Nicht „Apartheid im Westjordanland“- Apartheid  Von Gideon Levy

Nicht „Apartheid im Westjordanland“- Apartheid
 Von Gideon Levy

17.01.2021

Nur für sechs Monate seiner 73 Jahre war Israel eine Demokratie. Sechs Monate, und nicht einen Tag mehr. Diese schockierende Tatsache, die die meisten Israelis und die breitere Welt verdrängen und die Wahrheitssuchende nicht leugnen können, muss in jeder Staatsbürgerkunde-Stunde und jeder Debatte in Israel widerhallen.

All der Unsinn über „Bibi zerstört die Demokratie“ ignoriert diese ewige Tatsache: Nur sechs Monate lang hat der Staat alle Menschen unter seiner Herrschaft auf demokratische Weise behandelt, zumindest dem Anschein nach. In all den Jahrzehnten seiner Existenz hat Israel einen Teil seiner Untertanen tyrannisch behandelt. Deshalb hat es mit Demokratie überhaupt nichts zu tun.

Am 21. Oktober 1948 stellte Israel seine arabischen Bürger unter eine Militärregierung. Am 1. Dezember 1966 hob Premierminister Levi Eshkol diese Schande auf. Sechs Monate später, im Juni 1967, kehrte die militärische Tyrannei zurück, um Israel zu definieren, als seine neu besetzten Gebiete unter Militärherrschaft gestellt wurden.

Diese Situation dauert bis heute an und ein Ende ist nicht in Sicht. Alles, was bleibt, ist das Kostüm. Nun beginnt auch dieses weggerissen zu werden; ein langer Prozess. Die Wurzeln der Lüge von der Demokratie sind tief.

Die Rechtsgruppe B’Tselem veröffentlichte letzte Woche ein revolutionäres Positionspapier, in dem sie den Rubikon überschritt, indem sie sagte, dass das Regime der jüdischen Vorherrschaft nicht nur in den besetzten Gebieten existiert, wo B’Tselem seit der Gründung der Gruppe Verbrechen dokumentiert, sondern im ganzen Land vom Mittelmeer bis zum Jordanfluss.

Ein paar Tage zuvor veröffentlichte der in Jerusalem lebende amerikanische Schriftsteller Nathan Thrall in der London Review of Books einen augenöffnenden und bewusstseinserweiternden Artikel mit dem Titel „The Separate Regimes Delusion“. Thrall zögert nicht, die vermeintlich liberal-zionistischen und linken Organisationen zu kritisieren, von Meretz und Peace Now bis Yesh Din und Haaretz. Sie alle glauben, dass Israel eine Demokratie ist und lehnen eine Annexion ab, weil diese ihren falschen Glauben untergraben könnte, dass die Besatzung irgendwo anders, außerhalb Israels, stattfindet und nur vorübergehend ist. Die Trennung zwischen der Besatzung und Israel ist in ihren Augen immer noch gültig, also führen sie die Menschen in die Irre.

Die Schlussfolgerung aus den beiden Dokumenten ist ein und dieselbe: Es ist unmöglich, weiter von „Apartheid in den Territorien“ zu sprechen. Es ist unmöglich, die Gebiete und Israel zu trennen, und es ist unmöglich, die Besatzung als vorübergehend zu betrachten. Die Schlussfolgerung: Israel ist ein Apartheidstaat. Genauso wie es in Südafrika lächerlich war, von Demokratie zu sprechen, obwohl Wahlen abgehalten wurden, ist es lächerlich, Israel als eine Demokratie zu betrachten.

Wenn ein Teil davon Tyrannei ist, ist das ganze Land Tyrannei. Es ist unmöglich, mit der Tatsache zu argumentieren, dass in den besetzten Gebieten zwei Systeme von Rechten und Gesetzen existieren, die auf der Trennung der Nationalitäten basieren. Keine Tatsache ist so sicher.

Auch die Vorläufigkeit der Besatzung ist ein überholtes Argument. Deshalb müssen wir aufhören, die Menschen zu verängstigen und zu behaupten, die Rechten würden uns zur Apartheid führen. Die Apartheid gibt es schon seit 1948. Nur dann werden wir in der Lage sein, zu erkennen, dass die Besatzung das israelische Regime definiert – nicht der Oberste Gerichtshof, nicht die Wahlen und nicht die Freiheiten für Juden, und auch ein bisschen für nicht-jüdische Bürger. Die jüdische Vorherrschaft steckt in allem, wie B’Tselem es ausdrückt. Es ist unmöglich, das „gute“ Israel und die „schlechte“ Besatzung zu trennen, wie Thrall feststellt.

Lernen Sie es kennen: Apartheid. Ein Apartheidstaat. Wir leben in einem, wir sind Teil von ihm, wir sind Partner von ihm. Es ist unser Land. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*