Stimmen aus der Ukraine: Unter Selenskyj gibt es keine Rechtsstaatlichkeit mehr Ein Artikel von Maxim Goldarb

 

 

Stimmen aus der Ukraine: Unter Selenskyj gibt es keine Rechtsstaatlichkeit mehr

Ein Artikel von Maxim Goldarb

Eine unabhängige Justiz ist eines der grundlegenden Merkmale und Prinzipien einer echten Demokratie. Schon in der Antike schrieb Aristoteles darüber, und im 18. Jahrhundert umriss Charles Montesquieu klar die Dreiteilung der staatlichen Gewalten: Legislative, Exekutive und Judikative, und jede von ihnen sollte von den anderen unabhängig sein. Die Unabhängigkeit und Qualifikation der Richter, ihre hohen moralischen und wirtschaftlichen Qualitäten, die Verpflichtung, Gerichtsentscheidungen durchzusetzen – das ist es, woran viele Europäer und Amerikaner glauben, was die Gesellschaft will. Jedes Regime, das versucht, diktatorisch zu werden, bemüht sich zuallererst, die Unabhängigkeit der Justiz zu zerstören. So leider auch in meiner Heimat, der Ukraine. Von Maxim Goldarb.

 

 

Gemäß Artikel 126 der ukrainischen Verfassung sind die Unabhängigkeit und die Immunität der Richter garantiert und jede Einflussnahme auf einen Richter ist verboten. Die Justiz ist unabhängig von den anderen Staatsorganen. In der Praxis wurden diese Bestimmungen der Verfassung in den letzten Jahren jedoch grob verletzt und die Justiz steht unter enormem Druck. In den letzten zehn Jahren wurde das ukrainische Justizsystem vier grundlegenden Reformen und unzähligen Änderungen unterzogen und die Richter wurden endlosen Beglaubigungen und Neubeurteilungen, Entlassungen, Rotationen und sogar Verfolgungen unterzogen.

Doch die Versuche der Behörden, die Reste der richterlichen Unabhängigkeit zu zerstören und die Justiz vollständig zu unterwerfen, haben während der Präsidentschaft von Wolodymyr Selenskyj ihren Höhepunkt erreicht. Bereits im Jahr 2021 versuchte der ukrainische Präsident, die Kontrolle über das Verfassungsgericht der Ukraine zu übernehmen, das die Verfassungsmäßigkeit von Entscheidungen des Präsidenten und des Parlaments prüft. Im Jahr 2020 erklärte das Verfassungsgericht die vom Präsidenten initiierte und anschließend von der Werchowna Rada verabschiedete Justizreform teilweise für verfassungswidrig und erklärte auch mehrere Artikel des Gesetzes „Zur Verhinderung von Korruption“ für verfassungswidrig. All dies führte bei Selenskyj zu großer Unzufriedenheit und zu Drohungen aus seinem Amt gegen die Richter des Verfassungsgerichts.

Der Präsident ist nicht befugt, die Richter des Verfassungsgerichts zu entlassen, sie sind unabhängig, und Entscheidungen über die vorzeitige Beendigung der Befugnisse von Richtern werden nur in einigen wenigen, in der Verfassung ausdrücklich festgelegten Fällen vom Verfassungsgericht selbst getroffen. Um jedoch Richter, die nicht unter seiner Kontrolle stehen, aus dem Gericht zu entfernen, erließ der Präsident im März 2021 ein Dekret, mit dem er versuchte, den Leiter des Verfassungsgerichts, Alexander Tupitsky, und Richter Alexander Kasminin zu entlassen. Gleichzeitig verstieß der Präsident in grober Art gegen das Gesetz und überschritt in krimineller Weise seine Befugnisse. Zu diesem Zweck erließ Selenskyj ein Dekret, mit dem er die Präsidialdekrete aus dem Jahr 2013 aufhob, durch die diese Richter im Einklang mit der Verfassung zu Richtern des Verfassungsgerichts ernannt worden waren. Die Rechtswidrigkeit dieser Maßnahmen des Präsidenten war so offensichtlich und eklatant, dass der Oberste Gerichtshof den Klagen von Tupitsky und Kasminin stattgab, sie als rechtswidrig anerkannte und die entsprechenden Dekrete des Präsidenten aufhob.

Als Vergeltung dafür wurde Tupitsky, der Vorsitzende des Verfassungsgerichts, am 27. Mai 2022 auf Antrag der Staatsanwälte der Generalstaatsanwaltschaft auf die internationale Fahndungsliste gesetzt, mit dem Vorwurf (!) der illegalen Ausreise aus der Ukraine im März 2022, obwohl dieser Straftatbestand in dieser Form gar nicht existiert. Schon der Wortlaut der Anschuldigungen gegen den Leiter des Verfassungsgerichts zeugt von der offensichtlichen Beeinflussung seiner Fälle durch die Behörden, der illegalen Verfolgung des Richters und der Schaffung eines Präzedenzfalls der Angst für jeden anderen ukrainischen Richter, der versucht, unabhängig Recht zu sprechen. Weiterlesen in den nachdenkseiten.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: