Mainstream-Medien entdecken Twitter-Zensur Von Joe Lauria

Die MSM waren wütend über die Suspendierung von Unternehmensjournalisten durch Twitter, aber es ist ihnen egal, wenn unabhängige Journalisten, die das offizielle System kritisieren – auch von CN -, gesperrt werden.
(Cathy Vogan)

Mainstream-Medien entdecken Twitter-Zensur
Von Joe Lauria
Speziell für Consortium News
17. Dezember 2022
Die New York Times berichtete am Freitag, dass europäische Regulierungsbehörden Sanktionen gegen Twitter erwägen, weil es die Konten von drei etablierten Journalisten gesperrt hat.

[Am frühen Samstagmorgen twitterte Musk, dass er die Sperre nach den Ergebnissen einer von ihm durchgeführten Umfrage aufhebt.]

Der Untertitel der Times-Story lautete: „Elon Musks Schritte in dieser Woche haben eine hitzige Debatte über komplexe Fragen der Meinungsfreiheit und Online-Zensur ausgelöst.

Auslöser? Unabhängige Medien wie Consortium News debattieren diese Themen schon seit einigen Jahren, aber die Times scheint es erst jetzt zu bemerken. Und warum? Weil Unternehmensjournalisten jetzt die Opfer sind.

Die Geschichte beginnt:

„Die Entscheidung von Elon Musk, mehrere Journalisten abrupt von Twitter zu suspendieren, löste am Freitag einen Aufschrei von Verfechtern des ersten Verfassungszusatzes, die Androhung von Sanktionen durch europäische Regulierungsbehörden und Fragen über die Zukunft der Social-Media-Plattform als Sammelstelle für Nachrichten und Ideen aus.

Doch während die Menschen über komplexe, neuartige Themen wie freie Meinungsäußerung und Online-Zensur debattierten, unterstrich der Schritt auch die Rolle eines einfacheren, beständigeren Elements des amerikanischen Lebens: der Pressebaron“.

Dies sind keine „neuen“ Themen. Sie sind seit langem bekannt. Wo ist der Aufschrei der Verfechter des ersten Verfassungszusatzes geblieben?

Die Times vergleicht Musk mit William Randolph Hearst und Rupert Murdoch und schreibt,

„Twitter, wenn auch anders als Zeitungen und TV-Netzwerke, lockte Journalisten an, indem es sich als virtueller Marktplatz präsentierte. Jetzt lässt Musk trotz seines erklärten Wunsches, ‚dass selbst meine schlimmsten Kritiker auf Twitter bleiben‘, seine Eigentumsrechte auf scheinbar willkürliche Weise spielen und scheint Konten zu löschen, die ihm persönlich missfallen.“

Ein Vizepräsident der Europäischen Kommission twitterte, dass Musks Vorgehen gegen die EU-Gesetze über digitale Dienste und Medienfreiheit verstoße, die laut der Times „als eine Art Regelwerk für die Moderation von Online-Inhalten dienen“. Der Beamte tweetete: „There are red lines. And sanctions, soon.“

Man fragt sich, warum die Suspendierung von unabhängigen Journalisten nicht dieselben roten Linien überschreitet.

Die Journalisten der Times, der Washington Post, von CNN und anderen Sendern wurden gesperrt, als der Eigentümer von Twitter, Elon Musk, behauptete, sie hätten seine Sicherheit und die seiner Familie gefährdet, indem sie über die Sperrung einer Website durch Twitter berichteten (und offenbar einen Link zu dieser Website schalteten), die die Geolocation seines Privatflugzeugs veröffentlichte.

Musk spottete über die Reaktion der Mainstream-Medien, die plötzlich die freie Meinungsäußerung auf Twitter entdeckten, insbesondere nachdem sie nicht dagegen protestiert hatten, dass Twitter das Konto der New York Post nach der Hunter-Biden-Laptop-Story wenige Tage vor der Wahl 2016 gesperrt hatte.

Willkommen im Club der Mainstream-Medien. Für Journalisten, die von den Konzernmedien unabhängig sind, ist es nichts Neues, von Twitter oder anderen Plattformen gesperrt zu werden.

Zwei der regelmäßigen CN-Mitarbeiter – Scott Ritter und Patrick Lawrence – wurden dauerhaft gesperrt und bleiben es auch nach der Übernahme durch Musk. Garland Nixon, Mitglied des CN-Vorstands, wurde unter Musks Twitter dauerhaft gesperrt, dann aber wieder eingesetzt. Er wurde auch von Facebook vorübergehend suspendiert.

(Fürs Protokoll: Kein Journalist, weder ein etablierter noch ein unabhängiger, sollte in der Regel von sozialen Medien suspendiert werden, es sei denn, er gefährdet leichtfertig Leben).

Das PayPal-Konto von Consortium News wurde dauerhaft gesperrt, und NewsGuard hat CN sein scharlachrotes Zeichen gegeben. Wir wissen also, womit wir es zu tun haben, wovon die etablierten Medien gerade einen kleinen Vorgeschmack bekommen haben.

Joe Lauria ist Chefredakteur von Consortium News und ehemaliger UN-Korrespondent für das Wall Street Journal, den Boston Globe und zahlreiche andere Zeitungen, darunter The Montreal Gazette und The Star of Johannesburg. Er war ein investigativer Reporter für die Sunday Times of London, ein Finanzreporter für Bloomberg News und begann seine berufliche Tätigkeit als 19-jähriger Stringer für die New York Times.  Man kann ihn unter joelauria@consortiumnews.com erreichen und ihm auf Twitter folgen @unjoe

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: