Palästina in Bildern: September 2021 The Electronic Intifada

Der September des Grauens in Bildern. Was für ein Start der Bennett Regierung, entspricht genau seinem Credo “ des Stolzes

Palestine in Pictures: September 2021

Israeli occupation forces killed 11 Palestinians in the West Bank and Gaza during September. Around 325 Palestinians have been killed in the context of the occupation so far this year, 260 of them during Israel’s 11-day attack on Gaza in May.

Palästina in Bildern: September 2021

The Electronic Intifada

1. Oktober 2021

Die Söhne von Raed Jadallah nehmen während der Beerdigung ihres Vaters am 1. September in Ramallah im Westjordanland Abschied von ihm. Israelische Soldaten, die im Hinterhalt lauerten, sollen in der Nacht zuvor auf Jadallah geschossen haben, der auf dem Heimweg von der Arbeit war, nachdem er sich eine Zigarette angezündet hatte. Da die Soldaten nicht prüften, ob sie jemanden getroffen hatten, verblutete der vierfache Familienvater in einem Graben, bevor er etwa 90 Minuten später von einem seiner Söhne gefunden wurde. Stringer APA images

Die israelischen Besatzungstruppen haben im September 11 Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen getötet.

In diesem Jahr wurden bisher rund 325 Palästinenser im Zusammenhang mit der Besatzung getötet, 260 davon während des 11-tägigen israelischen Angriffs auf Gaza im Mai.

Ahmad Mustafa Saleh, 27, wurde am 2. September bei Protesten gegen die israelische Blockade nahe der Grenze des Gazastreifens zu Israel in den Bauch geschossen und getötet. Vierzehn weitere Personen wurden verletzt, darunter drei Kinder, eines von ihnen schwer.

Al Mezan, eine Menschenrechtsgruppe in Gaza, verurteilte „Israels exzessiven und unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt gegen Demonstranten“.

Ein weiterer Mann aus dem Gazastreifen, Muhammad Ammar (41), wurde am 30. September in der Nähe der Grenze östlich des Flüchtlingslagers Bureij angeschossen und getötet. Das Militär behauptete, der Mann habe in der Erde gegraben und „eine verdächtige Tasche“ bei sich gehabt. Palästinensische Medien berichteten, Ammar sei beim Fangen von Vögeln getötet worden.

Im Westjordanland wurde Hazem al-Joulani, 50, am 10. September in der Altstadt von Jerusalem erschossen.

Auf einem Video ist zu sehen, wie al-Joulani aus nächster Nähe erschossen wird, nachdem er sich der Polizei genähert hatte, während er ein Messer hinter seinem Rücken hielt.

In einer Erklärung der israelischen Polizei wurde eingeräumt, dass al-Joulani, der Leiter einer Schule für alternative Medizin, als erstes Mittel erschossen wurde, „bevor er seine angebliche Absicht, die Besatzungstruppen zu verletzen, ausführen konnte“.

Ein israelischer Beamter wurde durch ein von der Polizei abgefeuertes Querschlägergeschoss leicht am Bein verletzt.
Frau getötet

Eine palästinensische Frau wurde am 30. September ebenfalls in der Jerusalemer Altstadt erschossen, als sie Berichten zufolge ein Messer zog, nachdem sie von der israelischen Polizei angehalten worden war.

Die getötete Frau wurde als Isra Khaled Khazimiya, 30, aus dem Dorf Qabatiya im nördlichen Westjordanland identifiziert.

Wie bei so vielen Vorfällen, bei denen ein mutmaßlicher palästinensischer Angreifer getötet wird, wurden keine Israelis verletzt.

Im September erschossen israelische Streitkräfte mehrere Palästinenser an anderen Orten im Westjordanland.

Muhammad Ali Khabisa, 28, starb, nachdem er am 24. September in Beita bei Protesten in dem Dorf in der Nähe von Nablus in den Kopf geschossen worden war.

Seit Mai, als ein neuer israelischer Siedlungsaußenposten auf dem Land von Beita und anderen nahe gelegenen palästinensischen Dörfern errichtet wurde, wurden sieben Bewohner von den Besatzungstruppen getötet. Hunderte weitere wurden verletzt, allein zwischen dem 7. und 20. September fast 300 Menschen.

Am 26. September töteten israelische Streitkräfte Osama Subuh, 28, bei einem Feuergefecht, das während einer Verhaftungsaktion im Dorf Burqin in der Nähe von Jenin im nördlichen Westjordanland ausbrach. Ein israelischer Soldat und ein Offizier wurden nach Angaben der Tel Aviver Zeitung Haaretz bei der Razzia durch eigenes Feuer verletzt.

In der gleichen Nacht töteten Soldaten den 15-jährigen Yousef Muhammad Odeh in Burqin. Nach Angaben von Defense for Children International Palestine hob Odeh ein Gewehr auf, das ein palästinensischer Kämpfer bei einem Schusswechsel mit israelischen Soldaten fallen gelassen hatte.

Die Soldaten trafen Odeh am Bein und am Kopf und überfuhren seinen Körper mit einem Militärfahrzeug, so die Menschenrechtsorganisation.

In Beit Anan, im Gouvernement Jerusalem im Westjordanland, töteten israelische Grenzpolizisten am 26. September bei einem weiteren Feuergefecht Ahmad Zahran, Zakaria Badwan und Mahmoud Humeidan.

