Allgemeinen scharf verurteilt wurde. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*