Russland und Iran vor Abschluss eines umfangreichen Energieabkommens

Clever  und vorausschauend gemacht .   Evelyn Hecht-Galinski

Russland und Iran vor Abschluss eines umfangreichen Energieabkommens

Russland und Iran stehen vor der Unterzeichnung eines 40-Milliarden-Dollar-Abkommens. Die beiden Länder wollen ihre Handelsbeziehungen ausbauen, um die westlichen Sanktionen zu neutralisieren.

Russland und Iran vor Abschluss eines umfangreichen Energieabkommens

Russland und Iran stehen vor der Unterzeichnung eines 40-Milliarden-Dollar-Abkommens. Die beiden Länder wollen ihre Handelsbeziehungen ausbauen, um die westlichen Sanktionen zu neutralisieren.
Russland und Iran vor Abschluss eines umfangreichen EnergieabkommensQuelle: www.globallookpress.com © Allexander Makarov/Russian Look

Iran rechnet mit der Unterzeichnung eines 40-Milliarden-Dollar-Abkommens mit dem russischen Energiekonzern Gazprom im Dezember, sagte der stellvertretende iranische Außenminister Mehdi Safari diese Woche.

„Wir haben mit Gazprom ein Abkommen im Wert von 6,5 Milliarden Dollar abgeschlossen. Wir hoffen, dass die verbleibenden Vereinbarungen über insgesamt 40 Milliarden Dollar im nächsten Monat unterzeichnet werden“, sagte Safari der Nachrichtenagentur ISNA und fügte hinzu, dass die Verhandlungen im Gange seien.

Die Nationale Iranische Ölgesellschaft und Gazprom hatten im Juli vereinbart, bei der Erschließung von zwei Gaslagerstätten und sechs Ölfeldern in Iran zusammenzuarbeiten. Das Abkommen umfasst auch den Austausch von Erdgas und Erdölprodukten, die Durchführung von LNG-Projekten und den Bau von Gaspipelines.

Anfang Oktober kündigte der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Nowak an, dass Moskau und Teheran möglicherweise einen Tausch von 5 Millionen Tonnen Öl und 10 Milliarden Kubikmetern Gas vereinbaren, der bis Ende des Jahres abgeschlossen sein soll.

Am vergangenen Dienstag erklärte Nowak, dass Russland und Iran bereits mit dem Tausch von Energieressourcen, insbesondere Erdölprodukten, begonnen haben und vereinbart ist, die Liste der gehandelten Güter zu erweitern. Er wies auch darauf hin, dass „der Umfang der russischen Investitionen in die iranischen Ölfelder zunehmen wird“.

Russland und Iran bauen ihre Energie- und Handelsbeziehungen angesichts der gegen beide Länder verhängten westlichen Sanktionen rasch aus. Mithilfe von Tauschgeschäften können die Länder Abwicklungsprobleme vermeiden, die das westliche Finanzsystem mit sich bringt. Außerdem unterhalten sie direkte Handelsbeziehungen über das Kaspische Meer.

Der iranische Minister für Erdöl, Dschawad Owdschi, sagte auf dem bilateralen Forum, dass der öffentliche und der private Sektor beider Länder bestrebt seien, „die Sanktionen zu neutralisieren“.

Mehr zum Thema – Waffenlieferung an Russland: Warum verhindert Berlin direkte Gespräche zwischen Teheran und Kiew?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*