Sind US-amerikanische Abrams-Panzer schon in der Ukraine? von Thomas Röper

Sind US-amerikanische Abrams-Panzer schon in der Ukraine?

Das regierungsunabhängige russische Portal bloknot, mit ich in Kontakt bin, hat einen Artikel über die Bewaffnung ukrainischer Einheiten veröffentlicht, die an der anstehenden Offensive teilnehmen sollen. Die Quelle dieser Informationen ist mir bekannt und auch mir wurde die Liste gezeigt.

Erwartete Offensive

Sind US-amerikanische Abrams-Panzer schon in der Ukraine?

von Thomas Röper

7. April 2023

Zuverlässige russische Quellen melden, dass schon mehr US-amerikanische Abrams-Panzer in der Ukraine sind, als die USA Kiew insgesamt versprochen haben.

Die USA haben Kiew insgesamt 31 Abrams-M1-Kampfpanzer versprochen, wobei die USA offiziell mitgeteilt haben, nicht über Exemplare der Exportversion des Kampfpanzers zu verfügen, sondern diese erst produzieren zu müssen. Sie könnten frühestens Ende 2023 geliefert werden, wie es aus Washington hieß. Dennoch gab es vor einigen Tagen Meldungen, dass ukrainische Soldaten bereits auf diesen Panzern ausgebildet wurden, was merkwürdig ist, wenn die Panzer erst in über einem halben Jahr zur Verfügung stehen.

Das regierungsunabhängige russische Portal bloknot, mit ich in Kontakt bin, hat einen Artikel über die Bewaffnung ukrainischer Einheiten veröffentlicht, die an der anstehenden Offensive teilnehmen sollen. Die Quelle dieser Informationen ist mir bekannt und auch mir wurde die Liste gezeigt. Die Liste der Kampf- und Schützenpanzer, sowie anderer gepanzerter Fahrzeuge, die ich einsehen konnte, hat mich sehr überrascht, denn demnach sind schon jetzt bedeutend mehr Abrams-M1-Kampfpanzer bei ukrainischen Brigaden im Einsatz, als die USA insgesamt an Kiew liefern wollten.

Ich übersetze hier den Artikel, den das russische Portal bloknot auf seinem Telegram-Kanal darüber veröffentlicht hat, und füge im Anschluss weitere Informationen hinzu.

Beginn der Übersetzung:

Das Ausmaß der Bewaffnung des Kiewer Regimes mit westlicher Ausrüstung zur Vorbereitung einer Offensive der ukrainischen Streitkräfte wurde aufgedeckt, darunter sind amerikanische Abrams und deutsche Leoparden.

Nach bloknot vorliegenden Informationen wurden die Lieferungen am 1. April beendet, und zuvor, in der zweiten Märzhälfte, wurde die Ausbildung des Personals abgeschlossen.

Es handelt sich um Lieferungen von Artillerie und gepanzerten Fahrzeugen aus den USA, Großbritannien, Deutschland, Polen, Kanada, Frankreich, Estland, Italien, der Slowakei, den Niederlanden und Australien.

Im Durchschnitt erhielten die mechanisierten Brigaden der ukrainischen Streitkräfte jeweils 30 Panzer von den westlichen Sponsoren. So verfügt beispielsweise die 32. Mechanisierte Brigade über zwei Dutzend Abrams M1 und die 33. Brigade über 30 Leoparden in verschiedenen Ausführungen. Die 82. Luftlandebrigade erhielt mehr als zehn britische Challenger-2-Panzer.

Zu den neuen Waffenlieferungen gehörten auch einige wieder instandgesetzte Fahrzeuge. So erhielt die 21. Mechanisierte Brigade 30 sowjetische T-64-Panzer. Außerdem erhielt die Brigade einige Dutzend gepanzerte britische Fahrzeuge von Typ Husky.

Die bereits erwähnte 32. und 33. Brigade erhielten außerdem jeweils etwa 90 gepanzerte MRAP-Fahrzeuge vom Typ International MaxxPro. Die 37. Marinebrigade erhielt sechs Dutzend amerikanische MRAP Mastiff (Cougar), und die 82. Luftlandebrigade erhielt insgesamt über hundert gepanzerte Transporter vom Typ Stryker (USA) und Schützenpanzer vom Typ Marder (Deutschland).

Laut Dmitri Rogosin, Leiter des militär-technischen Zentrums der „Zarskye Volky“ („Zarenwölfe“), der sich derzeit als Angehöriger des gleichnamigen Freiwilligenbataillons an der Front aufhält, erlaubt es das Wetter der ukrainischen Militärführung noch nicht, die bereits breit angekündigte Offensive gegen die russischen Einheiten zu starten.

Westliches schweres Gerät würde sich im Schlamm und auf ausgewaschenen Straßen festfahren. Der Mangel an sonnigem Wetter verhindert einen Großteil der Satelliten-Aufklärung und schränkt den massiven Einsatz der Kampfdrohnen, die die ukrainischen Streitkräfte angehäuft haben, erheblich ein. Daher sollen die Informationen über die Offensive, die „unmittelbar beginnen soll“, eine demoralisierende Wirkung auf die russische Seite haben.

Laut Rogosin, der von 2012 bis 2018 den Vorsitz im Kollegium der Russischen Militärisch-Industriellen Kommission innehatte, ist eine echte Offensive erst dann zu erwarten, wenn sich stabiles warmes Wetter einstellt, das das Manövrieren des westlichen Kriegsgerätes, das schwerer ist als das russische, bei Saporoschje erleichtert. Nach Ansicht des ehemaligen stellvertretenden Ministerpräsidenten, der sich den freiwilligen Soldaten angeschlossen hat, sollte die russische Seite in der verbleibenden Zeit bis zum Vormarsch der ukrainischen Armee ihre Front mit Panzerabwehrwaffen auffüllen und die Situation im Bereich der Kommunikation und der elektronischen Kriegsführung radikal verbessern.

Wir weisen darauf hin, dass Dmitri Rogosin schon früher wiederholt die Schaffung einer Freiwilligenarmee innerhalb der russischen Streitkräfte als eine eigene militärische Einheit gefordert hat, die die Rolle der Hauptreserve des Gemeinsamen Militärkommandos Russlands im Bereich der Militäroperation übernehmen kann.

Ende der Übersetzung

Bei der Recherche, die ich zu diesem Artikel durchgeführt habe, habe ich eine Meldung gefunden, die sich anscheinend als wahr herausgestellt hat, von den Medien aber nicht aufgegriffen wurde. Mitte Februar hat das Portal Breaking Defense gemeldet, dass die USA doch Abrams-Panzer auf Lager hätten, die sie der Ukraine früher liefern können.

Die ukrainische Offensive

Ich habe gerade erst einen Artikel über die erwartete ukrainische Offensive veröffentlicht, den Sie hier finden. Die beeindruckende Liste von Panzern und gepanzerten Fahrzeugen, die die ukrainische Armee anscheinend bereits einsatzbereit hat und bei der Offensive nutzen will, wird für die russische Armee sicherlich ein Problem darstellen.

Allerdings ist die Frage, ob die ukrainische Armee auch die nötige Zahl ausreichend ausgebildeter Soldaten hat, um die Offensive der Panzer zu begleiten. Reuters hat gemeldet, dass die Ukraine insgesamt 40.000 Soldaten für die Offensive bereitgestellt hat. Allerdings wirft deren Ausbildung Fragen auf.

Die russische Nachrichtenagentur TASS hat über die Reuters-Meldung berichtet und ich habe die TASS-Meldung darüber übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Reuters: Zahl der Soldaten der ukrainischen Angriffsbrigaden erreicht 40.000

Weiterlesen im antispiegel.ru

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*