Sagen Sie mir, was im Amnesty-Bericht über Israel unwahr ist   Von Gideon Levy

Journalisten wie Gideon Levy und Medien wie Haaretz fehlen uns in Deutschland!
https://www.haaretz.com/opinion/.premium.HIGHLIGHT-tell-me-what-s-untrue-in-amnesty-s-report-on-israel-1.10587114

Bild: Israelische Siedler und Soldaten versammeln sich am kürzlich errichteten Wildkatzen-Außenposten Eviatar in der Nähe der Westbank-Stadt Nablus, Juli 2021.    Kredit: AP Photo/Oded Balilty

 

Sagen Sie mir, was im Amnesty-Bericht über Israel unwahr ist

Von Gideon Levy

3. Februar 2022
Während die Flüche und Schreie abebben – Amnesty sind Antisemiten, der Bericht ist voller Lügen, die Methodik ist absurd – muss man sich fragen: Was genau ist an dem Apartheid-Bericht falsch?

Wurde Israel nicht auf der Grundlage einer ausdrücklichen Politik der Aufrechterhaltung der jüdischen demographischen Hegemonie gegründet, während die Zahl der Palästinenser innerhalb seiner Grenzen reduziert wurde? Ja oder nein? Richtig oder falsch? Besteht diese Politik nicht auch heute noch? Ja oder Nein? Richtig oder falsch? Unterhält Israel nicht ein Regime der Unterdrückung und Kontrolle der Palästinenser in Israel und in den besetzten Gebieten zum Nutzen der israelischen Juden? Ja oder nein? Richtig oder falsch? Spiegeln die Regeln für den Umgang mit Palästinensern nicht eine Politik des Schießens, um zu töten oder zumindest zu verstümmeln? Ja oder Nein? Richtig oder falsch? Sind die Vertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern und die Verweigerung von Baugenehmigungen nicht Teil der israelischen Politik? Ja oder nein? Richtig oder falsch?
Ist Sheikh Jarrah keine Apartheid? Ist das Nationalstaatsgesetz keine Apartheid? Und die Verweigerung der Familienzusammenführung? Und die nicht anerkannten Dörfer? Und die „Judaisierung“? Gibt es einen einzigen Bereich in Israel oder in den Gebieten, in dem es echte, absolute Gleichheit gibt, außer dem Namen nach?

Die Lektüre des Berichts ist zum Verzweifeln. Es ist alles, was wir wussten, nur komprimiert. Dennoch war in Israel keine Verzweiflung oder Reue zu spüren. Die meisten Medien haben den Bericht an den Rand gedrängt und verwischt, und der Hasbara-Chor hat ihn abgeschmettert. Der Propagandaminister Yair Lapid trug seine Zeilen vor und ging zum Angriff über, noch bevor der Bericht veröffentlicht wurde. Der Minister für Diaspora-Angelegenheiten, Nachman Shai, zog schnell nach. Es gibt noch keinen internationalen Bericht, den Israel nicht anprangert, ohne auf einen einzigen Punkt einzugehen. Eine Organisation nach der anderen, einige von ihnen wichtig und ehrlich, nennen es Apartheid, und Israel sagt: Antisemitismus.
Bitte, beweisen Sie Amnesty das Gegenteil. Dass es in den Gebieten nicht zwei Systeme der Gerechtigkeit gibt, zwei Arten von Rechten und zwei Formeln für die Verteilung von Ressourcen. Dass die Legitimierung von Evyatar keine Apartheid ist. Dass es keine Apartheid ist, wenn Juden ihr Eigentum aus der Zeit vor 1948 zurückfordern können, während Palästinensern dasselbe Recht verweigert wird. Dass eine grüne Siedlung direkt neben einer Hirtensiedlung ohne Strom und fließendes Wasser keine Apartheid ist. Dass die arabischen Bürger Israels nicht systematisch und institutionell diskriminiert werden. Dass die Grüne Linie nicht ausradiert wurde. Was ist nicht wahr?

