Ist der Nahe Osten auf dem Weg zur strategischen Unabhängigkeit? von Mihail Lawrow

Das ist ein sehr interessanter russischer Artikel, über die geopolitischen Aussichten auf den Nahen Osten von Mihail Lawrow vom Dezember 2022, der aber nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat.  Evelyn Hecht-Galinski

https://geofor.ru/en/news/370/
Foto: fundsupermart.com


Ist der Nahe Osten auf dem Weg zur strategischen Unabhängigkeit?


von Mihail Lawrow

6. Dezember 2022

Hinweis: Dies ist eine maschinelle Übersetzung des russischen Originaltextes

Seit vielen Jahrzehnten ist die Entwicklung, insbesondere die politische, des Nahen Ostens ein „Derivat“ der globalen Trends. Etwas vereinfacht kann man sagen, dass Frieden und Krieg hier von den Entscheidungen und Handlungen hauptsächlich externer Akteure abhingen, seien es die „Mächte“ des 19. oder die „Großmächte“ des 20. Jahrhunderts.

Jahrhunderts. Heute jedoch gibt es immer mehr Anzeichen für eine „Souveränisierung“ der Region: Die interne Dynamik der politischen Prozesse im Nahen Osten beginnt sich durchzusetzen, und nun sind die externen Akteure gezwungen, sich ihr anzupassen. Ein solcher Eindruck entsteht jedenfalls, wenn man die Situation aus dem Blickwinkel unserer Grundhypothese betrachtet, wonach die Grundlage der regionalen Architektur ein Beziehungssystem zwischen drei nicht-arabischen Ländern – Iran, Israel und Türkei – sowie einer heterogenen „arabischen Maschrik“ (Osten) ist, innerhalb derer ein eigenes Dreieck dominiert – KSA, VAE, ARE, ergänzt durch Katar.

Als Teil eines solchen Schemas haben wir vor einiger Zeit gesehen, wie der Status des Irans gezielt aufgewertet wurde – fast auf das Niveau eines „verantwortungsvollen regionalen Akteurs“ und einer De-facto-Atommacht. Damit wurde Teheran auf eine Stufe mit Tel Aviv und Ankara gestellt.

In dieser neuen – anerkannten – Eigenschaft hat der Iran den Weg zur Normalisierung der Beziehungen zu den Arabern (vor allem zu KSA) geebnet. Damit hat er denselben Weg eingeschlagen, den Israel schon etwas früher beschritten hat und den auch die Türkei beschreitet.

Die iranisch-arabische Normalisierung fand auf drei Hauptplattformen statt – im Irak, im Libanon und im Jemen; ihr Hauptinhalt war der Ausgleich der Interessen von Teheran und Riad. Und dieser Prozess hat sich offenbar fortgesetzt und verläuft im Allgemeinen produktiv. Urteilen Sie selbst: Im Irak konnte das Parlament endlich einen Präsidenten wählen und eine neue Regierung ernennen – und das trotz der Unruhen, die das Land im Spätsommer und Frühherbst erschütterten. Zu diesem Zeitpunkt sah es so aus, als würde es keinen Kompromiss geben, aber es stellte sich heraus, dass der Kompromiss im Gegenteil durch die „Meuterei“ der Anhänger von Muqtada al-Sadr zustande kam.

Auch im Libanon wurde ein Kompromiss erzielt: Die Hisbollah stimmte einem Abkommen mit Israel über die Seegrenzen zu. Ohne auf die Interpretation aller regionalpolitischen Feinheiten eingehen zu wollen, kann man dennoch zu dem Schluss kommen, dass diese Tatsache ein Signal dafür ist, dass Teheran nicht zu einer Mauer auf dem Weg der israelisch-libanesischen Versöhnung (oder, in einem lokalen Kontext gesprochen, der „Normalisierung“) wird. Und dies wiederum kann so verstanden werden, dass sich die Iraner bei den Verhandlungen mit dem KSA über die Frage eines neuen libanesischen Präsidenten eine vorteilhaftere Position sichern. Denn wenn es Riad nicht gelingt, sich mit Teheran in dieser Frage zu einigen, steht das Schicksal des Seeabkommens auf dem Spiel. Damit würden sich die Saudis nicht nur gegenüber den Iranern, sondern auch gegenüber den Israelis und den Amerikanern (den Hauptsponsoren und Urhebern des libanesisch-israelischen Abkommens über die Seegrenzen) in die Defensive begeben.

