Lasst uns über Amerikas unprovozierten Krieg gegen den Irak sprechen von Jacob Hornberger

 

Let’s Talk About America’s Unprovoked War Against Iraq | The Libertarian Institute

Referring to Russia’s invasion of Ukraine, an editorial in Saturday’s Washington Post exclaims that Ukraine’s „struggle is also a crucible for Europe and an assault against the most basic precept on which the Western system rests: the impermissibility of unprovoked wars of aggression.“ In a follow-up editorial today, the Post…

Lasst uns über Amerikas unprovozierten Krieg gegen den Irak sprechen

von Jacob Hornberger

20. Februar 2023

In einem Leitartikel der Washington Post vom Samstag heißt es mit Blick auf den Einmarsch Russlands in die Ukraine, der Kampf in der Ukraine sei auch ein Schmelztiegel für Europa und ein Angriff auf das grundlegendste Gebot, auf dem das westliche System beruht: die Unzulässigkeit unprovozierter Angriffskriege“.

In einem weiteren Leitartikel fordert die Post heute ein internationales Tribunal, um Wladimir Putin und seine „Handlanger“ für die Führung eines „Angriffskrieges“ gegen die Ukraine anzuklagen. Die Post zitiert das Nürnberger Tribunal: „Einen Angriffskrieg zu beginnen … ist nicht nur ein internationales Verbrechen; es ist das höchste internationale Verbrechen, das sich von anderen Kriegsverbrechen nur dadurch unterscheidet, dass es das gesamte Übel des Ganzen in sich birgt.“

Was mich jedoch verwirrt, ist, warum die Post nicht auch Präsident George W. Bush und seine „Handlanger“ für ihre unprovozierte Invasion im Irak verurteilt und warum die Post nicht ein Tribunal nach Nürnberger Vorbild für Bush und seine „Handlanger“ fordert. Schließlich gibt es keine Verjährungsfrist für Kriegsverbrechen dieser Art. Sollen nur Russland, Deutschland und andere Nationen für unprovozierte Angriffskriege verurteilt und vor Gericht gestellt werden? Warum sollten US-Beamte vom Nürnberger Prinzip ausgenommen sein?

Es ist eine unbestrittene Tatsache, dass der Irak die Vereinigten Staaten nie angegriffen hat. Die Vereinigten Staaten waren in diesem Konflikt von Anfang an der Aggressor. Bush und seine Handlanger waren verärgert darüber, dass sein Vater, Präsident George H.W. Bush, Saddam Hussein im Golfkrieg nicht von der Macht verdrängt hatte. Sie wollten korrigieren, was sie für einen schweren Fehler des älteren Bush hielten.

Um ihren unprovozierten Einmarsch in den Irak zu rechtfertigen, erfanden Bush und seine Gefolgsleute eine Lüge über Saddams angebliche Massenvernichtungswaffen. Als ihre Lüge durch die Nichtentdeckung dieser Massenvernichtungswaffen offenbar wurde, entschuldigte sich Bush nicht für seinen „Fehler“ und ordnete nicht sofort den Rückzug der US-Streitkräfte aus dem Irak an. Stattdessen befahl Bush seiner Armee, im Irak zu bleiben und jeden zu töten, der sich dem neuen Regime widersetzte, das er und seine Gefolgsleute an die Macht gebracht hatten.

Aber selbst wenn Bushs Behauptung über Massenvernichtungswaffen keine Lüge gewesen wäre, rechtfertigt die Tatsache, dass ein Nationalstaat über Massenvernichtungswaffen verfügt, weder rechtlich noch moralisch einen Angriffskrieg gegen diesen Nationalstaat. Außerdem sind nur die Vereinten Nationen, nicht die US-Regierung, befugt, ihre eigenen Resolutionen zu Massenvernichtungswaffen durchzusetzen, und es ist unbestritten, dass die UNO eine Invasion und einen Angriffskrieg gegen den Irak nicht genehmigt hat.

Nicht nur Bush, der Sohn, war verärgert über das Versagen von Bush, dem Vater, im Golfkrieg einen Regimewechsel herbeizuführen. Während seiner Amtszeit in den 1990er Jahren führte Präsident Bill Clinton einen Krieg gegen das irakische Volk, indem er eines der brutalsten Sanktionssysteme der Geschichte durchsetzte, das zum Tod Hunderttausender unschuldiger irakischer Kinder beitrug.

Tatsächlich erklärte Clintons Botschafterin bei der UNO, Madeleine Albright, 1996, dass der Tod von einer halben Million irakischer Kinder durch die Sanktionen „es wert“ sei. Mit „es“ meinte sie den Regimewechsel, durch den der irakische Diktator Saddam Hussein von der Macht verdrängt und durch einen anderen von den USA anerkannten Diktator ersetzt werden sollte.

Die Idee war, dass der Tod all dieser irakischen Kinder Saddam in eine Gewissenskrise stürzen würde, die ihn zur Aufgabe der Macht veranlassen würde. Der tödliche Plan ging nicht auf. Saddam blieb an der Macht, und die tödlichen Sanktionen töteten weitere fünf Jahre lang unschuldige irakische Kinder, auch nachdem Bush, der Sohn, gewählt worden war.

Warum sollten Clinton, George W. Bush und ihre Handlanger nicht strafrechtlich belangt werden, weil sie zum unprovozierten Mord an all diesen irakischen Kindern beigetragen haben? Warum sollte ein „Angriffskrieg“ nur für Bomben, Kugeln, Raketen, Soldaten, Panzer, Drohnen und Flugzeuge gelten und nicht für Wirtschaftssanktionen, die wissentlich, absichtlich und vorsätzlich unschuldige Menschen töten?

Eine Ironie in all dem ist, dass Saddam Hussein, den US-Beamte als den „neuen Hitler“ bezeichneten, in den 1980er Jahren ein Partner und Verbündeter von US-Beamten war, als er einen unprovozierten Angriffskrieg gegen den Iran führte. Die US-Beamten unterstützten Saddam in seinem Angriffskrieg, weil es ihnen gefiel, dass seine Armee Iraner tötete. Der Grund dafür war, dass sie dem iranischen Volk immer noch nicht verziehen hatten, dass es den brutalen Diktator gestürzt hatte, den die CIA 1953 im Zuge des Regimewechsels im Iran an die Macht gebracht hatte (den Schah von Iran).

Heute kann Russland zumindest die Drohung der USA, mit Hilfe der NATO Militärstützpunkte, Panzer, Soldaten und Raketen in der Ukraine zu stationieren, als Grund für seine „unprovozierte“ Invasion der Ukraine anführen. Alles, was die Vereinigten Staaten zur Rechtfertigung ihres unprovozierten Einmarsches in den Irak anführen können, ist ihre eigene Lüge über nicht vorhandene Massenvernichtungswaffen.

Gestatten Sie mir abschließend, einen äußerst wichtigen Punkt zu wiederholen: Der Irak hat die Vereinigten Staaten nie angegriffen. Es waren die Vereinigten Staaten, die den Irak angegriffen haben. Während des gesamten Konflikts waren die Vereinigten Staaten der Aggressor und der Irak der Verteidiger.

Warum erkennt und anerkennt die Washington Post diesen grundlegend wichtigen Punkt nicht? Warum wendet sie das Nürnberger Prinzip auf Russland und nicht auf die Vereinigten Staaten an? Übersetzt mit Deepl.com

Dieser Artikel wurde ursprünglich bei der Future of Freedom Foundation veröffentlicht und wird mit Genehmigung wiederveröffentlicht.

Jacob G. Hornberger ist Gründer und Präsident der Stiftung „Zukunft der Freiheit“.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*