Selbst Mordechai Kremnitzer war von dem Bericht erschrocken und griff ihn an. Seine Argumente: Der Bericht unterscheidet nicht zwischen den besetzten Gebieten und Israel, und er behandelt die Vergangenheit, als wäre sie die Gegenwart. So ist das, wenn sich sogar linke Akademiker zur Verteidigung der zionistischen Propaganda melden. Israel der Sünden von 1948 zu beschuldigen und es als Apartheid zu bezeichnen, sei so, als würde man die Vereinigten Staaten wegen der Jim Crow-Vergangenheit der Apartheid beschuldigen, schrieb er in der Haaretz vom Mittwoch.


Der Unterschied besteht darin, dass der institutionalisierte Rassismus in den Vereinigten Staaten allmählich verschwunden ist, während er in Israel so lebendig und stark wie eh und je ist. Auch die Grüne Linie ist ausgelöscht worden. Es ist seit einiger Zeit ein einziger Staat. Warum sollte Amnesty diese Unterscheidung machen? 1948 geht weiter. Die Nakba geht weiter. Eine gerade Linie verbindet Tantura und Jiljilya. In Tantura wurde ein Massaker verübt, in Jiljilya wurde ein 80-jähriger Mann getötet, und in beiden Fällen ist das Leben eines Palästinensers nichts wert.
– Israels hysterische Reaktion auf den „Apartheid“-Bericht von Amnesty

– Jüdische Gruppen in den USA kritisieren den „israelischen Apartheid“-Bericht von Amnesty International
– Amnesty-Bericht beschuldigt Israel der Apartheid gegen Palästinenser, einschließlich seiner eigenen Bürger
Natürlich gibt es keine Propaganda ohne Lob für das Justizsystem. „Der wichtige Beitrag des Rechtsbeistands der Regierung und der Gerichte, die gegen eine große politische Mehrheit das Verbot arabischer Kandidaten und Listen für die Knesset verhindert haben … Eine arabische Partei, die der Koalition beitritt, macht den Vorwurf der Apartheid sofort lächerlich“, schrieb Kremnitzer.

Wie gut, dass der Oberste Gerichtshof, der nicht eine einzige Ungerechtigkeit der Besatzer verhindert hat, und Mansour Abbas beweisen, dass es keine Apartheid gibt. Vierundsiebzig Jahre Staatlichkeit ohne eine neue arabische Stadt, ohne eine arabische Universität oder einen Bahnhof in einer arabischen Stadt werden von dem großen Schönfärber der Besatzung, dem Obersten Gerichtshof, und einem kleinen arabischen Koalitionspartner in den Schatten gestellt, und selbst der gilt als illegitim.

Die Welt wird weiterhin mit Beschimpfungen um sich werfen, Israel wird sie weiterhin ignorieren. Die Welt wird Apartheid sagen, Israel wird Antisemitismus sagen. Aber die Beweise werden sich weiter anhäufen. Was in dem Bericht geschrieben steht, ist nicht auf Antisemitismus zurückzuführen, sondern wird dazu beitragen, ihn zu stärken. Israel ist heute der größte Verursacher von antisemitischen Tendenzen in der Welt. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Sagen Sie mir, was im Amnesty-Bericht über Israel unwahr ist   Von Gideon Levy

  1. Ein toller Beitrag seitens Herrn Levy, der den Nagel auf den Kopf trifft getreu dem Motto: Je härter und wahrer die Kritik ist, desto größer das Geschrei und Gekaife derjenigen, die sich ertappt sehen. Das Deutschlands Politiker*innen und Medien, also Journalist*innen, in dieses Geschrei mit einsteigen ist Beweis dafür, das hier der Wahrheitsgehalt des ai Berichts als sehr hoch eingestuft wird und durch das Geschrei von eigenen Fehlern – Unterstützung der Aparteidspolitik des jüdischen Staates – abgelenkt werden soll. Mein besonderer Dank gilt allen Schreihälsen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: