Russischer Diplomat: Selenskij und Washington wollen keinen Frieden

Russischer Diplomat: Selenskij und Washington wollen keinen Frieden

Der Besuch des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij in den USA und seine Auftritte dort haben gezeigt, dass weder er noch die US-Führung Frieden wollen, sagte Russlands Botschafter in Washington Anatoli Antonow gegenüber den Medien.

Russischer Diplomat: Selenskij und Washington wollen keinen Frieden

Der Besuch des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij in den USA und seine Auftritte dort haben gezeigt, dass weder er noch die US-Führung Frieden wollen, sagte Russlands Botschafter in Washington Anatoli Antonow gegenüber den Medien.
Russischer Diplomat: Selenskij und Washington wollen keinen FriedenQuelle: AFP © MANDEL NGAN

Anatoli Antonow, Russlands Botschafter in den USA, hat gegenüber den Medien Stellung zum Besuch des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij in den USA genommen. Er stellte dabei klar:

„Die im Hollywood-Stil inszenierte Reise des Kiewer Regimechefs nach Washington hat endgültig bewiesen, dass die versöhnlichen Äußerungen der US-Regierung, man wolle keine Konfrontation mit Russland, leere Worte sind.“

Unter tosendem Applaus und mit sarkastischem Grinsen sei tatsächlich angekündigt worden, dass es notwendig sei, den Stellvertreterkrieg gegen Russland „bis zum vollständigen Sieg“ fortzusetzen. Dafür werden laut Antonow enorme Mittel, Waffen und Geheimdienstaktivitäten eingesetzt. Er fügte hinzu:

„Die manische Vorstellung von einem ‚Sieg über die Russen auf dem Schlachtfeld‘ steht im Vordergrund. Einige Senatoren argumentieren sogar, dass die Russische Föderation in drei Tagen erobert werden kann.“

Selenskijs Besuch habe gezeigt, dass weder die US-Regierung noch Kiew zum Frieden bereit seien. Russlands Botschafter betonte, dass Kiew und Washington auf einen Konflikt und den Tod von Soldaten abzielten und „das ukrainische Regime weiter an die Bedürfnisse Washingtons binden“ wollten. Antonow stellte klar:

„Die in den US-Medien verbreiteten Thesen, dass Russland kein Interesse an einem Frieden habe, sind falsch.“

Moskau habe auf allen Ebenen wiederholt versucht, an den gesunden Menschenverstand zu appellieren. Man habe betont, dass die provokativen Aktionen der USA ein Eskalationsrisiko bergen würden, dessen Folgen unvorstellbar seien. Auch Russlands Präsident Wladimir Putin habe sich wiederholt zur Haltung Russlands geäußert.

Selenskij ist am Mittwoch zu einem offiziellen Besuch in den USA eingetroffen. Seit Beginn des Ukraine-Konflikts am 24. Februar hatte er das Land offiziell nicht verlassen. Beim Treffen im Weißen Haus sicherte US-Präsident Joe Biden Selenskij weitere Unterstützung zu. Das neue Hilfspaket werde vor allem das Patriot-Raketensystem zur Luftverteidigung enthalten, hieß es. Selenski dankte in einer Rede vor dem US-Kongress wiederum für die bewilligten US-Hilfen in Milliardenhöhe zur Unterstützung seines Landes. Zudem brachte er die Hoffnung zum Ausdruck, dass der US-Kongress die Ukraine weiterhin unterstützen werde. Selenskij forderte von den Vereinigten Staaten die Lieferung moderner Waffen.

Mehr zum ThemaVor einem Jahr gab Russland dem Westen eine letzte Chance, einen Konflikt zu verhindern

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*