Im Jemen schließlich sind die Waffenstillstandsvereinbarungen zwischen den Houthis und der Regierung (und eigentlich auch der pro-saudischen Koalition) zwar ausgelaufen, aber die Feindseligkeiten in großem Stil wurden nicht wieder aufgenommen. Die Parteien sind eindeutig bemüht, das Gleichgewicht nicht zu stören.

Vor diesem Hintergrund klangen die in der amerikanischen Presse veröffentlichten „Enthüllungen“ des saudischen Geheimdienstes über die angeblich „unmittelbar bevorstehenden“ Angriffe Irans auf seine arabischen Nachbarn und vor allem auf KSA selbst natürlich sehr bedrohlich. Als Reaktion auf diesen „Aufruf“ schickte Washington sogar seine Kampfflugzeuge von Basen im Golf „in Richtung Iran“. Schließlich kündigte Riad an, die Kontakte mit Teheran abzubrechen, was offenbar den Abbruch der Verhandlungen in Bagdad bedeutete, die die Parteien seit langem geführt hatten, um die diplomatischen Beziehungen wiederherzustellen.

All diese Täuschungsmanöver, vor allem angesichts der anhaltenden Unruhen im Iran, hätten eigentlich ein Zeichen für das Scheitern der arabisch-iranischen Normalisierungsbemühungen sein müssen. Und wenn dies der Fall ist, sollte eine weitere Eskalationswelle folgen, die die Region unweigerlich wieder unter die vollständige Kontrolle externer Kräfte unter Führung der Vereinigten Staaten bringt, so dass es nicht nötig ist, von einer „Souveränisierung“ des Nahen Ostens zu sprechen.

Es scheint jedoch, dass die Situation etwas anders ist.

Und der Schlüssel zum Verständnis der Situation ist der Regierungswechsel in Israel, oder besser gesagt, die ersten Äußerungen des neuen alten Ministerpräsidenten Netanjahu, in denen er die Prioritäten seiner regionalen Strategie darlegte. An erster Stelle steht dabei die Einbeziehung der neuen arabischen Länder in die Normalisierung mit Israel. Und erst an zweiter Stelle steht der Kampf gegen den Iran.

Die Tatsache, dass der Iran in den Hintergrund getreten ist, ist an sich schon eine Neuigkeit. Aber die Hauptfrage, die ich klären möchte, ist: Mit welchen arabischen Ländern genau will Bibi „normalisieren“? Denn wenn man genau hinschaut, dann ist die gesamte potentielle Reserve in dieser Richtung ausgeschöpft: Israel unterhält bereits Beziehungen zu Ägypten, Jordanien, den VAE, Bahrain, Marokko und teilweise zum Sudan. Entweder „unversöhnliche“, wie Algerien, Irak, Tunesien, Syrien, Libanon, oder „unnötige“ (weil marode), wie Libyen, Jemen, blieben dem Prozess der „Normalisierung“ fern; oder solche, die faktisch schon mit Tel Aviv kooperieren, es aber nicht offiziell tun wollen – Oman, Katar. Letztere könnten übrigens von erheblichem Interesse sein, ebenso wie z.B. Kuwait.

Aber das Hauptziel der „Normalisierung“ ist immer noch Saudi-Arabien. Es besteht kein Zweifel, dass Tel Aviv, ebenso wie Teheran und Ankara, dieses Ziel erreichen will.

Wenn wir die Ereignisse der letzten Wochen unter diesem Gesichtspunkt bewerten, können wir davon ausgehen, dass der Kern dessen, was vor allem im Iran und in den iranisch-saudischen Beziehungen geschieht, die „Eifersucht“ der Israelis ist. Sie können nicht zulassen, dass der Iran zuerst seine Beziehungen zum KSA normalisiert. Das bedeutet, dass sich der Kampf um das saudische Königreich zwischen Israel und dem Iran zuspitzt – so wie der Kampf um das Herz einer schönen (und märchenhaft reichen) Prinzessin.

Bis vor kurzem lag die Initiative in den Händen der Iraner, und es wäre beinahe zur Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen mit den Saudis gekommen. Doch die Explosion der großen Unruhen im Iran hat diesen Prozess unterbrochen, und nun ist Netanjahu bereit, die Initiative zu ergreifen.