Ein weiterer Palästinenser, Alaa Nasser Zayud, 22, wurde getötet, nachdem er bei einer Razzia im Dorf Burqin am 30. September angeblich auf Soldaten geschossen hatte.
Ausbruch aus dem Gefängnis

Die tödlichen Razzien im nördlichen Westjordanland folgten auf die Flucht von sechs Palästinensern aus einem israelischen Hochsicherheitsgefängnis zu Beginn des Monats, die in einem „unvorstellbaren“ Akt der Kühnheit erfolgte.

Die Männer, die alle aus Dschenin stammen, waren nach ihrer Flucht aus dem Gilboa-Gefängnis am 6. September mehrere Tage lang auf freiem Fuß, bevor sie schließlich wieder gefasst wurden.

Während der Fahndung verhängten die israelischen Streitkräfte in der Region Jenin kollektive Strafen, indem sie Massenverhaftungen vornahmen, darunter auch die Familienangehörigen der entflohenen Gefangenen, und verschärfte Bewegungsbeschränkungen verhängten.

Die israelischen Behörden gingen auch gegen palästinensische Gefangene vor, indem sie alle Haftanstalten abriegelten und jeglichen Zugang zu den Gefangenen, einschließlich der Besuche von Familienangehörigen und Anwälten, verhinderten, um nur einige Maßnahmen zu nennen.

Mehr als 350 palästinensische Gefangene wurden nach Angaben von Menschenrechtsgruppen gewaltsam aus Gilboa in andere Haftanstalten verlegt, und in mehreren Gefängnissen, insbesondere im berüchtigten Wüstengefängnis Naqab, wurden gewaltsame Razzien durchgeführt.

 

Nach Angaben der Menschenrechtsgruppe Addameer hält Israel derzeit rund 4.650 palästinensische politische Gefangene fest.

Palästinensische Beamte beschuldigten die israelischen Behörden der „medizinischen Fahrlässigkeit“ beim Tod von Hussein Masalmah, 39, sieben Monate nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis aufgrund einer Leukämieerkrankung.

Masalmah hatte zwei Monate lang über starke Magenschmerzen geklagt, bevor er von Gefängnisbeamten in ein Krankenhaus verlegt wurde, wo man bei ihm Krebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostizierte.

Der ehemalige Häftling, der eine 2002 verhängte 20-jährige Haftstrafe fast abgesessen hatte, wurde im Februar entlassen und starb am 23. September in einem Krankenhaus in Ramallah.

Die israelischen Besatzungstruppen verhafteten am 15. September willkürlich Jamal Zaid, 63, in seinem Haus in der Nähe des Flüchtlingslagers al-Amari in Ramallah, obwohl er aufgrund seines Nierenversagens dialysepflichtig ist. Zaid wurde ab Mai 2019 für ein Jahr ohne Anklage oder Gerichtsverfahren festgehalten.

Zaid benötigt „dringende medizinische Versorgung, um zu verhindern, dass sich sein Gesundheitszustand verschlechtert, da er mit Diabetes und Komplikationen bei seinen Nieren und Drüsen zu kämpfen hat“, so Addameer.
Palästinenser vergast

Unterdessen starben am 2. September drei palästinensische Männer in einem Schmuggeltunnel an der Grenze zwischen Gaza und Ägypten. Die Hamas-Behörden in Gaza „beschuldigten Ägypten, Giftgas in den Tunnel gepumpt zu haben“, berichtete die Nachrichtenagentur AP.

Nach Angaben der UN-Beobachtungsgruppe OCHA wurden im Laufe des Monats Dutzende von Schülern und Lehrern in sechs Schulen von israelischen Soldaten mit Tränengas angegriffen. Bei einem dieser Vorfälle feuerten die israelischen Streitkräfte Tränengas in den Hof einer Schule in Anata, einer Stadt in der Nähe von Jerusalem, und verletzten dabei zwei Mädchen und einen Lehrer, so dass der Unterricht für den Rest des Tages ausgesetzt werden musste.

Am 28. September, dem jüdischen Feiertag Simchat Tora, verübten Dutzende maskierter Siedler unter dem Schutz israelischer Soldaten ein „Pogrom“ gegen Palästinenser in den südlichen Hebron-Hügeln, so die israelische Menschenrechtsgruppe B’Tselem.

Die angreifenden Siedler „drangen in palästinensische Häuser ein, schlugen Fenster ein und verursachten massive Schäden an Einrichtungen, einschließlich vieler Fahrzeuge“, so B’Tselem weiter. Sie griffen auch einen 3-jährigen palästinensischen Jungen an, der Berichten zufolge mit einem Schädelbruch ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Der Überfall auf die palästinensischen Gemeinden in den südlichen Hebron-Hügeln wurde als „der schlimmste Vorfall seit Jahren“ bezeichnet, so Breaking the Silence, eine Gruppe ehemaliger israelischer Soldaten, die die Gewalt der Besatzung anprangert.

Unterdessen starben im September fast 400 Menschen im Westjordanland (ohne Ostjerusalem) und im Gazastreifen an COVID-19, als die besetzten Gebiete eine weitere Infektionswelle erlebten.

Die Zahl der bestätigten Fälle ging im Laufe des Monats zurück, und etwa ein Viertel der palästinensischen Bevölkerung in diesen Gebieten ist nun vollständig geimpft. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*