Gleichzeitig steht Ankara nicht abseits, sondern will auch Riad als erstes in die Arme schließen. Die Türken üben Druck auf die Wirtschaft aus: Während des Besuchs von Kronprinz Mohammed bin Salman in der Türkei vor einigen Monaten wurden Verträge in Milliardenhöhe unterzeichnet, und das ist ein Trumpf, den weder Israel noch der Iran ausspielen können. Darüber hinaus haben die Türken im Gegensatz zu ihren beiden Rivalen hervorragende Beziehungen zu den nächsten und sehr einflussreichen Nachbarn des KSA – den Emiraten und Katar – aufgebaut. Und sie können auch als Verbündete der Saudis in Syrien (und im Libanon) auftreten und dort den Einfluss des Iran und Israels ausgleichen.

Bei der Beurteilung der Interaktionssituation innerhalb des Dreiecks sollte man immer bedenken, dass jede der „Ecken“ versucht, den Zusammenschluss der beiden anderen gegen sich zu verhindern. Das heißt, der Iran fürchtet sich nicht vor Israel oder der Türkei als solchen, sondern vor ihrem Tandem. Und das Gleiche gilt für alle anderen: Tel Aviv achtet darauf, dass Teheran und Ankara sich nicht zusammentun, und Ankara will nicht, dass dies zwischen Teheran und Tel Aviv geschieht, egal wie unmöglich diese Option auch erscheinen mag.

Wenn man davon ausgeht, dass derzeit der Hauptkampf zwischen Israel und dem Iran um das Recht auf „Normalisierung“ mit Saudi-Arabien stattfindet, könnte die Türkei eine entscheidende Rolle spielen: Sie ist in der Lage, die Waage in die eine oder andere Richtung zu bewegen. Bevor die Rivalen also das Herz der Saudis gewinnen, müssen sie um die Sympathie der Türken kämpfen.

Die Israelis haben eine schwierige Zeit hinter sich: die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen, der Besuch des Präsidenten in Ankara, die Wiederaufnahme der militärisch-technischen Zusammenarbeit, usw. Die Iraner scheinen im Rückstand zu sein.

Aber sie haben ihre eigenen Vorschläge an die Erben der Osmanen: das Hauptgericht ist der gemeinsame Kampf gegen kurdische Kämpfer in Irakisch-Kurdistan. Und wie man sieht, sind die IRI und die TR auf diesem Gebiet durchaus zu gemeinsamen Aktionen fähig: Die massiven Angriffe der iranischen IRGC auf kurdische Stützpunkte im Irak fielen zeitlich mit einer ähnlichen türkischen Operation zusammen.

Und auf syrischem Boden hat der Iran den Türken wahrscheinlich etwas zu bieten. Insbesondere in Anbetracht des türkischen Gashub-Projekts, das iranisches Gas auf die Weltmärkte bringen könnte.

Kurzum, die Möglichkeit eines iranisch-türkischen Tandems, das in der Lage ist, Riad ein Angebot zu machen, das nur schwer abzulehnen sein wird, kann Tel Aviv nur erregen (wenn nicht gar erschrecken). Sie wissen, dass es sehr schwierig ist, Ankara in der israelischen Umlaufbahn zu halten; es kann ihnen jederzeit aus den Händen gleiten. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Israelis Aserbaidschan, das „Geschwisterland“ der Türkei, in ihr Spiel hineinziehen und Baku und Teheran systematisch gegeneinander ausspielen. Das Kalkül ist einfach: Die gegenseitige Feindseligkeit zwischen Aserbaidschan und Iran, ihre gegenseitigen Provokationen (zum Glück gibt es Armenien) werden Ankara zwingen, sich auf die Seite Bakus und gegen Teheran zu stellen. Dies ist eine zusätzliche Versicherung…

Man kann die Situation noch weiter analysieren, indem man die Geographie schrittweise ausweitet und/oder auf lokale Probleme eingeht. Es scheint jedoch, dass die obige Analyse ausreicht, um festzustellen, dass die politischen Prozesse in der Region des Nahen Ostens ihre eigene Dynamik, ihren eigenen Inhalt gewinnen. Das Spiel, das sich innerhalb der von uns beschriebenen Konturen abspielt, ist kein Derivat der Entwicklung des äußeren, globalen Umfelds. Und dies ist das Hauptmerkmal der neuen Phase der regionalen Entwicklung. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*